Advertisement

Gesundheitsförderung in Gemeinde und Stadt — Entwicklung und Perspektiven

  • Alf Trojan
  • Brigitte Stumm
  • Waldemar Süß
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag zeichnet die bisherige Entwicklung der Gesundheitsförderung in Gemeinden und Städten in den letzten ca. 20 Jahren nach. Im einzelnen werden Entwicklungsstränge der Wiederentdeckung von Gemeinde und Stadt in verschiedenen Praxis-und Forschungsfeldern nachgezeichnet: Medizin und andere helfende Disziplinen wie Gemeindepsychiatrie und Gemeindepsychologie bzw. in der Sozialarbeit die Gemeinwesenarbeit. Als weiterer wichtiger Entwicklungsstrang wird die programmatische Entwicklung in der WHO (insbesondere Europa-Büro) angesprochen, die in der Ver-abschiedung der Ottawa-Charta 1986 kulminierte. In kontinuierlicher Auseinandersetzung und Kooperation mit diesen Bereichen stand die Entwicklung der neuen sozialen Bewegungen, insbesondere der Selbsthilfe- und Gesundheitsbewegung. Während diese Bereiche sind, die als Vorläufer- und Begleitdiskurse der Entwicklung von Gesundheitsförderung angesprochen werden können, lassen sich als neuere Entwicklungsstränge der vergangenen 10 Jahre (ca. seit der Ottawa-Charta) vor allem identifizieren: kommunale Planung und Politik, Public Health-Forschung, Healthy Cities-Projekt, Reformbestrebungen im Öffentlichen Gesundheitsdienst sowie einige komplexere Ansätze in der Stadtplanung und -entwicklung (“ökologischer Stadtumbau”, “integrierte Quartiers- bzw. Stadtentwicklungspolitik“). In einem perspektivischen Schlußkapitel wird die aktuelle Situation in verschiedenen Trägerbereichen (Forschung, Dritter Sektor, Ärzteschaft, Krankenkassen, Öffentlicher Gesundheitsdienst) grob umrissen. Im Ausblick wird die These vertreten, daß die zukünftige Entwicklung der gemeindeorientierten Gesundheitsförderung einer gesetzlichen Absicherung durch Bundes- und Landesgesetzgebung bedarf, wenn sie sich in der aktuellen gesundheitspolitischen Landschaft behaupten will.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, G., Gutzwiller, F., 1994, Krankenkassen und Prävention. Möglichkeiten und Grenzen. Bericht im Auftrag der Artisana-Krankenversicherung. Muri/Schweiz: Schriftenreihe der SGGP Nr. 35Google Scholar
  2. Bauer, R., 1991, Lokale Politikforschung und Korporatismus-Ansatz. Kritik und Plädoyer fur das Konzept der Intermediarität. In: Heinelt, H., Wollmann, H. (Hrsg.), Stadtpolitik und lokale Politikforschung in den 80er und 90er Jahren. Basel: Birk-häuser, S. 207–220Google Scholar
  3. Bert, W., 1995, Gesundheitsförderung nach dem Gesundheitsstrukturgesetz als Wettbewerbsparameter. Zeitschrift für Sozialreform 41: 577–85Google Scholar
  4. Braun, B., Friedrich, W., 1995, Quahtätssicherung der Gesundheitsförderung durch die GKV am Beispiel der Kooperation. In: Deppe, H.-U. u.a. (Hrsg.) a.a.O., S. 150–69Google Scholar
  5. Braun, J., 1991, Selbsthilfeförderung in Städten, Kreisen und Gemeinden. Köln: ISAB-VerlagGoogle Scholar
  6. Deppe, H.-U., Friedrich, H., Müller, R. (Hrsg.), 1995, Qualität und Qualifikation im Gesundheitswesen. Frankfurt am Main: CampusGoogle Scholar
  7. Doorduijn, A., Geiger, I., Heinemann, H., 1995, Gesundheitsförderung. Vom alltäglichen Umgang mit der Utopie. Das Handbuch zum Arbeitsbuch. Frankfurt am Main: VASGoogle Scholar
  8. v. Ferber, C., Badura, B. (Hrsg.), 1983, Laienpotential, Patientenaktivierung und Gesundheitsselbsthilfe. München: OldenbourgGoogle Scholar
  9. v. Ferber, C. (Hrsg.), 1987, Gesundheitsselbsthilfe und professionelle Dienstleistungen. Berlin: SpringerGoogle Scholar
  10. Franzkowiak, P., u.a. (Red.), 1996, Gesundheitsförderung in Leitbegriffen. Manual über Konzepte, Strategien und Methoden der Gesundheitsförderung. Ms., Köln: BZgAGoogle Scholar
  11. Freie und Hansestadt Hamburg (Hrsg.), 1995, Leitbild Gesunde Stadt. Von der Vision zur Wirklichkeit. Hamburg: EigenverlagGoogle Scholar
