Advertisement

Ansätze der Prävention und Gesundheitsförderung

  • Alf Trojan
  • Brigitte Stumm
  • Waldemar Süß
Chapter
  • 50 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag soll überblicksartig die strategisch wichtigsten Ansätze der Prävention und Gesundheitsförderung charakterisieren. In einem vorgeschalteten ersten Abschnitt wird zunächst auf die Frage eingegangen, wie weit es möglich ist, zwischen “Prävention“und dem neueren Konzept der “Gesundheitsförderung“eindeutige Grenzen zu ziehen. Es wird die These vertreten, daß sich trotz der eindeutig unterschiedlichen Grundorientierungen zwischen Prävention und Gesundheitsförderung keine klare Trennungslinie ziehen läßt. Der folgende zweite Abschnitt behandelt vier präventive Strategien, die sich aus dem Risikofaktoren-Modell heraus bis hin zur Gesundheitsförderung im weit verstandenen Sinne entwickelt haben. Unterscheiden lassen sich hiervon die im dritten Abschnitt dargestellten Ansätze der Präventiv-Medizin und prädiktiven Medizin, die der Kompetenz und Trägerschaft der Ärzteschaft zugeordnet werden. Im vierten Abschnitt werden die Entwicklungstendenzen und Konkurrenzbeziehungen zwischen den biomedizinischen und sozialen Ansätzen polarisierend herausgearbeitet. Es wird festgestellt, daß die Durchsetzungschancen des medizinischen Modells deutlich besser sind als die insbesondere von der neuen Public Health-Forschung gestützten Ansätze der Gesundheitsförderung und Prävention.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abholz, H.-H., 1990, Früherkennung — Mehr an Gesundheit? Eine klinischepidemiologische Analyse. In: Psychosozial 13(2): 43–54Google Scholar
  2. Abholz, H.-H., 1984, Risiko-Verminderung als präventives medizinisches Konzept. Argument AS 119: 57–72Google Scholar
  3. Antonovski, A., 1979, Health, stress and coping: New Perspectives on mental and physical well-being. San Francisco: Jossey Bass PublishersGoogle Scholar
  4. Badura, B., 1983, Sozialepidemiologie in Theorie und Praxis. Europäische Monographie zur Gesundheitserziehung. Bd. 5, S. 29–48Google Scholar
  5. Bahl, V., Raabe, M., 1989, Genomanalyse — ein fortschrittliches Instrument der Vorsorge-Medizin? Überlegungen zu den gesellschaftlichen Auswirkungen der Genomforschung. In: WSI-Mitteilungert 42: 751–62Google Scholar
  6. Beck, U., 1986, Risikogesellschaft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  7. Borgers, D., 1983, Risikofaktorenmedizin in der ärztlichen Praxis. In: Argument AS 102: 48–61Google Scholar
  8. Bundesärztekammer, 1989, Empfehlungen zur Einrichtung von Aufbaustudiengängen Public Health. In: Dt. Ärzteblatt 86(B):723–725Google Scholar
  9. Doordujin, A., Geiger, I., Heinemann, H., 1995, Gesundheitsförderung. Vom alltäglichen Umgang mit der Utopie. Frankfurt am Main: Verlag für akademische Schriften (VAS)Google Scholar
  10. Franzkowiak, P., 1992, Risikofaktoren und das “prinzipiell richtige“Leben — Kritische Anmerkungen zum Konzept und einigen ethischen Problemen der Verhaltensprävention. In: Trojan, A., Stumm, B. (Hrsg.), a.a.O., S. 252–265Google Scholar
  11. Franzkowiak, P., Sabo, P. (Hrsg.), 1993, Dokumente der Gesundheitsförderung. Mainz: Verlag Peter SaboGoogle Scholar
  12. Füller, A., 1990, Gesundheits-Check-ups — Produktiv oder kontraproduktiv für die Gesundheitssicherung? In: Argument AS 182: 51–64Google Scholar
  13. Fuß, R., u.a., 1984, Gesundsein 2000. Wege und Vorschläge. Berlin: Verlagsgesellschaft GesundheitGoogle Scholar
  14. Habicht-Erenler, S. (Hrsg.), 1989, Genom-Analyse an Arbeitnehmern: Schutz oder Auslese?; Loccumer Protokolle 11, Loccum: Evangelische AkademieGoogle Scholar
