Advertisement

Daily Soaps als Umfeld von Marken, Moden und Trends: Von Seifenopern zu Lifestyle-Inszenierungen

  • Udo Göttlich
  • Jörg-Uwe Nieland

Zusammenfassung

Wie für Daily Soaps typisch, greifen immer mehr Werbekampagnen auf kurze Alltagsgeschichten zurück. Nach dem „Maggi-Kochstudio“ und „Die bei DEA“ scheint sich auch die Bundeswehr solcher Präsentationsformen zu bedienen, um Erlebnisfelder zu erobern. In ihren neuesten, mit harten Rockoder Techno-Rhythmen unterlegten Werbeclips wird mit markigen Sprüchen junger Rekruten der Alltag im Manöver so geschildert, als gehe es um einen Besuch in der Spielhalle um die Ecke.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ang, Ien: Desperately Seeking the Audience. London, New York 1991.Google Scholar
  2. Angerer, Marie-Luise: Medienkörper: Zur Materialität des Medialen und der Medialität der Körper. In: Hepp, Andreas; Winter, Rainer (Hrsg.): Kultur — Medien — Macht. Cultural Studies und Medienanalyse. Opladen 1997, S.259-270.Google Scholar
  3. Baacke, Dieter: Die Welt als Chip? Jugendstile und Medien. In: Schorb, Bernd; Stiehler, Hans-Jörg (Hrsg.): Medienlust und Medienlast. Was bringt die Rezipientenforschung dem Rezipienten? Dialog Band 1 (Eine Schriftenreihe der FSF). München 1996, S.193-204.Google Scholar
  4. Basic, Natasa: Abgebildet, angedeutet, verzerrt. Wie Medien Jugendliche präsentieren. In: Medien + Erziehung 41 (1997), Nr. 1, S.24–30.Google Scholar
  5. Beck, Ulrich: Demokratisierung der Familie. In: Beck, Ulrich (Hrsg.): Kinder der Freiheit (Edition Zweite Moderne hrsg. v. Ulrich Beck). Frankfurt a.M. 1997a, S.195-219.Google Scholar
  6. Beck, Ulrich: Kinder der Freiheit: Wider das Lamento über den Werteverfall. In: Beck, Ulrich (Hrsg.): Kinder der Freiheit (Edition Zweite Moderne hrsg. v. Ulrich Beck). Frankfurt a.M. 1997b, S.9-33.Google Scholar
  7. Blumler, Jay G.: Wandel des Mediensystems und sozialer Wandel: Auf dem Weg zu einem Forschungsprogramm. In: Publizistik, 42 (1997), Nr. 1, S.16–36.Google Scholar
  8. Böll, Katrin: Merchandising. Die neue Dimension der Verflechtung zwischen Medien und Industrie. München 1996.Google Scholar
  9. Bolz, Norbert; Bosshart, David: KULT-Marketing. Die neuen Götter des Marktes. Düsseldorf 1995.Google Scholar
  10. Boltz, Dirk-Mario: Konstruktion von Erlebniswelten. Kommunikations-und Marketingstrategien bei CAMEL und GREENPEACE. Berlin 1994.Google Scholar
  11. Brandt, Ulrike: Kinder sind ein harter Brocken. In: Werben & Verkaufen (1997), Nr. 34, S.96-98.Google Scholar
  12. Bruns, Thomas; Marcinkowski, Frank; Nieland, Jörg-Uwe; Ruhrmann, Georg; Schierl, Thomas (1996): Das analytische Modell. In: Schatz, Heribert (Hrsg.): Fernsehen als Objekt und Moment des sozialen Wandels. Opladen, S.19-74.Google Scholar
  13. Decker, Jan-Oliver; Krah, Hans; Wünsch, Marianne: Gesellschaftliche Probleme werden ideologisch reguliert. Anmerkungen zum Genre der TV-Familienserien. In: Medien + Erziehung 41 (1997), Nr. 2, S.81–94.Google Scholar
  14. Deese, Uwe; Hillenbach, Peter Erik; Kaiser, Dominik; Michatsch, Christian (Hrsg.): Jugendmarketing. Das wahre Leben in den Szenen der Neunziger. Düsseldorf und München 1995.Google Scholar
  15. Feierabend, Sabine; Windgasse, Thomas: Was Kinder sehen. Eine Analyse der Fernsehnutzung 1996 von Drei-bis 13jährigen. In: Media Perspektiven (1997), Nr. 4, S.186-197.Google Scholar
  16. Fendel, Heike-Melba: Most wanted. Die Strategien der TV-Anbieter, um junge Zuschauer zu gewinnen. In: Deese, Uwe u.a. (Hrsg.): Jugendmarketing. Das wahre Leben in den Szenen der Neunziger. Düsseldorf und München 1995, S.266-274.Google Scholar
  17. Frey-Vor, Gerlinde: Strukturen der Unterhaltung in deutschen und britischen Soap Operas: Am Beispiel der Lindenstraße (ARD) und EastEnders (BBC). In: Bosshart, Louis; Hoffmann-Riem, Wolfgang (Hrsg.): Medienlust und Mediennutz. München 1994, S. 172-185.Google Scholar
  18. Geißendörfer, Hans W.: Wie Kunstfiguren zum Leben erwachen — zur Dramaturgie der „Lindenstraße“. In: Publizistik 38 (1990), Nr. 1, S.48–55.Google Scholar
