Advertisement

Entwertete Sicherheiten

Kulturelles Kapital im Zeichen verkürzter Halbwertszeiten
  • Klaus Kraemer
Chapter

Zusammenfassung

Pierre Bourdieu beschreibt die soziale Welt als mehrdimensionalen Raum, in dem jeder Akteur eine relative Position oder Stellung einnimmt, die nicht nur seine ökonomisch-materiellen Handlungsoptionen festlegt, sondern zugleich seine symbolisch-kulturellen Ausdrucksformen begrenzt. Um die Verteilungs- bzw. Konstruktionsprinzipien des sozialen Raumes zu analysieren, greift Bourdieu bekanntermaßen auf den schillernden Begriff des „Kapitals“ zurück. Die soziale Lage eines Akteurs hängt, so Bourdieu, vom Volumen und der Struktur seiner aktuellen Kapitalausstattung sowie vom biographischen Verlauf der Kapitalaneignung ab. In Abgrenzung zu traditionellen Begriffsbestimmungen wird jedoch „Kapital“ nicht als basale Kategorie der Ökonomie im engeren Sinne definiert, sondern als allgemeines ungleichheitsrelevantes „Machtmittel“ (Bourdieu 1985: 10f.). Bourdieu hat diese weite Begriffsbestimmung vorgeschlagen, um die Kapitalkategorie aus ihrer ökonomistischen Verengung herauszuführen und für kultursoziologische Fragestellungen zu öffnen. Hierbei verfolgt er eine doppelte Absicht: Mit den Begriffen „ökonomisches Kapital“, „kulturelles Kapital“ und „soziales Kapital“ sollen die strategischen Handlungsressourcen materieller Besitz, symbolisches Wissen und soziale Beziehungsnetze kapitaltheoretisch voneinander unterschieden werden. Zugleich soll das „Tausch“verhältnis der Kapitalsorten untereinander, ihre wechselseitige Konvertierbarkeit thematisiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bader, V.-M. et al.. Benschop 1989, Ungleichheiten. Protheorie sozialer Ungleichheit und kollektiven Handelns, Bd.1, Opladen.Google Scholar
  2. Baudrillard, J. 1982, Der symbolische Tausch und der Tod. München.Google Scholar
  3. Beck, H. 1993, Schlüsselqualifikationen. Bildung im Wandel, Darmstadt.Google Scholar
  4. Beck, U. 1986, Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt/M.Google Scholar
  5. Berger, P.A. 1995, Anwesenheit und Abwesenheit. Raumbezüge sozialen Handelns. In: Berliner Journal für Soziologie 7, S. 99–111.Google Scholar
  6. Berger, P.A. 1996, Individualisierung. Statusunsicherheit und Erfahrungsvielfalt, Opladen.Google Scholar
  7. Blossfeld, H.-P. 1983, Höherqualifizierung und Verdrängung. Konsequenzen der Bildungsexpansion in den Siebziger Jahren. In: Haller, M. u. W. Müller (Hrsg.): Beschäftigungssystem im gesellschaftlichen Wandel, Frankfurt/M., S. 184–240.Google Scholar
  8. Bourdieu, P., L. Boltanski u.a. 1981, Titel und Stelle. Über die Reproduktion sozialer Macht, Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. 1982, Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Frankfurt/M.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. 1983, Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Kreckel, R. (Hrsg.): Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt, Sonderband 2, Göttingen, S. 183–198.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. 1985, Sozialer Raum und „Klassen“. Leçon sur la leçon. Zwei Vorlesungen, Frankfurt/M.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. 1987, Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft, Frankfurt/M.Google Scholar
