Advertisement

Inszenierungen, Interaktion und Kontextualisierungen im psychotherapeutischen Dialog

  • Ulrich Streeck
  • Andreas Dally
Chapter

Zusammenfassung

Geht in psychotherapeutischen Behandlungen wirklich, wie Freud (1916) für die Psychoanalyse festgestellt hat, “nichts anderes vor als ein Austausch von Worten” (S. 10)? Wir möchten zeigen, daß Patient und Psychotherapeut im therapeutischen Dialog nicht nur Worte austauschen, sondern auch ‘verkörperte Inszenierungen’ herstellen, die Rahmen und Kontext für ihren Dialog sind und ohne die nicht verständlich wäre, was sie sich sagen. ‘Verkörperte Inszenierung’ nennen wir ein interaktives Geschehen, innerhalb dessen Anwesende mit ihrem gestisch-körperlichen Verhalten eine dramaturgische Gestalt füreinander sichtbar darstellen, mit der sie ihre gemeinsame Situation definieren und sich füreinander sichtbar zeigen, was in der Situation zwischen ihnen gerade los ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bateson, G. (1987): Geist und Natur. Frankfurt, Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bergmann, J. R. (1991): Konversationsanalyse. In: Flick, U. u.a. (Hrsg.): Handbuch Qualitative Sozialforschung. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  3. Boothe, B. (1991): Analyse sprachlicher Inszenierungen - Ein Problem der Psychotherapieforschung. PPmP Psychother. Psychosom. med. Psychol. 41, 22–30.Google Scholar
  4. Buchholz, M. B. (1988): Die therapeutische Situation. Forum Psychoanal 4, 273–291.Google Scholar
  5. Buchholz, M. B.; Streeck, U. (1994): Psychotherapeutische Interaktion: Aspekte qualitativer Prozeßforschung. In: M. B.Buchholz, U. Streeck(Hrsg.): Heilen, Forschen, Interaktion. Psychotherapie und qualitative Sozialforschung. Opladen, Westdeutscher Verlag, S. 67–106CrossRefGoogle Scholar
  6. Deutsch, H. (1926): Okkulte Vorgänge während der Psychoanalyse. Imago XII, 418–433.Google Scholar
  7. Freud, S. (1916): Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW XIGoogle Scholar
  8. Goffman, E. (1976): Rahmenanalyse. Frankfurt am Main, Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  9. Heritage, J. (1984): Garfinkel and Ethnomethodology. Cambridge, Polity Press.Google Scholar
  10. Ietswaart, W. L. (1991): Das Rätselhafte der Übertragung in bezug auf Übertragungsneurose, Übertragungspsychose, Übertragungsperversion–ein theoretisch-historischer Überblick. Zeitschr. f. psychoanal. Theorie und Praxis, VI: 184–197.Google Scholar
  11. Kendon, A. (1980): Gesticulation and Speech: Two Aspects of the Process of Utterance. In M. R. Key (Hrsg.), The Relationship of Verbal and Nonverbal Comunication. The Hague, Paris, New York: Mouton Publishers, S. 207–227Google Scholar
  12. Kendon, A. (1982). The organization of behavior in face-to-face-interaction: observations on the development of a methodology. In: K. R. Scherer, P. Ekman (Hrsg.): Handbook of methods in nonverbal behavior research. Cambridge: Cambridge University Press, S. 440–505Google Scholar
  13. Kendon, A. (1990): Conducting interaction. Patterns of behavior in focused encounters. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Klüwer, R. (1983): Agieren und Mitagieren. Psyche 37, 828–840.Google Scholar
  15. König, K. (1992): Projektive Identifizierung. Gruppenpsychother. Gruppendyn. 28, 17–28.Google Scholar
  16. Lakoff, G., Johnson, M. (1980): Metaphors we live by. Chicago, London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  17. Ogden, T. H. (1982): Projective Identification and Psychotherapeutic Technique. New York, London, Jason Aronson.Google Scholar
  18. Sandler, J. (1976): Gegenübertragung und Bereitschaft zur Rollenübernahme. Psyche 30, 297–305.Google Scholar
  19. Scheflen, A. E. (1964a): Die Bedeutung der Körperhaltung in KommunikationsSystemen. In: AUWÄRTER, M.; Kirsch, E.; Schröter, K. (Hrsg.): Seminar: Kommunikation, Interaktion, Identität, Frankfurt, Suhrkamp, S. 221–253Google Scholar
  20. Scheflen, A. E. (1964b): The Significance of Posture in Communication Systems. Psychiatry, 316–331.Google Scholar
  21. Scheflen, A. E. (1974): How Behavior Means. Garden City, New York: Anchor Books.Google Scholar
  22. Schegloff, E. A. (1986): Talk-in-Interaction. In: Description in the Social Sciences, Cerisy-la-Salle, France.Google Scholar
  23. Streeck, J. (1984): “Embodied contexts, transcontextuals, and the timing of speech acts”. Journal of Pragmatics, 8, 1, 113–137.CrossRefGoogle Scholar
  24. Streeck, J. (1994): Leichte Muse im Gespräch. In: Kallmeyer, W. (Ed.): Kommunikation in der Stadt. Berlin, Mouton de Gruyter, 578–610.Google Scholar
  25. Streeck, U. (1994): Psychoanalyse von Angesicht zu Angesicht? Forum Psychoanal. 10, 1–16.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Ulrich Streeck
  • Andreas Dally

There are no affiliations available

Personalised recommendations