Advertisement

Sprachliche Symbolisierungen des Alters in der Werbung

  • Caja Thimm

Zusammenfassung

Zum Konsumieren nie zu alt“ — so lautete die Überschrift einer AP-Meldung im April 1997, in der eine Studie des Heinrich-Bauer-Verlages vorgestellt wurde. In dieser Überschrift verdeutlicht sich eine Sichtweise auf die ältere Generation als aktive Partizipienten der Konsumgesellschaft, die — zumindest in der BRD — selten so explizit formuliert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balasz, A.L.: Marketing to the elderly. In: J. Nussbaum, J. Coupland (eds.), Handbook of Communication and aging research. Mahwah 1995, S. 263-284.Google Scholar
  2. Baumgart, Manuela: Die Sprache der Anzeigenwerbung. Eine linguistische Analyse aktueller Werbeslogans. Heidelberg 1992.Google Scholar
  3. Borscheid, Peter: Geschichte des Alters. 16.–18. Jahrhundert. Münster 1987.Google Scholar
  4. Bosch, Eva-Maria: Altersbilder in den bundesdeutschen Medien. In: G.A. Straka (Hrsg.): Aktive Mediennutzung im Alter: Modelle und Erfahrungen aus der Medienarbeit mit älteren Menschen. Heidelberg 1990, S. 77-91.Google Scholar
  5. Bosch, Eva Maria: Alter in der fiktiven Fernsehrealität — Eine Analyse der Konstruktion von Altersdarstellungen und ihrer Rezeption durch ältere Menschen. In: J. Eckhardt, I. Horn (Hrsg.): Ältere Menschen und Medien. Eine Studie der ARD/ZDF-Medienkommission. Frankfurt und Berlin 1988, S. 138-152.Google Scholar
  6. Butler, Robert: Age-ism: Another form of bigotry. The Gerontologist 9 (1969), S.243–246.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dennersmann, Ursula; Ludwig, Rüdiger: Das gewandelte Altenbild in der Werbung — Ergebnisse einer neueren Studie aus dem Jahre 1985. Zeitschrift für Gerontologie 19 (1985), Nr. 5, S. 362–368.Google Scholar
  8. Ehmer, J.: Sozialgeschichte des Alters. Frankfurt a.M. 1990.Google Scholar
  9. Galliker, Mark; Klein, Margot: Implizite positive und negative Bewertungen — Eine Kontextanalyse der Personenkategorien’ senioren’, ‘ältere Menschen’, ‘alte Menschen’ und ‘Greise’ bei drei Jahrgängen einer Tageszeitung. Zeitschrift für Gerontopsychologie-und psychiatrie 10 (1997), Nr. 1, S. 27–41.Google Scholar
  10. Greco, Alan J.: Ältere als Kommunikatoren in der Werbung. Vierteljahresheft für Medien und Werbewirkung (1989), Nr. 1, S. 18–20.Google Scholar
  11. Hastenteufel, R.: Die Darstellung alter Menschen in der Werbung. Zeitschrift für Gerontologie 13 (1980), S. 529–536.Google Scholar
  12. Heinrich Bauer Verlag (Hrsg): Info-Letter. Aktuelle Information zur Power-Generation 50plus. 2/1996.Google Scholar
  13. Horn, Mechthild; Naegele, Gerhard: Gerontologische Aspekte der Anzeigenwerbung. Ergebnisse einer Inhaltsanalyse von Werbeinseraten für ältere Menschen und mit älteren Menschen. Zeitschrift für Gerontologie 9 (1976), S. 463–473.Google Scholar
  14. Kaid, Lynda; Garner, Jane: Political advertising and the elderly. In: J. Nussbaum; J. Coupland (eds.): Handbook of Communication and aging research. Mahwah 1995, S. 343-356.Google Scholar
  15. Karl, F.; Tokarski, W.: Die „neuen Alten“. Zur Einordnung eines ambivalenten Begriffs. In: F. Karl; W. Tokarski (Hrsg.): Die „neuen Alten“. Beiträge zu der XVII. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie 1988. Kassel 1989, S. 9-12.Google Scholar
  16. Kayser, Susanne: Menschen als Zielgruppe der Werbung. Daten und Forschungen zu einer aktiv gebliebenen Generation. Media Perspektiven (1996), Nr. 6, S. 301–308.Google Scholar
  17. Kruse, Lenelis; Thimm, Caja: Das Gespräch zwischen den Generationen. In: L. Krappmann; A. Lepenis (Hrsg.): Alt und Jung. Spannung und Solidarität zwischen den Generationen. Frankfurt und New York 1997, S. 112-136.Google Scholar
  18. Lehr, Ursula; Niederfranke, Annette: Altersbilder und Altersstereotype. In: W. Oswald; L. Wettermann; S. Kanowski; U. Lehr; H. Thomae (Hrsg.): Gerontologie. Stuttgart 1991, S. 38-46.Google Scholar
  19. Lehr, Ursula; Thomae, H.: Psychologie des Alterns. (7. Auflage). Heidelberg und Wiesbaden 1991.Google Scholar
  20. Merten, Klaus: Evolution der Kommunikation. In: K. Merten; S.J. Schmidt; S. Weischenberg (Hrsg.): Die Wirklichkeit der Medien. Opladen 1994, S. 141-162.Google Scholar
  21. Niederfranke, Annette; Schmitz-Scherzer, Reinhard; Filipp, Sigrun-Heide: Die Farben des Herbstes. Die vielen Gesichter des Alterns heute. Funkkolleg Altern, Studienbrief (1996), Nr. 1, S. 4-45.Google Scholar
  22. Profile: Seiten der Marketingkommunikation der Süddeutschen Zeitung. November 1995, Nr. 4.Google Scholar
  23. Schlosser, Horst D.: Von „ausländerfrei“ bis „Diätenanpassung“. Fünf Jahre Unwortsuche. Der Sprachdienst 40 (1996), Nr. 2, S. 47–58.Google Scholar
  24. Spieß, Brigitte: Weiblichkeitsklisches in der Fernsehwerbung. In: K. Merten; J. Schmidt; S. Weischenberg (Hrsg.): Die Wirklichkeit der Medien. Opladen 1994, S. 408-426.Google Scholar
  25. Tews, Hans Peter: Altersbilder. Über Wandel und Beeinflussung von Vorstellungen vom und Einstellungen zum Alter. Kuratorium Deutsche Altershilfe. Köln 1991.Google Scholar
  26. Thimm, Caja: Plädoyer für eine gerontologische Linguistik. Sprachreport 1 (1996a), S. 3–5.Google Scholar
  27. Thimm, Caja: Alter, Sprache, Gesundheit: Neue Fragestellungen für die Sprachwissenschaft. In: Logos Interdisziplinär, 4 (1996b), Nr. 4, S. 250–254.Google Scholar
  28. Ueltzhöffer, Jörg: Ältere im Spiegel der Gesellschaft. Wandel von Selbstbildern und Lebensstilen, neue Ansprachen in der Werbung. In: Forum Demographie und Politik (1992), Nr. 1, S. 50-60.Google Scholar
  29. Ursic, Anthony; Ursic, Michael; Ursic, Virginia: A longitudinal study of the use of the elderly in magazine advertising. In: Journal of Consumer Research 13 (1986), S. 131–133.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Caja Thimm

There are no affiliations available

Personalised recommendations