  13. Bourdieu, P. 1989, Antworten auf einige Einwände. In: Eder, K. (Hrsg.): Klassenlage, Lebensstil und kulturelle Praxis. Theoretische und empirische Beiträge zur Auseinandersetzung mit Pierre Bourdieus Klassentheorie, Frankfurt/M, S. 395–410.Google Scholar
  14. Bourdieu, P. 1993, Soziologische Fragen, Frankfurt/M.Google Scholar
  15. Bowles, S. u. H. Gintis 1976, Schooling in Capitalist America. Educational Reform and the Contradictions of Economic Life, New York.Google Scholar
  16. Brock, D. 1993, Wiederkehr der Klassen? Über Mechanismen der Integration und der Ausgrenzung in entwickelten Industriegesellschaften. In: Soziale Welt 23, S. 177–198.Google Scholar
  17. Büchel, F. u. G. Weißhuhn 1996, Ausbildungsinadäquate Beschäftigung der Absolbventen des Bildungssystems. Berichterstattung zu Struktur und Entwicklung unterwertiger Beschäftigung in West-und Ostdeutschland. Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums fir Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie, Bonn.Google Scholar
  18. Burkart, G. 1994, Individuelle Mobilität und soziale Integration. Zur So- ziologie des Automobilismus. In: Soziale Welt 24, S. 216–241.Google Scholar
  19. Collins, R. 1979, The Credential Society. An Historical Sociology of Education and Stratification, New York.Google Scholar
  20. Espenhorst, J. 1993, Reichtum als gesellschaftliches Leitbild. In: Huster, E.-U. (Hrsg.): Reichtum in Deutschland. Der diskrete Charme der sozialen Distanz, Frankfurt/M, S. 132–154.Google Scholar
  21. Fürstenberg, F. 1978, Struktureller Qualifikationsüberhang und seine Folgen. In: Brinkmann, G. (Hrsg.): Ausbildungsgrad und Beschäftigung, Berlin, S. 83–95.Google Scholar
  22. Gorz, A. 1989, Kritik der ökonomischen Vernunft Sinnfragen am Ende der Arbeitsgesellschaft, Hamburg.Google Scholar
  23. Handl, J. 1996, Hat sich die berufliche Wertigkeit der Bildungsabschlüsse in den achziger Jahren verringert? Eine Analyse der abhängig erwerbstätigen, deutschen Berufsanfänger auf der Basis von Mikrozensusergebnissen. In: Kölner Zeitschrift fir Soziologie und Sozialpsychologie 48, S. 249–273.Google Scholar
  24. Hanesch, W. 1990, Unterversorgung im Bildungssystem. Das Beispiel berufliche Bildung. In: Döring, D., W. Hanesch u. E.-U. Huster (Hrsg.): Armut im Wohlstand, Frankfurt/M., S. 185–205.Google Scholar
  25. Hartmann, M. 1995, Deutsche Topmanager. Klassenspezifischer Habitus als Karrierebasis. In: Soziale Welt 25, S. 440–468.Google Scholar
  26. Hettlage, R, u. K. Lenz (Hrsg.) 1991: Erwin Goffmann - ein soziologischer Klassiker der zweiten Generation, Bern.Google Scholar
  27. Hirsch, F. 1980, Die sozialen Grenzen des Wachstums. Eine ökonomische Analyse der Wachstumskrise, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  28. Hitzler, R. 1988, Ein Beitrag zum Verstehen von Kultur, Opladen.Google Scholar
  29. Konietzka, D. 1995, Lebensstile im sozialstrukturellen Kontext. Zur Analyse soziokultureller Ungleichheiten, Opladen.Google Scholar
  30. Honneth, A. 1984, Die zerrissene Welt der symbolischen Formen. Zum kultursoziologischen Werk Pierre Bourdieus. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 36, S. 147–164.Google Scholar