  19. Gerken, Gerd; Merks, Michael J. (Hrsg.): Szenen statt Zielgruppen. Vom Produkt zum Kult. Die Praxis der Interfusion. Frankfurt a.M. 1996.Google Scholar
  20. Göttlich, Udo; Nieland, Jörg-Uwe: Politischer Diskurs als Unterhaltung? Präsentationslogiken von Daily Soaps als Wegweiser. In: Schatz, Heribert; Jarren, Otfried, Knaup, Bettina (Hrsg.): Machtkonzentration in der Multimediagesellschaft? Beiträge zu einer Neubestimmung des Verhältnisses von politischer und medialer Macht. Opladen 1997a, S. 188-200.Google Scholar
  21. Göttlich, Udo; Nieland, Jörg-Uwe: Daily Soap Operas: Zur Theatralität des Alltäglichen. In: Willems, Herbert; Jurga, Martin (Hrsg.): Die Inszenierungsgesellschaft. Opladen 1997b (im Druck).Google Scholar
  22. Groß, Thomas: Aufschwung Pop. In: taz v. 14.08.1997, S.3.Google Scholar
  23. Hallenberger, Gerd: Vom Bildungsanspruch zum Lebenshilfe-Angebot. Modetrends in der Fernsehunterhaltung gestern und heute. In: Tendenz (1997), Nr. 1, S.16–20.Google Scholar
  24. Holert, Tom; Terkessidis, Mark (Hrsg.): Mainstream der Minderheiten. Pop in der Kontrollgesellschaft. Berlin 1997.Google Scholar
  25. Holtgreve, Sabine; Adolph, Jörg: Talking about my generation. Vom Lebensgefühl zwischen guten und schlechten Zeiten. In: Ästhetik und Kommunikation 24 (1995), Nr. 88, S.37–42.Google Scholar
  26. Jäckel, Michael: Wahlfreiheit in der Fernsehnutzung. Eine soziologische Analyse zur Individualisierung der Massenkommunikation. Opladen 1996.Google Scholar
  27. Janke, Klaus; Niehues, Stefan: Echt abgedreht. Die Jugend der 90er Jahre. München 1995.Google Scholar
  28. Lichter, Robert S.; Lichter, Linda S.; Rothman, Stanley: Watching America. New York 1991.Google Scholar
  29. Messner, Monja: „Sie sind sooo süüüß...“ Boygroups und ihre Fans — Fans und ihre Boygroups. In: SPoKK (Hrsg.): Kursbuch Jugendkultur. Stile, Szenen und Identitäten vor der Jahrtausendwende. Mannheim 1997, S.235-242.Google Scholar
  30. Nickel, Ulrike: Bartering. Position, Probleme, Perspektiven. Frankfurt a.M. 1996.Google Scholar
  31. Nochimson, Martha: No End to Her. Soap Opera and the Female Subject. Berkeley, Los Angeles, Oxford 1992.Google Scholar
  32. Riesman, David: Die einsame Masse. Eine Untersuchung der Wandlungen des amerikanischen Charakters. [Aus dem Amerik.] Hamburg 1958.Google Scholar
  33. Schatz, Heribert (Hrsg.): Fernsehen als Objekt und Moment des sozialen Wandels. Faktoren und Folgen der aktuellen Veränderungen des Fernsehens. Opladen 1996.Google Scholar
  34. Schneider, Irmela: Variationen des Weiblichen und Männlichen. Zur Ikonographie der Geschlechter. In: Schneider, Irmela (Hrsg.): Serien-Welten. Strukturen US-amerikanischer Serien aus vier Jahrzehnten. Opladen 1995, S. 138-176.Google Scholar
  35. Schulze, Gerhard: Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a.M. 1993.Google Scholar
  36. SPoKK (Hrsg.): Kursbuch Jugendkultur. Stile, Szenen und Identitäten vor der Jahrtausendwende. Mannheim 1997.Google Scholar
  37. TV Hören und Sehen/Institut für Jugendforschung (IJF): Daily Soaps im Vergleich. Aktionsheft: TV-Familien testen das Fernsehen (1996), Nr. 7.Google Scholar
  38. Vogelgesang, Waldemar: Jugendmedien und Jugendszenen. In: Rundfunk und Fernsehen 44 (1996), Nr. 3, S.346–364.Google Scholar
  39. Vogelgesang, Waldemar: Jugendliches Medienhandeln: Szenen, Stile, Kompetenzen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (1997), B 19-20/97, S.13-27.Google Scholar
  40. Vollbrecht, Ralf: Jugendkulturelle Selbstinszenierungen. In: Medien + Erziehung 41 (1997a), Nr. 1, S.7–14.Google Scholar
  41. Vollbrecht, Ralf: Von Subkulturen zu Lebensstilen. Jugendkulturen im Wandel. In: SPoKK (Hrsg.): Kursbuch Jugendkultur. Stile, Szenen und Identitäten vor der Jahrtausendwende. Mannheim 1997b, S. 22-31.Google Scholar
  42. Weinberg, Peter: Erlebnismarketing. München 1992.Google Scholar
  43. Winter, Rainer: Medien und Fans. Zur Konstruktion von Fan-Kulturen. In: SPoKK (Hrsg.): Kursbuch Jugendkultur. Stile, Szenen und Identitäten vor der Jahrtausendwende. Mannheim 1997, S.40-54.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Udo Göttlich
  • Jörg-Uwe Nieland

There are no affiliations available

Personalised recommendations