Advertisement

Multikulturalität und Knappheit

  • Armin Nassehi
Chapter
  • 76 Downloads

Zusammenfassung

Eine Gesellschaft, die mehrere Lebensstile nebeneinander duldet, ist eine multikulturelle Gesellschaft. Eine solche Gesellschaft scheint darauf zu verzichten, das Leben ihres Personals mit Hilfe eines einheitlichen Weltbildes oder eines mehr oder weniger verbindlichen Kanons von Formen verbindlicher Lebenspraxen zu konditionieren. Freilich stellt auch eine solche Gesellschaft Lebensstile nicht frei zur Wahl. Genausowenig wie das Leben des einzelnen durch ein unbeeinflußbares Klassenschicksal prädeterminiert ist, mutieren moderne Lebenslagen zu bloßen Bastelexistenzen. Und wie die soziale Vergangenheit eines Menschen dessen biographische Zukunft nicht mehr ungebrochen trägt, sind biographische Verläufe alles andere als Ergebnisse rationaler Wahl und geplanten Kalküls, selbst wenn wir stets genötigt werden, uns unsere biographische Zeit als Kette subjektiver Entscheidungen zuzurechnen. Hier trifft sich die Logik des pfäffischen Beichtvaters mit der des Personalbüros, die Logik der Liebeserklärung mit der der Selbstpräsentation auf Arbeits- und Bildungsmärkten, letztlich die Logik individueller Freisetzungsprozesse mit dem stummen, manchmal auch ziemlich lauten Zwang der gesellschaftlichen Verhältnisse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bastenier, Albert et al. 1991: L’Oriente islamico in Occidente. Alcune coordinate, in: Religioni e Societá 2, 12, S. 9 – 17.Google Scholar
  2. Bauböck, Rainer 1994: Drei multikulturelle Dilemmata, in: Berndt Ostendorf (Hg.): Multikulturelle Gesellschaft. Modell Amerika, München, S. 238–255.Google Scholar
  3. Esser, Hartmut 1983: Multikulturelle Gesellschaft als Alternative zu Isolation und Assimilation, in: ders.: (Hg.): Die fremden Mitbürger. Möglichkeiten und Grenzen der Integration von Ausländern, Düsseldorf, S. 25 – 38.Google Scholar
  4. Esser, Hartmut 1988: Ethnische Differenzierung und moderne Gesellschaft, in: ZfS 17, S. 235 – 248.Google Scholar
  5. Finkielkraut, Alain 1989: Die Niederlage des Denkens, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  6. Luhmann, Niklas 1995: Kultur als historischer Begriff, in: ders.: Gesellschaftsstruktur und Semantik 4, Frankfurt/M., S. 31 – 54.Google Scholar
  7. Michailow, Matthias 1994: Lebensstilsemantik. Soziale Ungleichheit und Formationsbildung in der Kulturgesellschaft, in: Ingo Mörth und Gerhard Fröhlich (Hg.): Das symbolische Kapital der Lebensstile. Zur Kultursoziologie der Moderne nach Pierre Bourdieu, Frankfurt/M./New York, S. 107 – 128.Google Scholar
  8. Müller, Hans-Peter 1992: Sozialstruktur und Lebensstile. Der neuere theoretische Diskurs über soziale Ungleichheit, Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Nassehi, Armin 1997a: Inklusion, Exklusion - Integration, Desintegration. Die Theorie funktionaler Differenzierung und die Desintegrationsthese, in: Wilhelm Heitmeyer (Hg.): Was hält die Gesellschaft zusammen? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Weg von der Konsens-zur Konfliktgesellschaft, Band 2, Frankfurt/M., S. 113 – 148.Google Scholar
  10. Nassehi, Armin 1997b: Das stahlharte Gehäuse der Zugehörigkeit. Unschärfen im Diskurs um die “multikulturelle Gesellschaft”, in: ders. (Hg.): Nation, Ethnie, Minderheit. Beiträge zur Aktualität ethnischer Konflikte, Köln/Wien/Weimar, S. 177 – 208.Google Scholar
  11. Rex, John 1994: The Political Sociology of Multiculturalism and the Place of Muslims in West-European Societies, in: Social Compass 41, 1, S. 79 – 92.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Armin Nassehi

There are no affiliations available

Personalised recommendations