Advertisement

Gesundheitsförderung, Humanökologie und die „Ökologie der Person“

  • Felix Tretter
Chapter
  • 50 Downloads

Zusammenfassung

Die empirische Basis für eine rationale Strategie der Gesundheitsförderung ist schmal. Das ist auch verständlich, wenn man berücksichtigt, daß beispielsweise die meisten Daten der Epidemiologie auf der Grundlage anderer theoretischer Modelle (z.B. Risikofaktoren- und Streßmodell) erhoben werden. Beispiele dazu liefert die Suchtforschung.

Es ist daher für die Erforschung der Gesundheitsförderung wichtig, die Theorieebene auszubauen. Im Hinblick darauf bietet die Humanökologie als Wissenschaft der Mensch-Umwelt-Beziehungen wichtige Theoriebausteine, die dargelegt werden. Mit einer Skizze einer „Ökologie der Person“wird die Bedeutung des Konzeptes des „Beziehungshaushaltes“für das Verständnis von Gesundheit und Krankheit verdeutlicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonovsky, A., 1979, Stress, health and coping. London: Jossey BassGoogle Scholar
  2. Badura, W. (Hrsg), 1981, Soziale Unterstützung und chronische Krankheit. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  3. Becker, P, 1992, Seelische Gesundheit als protektive Persönlichkeitseigenschaft. In: Zeitschrift f. klinische Psychologie 21:64–75Google Scholar
  4. Ellison, R.C., 1990, Cheers (Editorial). In: Epidemiology 1:66–78Google Scholar
  5. Foa, E.B., Foa, U.G., 1980, Resource theory: Interpersonal behavior as exchange. In: Gergen, K.J., Greenberg, M.S., Willis, D.H. (Hrsg), Social exchange: Advances in theory and research. New York: Plenum S. 77–101CrossRefGoogle Scholar
  6. Glaeser, B. (Hrsg), 1989, Humanökologie. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  7. Hobfoll, S.E., 1988, The ecology of stress. New York: HemisphereGoogle Scholar
  8. Hornung, R., Gutscher, R., 1994, Gesundheitspsychologie: die sozialspsychologische Perspektive. In: Schwenkmezger, P., Schmidt, L.R. (Hrsg), Lehrbuch der Gesundheitspsychologie. Stuttgart: Erike, S. 65–87Google Scholar
  9. Lazarus, R.S:, Folkman, S., 1984, Stress, appraisal and coping. Berlin: SpringerGoogle Scholar
  10. Hurreimann, K., Laaser, U. (Hrsg), 1993, Gesundheitswissenschaften. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  11. Magnusson, D. (Hrsg), 1981, Toward a psychology of situations. New York: HillsdaleGoogle Scholar
  12. Müller, H.P., 1989, Lebensstile. Ein neues Paradigma der Differenzierung- und Ungleichheitsforschung? In: Kölner Zeitschr. f. Soziol. u. Sozialpsychol. 41:53–71Google Scholar
  13. Perrez, M., Richerts, M., 1992, Stress, coping and health. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  14. Strasser, R.H., Rauch, B., Kubier, W., 1995, Alkohol und kardiovaskuläres System. In: Seitz, H.K., Lieber, C.S., Simanowski, U.A. (Hrsg), Handbuch Alkohol, Alkoholismus, alkoholbedingte Organschäden. Heidelberg: Barth, S. 407–426Google Scholar
  15. Sandritter, W., Benneke, G., 1981, Allgemeine Pathologie. Stuttgart: SchattauerGoogle Scholar
  16. Tretter, F., 1979, Cybernetics — a revised conception and its relevance for theoretical human ecology. In: Knotig, H. (Hrsg), Proceedings of the second Vienna international meeting on human ecology 1977, St. Saphorin: Georgi, S. 209–232.Google Scholar
  17. Tretter, F., 1985, Die Sehnsucht der Veronika Voss — ein Film zur Sucht oder für Cineasten? In: Wulff, H.J. (Hrsg), Filmbeschreibungen. Münster: MaKS Münster, S. 173–195.Google Scholar
  18. Tretter, F., 1988, Humanökologie. In: Psychosozial 35:22–29Google Scholar
  19. Tretter, F., 1993, Skizze einer systemischen Psychopathologie. In: Tretter, F., Goldhom, F. (Hrsg), Computer in der Psychiatrie. Heidelberg: Asanger, S. 355–393Google Scholar
  20. Uexküll, T., Wesiack, W., 1988, Theorie der Humanmedizin. München: Urban u. SchwarzenbergGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Felix Tretter

There are no affiliations available

Personalised recommendations