Advertisement

Einleitung

  • Tine Stein
Chapter
  • 46 Downloads

Zusammenfassung

Die beste aller politischen Ordnungen ist der demokratische Verfassungsstaat. So lautet ein gängiges Urteil. Der Überlegenheitsanspruch dieser Ordnungsform gründet in dem besonderen Vermögen, den demokratischen Souverän in seinem politischen Wirken nachdrücklich begrenzen zu können und die Verfahren der gemeinsamen Regelung öffentlicher Angelegenheiten in einer Weise zu arrangieren, die ein Ergebnis erwarten läßt, das nicht nur auf Zustimmung setzen, sondern auch Vernünftigkeit behaupten kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Reference

  1. 4.
    Peter Graf Kielmansegg: Die Kehrseite der Wettbewerbsdemokratie: Das Beispiel Umweltschutz, in: Ders., Nachdenken über die Demokratie, Stuttgart 1980, S. 69–90, S. 83fGoogle Scholar
  2. 9.
    Ulrich Beck: Die Erfindung des Politischen. Zu einer Theorie reflexiver Modernisierung, Frankfurt am Main 1993, S. 147fGoogle Scholar
  3. 22.
    Reinhard Loske: Das ökologische Ende des Nationalstaates, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, 36. Jg. (1991), H. 2, S. 200–207, hier S. 200Google Scholar
  4. 23.
    Fritz W. Scharpf: Versuch über die Demokratie im verhandelnden Staat, in: Roland Czada/ Manfred G. Schmidt (Hrsg.): Verhandlungsdemokratie, Interessenvermittlung, Regierbarkeit, Opladen 1993, S. 25–50, hier S. 29Google Scholar
  5. 35.
    Karl-Heinz Ladeur: Postmoderne Rechtstheorie, Berlin 1992Google Scholar
  6. 49.
    Herbert Gruhl: Ein Planet wird geplündert. Die Schreckensbilanz unserer Politik, überarb. Ausg. Frankfurt am Main 1987 (erstmalig 1975)Google Scholar
  7. 49a.
    Hans Jonas: Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation, Frankfurt am Main 1984 (erstmalig 1979)Google Scholar
  8. 49b.
    Wolfgang Harich: Kommunismus ohne Wachstum? Babeuf und der “Club of Rome”. Sechs Interviews mit Freimut Duve und Briefe an ihn, Hamburg 1975Google Scholar
  9. 49c.
    Robert Louis Heilbroner: Die Zukunft der Menschheit, Frankfurt am Main 1976Google Scholar
  10. 49d.
    W. Ophuls: Ecology and the Politics of Scarcity, San Francisco 1977Google Scholar
  11. 51.
    Rudolf Bahro: Logik der Rettung. Wer kann die Apokalypse aufhalten? Ein Versuch über die Grundlagen ökologischer Politik, Stuttgart/Wien 1987Google Scholar
  12. 52.
    Ulrich K. Preuß: Der Begriff der Verfassung, in: ders (Hrsg.), Zum Begriff der Verfassung. Die Ordnung des Politischen, Frankfurt am Main 1994, S. 7–33, hier S. 9Google Scholar
  13. 54.
    Ulrich Matz: Aporien individualistischer Gemeinwohlkonzepte, in: Selbstinteresse und Gemeinwohl. Beiträge zur Ordnung der Wirtschaftsgesellschaft, hrsg. v. Anton Rauscher, Berlin 1985, S. 321–357, hier S. 356fGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Tine Stein

There are no affiliations available

Personalised recommendations