Advertisement

Metaphernanalyse eines Therapiegespräches

  • Michael B. Buchholz
  • Cornelia Von Kleist
Chapter

Zusammenfassung

Was wir als einen metaphernanalytischen Zugang bezeichnen wollen, braucht einige Verständigungsvoraussetzungen. Diese selbst minimal zu geben, ist nicht ganz leicht, denn die Diskussion um die Metapher hat eine mehr als 2000-jährige Geschichte. Sie hat in jüngster Zeit, zunächst in Zusammenhang mit der, Schwierigkeit, Computern natürliche Sprache “beizubringen”, wieder an Interesse gewonnen, durchzieht nicht nur wissenschaftstheoretische Debatten (Hesse 1970, Döring 1994) und linguistische Diskussionen, sondern macht auch deutlich, daß die psychoanalytische Theorie und ihre Praxis voll von Metaphern ist und darauf nicht verzichten kann (Wurmser 1983, Carveth 1993). Ein Ergebnis ist wohl durchgängig festzustellen: Alltägliches Sprechen und wissenschaftliches Denken (Cheshire und Thomä 1991) sind mehr von Metaphern strukturiert als wir im allgemeinen annehmen. Das entlastet von der Vorstellung, alles, was in therapeutischen Dialogen geschieht, auf Logik und propositionale Modelle der kognitiven Handlungsstrukturierung reduzieren zu müssen. Metaphern zeichnen sich durch eine gewisse Randunschärfe von Bedeutungen aus und ihnen eignet ein erhebliches kreatives Potential, nicht zuletzt bei der Bewältigung kommunikativer Krisen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Black, M. (1977): Mehr über die Metapher. In: Haverkamp, A. (Hrsg.): Theorie der Metapher. Wiss. Buchgesellschaft, Darmstadt 1983Google Scholar
  2. Buchholz, M.B. (1988): Die therapeutische Situation. Forum Psychoanal. 4, 273–291Google Scholar
  3. Buchholz, M.B. (1993): Die Rolle der Prozeßphantasie in der stationären Psychotherapie. J.f.Psychologie 1, (Heft Nr. 4), 64–81Google Scholar
  4. Buchholz, M.B. (1993): Probleme und Strategien qualitativer Psycho-therapieforschung in klinischen Institutionen. Psyche 47, 148–179Google Scholar
  5. Buchholz, M.B.; Streeck, U. (1994): Psychotherapeutische Interaktion: Aspekte qualitativer Prozeßforschung. In: Buchholz, M.B.; Streeck, U. (Hrsg.): Heilen, Forschen, Interaktion. Psychotherapie und qualitative Sozialforschung. Westdeutscher Verlag, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  6. Carveth, D.L. (1993): Die Metaphern des Analytikers. Eine dekonstruktionistische Perspektive. In: Buchholz, M.B. (Hrsg.): Metaphernanalyse. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  7. Cassirer, E. (1923): Philosophie der symbolischen Formen. Erster Teil: Die Sprache (Sonderausgabe 1994, Nachdr. d. 2. Auflage von 1953 ). Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  8. Cheshire, N.; Thomä, H. (1991): Metaphor, neologism and ‘open texture’: Implications for translating Freud’s scientific thought. Int. Rev. Psychoanal. 18, 429–455Google Scholar
  9. Dahl, H. (1988): Frames of Mind. In: Dahl, H.; Kächele, H.; Thomä, H. (Hrsg.): Psychoanalytic Process Research Strategies. Springer, Berl in HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  10. Döring, E. (1994): Metaphorische Wirklichkeit. Zur Erzeugung von Weltversionen bei Nelson Goodman. Fundamenta Psychiatrica 8, 1–4Google Scholar
  11. Goodman, N. (1981): Languages of Art. In: Johnson, M. (Hrsg.): Philosophical erspectives on Metaphor. University of Minnesota Press, MinneapolisGoogle Scholar
  12. Hesse, M.B. (1970): Models and Analogies in Science. University of Notre Dame Press, Notre Dame, IndianaGoogle Scholar
  13. Johnson, M. (1987): The body in the mind: The bodily basis of meaning, imagination and reason. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  14. Kleist, C.v. (1984): Zur Metaphorik psychischen Leidens - Eine Analyse therapeutischer Erstgespräche. (unveröffentlichte Diplomarbeit im FB Philosophie und Sozialwissenschaften der FU), BerlinGoogle Scholar
  15. Kleist, C.v. (1987): Zur Verwendung von Metaphern in den Selbstdarstellungen von Psychotherapieklienten. In: Bergold, J.B.; Flick, U. (Hrsg.): Ein-Sichten. Zugänge zur Sicht des Subjekts mittels qualitativer Forschung. DGVT-VerlagGoogle Scholar
  16. Lakoff, G. (1987): Women, Fire, and Dangerous Things. The University of Chicago Press, Chicago/LondonGoogle Scholar
  17. Lakoff, G.; Johnson, M. (1980): Metaphors We Live By. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  18. Lakoff, G.; Johnson, M. (1981): The Metaphorical Structure of the Human Conceptual System. In: Norman, D.A. (Hrsg.): Perspectives on cognitive science. Ablex, Norwood, NJGoogle Scholar
  19. Lakoff, G. u. Turner, M. (1989): More than cool reason: A field guide to poetic metaphor. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  20. Plaßmann, R. (1986): Prozeßphantasien: zur Technik der systemischen Einzeltherapie. Familiendynamik 11, 90–108Google Scholar
  21. Pollner, M. (1976): Mundanes Denken. In: Weingarten, E.; Sack, F.; Schenkein, J. (Hrsg.): Ethnomethodologie. Beiträge zu einer Soziologie des Alltagshandelns. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  22. Schöttler, B.; Buchholz, M.B. (1993): “Haltung”, “Prozeßphantasie” und “Fortschrittsvorstellung” nach stationärer Psychotherapie. PPmP - Psychother. Psychosom. med. Psychol. 43, 140–149Google Scholar
  23. Stählin, W. (1914): Zur Psychologie und Statistik der Metaphern. Arch.Psychol. 31, (Heft Nr. 3/4), 297–425Google Scholar
  24. Werthmann, H.-V. (1975): Die zwei Dimensionen der psychoanalytischen Interpretation und der “unbewußte Begriff”. Psyche 29, 118Google Scholar
  25. Wilson, Th.P. (1973): Theorie der Interaktion und Modelle soziologischer Erklärung. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  26. Wurmser, L. (1983): Plädoyer für die Verwendung von Metaphern in der psychoanalytischen Theoriebildung. Psyche 37, 673Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Michael B. Buchholz
  • Cornelia Von Kleist

There are no affiliations available

Personalised recommendations