Advertisement

Inszenierungsaspekte der Werbung. Empirische Ergebnisse der Erforschung von Glaubwürdigkeitsgenerierungen

  • Herbert Willems
  • Martin Jurga

Zusammenfassung

Die von Niklas Luhmann (1996) in seinem Buch über die “Realität der Massenmedien” geäußerte Feststellung: “Nach der Wahrheit die Werbung” (S. 85) verweist auf ein grundsätzliches Dilemma, das für die Kommunikationsform ‘Werbung’1 kennzeichnend ist und als Problem von Werbestrategien berücksichtigt werden muß: Es handelt sich um den von den Adressaten der Werbekommunikation gehegten Verdacht des Manipulierens, der Unwahrheit der ‘Werbebotschaft’ und der Unaufrichtigkeit der Werbetreibenden.2 Dieser Sachverhalt bleibt nicht ohne Folgen für die Bemühungen der Werbemacher. Wer erfolgreich werben will, muß seine Werbung so gestalten, daß dieser Verdacht, wenn nicht gänzlich ausgeräumt oder beseitigt, so doch wenigstens abgeschwächt wird. Werbung ist mithin bemüht, glaubwürdig zu erscheinen.3 Dies gilt in jedem Fall für die Formen der Werbung, die als vorrangiges Ziel haben, von den Eigenschaften, dem Wert oder der Leistungsfähigkeit eines Produktes, einer Dienstleistung oder Organisation zu überzeugen. Nur von nachrangiger Bedeutung und für das Erreichen des intendierten Werbeziels nicht zwingend notwendig ist die Generierung von Glaubwürdigkeit, wenn es den Werbenden hauptsächlich um Sichtbarkeit eines Produktes oder um Aufmerksamkeit4 für ein Produkt in einem durch ein Überangebot an konkurrierenden Marken und Produkten gekennzeichneten Handlungskontext geht. Die primär auf Glaubwürdigkeit abzielende inhaltliche Gestaltung von Werbung ist unter diesen Bedingungen keine notwendig zu realisierende Komponente der Werbung und Voraussetzung des Werbeerfolges. Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit können in vielen Fällen das einzige oder eigentliche Ziel von Werbung sein und hinlänglichen Erfolg nach sich ziehen. Allerdings dürfte die Mehrzahl der Werbungen immer noch vorrangig den Versuch repräsentieren, durch glaubwürdige Inszenierungen zu überzeugen, und das, obwohl die Werbung als Rahmen (im Goffmanschen Sinne) prinzipiell unter dem Verdacht steht, beeinflussen, täuschen oder manipulieren zu wollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fiske, John: Media Matters. Everyday Culture and Political Change. Minneapolis, London 1994.Google Scholar
  2. Gleich, Uli: Das harte Geschäft der raffinierten ‘Verführung’. In: Medien Concret 1, 1992, S. 20–28.Google Scholar
  3. Goffman, Erving: Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. [Aus d. Amerik., zuerst 1974]. Frankfurt am Main 1977.Google Scholar
  4. Hahn, Alois: Soziologische Aspekte der Knappheit. In: Heinemann, Klaus (Hrsg.): Soziologie des wirtschaftlichen Handelns. Opladen 1987, S. 119-132.Google Scholar
  5. Horton, Donald; Wohl, R. Richard: Mass-Communication and Para-Social Interaction: Observations on Intimacy at a Distance. In: Psychiatry 19 (1956), S. 215–229.Google Scholar
  6. Luhmann, Niklas: Die Realität der Massenmedien. 2., erweiterte Auflage. Opladen 1996.Google Scholar
  7. Meyrowitz, Joshua: Die Fernseh-Gesellschaft. Wirklichkeit und Identität im Medienzeitalter. Weinheim, Basel 1987.Google Scholar
  8. Mikos, Lothar: Frühjahrsputz revisited. Das Frauenbild der Werbung hat sich kaum verändert. In: Medium 4, 1988, S. 54–57.Google Scholar
  9. Necker, Tyll: Maßstäbe einer Wirtschaftspolitik für Deuschland: Relevanz — Glaubwürdigkeit — Verständlichkeit. In: Wohin steuert Deutschland? Bonn 1993, S. 11-22.Google Scholar
  10. Nickel, Volker: Werbung unverblümt. Zeitsichten zu einer anhaltenden Debatte (edition ZAW). Bonn 1997.Google Scholar
  11. Oerter, Rolf; Montada, Leo u. a.: Entwicklungspsychologie. 2., neu bearb. Aufl. München, Weinheim 1987.Google Scholar
  12. Paczesny, Reinhard: Was ist geheim an der Verführung? Strategien, Techniken und Materialität der Werbung. In: Gumbrecht, Hans U.; Pfeiffer, K. Ludwig (Hrsg.): Materialität der Kommunikation. 2. Auflage. Frankfurt am Main 1995, S. 474-483.Google Scholar
  13. Polenz, Peter v.: Deutsche Satzsemantik. Grundbegriffe des Zwischen-den-Zeilen-Lesens. 2., durchgesehene Auflage. Berlin, New York 1988.Google Scholar
  14. Schmidt, Siegfried J.; Spieß, Brigitte: Die Kommerzialisierung der Kommunikation. Fernsehwerbung und sozialer Wandel 1956–1989. Frankfurt am Main 1996.Google Scholar
  15. Schneider, Irmela; Thomsen, Christian W. (Hrsg.): Hybridkultur. Medien, Netze, Künste. Köln 1997.Google Scholar
  16. Willems, Herbert: Rahmen und Habitus. Zum theoretischen und methodischen Ansatz Erving Goffmans: Anschlüsse und Anwendungen. Frankfurt am Main 1997b.Google Scholar
  17. Willems, Herbert: Rahmen, Habitus, Diskurse. Zum Vergleich soziologischer Konzeptionen von Praxis und Sinn. In: Berliner Journal für Soziologie 7, 1997a, H. 1, S. 87–107.Google Scholar
  18. Willems, Herbert; Jurga, Martin (Hrsg.): Die Inszenierungsgesellschaft. Opladen 1997b.Google Scholar
  19. Willems, Herbert; Jurga, Martin: Globaler symbolischer Austausch: Zum Wandel weiblicher Inszenierungslogiken. In: Robertson-Wensauer, Caroline (Hrsg.): Kulturwandel und Globalisierung. Karlsruhe 1998a (im Druck a).Google Scholar
  20. Willems, Herbert; Jurga, Martin: Globalisierung, medienkulturelle Tradierung und die Darstellung der Geschlechter in der Werbung. In: Göttlich, Udo u.a. (Hrsg.): Zur Theatralität der Öffentlichkeit und ihrer Medien. Köln (im Druck b).Google Scholar
  21. Wolff, Stephan; Müller, Hermann: Kompetente Skepsis. Eine konversationsanalytische Untersuchung zur Glaubwürdigkeit in Strafverfahren. Opladen 1997.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Herbert Willems
  • Martin Jurga

There are no affiliations available

Personalised recommendations