Advertisement

Gesundheitsförderung — Wege aus der Krise

  • Bernhard Badura
Chapter
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

Gesundheitsförderung droht — zumindest als Aufgaben der gesetzlichen Krankenversicherung — hierzulande wieder abgeschafft zu werden. Um so wichtiger ist es, ihre gesundheitliche und ökonomische Bedeutung herauszuarbeiten und verstärkte Bemühungen zur Qualitätssicherung in der Gesundheitsförderung zu unternehmen. Insbesondere Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt kann sich zukünftig zu einem wichtigen Instrument zur beschäftigtenorientierten Organisationsentwicklung gestalten. Dazu liefert der Beitrag Überlegungen und Vorschläge.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badura, B., Grande, G., Janßen, H., Schott, T., 1995, Qualitätsforschung im Gesundheitswesen. Ambulante und stationäre Rehabilitation im Vergleich. Weinheim und München: JuventaGoogle Scholar
  2. Kirschner, W., Radoschewski, M., Heydt, K., Kirschner, R., Kunert, M., 1994, Untersuchungen zur Umsetzung des § 20 SGBV durch die Krankenkassen, Manuskript, BerlinGoogle Scholar
  3. Hugentobler, M., Israel, B., Schurman, S., 1992, An Action Research Approach to Workplace Health: Integrating Methods. In: Health Education Quarterly, Vol. 19(1), pp. 55–76.Google Scholar
  4. ILO, 1995, World Labour Report. International Labour Office, GenevaGoogle Scholar
  5. G., Münch, E., (in Vorbereitung), Das gesundheitsfördernde Krankenhaus: Diagnostik, Intervention, EvaluationGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Bernhard Badura

There are no affiliations available

Personalised recommendations