Advertisement

Arbeit und Gesundheit — Elemente und Perspektiven betrieblicher Gesundheitsförderung

  • Rolf Rosenbrock
Chapter
  • 52 Downloads

Zusammenfassung

Die Instrumente des technischen und medizinischen Arbeitsschutzes reichen trotz beachtlicher Erfolge nicht aus, um in der Entwicklung des Millionengeschehens arbeitsbedingter Erkrankungen eine Trendwende zu erreichen. Ergebnisse der Belastungs-/Beanspruchungs-, der Streß- sowie der Ressourcenforschung sowie politischprogrammatische Impulse, z.B. von der WHO, führen zu einer Art kopernikanischer Wende in der betrieblichen Gesundheitspolitik, nach der der Betrieb gesundheitspolitisch nicht mehr nur als Ort zu senkender Risiken, sondern als selbstlernendes Gestaltungsfeld einer gesundheitsförderlichen technischen und sozialen Umwelt gesehen wird.

Die damit verbundene soziale Innovation hat tiefgreifende Auswirkungen auf
  • Problemdefinition und -abschätzung (assessment)

  • Strategiewahl und -formulierung (policy formulation)

  • Organisation und Umsetzung (assurance) sowie

  • Ergebmsbestimmung und -messung (evaluation).

Anhand zentraler Indikatoren werden wissenschaftliche, professionelle und politische Elemente dieser Innovation skizziert. Obwohl große Defizite auf allen Stufen ausgemacht werden können, scheinen die wirksamsten Engpässe der Entwicklung in der Umsetzung, Verstetigung und Generalisierung von Interventionen zu liegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonovsky, A., 1987, Unravelling the Mystery of Health, How People Manage Stress and Stay Well. San Francisco: Yossey-BassGoogle Scholar
  2. Antonovsky, A., 1991, Meine Odysse als Streßforscher. In: Jahrbuch für Kritische Medizin 17. Hamburg: Argument Verlag, Argument-Sonderband AS 193, S. 112–130Google Scholar
  3. Badura, A. 1977, Self-efficacy: toward a unifying theory of behavioral change. In: Psychological Review, Bd. 84, S. 191–215Google Scholar
  4. Franki, V.E., 1972, Der Wille zum Sinn. Bern/Stuttgart/Wien: HuberGoogle Scholar
  5. Hazard, B.P., 1994, Humanökologische Aspekte in der Gesundheitsförderung. In: GAIA, (6) 361–363Google Scholar
  6. Hornung, R., 1988, Das psychosoziale Immunsystem — Krankheitsverhütung und Gesundheitsförderung als Bereich angewandter Sozialpsychologie. In: Neue Züricher Zeitung v. 30.11.1988Google Scholar
  7. Kobasa, S.C., 1982, The hardy personality: Toward a socialpsychology of stress and health. In Sanders, G.S./Suls, H. (Hrsg.), Social Psychology of Health and Illness. Hillsdale, S. 3–32Google Scholar
  8. Kühn, H., 1993, Healthismus. Eine Analyse der Präventionspolitik und Gesundheitsförderung in den USA. Berlin: edition sigmaGoogle Scholar
  9. National Academy of Sciences, Institute of Medicine, 1988, The Future of Public Health. Washington D.C.: National Academy PressGoogle Scholar
  10. Noack, H./Rosenbrock, R., 1994, Stand und Zukunft der Berufspraxis im Bereich Public Health. In: Schaeffer, D./Moers, M./Rosenbrock, R. (Hrsg.), Public Health und Pflege. Zwei neue gesundheitswissenschaftliche Disziplinen, Berlin: edition sigma, S. 129–158Google Scholar
  11. Oppolzer, A., 1994, Die Arbeitswelt als Ursache gesundheitlicher Ungleichheit. In: Mielck, A., Krankheit und soziale Ungleichheit. Opladen: Leske & Budrich, S. 125–166Google Scholar
  12. Rosenbrock, R., 1993a, Gesundheitspolitik. In: Hurreimann, K./Laaser, U. (Hrsg.), Handbuch der Gesundheitswissenschaften. Weinheim: Beltz/ Psychologie-Verlagsunion/Urban & Schwarzenberg, S. 317–346Google Scholar
  13. Rosenbrock, R., 1993b, Betriebliche Gesundheitspolitik und Organisationsentwicklung. In: Demmer, H., Pelikan, J.M., Hurreimann, K. (Hrsg.), Gesundheitsförderung durch Organisationsentwicklung — Konzepte, Strategien und Projekte für Betriebe, Krankenhäuser und Schulen. München: Juventa, S. 123–140Google Scholar
  14. Rosenbrock, R./ Kühn, H./ Köhler, B.M. (Hrsg.), 1994, Präventionspolitik. Gesellschaftliche Strategien der Gesundheitssicherung. Berlin: edition sigmaGoogle Scholar
  15. Rotter, B., 1975, Some problems and misconceptions related to the construct of internal versus external control of reinforcement. In: Journal of Consulting and Clinical Psychology, (43) 56–57Google Scholar
  16. Silverstein, B., 1992, Design and Evaluation of Interventions to Reduce Work-Related Musculoskeletal Disorders. In: Hagberg, M., Kilbom, A. (Eds.), Arbete och hälsa, Stockholm: Arbetsmiljö Institutet, S. 3–7Google Scholar
  17. Standfest, E., v. Ferber Chr., Röller, A., Leminsky, G., Naschold, F., Schmidt, A., Tennstedt, F., 1977, Sozialpolitik und Selbstverwaltung. Zur Demokratisierung des Sozialstaats, WSI-Studie, Köln: Bund VerlagGoogle Scholar
  18. Syme, L., 1991, Individual and Social Determinants of Disease: Experiences and Perspectives. Veröffentlichungsreihe der Forschungsgruppe Gesundheitsrisiken und Präventionspolitik. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)Google Scholar
  19. Volkholz, V., 1977, Belastungsschwerpunkte und Praxis der Arbeitssicherheit. Forschungsbericht des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung. Bonn: BMAuSGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Rolf Rosenbrock

There are no affiliations available

Personalised recommendations