Advertisement

Repräsentative Demokratie

  • Tine Stein
Chapter
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Kapitel geht es um die „ökologische Problemlösungsfáhigkeit“ des de mokratischen Verfassungsstaates in Bezug auf sein konstitutives Strukturelement der repräsentativen Demokratie: also inwiefern die institutionellen Verfahren der repräsentativen Demokratie einer Problemlösung in Hinblick auf die ökologische Herausforderung sich als strukturell angemessen erweisen oder nicht. Dazu ist zunächst die Konzeption als solche vorzustellen, wobei ersichtlich werden wird, daß hier mehrere Theoriestränge sich verbinden, die nicht allein normativer Provenienz entstammen, sondern bereits empirischer Beobachtung. Im wesentlichen handelt es sich um die (normative) Theorie der repräsentativen Demokratie als Ämterordnung und die (empirische) ökonomische Theorie der Demokratie als Wettbewerb.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Reference

  1. 3.
    Hasso Hofmann: Parlamentarische Repräsentation in der parteien staatlichen Demokratie, in: ders.. Recht -Politik -Verfassung. Studien zur Geschichte der politischen Philosophie, Frankfurt am Main 1986, S. 249–260, v.a. S. 250fGoogle Scholar
  2. 22.
    Ursprünglich Joseph A. Schumpeter: Kapitalismus-Sozialismus-Demokratie, 6. Aufl., Tübingen 1950, S. 427–450Google Scholar
  3. 24.
    Peter Graf Kielmansegg: Demokratieprinzip und Regierbarkeit, in: Regierbarkeit, Bd. 1, hrsg. v. Wilhelm Hennis/ Ulrich Matz/ ders., Stuttgart 1977, S. 118–133, hier S. 128fGoogle Scholar
  4. 26.
    Tine Stein: Warum wir einen ökologischen Rat brauchen. Plädoyer für ein neues Verfassungsverständnis, in: Bernd Guggenberger/ Andreas Meier (Hrsg.), Der Souverän auf der Nebenbühne. Essays und Zwischenrufe zur deutschen Verfassungsdiskussion, Opladen 1994, S. 255–260, hier S. 257Google Scholar
  5. 40.
    Begriff Michael Th. Greven: Ist die Demokratie modern? Zur Rationalitätskrise der politischen Gesellschaft, in: Politische Vierteljahresschrift, 34. Jg. (1993), H. 3, 399–413Google Scholar
  6. 57.
    Robert Heilbroner: Zukunft der Menschheit, S. 64f, vgl. zu Heilbroner auch Peter Graf Kielmansegg: Zur Begründung der Fragestellung, in: Scheitert unsere Demokratie an der ökologischen Herausforderung?, hrsg. v. Hans Schaeffer/ Johannes Schlemmer, Mainau 1987, S. 15–24, hierS. 18Google Scholar
  7. 58.
    Michael Th. Greven: Ist die Demokratie modern?, S. 405; vgl. auch Johano Strasser: Zukunft der Demokratie (1977), S. 92ffGoogle Scholar
  8. 76.
    Dieter Grimm: Die Zukunft der Verfassung, in: ders., Die Zukunft der Verfassung, Frankfurt am Main 1991, S. 397–437, hier S. 415Google Scholar
  9. 77.
    Michael Th. Greven: Ist die Demokratie modern?, S. 411. Greven bezieht sich an dieser Stelle auch auf Danilo Zolo (Democracy and Complexity, Oxford 1992), der denmyth of political representation (S. 74ff) kritisiert.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Tine Stein

There are no affiliations available

Personalised recommendations