  12. Froessler, R., 1994, Stadtviertel in der Krise: Innovative Ansätze zu einer integrierten Quartiersentwicklung in Europa. Dortmund: ILS-Schriften 87Google Scholar
  13. Gelfort, P. u.a., 1993, Ökologie in den Städten. Erfahrungen aus Neubau und Modernisierung. Basel: BirkhäuserGoogle Scholar
  14. Göckenjan, G., 1985, Kurieren und Staat machen. Gesundheit und Medizin in der bürgerlichen Welt. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  15. Grunow, D., 1989, Kommunale Gesundheitspolitik. Forschungsgruppe Systemanalyse für Verwaltung und Politik, Duisburg: SVP-Schriften 3Google Scholar
  16. Grunow, D., Reuter, R., Wohlfahrt, N. (Hrsg.), 1993, Reform durch Modellerprobung? Zur Verbesserung wohnortnaher Versorgung chronisch (Rheuma-)Kranker. St. Augustin: AsgardGoogle Scholar
  17. Haglund, B.J.A. et al., 1992, The Sundsvall Handbook. “We can do it!“Stockholm: Conference EditionGoogle Scholar
  18. Hahn, E., 1991, Ökologischer Stadtumbau. Theorie und Konzept. Berlin: WZB-Papers FS II 91–405Google Scholar
  19. Hildebrandt, H., Trojan, A. (Hrsg.), 1987, Gesündere Städte — Kommunale Gesundheitsförderung. Materialien und Ideen zum “Healthy Cities“Projekt der Weltgesundheitsorganisation. Hamburg: Eigenverlag (Bezugsadresse: Neuland-Verlag, Postfach 1422,21502 Geesthacht)Google Scholar
  20. Hildebrandt, H., Trojan, A., 1992, Auf dem Weg zu “gesünderen Städten“— Vom Programm zur Praxis vor Ort. In: Trojan, A./Stumm, B. (Hrsg.), a.a.O., S. 117–140Google Scholar
  21. Hüsgen, H.-A., 1987, Gemeindeorientierte Gesundheitsvorsorge. Praktische Modelle und politische Umsetzung. Prävention 10: 72–75Google Scholar
  22. Kaufmann, F. X. (Hrsg.), 1987, Staat, intermediäre Instanzen und Selbsthilfe. Bedingungsanalysen sozialpolitischer Intervention. München: R. Oldenbourg VerlagGoogle Scholar
  23. Kickbusch, I., Trojan, A., 1981, Gemeinsam sind wir stärker. Selbsthilfegruppen und Gesundheit. Selbstdarstellungen, Analysen und Forschungsergebnisse. Frankfort am Main: FischerGoogle Scholar
  24. Labisch, A., 1986, Gemeinde und Gesundheit. Zur historischen Soziologie des kommunalen Gesundheitswesens. In: Blanke, B., Evers, A., Wollmann, H. (Hrsg.), Die zweite Stadt. Neue Formen lokaler Arbeits- und Sozialpolitik. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 275–305Google Scholar
  25. Labisch, A. (Hrsg.), 1989, Kommunale Gesundheitsförderung. Frankfurt am Main: Deutsche Zentrale für VolksgesundheitspflegeGoogle Scholar
  26. Lemke-Goliasch, P., v. Troschke, J., Geiger, A. (Hrsg.), 1992, Gesund leben in der Gemeinde. Erfahrungen aus der Deutschen Herz-Kreislauf-Präventionsstudie (DHP). St. Augustin: AsgardGoogle Scholar
  27. Machule, D., Mischer, O., Sywottek, A. (Hrsg.), 1996, Macht Stadt krank? Hamburg: Döllinger u. Galitz VerlagGoogle Scholar
  28. Meier, B., 1995, Gesundheitskonferenzen — Instrumente der Kooperation zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Das Gesundheitswesen 57: 645–51Google Scholar
  29. Müller, R. u.a., 1995, Soziale Gesundheitsberichterstattung und regionale Gesundheitspolitik. Ergebnis einer Umfrage. In Deppe H.-U. u.a. (Hrsg.), 1995, a.a.O. S. 80–105Google Scholar
  30. Neuhaus, R., Schräder, W.F., 1989, Modellversuche zur kommunalen Planung im Gesundheitswesen. In: Labisch, A. (Hrsg.), 1989, a.a.O., S. 205–15Google Scholar
  31. Reulecke, J., Castell Rüdenhausen, A. Gräfinzu (Hrsg.), 1991, Stadt und Gesundheit. Zum Wandel von “Volksgesundheit“und kommunaler Gesundheitspolitik im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Stuttgart: SteinerGoogle Scholar
  32. Rodenstein, M., 1988, “Mehr Licht, mehr Luft“. Gesundheitskonzepte im Städtebau seit 1750. Frankfurt am Main: CampusGoogle Scholar
  33. Röhrle, B., Sommer, G. (Hrsg.), 1995, Gemeindepsychologie: Bestandsaufnahmen und Perspektiven. Fortschritte der Gemeindepsychologie und Gesundheitsförderung. Tübingen: DGVT, Bd. 1Google Scholar
