Advertisement

Psychotherapeutische Interaktion: Aspekte qualitativer Psychotherapieforschung

  • Michael B. Buchholz
  • Ulrich Streeck

Zusammenfassung

Psychotherapie ist ein interaktioneller Prozeß. Die Definition von Strotzka (1975), die sich weitgehend durchgesetzt hat, besagt u.a., daß

“Psychotherapie ein bewußter und geplanter interaktioneller Prozeß (unsere Hervorhebung) zur Beeinflussung von Verhaltensstörungen und Leidenszuständen ist, die in einem Konsensus (möglichst zwischen Patient Therapeut und Bezugsgruppe) für behandlungsbedürftig gehalten werden, mit psychologischen Mitteln durch Kommunikation (unsere Hervorhebung), meist verbal, aber auch averbal ...“ (S. 4).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Argelander, H. (1970): DasErstinterview in der Psychotherapie. Wiss. Buchgesellschaft, Darmstadt.Google Scholar
  2. Averill, J. (1985): The Social Construction of Emotion: With Special Reference to Love. IN: Gergen, K. J. u. Davis, K. E. (Hrsg.), The Social Construction of the Person. Springer, New York/Berlin/Heidelberg/Tokyo.Google Scholar
  3. Bachrach, H. M. U. A. (1991): On the efficacy of psychoanalysis. J. Amer. Psychoanal. Assn. 39, 871–916.Google Scholar
  4. Bales, R. F. (1955): Interaction Process Analysis: A Method for the Study of Small Groups (1976). Chicago University Press, Chicago.Google Scholar
  5. Balint, M. (1970): Therapeutische Aspekte der Regression. Die Theorie der Grundstörung. Klett-Cotta, Stuttgart.Google Scholar
  6. Baranger, M. U. Baranger, W. (1966): Insight and the analytic situation. IN: Litman, R. (Hrsg.), Psychoanalysis in the Americas. Int. Univ. Press, New York.Google Scholar
  7. Bateson, G. (1981): Ökologie des Geistes.. Suhrkamp, Frankfurt/M..Google Scholar
  8. Becker, H.-J. (1991): Konfliktverarbeitung in psychiatrischen Institutionen. Psychiat. Prax. 18, 149–154.Google Scholar
  9. Bergmann, J. (1991): Konversationsanalyse. IN: Flick, U. Et Al. (Hrsg.), Handbuch qualitative Sozialforschung. Psychologie Verlags Union, München.Google Scholar
  10. Bergmann, J.R. (1987): Klatsch. Zur Sozialform der diskreten Indiskretion, de Gruyter, Berlin/New York.Google Scholar
  11. Billow, R. M. U. Lovett, J. G. (1984): Psycholinguistic Phenomena of the Bipersonal Field. IN: Raney, J. (Hrsg.), Listening and Interpreting. The Challenge of the Work of Robert Langs. Jason Aronson, New York/London.Google Scholar
  12. Blaser, A. (1989): Die Wirksamkeit von Wahrnehmungsstereotypen bei der Indikation zur Psychoanalyse. Zsch. psychosom. Med. 35, 59–67.Google Scholar
  13. Buchholz, M. B. (1988): Die therapeutische Situation. Forum Psychoanal. 4, 273–291.Google Scholar
  14. Buchholz, M. B. (1990): Hermeneutik und/oder Systemtheorie? System Familie 6, 23–36.Google Scholar
  15. Buchholz, M. B. (1990): Perspektiven einer hermeneutischen Familienforschung. Familiendynamik 15, 22–42.Google Scholar
  16. Buchholz, M. B. (1990): Die unbewusste Familie. Psychoanalytische Studien zur Familie in der Moderne. Springer, Berlin/Heidelberg/New York.Google Scholar
  17. Buchholz, M. B. (1993): Metaphern in der “talking-cure”-die Rhetorik der “Arbeit am Widerstand”. In: Buchholz, M. B. (Hrsg.), Metaphernanalyse. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.Google Scholar
  18. Buchholz, M. B. (1993): Probleme und Strategien qualitativer Psychotherapieforschung in klinischen Institutionen. Psyche 47, 148–179.Google Scholar
