Advertisement

Fernsehwerbung auf dem medienpsychologischen Prüfstand

  • Roland Mangold

Zusammenfassung

Fernsehwerbung zielt darauf ab, bei den Zuschauern spezifische Veränderungen im kognitiven, emotionalen oder verhaltensbezogenen Bereich hervorzurufen, die beispielsweise darin bestehen, daß der Konsument nähere Informationen über das Produkt besitzt, daß er eine positivere Einstellung zur Marke gewinnt oder daß eine Kaufintention aufkommt. Im Hinblick auf solche Veränderungen wird es allgemein als notwendige Voraussetzung angesehen, daß sich der Konsument an die Produktmarke erinnert. Konsequenterweise sollte Fernsehwerbung so beschaffen sein, daß sie — neben anderem — beim Konsumenten eine Gedächtnisspur des Produktes bzw. der Produktmarke hinterläßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auer, M.; Kaiweit, U.; Nüßler, P.: Product Placement. Die Kunst der geheimen Verführung. Düsseldorf 1988.Google Scholar
  2. Bente, G.; Stephan, E.; Jain, A.; Mutz, G.: Fernsehen und Emotion. Neue Perspektiven der psychophysiologischen Wirkungsforschung. In: Medienpsychologie 4 (1992), S. 186–204.Google Scholar
  3. DuPlessis, E.: Recognition versus recall. In: Journal of Advertising Research 34 (1994), S. 75–91.Google Scholar
  4. Harbrücker, U.; Wiedmann, K. P.: Product-Placement. Rahmenbedingungen und Gestaltungsperspektiven. Mannheim 1987. (Arbeitspapier Nr. 58 des Instituts für Marketing der Universität Mannheim).Google Scholar
  5. Leven, W.: Blickverhalten von Konsumenten. Heidelberg 1991.Google Scholar
  6. MacInnis, D. J.; Jaworski, B. J.: Information processing from advertisements: Toward an integrative framework. In: Journal of Marketing 53 (1989), S. 1–23.CrossRefGoogle Scholar
  7. Mayer, H.: Werbepsychologie. Stuttgart 1993.Google Scholar
  8. Media Perspektiven: Basisdaten. Daten zur Mediensituation in Deutschland. 1996, Frankfurt am Main 1996.Google Scholar
  9. Merten, J.; Krause, R.: D A S (Differentielle-Affekt-Skala). Saarbrücken 1993. (Arbeiten der Fachrichtung Psychologie der Universität des Saarlandes, Nr. 173).Google Scholar
  10. Ottler, S.: Das Märchen von der Zapp-Manie. In: Tele Images 1 (1997), S. 18–21.Google Scholar
  11. Rieth, St.: Einstellung, Aufmerksamkeit und Behaltensleistung bei der Rezeption von Product-Placement. Saarbrücken 1997. (Unveröff. Diplomarbeit).Google Scholar
  12. Schneider, W.; Detweiler, M. A.: Connectionist/control architecture for working memory. In: G. H. Bower (ed.), The Psychology of learning and motivation. Advances in research and theory. New York 1987, p. 54-119.Google Scholar
  13. Stoertz, E. M: The cost efficiency and communication effects associated with brand name exposure within motion pictures. West Virgina 1987, (unpubl. thesis).Google Scholar
  14. Winterhoff-Spurk, P.: Land unter? Medienpsychologische Anmerkungen zur Informationsflut. In: H. Hoffmann (Hrsg.), Gestern begann die Zukunft. Entwicklung und gesellschaftliche Bedeutung der Medienvielfalt. Darmstadt 1994, S. 198-216.Google Scholar
  15. Winterhoff-Spurk, P.; Mangold, R.: Product-Placement vs. Werbespot — Aufmerksamkeit und Behalten beim Zuschauer. Frankfurt 1995. (Vortrag auf dem 2. Forschungstag der MediaGruppe München).Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Roland Mangold

There are no affiliations available

Personalised recommendations