Advertisement

Die Organisationsfrage in der Internationalen Zusammenarbeit

  • Rolf Sülzer
  • Arthur Zimmermann

Zusammenfassung

Die Beschäftigung mit Organisationsfragen ist so selbstverständlich, daß Organisationen, die gemeinsam Projekte formulieren und durchführen, kaum davon Notiz nehmen. Unabhängig davon, ob es sich um ein Projekt der IZ handelt, wird die Fähigkeit der vertragschließenden Organisationen stillschweigend vorausgesetzt, daß sie die anstehenden Aufgaben auch tatsächlich lösen können. Die Frage nach der Qualifikation wird, wenn überhaupt, eher zögerlich gestellt. Das liegt oft daran, daß es einfacher ist, sich über fachtechnische Themen zu unterhalten, als nach der Leistungsfähigkeit der beteiligten Organisationen oder nach der Verteilung der Aufgaben zu fragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allen, Sheila und Carole Truman (Ed.): Women in Business, London 1993, Routledge.Google Scholar
  2. Backhaus, Annette: Frauen in der Frauenförderung, Saarbrücken 1995, Breitenbach.Google Scholar
  3. Braudel, Fernand: Sozialgeschichte des 15.–18. Jahrhunderts, München 1986, Kindler.Google Scholar
  4. Brown, Helen: Women Organising, London 1992, Routledge.Google Scholar
  5. Douglas, Mary: Wie Institutionen denken, Frankfurt 1991, Suhrkamp.Google Scholar
  6. Frerichs, Petra und Margareta Steinrücke: Klasse und Geschlecht, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 1995, H. 36/37, S. 13–22.Google Scholar
  7. Fromm, Erich: Haben oder Sein, Stuttgart 1976, Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  8. Hemmer, Hans-Rimbert: Wirtschaftsprobleme der Entwicklungsländer, München 1988, Vahlen.Google Scholar
  9. Hengsbach, Friedhelm: „Unser Hauptproblem: Reichtum und Arbeit gerecht verteilen“, in: Süddeutsche Zeitung, Nr 81, Ostern 1996, S. 8.Google Scholar
  10. Hirschman, Albert O.: Entwicklung, Markt und Moral, München 1989, Hanser.Google Scholar
  11. Itzin, Catherine und Janet Newman (Ed.): Gender, Culture and Organizational Change, London 1995, Routledge.Google Scholar
  12. Kößler, Reinhart und Henning Melber: Chancen internationaler Zivilgesellschaft, Frankfurt 1993, Suhrkamp.Google Scholar
  13. Künkel, Petra: Die Mühen der Differenz. Frauenforschung in Afrika südlich der Sahara, Saarbrücken 1995, Breitenbach.Google Scholar
  14. Landau, Martin: On Multi-Organizational Systems in the Public Administration, Berkeley 1985, University of California Press.Google Scholar
  15. Mitter, Swasti und Sheila Rowbotham (Ed.): Women Encounter Technology. Changing Patterns of Employment in the Third World, London 1995, Routledge.Google Scholar
  16. Müller-Glodde, Ulrike: Arm, aber stark. Frauen in der Wirtschaft der kleinen Leute in Bangladesh, Saarbrücken 1994, Breitenbach.Google Scholar
  17. Nickel, Hildegard M.: Frauen im Umbruch der Gesellschaft, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 1995, H. 36/37, S. 23–33.Google Scholar
  18. North, Douglass C: Institutionen, institutioneller Wandel und Wirtschaftsleistung, Tübingen 1992, Mohr.Google Scholar
  19. Ostner, Ilona: Arm ohne Ehemann, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 1995, H. 36/37, S. 3–12.Google Scholar
  20. Ostrom, Vincent: Multiorganizational Arrangements in the Governance of Unitary and Federal Political Systems, in: Kenneth, Hans (Ed.): Policy Implementation in Federal and Unitary Systems, Dordrecht 1985, Nijhoff, S. 1-16.Google Scholar
  21. Reichard, Christoph und Rolf Sülzer: Organisationslandschaft in der TZ, Eschborn 1992, Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit.Google Scholar
  22. Rose, Kalima: Where Women are Leaders, London 1992, Zed Books.Google Scholar
  23. Rottenburg, Richard: Vom Transfer zum Dialog, Frankfurt 1993, Kreditanstalt für Wiederaufbau.Google Scholar
  24. Schmidt, Eva Renate und Hans Georg Berg: Beraten mit Kontakt, Offenbach 1995, Burckhardthaus-Laetare Verlag.Google Scholar
  25. Staehle, Wolfgang H. und Jörg Sydow (Hrsg.): Managementforschung 1, Berlin 1991, de Gruyter.Google Scholar
  26. Sülzer, Rolf: Palastorganisation oder Zeltorganisation, Eschborn 1991, Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit.Google Scholar
  27. Sülzer, Rolf: Nachhaltigkeit und Instrumente der Wirksamkeitskontrolle in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit, Berlin 1995, Deutscher Entwicklungsdienst.Google Scholar
  28. Whitaker, Gordon P.: Coproduction: Citizen Participation in Service Delivery, in: Public Administration Review (40) 1980, S. 240–246.CrossRefGoogle Scholar
  29. Wunsch, James S.: Institutional Analysis and Decentralization, in: Public Administration and Development (11) 1991, S. 431–451.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Rolf Sülzer
    • 1
  • Arthur Zimmermann
    • 2
  1. 1.Deutsche Gesellschaft für technischeZusammenarbeit (GTZ) GmbHEschbornDeutschland
  2. 2.Kultur, Entwicklung, KommunikationKEK/CDC ConsultantsZürichSwitzerland

Personalised recommendations