Advertisement

Krähwinkel und Kabylei Mit Pierre Bourdieu durch Deutschlands Kultursoziologie

  • Sighard Neckel
Chapter

Zusammenfassung

Nicht immer wird die Erkenntniskraft einer Theorie am besten genutzt, wenn man sich an das berühmteste Werk ihres Urhebers hält. Die bekannteste Schrift wird dann entweder als Steinbruch für alle möglichen Theoriegebäude verwendet oder ruft Kritiker auf den Plan, die das Gegenteil dessen beweisen, was meistens nicht drinsteht. So ähnlich ließe sich auch die Rezeption beschreiben, die Pierre Bourdieu in Deutschland erfährt. Sein Buch „Die feinen Unterschiede“ (Bourdieu 1982) hat in der neueren deutschen Kultursoziologie eine derart durchschlagende Wirkung gehabt, daß es zum allgemeinen Vorbild der Forschung über die kulturelle Topologie der Gesellschaft wurde. Das hat die Kritik nicht ruhen lassen, aber auch nicht Adepten, die feine Unterschiede selbst dort noch vermessen, wo die entsprechende Metrik gar nicht anwendbar ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alheit, Peter 1994, Zivile Kultur. Verlust und Wiederaneignung der Moderne, Frankfurt/New York.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre, Jean-Claude Passeron 1971, Die Illusion der Chancengleichheit, Stuttgart.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre 1976, Entwurf einer Theorie der Praxis, Frankfurt/M.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre 1981: Klassenschicksal, individuelles Handeln und das Gesetz der Wahrscheinlichkeit, In: Pierre Bourdieu/Luc Boltanski/ Monique de Saint Martin/Pascale Maldidier, Titel und Stelle. Über die Reproduktion sozialer Macht, Frankfurt/M., S. 169–226.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre 1982, Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre 1987, Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft, Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre 1989, Antworten auf einige Einwände, In: Klaus Eder (Hrsg.), Klassenlage, Lebensstil und kulturelle Praxis. Theoretische und empirische Beiträge zur Auseinandersetzung mit Pierre Bourdieus Klassentheorie, Frankfurt/M., S. 395–410.Google Scholar
  8. Dilthey, Wilhelm 1964, Einleitung in die Geisteswissenschaften (zuerst 1883 ), Gesammelte Schriften Bd. I, Stuttgart.Google Scholar
  9. Engler, Wolfgang 1992, Die zivilisatorische Lücke. Versuche über den Staatssozialismus, Frankfurt/M.Google Scholar
  10. Kreckel, Reinhard 1992, Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit, Frankfurt/New York.Google Scholar
  11. Neckel, Sighard 1991, Status und Scham. Zur symbolischen Reproduktion sozialer Ungleichheit, Frankfurt/New York.Google Scholar
  12. Schmeiser, Martin 1986, Pierre Bourdieu. Von der Sozio-Ethnologie Algeriens zur Ethno-Soziologie der französischen Gegenwartsgesellschaft, in: Ästhetik und Kommunikation, Heft 61 /62, S. 167–183.Google Scholar
  13. Schulze, Gerhard 1992, Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart, Frankfurt/New York.Google Scholar
  14. Tenbruck, Friedrich H. 1979: Die Aufgaben der Kultursoziologie, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 31, S. 399–421.Google Scholar
  15. Vester, Michael and Michael Hofmann and Irene Zierke (Hrsg.) 1995, Soziale Milieus in Ostdeutschland. Gesellschaftliche Strukturen zwischen Zerfall und Neubildung, Köln.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Sighard Neckel

There are no affiliations available

Personalised recommendations