  31. Joerges, B. 1982, Berufsarbeit, Konsumarbeit, Freizeit. Zur Sozial-und Umweltverträglichkeit einiger struktureller Veränderungen in Produktion und Konsum. In: Soziale Welt 33, S. 168–195.Google Scholar
  32. Jurczyk, K. u. M.S. Rerrich (Hrsg.) 1993, Die Arbeit des Alltags. Beiträge zu einer Soziologie der alltäglichen Lebensführung, Freiburg i. Breisgau.Google Scholar
  33. Köhler, H. 1992, Bildungsbeteiligung und Sozialstruktur in der Bundesrepublik. Zu Stabilität und Wandel der Ungleichheit von Bildungschancen, Berlin.Google Scholar
  34. Kraemer, K. 1994a, Soziale Grammatik des Habitus. Zum sozialtheoretischen Potential der Kultursoziologie Pierre Bourdieus. In: Kneer, G., K. Kraemer u. A. Nassehi (Hrsg.): Soziologie - Zugänge zur Gesellschaft. Bd.1: Geschichte, Theorien, Methoden, Münster, S. 169–189.Google Scholar
  35. Kraemer, K. 1994b, Schwerelosigkeit der Zeichen? Die Paradoxie des selbstreferentiellen Zeichens bei Baudrillard. In: R. Bohn u. F. Fuder (Hrsg.): Baudrillard. Simulation und Verfiihrung, München, S. 47–69.Google Scholar
  36. Kraemer, K. 1997a, Der Markt der Gesellschaft. Zu einer soziologischen Theorie der Marktvergesellschaftung, Opladen.Google Scholar
  37. Kraemer, K. 1997b, Marktgesellschaft. In: Kneer, G., A. Nassehi u. M. Schroer (Hrsg.): Soziologische Gesellschaftsbegriffe. Konzepte moderner Zeitdiagnosen, München, S. 280–304.Google Scholar
  38. Kraemer, K. 1997c, Nachhaltigkeit durch Konsumverzicht? „Sustainable Development“ - eine soziologische Betrachtung. In: Zeitschrift fir angewandte Umweltforschung 10. S. 198–209.Google Scholar
  39. Krais, B. 1996, Bildungsexpansion und soziale Ungleichheit in der Bundesrepublik Deutschland. In: Jahrbuch Bildung und Arbeit ‘86. Die Wiederentdeckung der Ungleichheit, hrsg. von A. SmallCapser u.a., Opladen, S. 118–146.Google Scholar
  40. Kreckel, R. 1992, Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit, Frankfurt/M.Google Scholar
  41. Kreibich, R. 1986, Die Wissenschaftsgesellschaft, Frankfurt/M.Google Scholar
  42. Lamont, M. 1996, Das Wesen der Tugend. Symbolische Grenzen in der französischen und amerikanischen oberen Mittelklasse. In: Berliner Journal fir Soziologie 6, S. 15–31.Google Scholar
  43. Luhmann, N. 1993, Individuum, Individualität, Individualismus. In: Ders.: Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Bd. 3, Frankfurt/M, S. 149–258.Google Scholar
  44. Luhmann, N. 1996, Soziologische Aufklärung, Bd. 6, Opladen 1996.Google Scholar
  45. Lutz, B. 1979, Die Interdependenz von Bildung und Beschäftigung und das Problem der Erklärung der Bildungsexpansion. In: Matthes, J. (Hrsg.): Sozialer Wandel in Westeuropa, Frankfurt/M., S. 634–670.Google Scholar
  46. Maase, K. 1997, Grenzenloses Vergnügen. Der Aufstieg der Massenkultur 1850–1970, Frankfurt/M.Google Scholar
  47. Mayer, K.U. 1991, Soziale Ungleichheit und die Differenzierung von Lebensverläufen. In: Zapf, W. (Hrsg.): Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 25. Deutschen Soziologentages in Frankfurt am Main 1990, Frankfurt/M. 1991, S. 667–687.Google Scholar
  48. Mayer, K.U. u. H.-P. Blossfeld 1990, Die gesellschaftliche Konstruktion sozialer Ungleichheit im Lebensverlauf. In: Berger, P.A. u. S. Hardil (Hrsg.): Lebenslagen, Lebensläufe, Lebensstile, S. 297–318.Google Scholar
