Advertisement

Pluralismus und Gewaltenteilung

  • Tine Stein
Chapter
  • 48 Downloads

Zusammenfassung

Die Kritik an der pluralistischen Dimension des demokratischen Verfassungsstaates ist in den vergangenen Jahren zu neuer Blüte gelangt.1 Gerade weil der pluralisti schen Demokratie der äußere Feind in Form der realexistierenden sozialistischen Staaten abhanden gekommen sei, wird die Frage aufgeworfen, inwiefern das System aus eigener Kraft die Stabilitätsressourcen herstellen könne, die es zum Überleben benötigt,2 allen voran das notwendige Maß an Gemeinsinnorientierung in der Bürgerschaft. In dieser mit Vehemenz unter der Überschrift Kommunitarismus vs. Liberalismus3 geführten Diskussion geht es im Kern um die Frage, ob das allgemeine Gut -wie es Helmut Dubiel für die klassisch liberale Position zusammenfaßt -„nichts anderes als die öffentliche Garantie des Rechts auf die Verfolgung des privaten Glücks“ ist und die politische Einheit der Gesellschaft „allein durch den moralisch-neutralen, vom Staat gesetzten Rechtszwang und durch die individuellen Nutzenkalküle ihrer Bürger“ sich reproduziere.4 Oder ob die institutionellen -und zwar im wesentlichen die pluralistischen -Mechanismen der Konfliktregelungsverfahren einer deutlich stärkeren Ergänzung durch einen Bestand an „normativ integrierenden Überzeugungen“ bedürften, als es im bislang gegebenen ethischen Minimum der Fall sei.5 Inwiefern das liberale Beharren auf dem individuellen Nutzenkalkül als die entscheidende und nicht hintergehbare Kategorie einer pluralistischen Demokratie aber im Prinzip und in ihren praktischen Ausformungen vor dem Hintergrund der ökologischen Herausforderung eine spezifische Unangemessenheit aufweist, soll in diesem Kapitel geprüft werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Reference

  1. 2.
    Francis Fukuyama: Das Ende der Geschichte. Wo stehen wir?, München 1992Google Scholar
  2. 4.
    Helmut Dubiel: Metamorphosen der Zivilgesellschaft II. Das ethische Minimum der Demokratie, in: ders., Ungewißheit und Politik, Frankfurt am Main, 1994, S. 106–118, hier S. 107Google Scholar
  3. 6.
    Philippe C. Schmitter zurückgeht (Philippe C. Schmitter/ Gerhard Lehmbruch (eds.): Trends toward Corporatist Intermediation, Beverly Hills 1979).Google Scholar
  4. 12.
    Michael Th. Greven: Ist die Demokratie modern? Zur Rationalitätskrise der politischen Gesellschaft, in: PVS, 34. Jg. (1993), H. 3, S. 398–413, hier S. 410Google Scholar
  5. 14.
    Ernst Fraenkel: Deutschland und die westlichen Demokratien, in: ders., Deutschland und die westlichen Demokratien, 5. Aufl., Stuttgart 1973, S. 32–47Google Scholar
  6. 21.
    Joachim Detjen: Pluralismus und klassische politische Philosophie, in: Jahrbuch für Politik, hrsg. v. Werner Link u.a., 1. Halbbd., Baden-Baden 1991, S. 151–189, hier S. 156Google Scholar
  7. 41.
    Jürgen Weber: Gefahrdung der Parlamentarischen Demokratie durch Verbände?, in: Pluralismus, hrsg. v. Heinrich Oberreuter, Opladen 1980, S. 163–202, hier S. 191fGoogle Scholar
  8. 47.
    Joshua Cohen/Joel Rogers: Secondary Associations and Democratic Governance, in: Politics and Society, Jg. 20 (1992), H. 4, S. 393–472Google Scholar
  9. 54.
    Claus Offe: Politische Herrschaft und Klassenstrukturen. Zur Analyse spätkapitalistischer Gesellschaftssysteme, in: G. Kress/ Dieter Senghaas (Hg.), Politikwissenschaft. Eine Einführung in ihre Probleme, Frankfurt am Main 1968, S. 155–189, hier S. 169Google Scholar
  10. 58.
    Evelyn Hagenah: Neue Instrumente für eine neue Staatsaufgabe: Zur Leistungsfähigkeit prozeduralen Rechts im Umweltschutz, in: Dieter Grimm (Hg., u. Mitarb. v. ders.), Staatsaufgaben, Baden-Baden 1994, S. 487–521Google Scholar
  11. 60.
    Brigitte Schenkluhn: Umweltverbände und Umweltpolitik, in: Gerhard Timm u.a. (Hg.), Im Dienste der Umwelt und der Politik. Zur Kritik der Arbeit des Sachverständigenrates für Umwelt fragen, Berlin 1990, S. 129–158, hier S. 140Google Scholar
  12. 63.
    Hermann Lübbe: Politisches System als ökologisches Problem, in: Scheitert unsere Demokratie an der ökologischen Herausforderung? Mainauer Gesprächsbeiträge zu gesellschaftspolitischen Fragen unserer Zeit, hrsg. v. Hans Schaefer/ Johannes Schlemmer, Mainau 1987, S. 43–50, hier S.48Google Scholar
  13. 79.
    Peter Häberle: Die offene Gesellschaft der Verfassungsinterpreten, in: JZ, 30. Jg. (1975), H. 10, S. 297–305Google Scholar
  14. 102.
    Ulrich K. Preuß: Politische Verantwortung und Bürgerloyalität. Von den Grenzen der Ver fassung und des Gehorsams in der Demokratie, Frankfurt am Main 1984, S. 186.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Tine Stein

There are no affiliations available

Personalised recommendations