  19. Buchholz, M. B. (1993): Die Rolle der Prozeßphantasie in der stationären Psychotherapie. J. f. Psychologie 1, (Heft Nr. 4), 64–81.Google Scholar
  20. Buchholz, M. B. (1994): Therapie als Interaktionsgeschichte. Metaphernanalytische Rekonstruktionen zur Stellung der Prozeßphantasie. IN: Frommer, J. U. Faller, H. (Hrsg.), Qualitative Psychotherapieforschung. Asanger, Heidelberg.Google Scholar
  21. Buchholz, M. B. u. Dümpelmann, M. (1993): Väter bei Anorexie. Inhaltsanalyse biographischer Verlaufsmuster aus tiefenpsychologischen Anamnesen. IN: Seidler, G. H. (Hrsg.), Magersucht-öffentliches Geheimnis. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.Google Scholar
  22. Bude, H. (1990): Was sagt der Anfang eines offenen Interviews über die Lebenskonstruktion einer Rheumakranken?. In: Jüttemann, G. (Hrsg.), Komparative Kasuistik. Asanger, Heidelberg.Google Scholar
  23. Carveth, D. L. (1993): Die Metaphern des Analytikers. Eine dekonstruktivistische Perspektive. In: Buchholz, M. B. (Hg.), Metaphernanalyse. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen.Google Scholar
  24. Casement, P. (1989): Vom Patienten lernen. Klett-Cotta, Stuttgart.Google Scholar
  25. Cicourel, A. V. (1970): Methode und Messung in der Soziologie (orig. 1964). Suhr-kamp, Frankfurt.Google Scholar
  26. Clemenz, M. (1992): Ich-Identität, kollektive Identität und Ethnozentrismus in modernen Gesellschaftsstrukturen. Theoretische Perspektiven des Projekts “Identität und Integration nach der deutschen Wiedervereinigung”, unveröff. MS 1-20.Google Scholar
  27. Dahl, H. (1983): On the Definition and Measurement of Wishes. IN: Masling, J. (Hrsg.), Empirical Studies of Psychoanalytical Theories. Analytic Press, Hillsdale/London.Google Scholar
  28. Dahl, H. (1988): Frames of Mind. In: Dahl, H. U. Kächele, H. U. Thomä, H. (Hrsg.), Psychoanalytic Process Research Strategies. Springer, Berlin Heidelberg.CrossRefGoogle Scholar
  29. Dittmann, J. (1979): Institution und sprachliches Handeln. IN: Dittmann, J. (Hrsg.), Arbeiten zur Konversationsanalyse. Niemeyer, Tübingen.CrossRefGoogle Scholar
  30. Döbert, R. u. Nunner-Winkler, G. (1982): Formale und materiale Rollenübernahme: Das Verstehen von Selbstmordmotiven im Jugendalter. IN: Edelstein, W. U. Keller, M. (Hrsg.), Perspektivität und Interpretation. Beiträge zur Entwicklung des sozialen Verstehens. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  31. Düe, M. (1988): Freudsche Psychoanalyse im Widerstreit von Romantik und Aufklärung. Luzifer-Amor 1, 32–48.Google Scholar
  32. Eckert, J. U. Biermann-Ratjen, E.-M. (1990): Ein heimlicher Wirkfaktor: Die “Theorie” des Therapeuten. In: Tschuschke, V. u. Czogalik, D. (Hrsg.), Psychotherapie-Welche Effekte verändern?. Springer, Berlin, Heidelberg.Google Scholar
  33. Erdheim, M. (1982): Die gesellschaftliche Produktion von Unbewußtheit. Eine Einführung in den ethnopsychoanalytischen Prozeß.. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  34. Erickson, F. (1971): The Cycle of Situational Frames: A Model for Microethnography in Urban Anthropology. Paper presented at the Midwest Anthropology Meeting, Detroit.Google Scholar
  35. Fengler, C. U. Fengler, T. (1980): Alltag in der Anstalt. Wenn Sozialpsychiatrie praktisch wird. Eine ethnomethodologische Untersuchung. Psychiatrie-Verlag, Rehberg-Loccum.Google Scholar
