Advertisement

Das gesundheitsfördernde Krankenhaus — Ein Fallbeispiel für Leistungsfähigkeit und Lebensqualität

  • Helmut Förster
Chapter
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

Das WHO-Konzept „Gesundheitsfördernde Krankenhäuser” erweitert die Kurativmedizin im Krankenhaus um die Bereiche Prävention, Gesundheitsförderung und Frührehabilitation. Es basiert auf der Ottawa-Charter von 1986 und will allen Menschen im Krankenhaus — Patienten und Mitarbeitern — ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Lebensumstände und Umwelt ermöglichen. Als Unternehmens-philosophie kann es hilfreich bei der Verwirklichung von neuen Managementaufgaben im Krankenhaus sein (Kundenorientierung, Organisations- und Personalentwicklung). Ein erweitertes Leitsungsspektrum durch Information, Schulung und Beratung sowie der Ausbau frührehabilitativer Programme bei gleichzeitiger Integration von Gesundheitsprozessen, wie Verbesserung der Krankenhauskost, Schaffung eines gesunden Arbeitsplatzes durch humane Arbeits- und Lebenswelt sowie Umweltschonung schaffen eine neue Krankenhauskultur, die humanökologischen Perspektiven in der Gesundheitsförderung dienen soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, M., 1993, Die Rolle des Akutkrankenhauses im Versorgungssystem der Zukunft. Gesundheitswissenschaftliches Kolloquium Bielefeld 29.–30. Januar 1993Google Scholar
  2. Badura, B., 1994, Arbeitsplatz Krankenhaus. In: Heilberufe (46), 7:12–13Google Scholar
  3. Badura, B. u.a., 1993, Gesundheit am Arbeitsplatz Krankenhaus. In: Deutsches Ärzteblatt (90), B 259–260Google Scholar
  4. Berg, A., 1994, Bedeutung der körperlichen Aktivität beim metabolischen Syndrom. Vortrag 29. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft vom 12.−14. Mai 1994 in BerlinGoogle Scholar
  5. Förster, H., 1992, Das Gesundheitsfördernde Krankenhaus. In: Klinikarzt (21) 534–537Google Scholar
  6. Grossmann, R., Scala, K., 1992, Health promotion and organizational development. WHO Tagung vom 17.–19. November 1992 in MagdeburgGoogle Scholar
  7. Heinemann, K., 1994, Müntefering will Öffnung. In: Rhein. Post vom 20.5.1994Google Scholar
  8. Hüllemann, K.-P., 1993, Das gesundheitsfördernde Krankenhaus. Einsichten — Forschung an der Ludwig-Maximilians Universtität München 1993(1) 39:41Google Scholar
  9. Janssen, A., 1991, Krankenkassen und Selbsthilfegruppenförderung. In: NAKOS (14) 3–14Google Scholar
  10. Kemmer, F.W., 1994, Körperliche Aktivität in der Therapie der Typ II-Diabetes. Vortrag 29. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft vom 12.–14. Mai 1994 in BerlinGoogle Scholar
  11. Müller, B., Münch, E., 1993, Gesundheitsförderung im Krankenhaus. In: Deutsche Krankenpflege-Zeitschrift (12) 849Google Scholar
  12. Nottenkämper, B., Förster, H., 1996, Die Sozialvisite als Qualitätssicherungsprojekt zur Vernetzung stationärer und ambulanter Versorgung. In: Krankenhausumschau (im Druck)Google Scholar
  13. Pelikan, J.M., Grossmann, E., Dahlheimer V., 1992, „Neue Wege“der Organisationsberatung im Krankenhaus am Beispiel des WHO-Projektes „Gesundheit im Krankenhaus“. In: Wimmer, R. (Hrsg.), Organisationsberatung, Neue Wege und Konzepte. Wiesbaden: Gabler, S. 285–322Google Scholar
  14. Pelikan, J., Krajic, K., 1993, Gesundheitsförderung im und durch das Krankenhaus -Konzepte und Strategien, Projekte und Netzwerke. In: Pelikan, J./Demmer, H./ Hurreimann, K. (Hrsg.), Gesundheitsförderung durch Organisationsentwicklung -Konzepte, Strategien und Projekte für Betriebe, Krankenhäuser und Schulen. Weinheim/München: Juventa Verlag, S. 85–99Google Scholar
  15. Pelikan, J., Lobnig, H., Nowak, P., 1993, Das Wiener WHO-Modell „Gesundheit und Krankenhaus“. In: *Pelikan, J./Demmer, H./ Hurreimann, K. (Hrsg.), Gesundheitsförderung durch Organisationsentwicklung -Konzepte, Strategien und Projekte für Betriebe, Krankenhäuser und Schulen. Weinheim/München: Juventa Verlag, ***Pelikan, J./Demmer, H./Hurrelmann, K. (Hrsg.), a.a.O., S. 204–222Google Scholar
  16. Schindler, S., 1993, Eine zeitgemäße Institution. Kooperationsstelle für Selbsthilfegruppen und Ärzte der Ärztekammer Nordrhein. In: Rhein Ärzteblatt (47) 578–580Google Scholar
  17. Siegrist, J., 1993, Die Bedeutung der Selbsthilfe im Gesundheitswesen. In: Rhein. Ärzteblatt (47) 648–652Google Scholar
  18. Triebold, K., 1991, Gesundheitserziehung — auch im Krankenhaus. In: Arzt und Krankenhaus 1Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Helmut Förster

There are no affiliations available

Personalised recommendations