  15. Hohlfeld, R., 1992, Prädiktive Medizin — Die schöne neue Welt der Humangenetik. In: Trojan, A., Stumm, B. (Hrsg.), a.a.O., S.321–333Google Scholar
  16. Laaser, U., Wolters, P., Kaufmann, F.X. (Hrsg.), 1990, Gesundheitswissenschaften und öffentliche Gesundheitsförderung. Berlin: SpringerGoogle Scholar
  17. Marlière, Ph., Mutzel, R., 1990, Pauschalreise ins Gen-Paradies. In: Der Spiegel, 3: 195–98Google Scholar
  18. Memorandum: Biotechnologie und Biomedizin (Redaktion: Hohlfeld, R., Narr, W.D.), Komitee für Grundrechte und Demokratie, Sensbachtal 1990Google Scholar
  19. Mohl, H., 1990, Medizin der neunziger Jahre. Ergebnisse einer ZDF-Experten-Umfrage. In: Dt. Ärzteblatt 87(B):488–89Google Scholar
  20. Naisbitt, J., 1989, Megatrends 2000 — Zehn Perspektiven für den Weg ins nächste Jahrtausend. Düsseldorf: EconGoogle Scholar
  21. Noack, H., 1990, Gesundheitsinformationen für Gesunde Städte: Voraussetzungen lokaler Gesundheitsberichterstattung. In: Thiele, W./Trojan, A. (Hrsg.), a.a.O., S. 27–36Google Scholar
  22. “Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung”, 1987, No chapter in: Hildebrandt, H., Trojan, A. (Hrsg.), a.a.O., S. 84–92Google Scholar
  23. Pearlin, L. u.a., 1981, The Stress Process. In: Journal of Health and Social Behaviour 22: 337–56Google Scholar
  24. Richter, St., 1990, Medizin gegen lebensunwertes Leben? In: Soziale Psychiatrie, Juli: 39–40Google Scholar
  25. Schaefer, H., Blohmke, M., 1976, Sozialmedizin. Stuttgart:Thieme VerlagGoogle Scholar
  26. Schmidt, G., 1992, Gesundheit als Moral — Präventive Medizin als Verhaltenskontrolle. In: Trojan, A., Stumm, B. (Hrsg.), a.a.O., S. 266–276Google Scholar
  27. Sehmidtke, J., 1992, Die mulekulargenetische Diagnose von Erbkrankheiten. Dt. Ärzteblatt 89 (B): 1472–1476Google Scholar
  28. Schroer, A., 1995, Prävention und Gesundheitsförderung als Aufgabe der Krankenkassen. Die Betriebskrankenkasse 6: 331–337Google Scholar
  29. Siegrist, J., 1990, Gibt es eine sozialwissenschaftliche Theorie der Gesundheit? Wien: VortragsrnanuskriptGoogle Scholar
  30. Stachtchenko, S., Jenicek, M., 1990, Conceptual Differences between Prevention and Health Promotion: Research Implications for Community Health Programs. Canadian Journal of Public Health 81: 53–59Google Scholar
  31. Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirates der Bundesärztekammer, 1992, Die sogenannte “Genomanalyse an Arbeitnehmern“. Dt. Ärzteblatt 89 (B): 1597–1602Google Scholar
  32. Schwartz, F.W. u.a., 1991, Public Health. Texte zu Stand und Perspektiven. Berlin: Springer-VerlagGoogle Scholar
  33. Thiele, W., Trojan, A. (Hrsg.), Lokale Gesundheitsberichterstattung. Hilfen auf dem Weg zu einer neuen Gesundheitspolitik?, St. Augustin: AsgardGoogle Scholar
  34. Trojan, A., Hildebrandt, H. (Hrsg.), 1990, Brücken zwischen Bürgern und Behörden. Innovative Strukturen für Gesundheitsförderung. St. Augustin: AsgardGoogle Scholar
  35. Trojan, A., Stumm, B. (Hrsg.), 1992, Gesundheit fördern oder kontrollieren? Eine Absage an den Mustermenschen. Frankfurt am Main: Fischer (Bezug über die Herausgeber)Google Scholar
  36. v. Troschke, J., 1993, Plädoyer fur die eindeutige Abgrenzung von Gegenstandsbereichen der Gesundheitsförderung und Prävention. Prävention 16: 83–86Google Scholar
  37. v. Troschke, J., 1995, Gibt es einen Paradigmenwechsel in der Prävention? Prävention 18: 3–6Google Scholar
  38. Waldschmidt, A., 1991, Gentechnologie in der Medizin. Der Traum von der Machbarkeit. Dr. Mabuse 3: 22–27Google Scholar
  39. Waller, H., 1995, Gesundheitswissenschaft. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Alf Trojan
  • Brigitte Stumm
  • Waldemar Süß

There are no affiliations available

Personalised recommendations