Advertisement

Interpretation eines Transkripts mit Anmerkungen zur psychoanalytischen Methode

  • Erwin Kaiser
Chapter
  • 33 Downloads

Zusammenfassung

Psychoanalytische Daten, d.h. Ereignisse in einer psychoanalytischen Situation, wie sie von Psychoanalytiker und Analysand wahrgenommen werden, bilden das Rohmaterial, die empirische Grundlage, auf der Deutungen und Theorien aufbauen. Die Psychoanalyse als Forschungsinstrument ist die einzige Methode, die diesen klinischen Daten angemessen ist, d.h. ihren Charakter als psychoanalytische Daten erhält und sie nicht durch den Prozeß der Verifizierung verfremdet oder gar völlig zerstört. Soweit das im psychologischen Feld überhaupt möglich ist, liefert die Psychoanalyse als Forschungsinstrument gültige und zuverlässige, d.h. rational rekonstruierbare Ergebnisse. Methodologisch ist sie eigenständig, weder naturwissenschaftlich noch hermeneutisch, sie läßt sich weder als Beobachtung von objektiven Sachverhalten noch als Auslegung von Texten zutreffend beschreiben. Von der naturwissenschaftlichen Beobachtungseinstellung unterscheidet sie die Subjekt-Subjekt-Beziehung zwischen Forscher und Gegenstand, von der Situation des Textauslegers das Ziel: Die Suche nach Wahrheit dient therapeutischen Zwecken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cavell, M. (1993): The psychoanalytic mind. Cambridge, Harvard University Press.Google Scholar
  2. Davidson, D. (1990): The structure and content of truth. The Journal of Philosophy, 87 (6), 279–328.CrossRefGoogle Scholar
  3. Davidson, D. (1993): Dialektik und Dialog. Rede anläßlich der Verleihung des Hegel-Preises 1992. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Davidson, D. (1993): Subjektiv, Intersubjektiv, Objektiv. In Davidson, D. (Hrsg.), Dialektik und Dialog. Rede anläßlich der Verleihung des Hegel-Preises 1992 (S. 64–94 ). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Freud, S. (1927a). Nachwort zur Frage der Laienanalyse. G.W., XIV, S. 287296.Google Scholar
  6. Freud, S. (1937c): Die endliche und die unendliche Analyse G.W., XVI, S. 597 99.Google Scholar
  7. Greenberg, J. R. & Mitchell, S. A. (1983): Object relations in psychoanalytic theory. Cambridge & London: Harvard UP.Google Scholar
  8. Grünbaum, A. (1984): The foundations of psychoanalysis. Berkely u.a.: Univ. California Press.Google Scholar
  9. Hopkins, J. (1992): Psychoanalysis, interpretation, and science. In: Hopkins; J. & Saville, A. (Hrsg.): Psychoanalysis, mind, and art; perspectives on Richard Wollheim (S. 3–34 ). Oxford & Cambridge: Blackwell.Google Scholar
  10. Lanz, P. (1993): Alltagspsychologie und Psychoanalyse. In: Tress, W.; Nagel, S. (Hrsg.): Psychoanalyse und Philosophie: eine Begegnung (S. 96–109 ). Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  11. Nagel, T. (1994): Freuds permanent revolution. New York Review of Books, May 12, 1994, 34–38.Google Scholar
  12. O’Shaugnessy, E. (1994): Panel discussion on “clinical facts in psychoanalysis”. Weekend Conference for English-speaking Members of European societies. 14th - 16th October 1994.Google Scholar
  13. Sachs, D. (1989): In fairness to Freud: A critical notice of the Foundations of Psychoanalysis, by Adolf Grünbaum. The Philosophical Review, 98 (3), 349–379.CrossRefGoogle Scholar
  14. Thomä, H.; Kächele, H. (1985): Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie. 1 Grundlagen. Berlin: Springer.Google Scholar
  15. Wollheim, R. (1993): Desire, Belief, and Professor Grünbaum’s Freud. In: Wollheim, R. (Hrsg.): The Mind and Its Depths (S. 91–1 1 1 ). Cambridge & London: Harvard University Press.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Erwin Kaiser

There are no affiliations available

Personalised recommendations