Advertisement

Verfassungspolitische Reformvorschläge zur Erneuerung des Vermögens der Begrenzung und Ermöglichung

  • Tine Stein
Chapter
  • 45 Downloads

Zusammenfassung

Das Ziel einer ökologisch motivierten Reform des demokratischen Verfassungsstaates ist es, diesem Ordnungstypus zur Aktualisierung seines originären Vermögens für das Feld der ökologischen Herausforderung zu verhelfen: die Mehrheit begrenzen zu können und die politische Vernunft auf die Ermöglichung sachlich angemessener Lösungen zu konzentrieren. Die verschiedenen Korrekturen und Ergänzungen im normativen und institutionellen Kleid des demokratischen Verfassungsstaates, die sich diesem Ziel verpflichten lassen, bilden gemeinsam ein neues Staatsstrukturprinzip. Die Ausgestaltung der grundgesetzlichen Ordnung als Demokratie und als Rechtsstaat, als Bundes-und als Sozialstaat, wie es die Staatsfundamentalnorm des Artikel 20 Grundgesetz verbürgt, erweiterte sich dann um eine Dimension der ökologischen Verantwortung. Aus der ökologischen Verantwortlichkeit des Staates als einer Fundamentalnorm erwächst eine zweidimensionale Verpflichtung. In materialer Hinsicht muß das staatliche Handeln sich vor dem Hintergrund eines ökologischen Gemeinwohls rechtfertigen lassen, d. h. in Anbetracht der Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen von der Einsicht für die Zerbrechlichkeit und Erschöpfbarkeit der natürlichen Lebensgrundlagen geprägt sein.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Reference

  1. 4.
    Hasso Hofmann: Die Aufgabe des modernen Staates und der Umweltschutz, in: Umweltstaat, hrsg. v. Michael Kloepfer, Berlin u.a. 1988, S. 1–38, hier S. 37Google Scholar
  2. 6.
    Rüdiger Robert: Umweltschutz und Grundgesetz. Zum Meinungsstreit der politischen Parteien über eine notwendige Verfassungsänderung, Münster/New York 1993, v.a. S. 34ffGoogle Scholar
  3. 32.
    Vgl. Hartmut Kuhlmann: Der Mitweltschutz im gesamtdeutschen Grundgesetz, in: Natur und Recht, 17. Jg. (1995), H. 1, S. 1–10, hier S. 9, Anm. 160Google Scholar
  4. 34.
    Amd Uhle: Das Staatsziel “Umweltschutz” im System der grundgesetzlichen Ordnung, in: Die Öffentliche Verwaltung, 1993, H. 21, S. 947–954, hier S. 951f, m.w.N.Google Scholar
  5. 41.
    Klaus G. Meyer-Teschendorf: Verfassungsmäßiger Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen, in: Zeitschrift für Rechtspolitik, 1994, H. 2, S. 73–79Google Scholar
  6. 59.
    Michael Kloepfer: Juristische Aspekte des Handelns unter Risiko im Umweltstaat in: Umweltstaat als Zukunft. Juristische, ökonomische und philosophische Aspekte, hrsg. v. ders., Bonn 1994, S. 118–123Google Scholar
  7. 121.
    Ulrich K. Preuß: Plebiszite als Formen der Bürgerbeteiligung, in: Zeitschrift für Rechtspolitik, 1993, H. 4, S. 131–138, hier S. 136Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Tine Stein

There are no affiliations available

Personalised recommendations