  49. Mayntz, R. 1993, Grosse technische Systeme und ihre gesellschaftstheoretische Bedeutung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 45, S. 97–108.Google Scholar
  50. Meulemann, H. 1992, Expansion ohne Folgen? Bildungschancen und sozialer Wandel in der Bundesrepublik. In: Glatzer, W. (Hrsg.): Entwicklungstendenzen der Sozialstruktur, Frankfurt/M., S. 123–156.Google Scholar
  51. Müller, H.-P. 1992, Sozialstruktur und Lebensstile. Der neuere theoretische Diskurs über soziale Ungleichheit, Frankfurt/M.Google Scholar
  52. Müller, W. u. D. Haun 1994, Bildungsungleichheit im sozialen Wandel. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46, S. 1–42.Google Scholar
  53. Müller - Schneider, T. 1996, Wandel der Milieulandschaft in Deutschland. Von hierarchischen zu subjektorientierten Wahrnehmungsmustern. In: Zeitschrift für Soziologie 25, S. 190–206.Google Scholar
  54. Nassehi, A. 1997, Inklusion, Exklusion - Integration, Desintegration. Die Theorie funktionaler Differenzierung und die Desintegrationsthese. In: Heitmeyer, W. (Hrsg.): Was hält die Gesellschaft zusammen? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Weg von der Konsens-zur Konfliktgesellschaft, Bd.2, Frankfurt/M., S. 113–148.Google Scholar
  55. Neckel, S. 1995, Krähwinkel und Kabylei. Mit Pierre Bourdieu durch Deutschlands Kultursoziologie. In: Merkur 49, S. 935–942.Google Scholar
  56. Reichwein, R. 1985, Das deutsche Schulsystem im Reproduktionsprozeß der Gesellschaft. In: Buer, F., A. Cramer u.a.: Zur Gesellschaftsstruktur der BRD, Münster, S. 234–300.Google Scholar
  57. Schnierer, T. 1995, Modewandel und Gesellschaft. Die Dynamik von „In“ und „Out“, Opladen.Google Scholar
  58. Schnierer, T. 1996, Von der kompetitiven Gesellschaft zur Erlebnisgesellschaft? Der „Fahrstuhl-Effekt“, die subjektive Relevanz der sozialen Ungleichheit und die Ventilfunktion des Wertewandels. In: Zeitschrift für Soziologie 25, S. 71–82.Google Scholar
  59. Schroer, M. 1997, Individualisierte Gesellschaft. In: Kneer, G., A. Nassehi. u. M. Schroer (Hrsg.): Soziologische Gesellschaftsbegriffe. Konzepte moderner Zeitdiagnosen, München, S. 157–183.Google Scholar
  60. Simmel, G. 1989, Philosophie des Geldes, Frankfurt/M.Google Scholar
  61. Simmel, G. 1992, Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung, Frankfurt/M.Google Scholar
  62. Schulze, G. 1992, Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart, Frankfurt/M.Google Scholar
  63. Stehr, N. 1994, Arbeit, Eigentum und Wissen. Zur Theorie von Wissensgesellschaften, Frankfurt/M.Google Scholar
  64. Voß, G.G. 1991, Lebensführung als Arbeit. Über die Autonomie der Person im Alltag der Gesellschaft, Stuttgart.Google Scholar
  65. Willke, H. 1996, Wissensbasierung und Wissensmanagement als Elemente reflexierter Modernität sozialer Systeme. In: Clausen, L. (Hrsg.): Gesellschaften im Umbruch. Verhandlungen des 27. Kongresses der Deutschen Gesellschaft fiür Soziologie in Halle an der Saale 1995, Frankfurt/M, S. 191–209.Google Scholar
  66. Willis, P. 1991, Jugend-Stile: Zur Ästhetik der gemeinsamen Kultur, Hamburg.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Klaus Kraemer

There are no affiliations available

Personalised recommendations