Advertisement

Versperrter Einstieg in den Dialog. Eine erzählanalytische Studie

  • Brigitte Boothe

Zusammenfassung

Der Typus des sprachlichen Ereignisses, das Orientierungszentrum der folgenden Erörterungen sein soll, sei zunächst anhand einiger Beispiele — die von ein und derselben Sprecherin stammen — vorgestellt.

Eine 27jährige Frau — hier mit dem Namen Elsa D. belegt —, die seit vielen Jahren immer wieder von Stimmungsumschwüngen und teilweise länger anhaltender Dysphorie heimgesucht wurde, bat um psychotherapeutische Hilfe während des Ausklingens ihrer letzten dysphorischen Phase, die ihr massiver als gewöhnlich erschienen war. Sie war zum Entschluß gekommen, sich in fachkundiger Begleitung damit zu befassen und Änderungen im Hinblick auf ihre Lebenssituation in Erwägung zu ziehen. Die Möglichkeiten von Situationsveränderung, Entscheidungsfindung, Umbruch standen im Vordergrund; daher wurde nach der Abklärung eine 20stündige psychoanalytisch orientierte Kurztherapie vereinbart.

Die erste Erzählung stellt die Initialerzählung dar; sie wurde in der Erstbegegnung berichtet. Die letzte Erzählung stammt aus der vorletzten Behandlungsstunde.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Argelander, H. (1970): Die szenische Funktion des Ichs und ihr Anteil an der Symptom-und Charakterbildung. Psyche, 24, 325–345.Google Scholar
  2. Argelander, H. (1979): Die kognitive Organisation psychischen Geschehens. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  3. Brissett, D.; Edgley, C. (Eds.) (1990): Life as theatre (2. Vol.). New York: Aldine.Google Scholar
  4. Buchholz, M. B. (1993): Probleme und Strategien qualitativer Psychotherapieforschung in klinischen Institutionen. Psyche, 47, 148–179.Google Scholar
  5. Flader, D.; Giesecke, W. (1980): Erzählen im psychoanalytischen Erstinterview-eine Fallstudie. In: K. Ehlich (Hrsg.): Erzählen im Alltag (S. 209–262). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Freud, S. (1899): Über Deckerinnerung. GW I Freud, S. (1900): Die Traumdeutung. GW II/III Goffman, E. (1959): The presentation of self in everyday life. New York: Doubleday & Co..Google Scholar
  7. Grolnick, S. A. (1984): Play, myth, theater, and psychoanalysis. Psychoanalytic Review, 7, 247–262.Google Scholar
  8. Gulich, E.; Raible, W. (1977): Linguistische Textmodelle. München: Fink, UTB 130.Google Scholar
  9. Habermas, J. (1981): Theorie des kommunikativen Handelns I und II. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Körner, J. (1990): Die Bedeutung kasuistischer Darstellungen in der Psychoanalyse. In: G. Jüttemann (Hrsg.): Komparative Kasuistik (S. 93–103). Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  11. Laplanche, J. (1992): Deutung zwischen Determinismus und Hermeneutik. Eine neue Fragestellung. Psyche, 46, 467–498.Google Scholar
  12. Lorenzer, A. (1970): Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Vorarbeiten zu einer Metatheorie der Psychoanalyse. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Lorenzer, A. (1984): Intimität und soziales Leid. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Luborsky, L. (1977): Measuring a pervasive psychic structure in psychotherapy: The core conflictual relationship theme. In: N. Freedman & S. Grand (Eds.): Communicative structures and psychic structures (p. 367–396). New York: Plenum.Google Scholar
  15. Luborsky, L.; Barber, J. P.; Diguer, L. (1992): The meanings of narratives told during psychotherapy: The fruits of a new observational unit. Psychotherapy Research, 2, 277–290.CrossRefGoogle Scholar
  16. Luborsky, L.; Kächele, H. (1988): Der zentrale Beziehungskonflikt. Ein Arbeitsbuch. Ulm: PSZ-Verlag.Google Scholar
  17. Morris, H. (1993): Narrative representation, narrative enactment, and the psychoanalytic construction of history. Int. J. of Psychoanal. 74, 33–54.Google Scholar
  18. Propp, V. (1968): Morphologie des Märchens. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Schafer, R. (1980): Action and narration in psychoanalysis. New Literary History, 12, 61–85.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schäfer, R. (1985): Self-deception, defense, and narration. Psychoanalysis and Contemporary Thought, 8, 319–346.Google Scholar
  21. Spence, D. P. (1982): Narrative truth and theoretical truth. The Psychoanalytic Quarterly, 51, 43–69.Google Scholar
  22. Spence, D. P. (1982a): Narrative truth and historical truth. Meaning and interpretation in psychoanalysis. New York: Norton.Google Scholar
  23. Streeck, U. (1994): Psychoanalyse von Angesicht zu Angesicht (erscheint in Forum Psychoanal.).Google Scholar
  24. Taylor, C. (1985): Philosophical papers. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  25. Walter, H. J. (1986): Erzählen im psychoanalytischen Gespräch. Überlegungen auf dem Hintergrund von Untersuchungen konversationeilen Erzählens im Alltag. Texte zur Theorie und Praxis der Psychoanalyse, 6, 153–184.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Brigitte Boothe

There are no affiliations available

Personalised recommendations