Advertisement

Lebensstile zwischen Interaktion, Gruppe und Organisation

Wie werden informelle Gruppen in der modernen Gesellschaft integriert?
  • Gerd Nollmann
Chapter
  • 77 Downloads

Zusammenfassung

Wer als Sozialwissenschaftler soziale Erscheinungen, kommunikative Äußerungen, Handlungen, aber auch literarische und biographische Texte als Problemlösungen auf spezifische soziale Bezugsprobleme begreift (vgl. Luhmann 1962, Schneider 1991, Nassehi 1996), sieht sich vor eine doppelte Aufgabe gestellt. Einerseits müssen die zu interpretierenden Handlungen in eine mit anderen problemlösenden Handlungen vergleichbare Form gebracht werden, so daß verständlich wird, inwiefern die betrachteten Handlungen vergleichbar und, in gewisser Hinsicht, füreinander substituierbar sind. Andererseits müssen die zu vergleichenden Problemlösungen mit einem Bezugsproblem in Verbindung gebracht werden, das seinerseits auf einer plausiblen Problemkonstruktion beruht. Daß die vom sozialwissenschaftlichen Forscher zu leistende plausible Problemkonstruktion nicht ohne weiteres gelingen könnte, mag dabei nicht unmittelbar einleuchten. Die Schwierigkeit der forschungsmethodologischen Doppelkonstellation von Problem und Problemlösung besteht jedoch in der Notwendigkeit, eine strenge Limitierung derjenigen sozialen Handlungen zu erreichen, die als Problemlösung auf das gewählte Problem antworten. Ein auf Gemeinsamkeiten zielender soziologischer Vergleich von an sich differenten sozialen Handlungen ergibt nur dann Erkenntnisfortschritte, wenn nicht jede, oder genauer: wenn nur etwa eine Handvoll sozialer Handlungen oder Handlungstypen als problemlösende Antwort auf das ausgewählte Bezugsproblem betrachtet werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berking, Helmuth, Sighard Neckel, 1990, Die Politik der Lebensstile in einem Berliner Bezirk. Zu einigen Formen der nachtraditionalen Vergesellschaftung, in: Peter A. Berger, Stefan Hradil, Lebenslagen, Lebensläufe, Lebensstile. Soziale Welt Sonderband 7, Göttingen: Schwartz, 481–501.Google Scholar
  2. Claessens, Dieter, 1967, Familie und Wertsystem. Eine Studie zur zweiten, sozio-kulturellen Geburt’ des Menschen, 2. überarb. Aufl., Berlin: Duncker Humblot.Google Scholar
  3. Gabriel, Karl, 1979, Analysen der Organisationsgesellschaft. Ein kritischer Vergleich der Gesellschaftstheorien Max Webers, Niklas Luhmanns und der phänomenologischen Soziologie, Frankfurt/NewYork: Campus.Google Scholar
  4. Horning, Karl H., Matthias Michailow, 1990, Lebensstil als Vergesellschaftungsform. Zum Wandel von Sozialstruktur und sozialer Integration, in: Peter A. Berger, Stefan Hradil, Lebenslagen, Lebensläufe, Lebensstile. Soziale Welt Sonderband 7, Göttingen: Schwartz, 501–522.Google Scholar
  5. Kieserling, André, 1994, Interaktion in Organisationen, in: Klaus Dammann, Dieter Grunow, Klaus P. Japp (Hg.), Die Verwaltung des politischen Systems: neuere systemtheoretische Zugriffe auf ein altes Thema. Niklas Luhmann zum 65. Geburtstag, Opladen: Westdeutscher Verlag, 168–182.Google Scholar
  6. Konietzka, Dirk, 1995, Lebensstile im sozialstrukturellen Kontext. Zur Analyse soziokultureller Ungleichheiten, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Luhmann, Niklas, 1962, Funktion und Kausalität, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 617–642, Neuabdruck in ders., Soziologische Aufklärung 1, Opladen: Westdeutscher Verlag 1970, 9–30.Google Scholar
  8. Luhmann, Niklas, 1964, Funktionen und Folgen formaler Organisation, Berlin: DunckerHumblot.Google Scholar
  9. Luhmann, Niklas, 1991, Interaktion, Organisation und Gesellschaft. Anwendungen der Systemtheorie, in: ders., Soziologische Aufklärung 2, Opladen: Westdeutscher Verlag, 4. Aufl., 9–20.Google Scholar
  10. Müller, Hans-Peter, 1992, Sozialstruktur und Lebensstile. Der neuere theoretische Diskurs über soziale Ungleichheit, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Nassehi, Armin, 1995, Deportation als biographisches Ereignis, in: Georg Weber u.a., Die Deportation der Siebenbürger Sachsen, Wien/Graz: Böhlau, Bd. 2.Google Scholar
  12. Nollmann, Gerd, 1997, Konflikte in Interaktion, Gruppe und Organisation. Zur Konfliktsoziologie der modernen Gesellschaft, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Parsons, Talcott, Robert F. Bales, 1955, Family, Socialization, and Interaction Process, New York: Free Press.Google Scholar
  14. Schneider, Wolfgang-Ludwig, 1991, Objektives Verstehen. Rekonstruktion eines Paradigmas: Gadamer, Popper, Toulmin, Luhmann, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Soeffner, Hans-Georg, 1986, Stil und Stilisierung. Punk oder die Überhöhung des Alltags, in: Hans Ulrich Gumbrecht, K. Ludwig Pfeiffer, Stil: Geschichten und Funktionen eines kulturwissenschaftlichen Diskurselements, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 317–342.Google Scholar
  16. Tyrell, Hartmann, 1983, Zwischen Interaktion und Organisation I: Gruppe als Systemtyp, in: Friedhelm Neidhardt, M. Rainer Lepsius (Hg.), Gruppensoziologie. Perspektiven und Materialien, Sonderheft 25 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Opladen: Westdeutscher Verlag, 75–87.Google Scholar
  17. Weber, Max, 1980, Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie, Fünfte, revidierte Auflage, besorgt von Johannes Winckelmann, Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Gerd Nollmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations