Advertisement

Mehrheitsprinzip und seine Geltungsbedingungen

  • Tine Stein
Chapter
  • 45 Downloads

Zusammenfassung

Als schließlich hier zu behandelndes Konstitutivum des demokratischen Verfas sungsstaates kann das Entscheidungsverfahren der Mehrheitsregel gelten. Wie auch bei den vorangegangenen Konstitutiva soll zunächst in kurzen Zügen das Prinzip im Legitimitätsgefüge des demokratischen Verfassungsstaates vorgestellt werden, um es im Anschluß einer Kritik vor dem Hintergrund der ökologischen Herausforderung zu unterziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Reference

  1. 4.
    Peter Graf Kielmansegg: Volkssouveränität. Eine Untersuchung der Bedingungen demokra tischer Legitimität, Stuttgart 1977, S. 248fGoogle Scholar
  2. 5.
    Aspekten Werner Heun: Das Mehrheitsprinzip in der Demokratie. Grundlagen -Struktur -Begrenzungen, Berlin 1983, S. 205–218Google Scholar
  3. 12.
    Ulrich K. Preuß: Die Zukunft -Müllhalde der Gegenwart?, Skizze zum Zusammenhang von Technik, Ethik und Demokratie, in: ders., Politische Verantwortung und Bürgerloyalität. Von den Grenzen der Verfassung und des Gehorsams in der Demokratie, Stuttgart 1984, S. 272–295, hier S. 200Google Scholar
  4. 17.
    Heinrich Oberreuter: Mehrheiten und Minderheiten in der parlamentarischen Demokratie, in: ders. (Hrsg.), Wahrheit statt Mehrheit?, München 1986, S. 67–84Google Scholar
  5. 19.
    Stephen Holmes: Precommitment and the Paradox of Democracy, in: Constitutionalism and Democracy, ed. by Jon Elster/Rune Slagstad, Cambridge 1988, S. 195–240Google Scholar
  6. 22.
    Christoph Gusy: Das Mehrheitsprinzip im demokratischen Staat, in: An den Grenzen der Mehrheitsdemokratie, hrsg. v. Bernd Guggenberger/Claus Offe, Opladen 1984, S. 61–82Google Scholar
  7. 24.
    Ulrich Scheuner: Der Mehrheitsentscheid im Rahmen der demokratischen Grundordnung, in: Menschenrechte, Föderalismus, Demokratie. Festschrift für Werner Kägi, Zürich 1979, S. 301–325Google Scholar
  8. 40.
    Stefan Eisel: Plädoyer für die Mehrheitsregel, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 16. Jg. (1985), H. 4, S. 576–580Google Scholar
  9. 41.
    Heinz Sahner: Wer fordert die parlamentarische Mehrheitsdemokratie heraus?, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 15. Jg. (1984), H. 4, S. 571–576Google Scholar
  10. 59.
    Robert Spaemann: Ende der Modernität?, in: Moderne oder Postmoderne? Zur Signatur des gegenwärtigen Zeitalters, hrsg. v. Peter Koslowski u.a., Weinheim 1986, S. 19–40, hier S. 38Google Scholar
  11. 60.
    Robert Spaemann: Technische Eingriffe in die Natur als Problem der politischen Ethik, in: Ökologie und Ethik, hrsg. v. Dieter Birnbacher, Stuttgart 1980, S. 280–306, hier S. 195Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Tine Stein

There are no affiliations available

Personalised recommendations