  34. Schmacke, N., 1995, Öffentlicher Gesundheitsdienst, Sozialstaat und kommunale Selbstverwaltung. Perspektiven der Gesundheitsämter auf dem Weg ins 21. Jahr-hundert. Düssledorf: Akademie fur öffentliches Gesundheitswesen, Berichte und Materialien, Band 11Google Scholar
  35. Sehräder, W. F. u. a., 1986, Kommunale Gesundheitsplanung. Basel: BirkhäuserGoogle Scholar
  36. Schroer, A., 1995, Prävention und Gesundheitsförderung als Aufgabe der Krankenkassen. Die Betriebskrankenkasse 6: 331–37Google Scholar
  37. Schwartz, F.W., 1995, Entwicklung von Public Health in Deutschland. Forum Public Health 3 (10): 3–7Google Scholar
  38. Stadt Köln (Hrsg.), 1994, Gesundheitsförderung auf dem Prüfstand. Was kann sie für gesundheitlich und sozial Benachteiligte leisten? Dokumentation des Gesunde Städte-Symposiums 1993Google Scholar
  39. Stender, K.P., 1995, Städte wollen gesund werden, eine Einführung in das Gesunde Städte-Netzwerk der Bundesrepublik Deutschland. In: Freie und Hansestadt Hamburg (Hrsg.), a.a.O., S. 1–8Google Scholar
  40. Thiele, W., Trojan, A., 1990, Lokale Gesundheitsberichterstattung. Hilfen auf dem Weg zu einer neuen Gesundheitspolitik? St. Augustin: AsgardGoogle Scholar
  41. TransFair-Stelle im Kneipp-Landesverband Niedersachsen (Hrsg.), 1993, Handbuch Gesundheitsförderung in der Gemeinde. Leitfaden für die praktische Arbeit. Hannover: EigenverlagGoogle Scholar
  42. Trojan, A., (Hrsg.), 1986, Wissen ist Macht. Eigenständig durch Selbsthilfe in Gruppen. Frankfurt am Main: FischerGoogle Scholar
  43. Trojan, A., 1995, Zukunftsmodelle der Prävention: “Prädiktive Medizin “versus “Gesundheitsförderung“. In: Kaupen-Haas, H., Rothmaler, Ch. (Hrsg.), Sozialhygiene und Public Health. Doppelcharakter der Prävention. Frankfurt am Main: Mabuse Verlag (Bd. 3)Google Scholar
  44. Trojan, A., 1996, Prävention und Gesundheitsförderung im Laiensystem. In: Public Health-Reihe der Koordinationsstelle Gesundheitswissenschaften Public Health, Freiburg: SelbstverlagGoogle Scholar
  45. Trojan, A., Hildebrandt, H. (Hrsg.), 1990, Brücken zwischen Bürgern und Behörden. Innovative Strukturen für Gesundheitsförderung., St. Augustin: AsgardGoogle Scholar
  46. Trojan, A., Stumm, B. (Hrsg.), 1992, Gesundheit fördern oder kontrollieren? Eine Absage an den Mustermenschen. Frankfürt am Main: Fischer (Bezug nur über die Herausgeber)Google Scholar
  47. Trojan, A., Stumm, B., Süß, W., 1994, Zur Rolle des Gesundheits-(und Um-welt-)Amtes in der Stadtentwicklung. Situation und Perspektiven. Das Gesundheitswesen 56:498–504Google Scholar
  48. Trojan, A., Stumm, B., Süß, W., 1995, Gesundheitsförderung und Prävention durch Stadtteilsanierung? Das Gesundheitswesen 3: 165–70Google Scholar
  49. Trojan, A., Waller, H. (Hrsg.), 1980, Gemeindebezogene Gesundheitssicherung. Einführung in neue Versorgungsmodelle für medizinische und psychosoziale Berufe. München: Urban & SchwarzenbergGoogle Scholar
  50. v. Troschke, J., 1983, Präventive Gemeindestudien in der Bundesrepublik Deutschland. Deutsches Ärzteblatt 80 (42): 65–70.Google Scholar
  51. v. Troschke, J., Klaes, L., Maschewski-Schneider, U. (Hrsg.), 1991, Erfolge gemeindebezogener Prävention. St. Augustin: AsgardGoogle Scholar
  52. Tsouros, A.D., 1995, The WHO Healthy Cities Project: State of the art and future plans. Health Promotion International 10: 133–42CrossRefGoogle Scholar
  53. Waller, H. u.a., 1989, Gesundheitsförderung durch Gemeinwesenarbeit. Neue Praxis 19:205–25Google Scholar
  54. Weber, I., 1992, Welche Datenbasen benötigt man für die Gesundheitsplanung auf kommunaler Ebene? Prävention 15: 13–16Google Scholar
  55. Wohlfahrt, N. u.a., 1994, Stadtentwicklung unter dem Leitbild Gesunde Stadt. Dortmund: ILS-Schriften 82Google Scholar
  56. Zapf, W. u.a., 1995, Lebenlagen im Wandel: Sozialberichterstattung im Längsschnitt. Frankfurt am Main: CampusGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Alf Trojan
  • Brigitte Stumm
  • Waldemar Süß

There are no affiliations available

Personalised recommendations