  36. Ferenczi, S. (1970): Entwicklungsstufen des Wirklichkeitssinnes (1913).. IN: Balint, M. (Hrsg.), Schriften zur Psychoanalyse, Bd. 1.. Frankfurt/M. Flader, D. U. Schröter, K. (1982): Interaktionsanalytische Ansätze der Therapiegesprächsforschung. IN: Flader, D. U. Grodzicki, W.-D. U. Schröter, K. (Hrsg.), Psychoanalyse als Gespräch. Interaktionsanalytische Untersuchungen über Therapie und Supervision. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  37. Flick, U. (1990): Fallanalysen: Geltungsbegründung durch Systematische Perspekti-ven-Triangulierung. IN: Jüttemann, G. (Hrsg.), Komparative Kasuistik. Asanger, Heidelberg.Google Scholar
  38. Flick, U.; Kardorff, E. V.; Keupp, H.; Rosenstiel, L. V.; Wolff, S. (HG.) (1991): Handbuch qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. Psychologie Verlags Union, München.Google Scholar
  39. Freud, S. (1899): Über Deckerinnerungen.G. W., Bd. 1, S.529. S.Fischer, Frankfurt.Google Scholar
  40. Freud, S. (1904): Psychopathologie des Alltagslebens, G. W., Bd. 4. S.Fischer, Frankfurt.Google Scholar
  41. Freud, S. (1905): Bruchstück einer Hysterie-Analyse. G. W., Bd. 5, S.161. S.Fischer, Frankfurt.Google Scholar
  42. Freud, S. (1914): Weitere Ratschläge zur Technik der Psychoanalyse: II. Erinnern, Wiederholen und Durcharbeiten. G. W., Bd. 10, S.125. S. Fischer, Frankfurt.Google Scholar
  43. Freud, S. (1916-17): Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. G. W., Bd. 11. S. Fischer, Frankfurt.Google Scholar
  44. Freud, S. U. Breuer, J. (1970): Studien über Hysterie (1895).. Fischer TB, Frankfurt/M..Google Scholar
  45. Fürstenau, P. (1992): Progressionsorientierte psychoanalytisch-systemische Therapie. Forum Psychoanal 8, 17–31.Google Scholar
  46. Garfinkel, H. (1967): Studien über die Routinegrundlagen von Alltagshandeln. IN: Steinert, H. (Hrsg.), Symbolische Interaktion. Arbeiten zu einer reflexiven Soziologie. Klett-Cotta, Stuttgart (1973).Google Scholar
  47. Garfinkel, H. (1973): Das Alltagswissen über soziale und innerhalb sozialer Strukturen. IN: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit Bd. 1, Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie. Rowohlt, Reinbek.Google Scholar
  48. Gergen, K. J. (1985): The Social Constructionist Movement in Modern Psychology. American Psychologist 40, (Heft Nr. 3), 266–275.CrossRefGoogle Scholar
  49. Goffman, E. (1963): Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität (deutsche Ausgabe 1988). Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  50. Goffman, E. (1967): Interaktionsrituale: Über Verhalten in direkter Kommunikation (deutsche Ausgabe 1986). Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  51. Goffman, E. (1969): Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. Piper, München.Google Scholar
  52. Goffman, E. (1977): Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  53. Greenson, R. R. (1975): Technik und Praxis der Psychoanalyse, Bd. 1. Klett, Stuttgart.Google Scholar
  54. Groddeck (1923): Das Buch vom Es. KindJer, München.Google Scholar
  55. Grotstein, J.S. (1984): The Higher Implications of Lang’s Contributions. IN: Raney, J. (Hrsg.), Listening and Interpreting. The Challenge of the Work of Robert Langs. Jason Aronson, New York/London.Google Scholar
  56. Haesler, L. (1991): Metapher, metaphorische Struktur und psychoanalytischer Prozeß. Zeitschr. f. psychoanal. Theorie und Praxis 6, 79–1051.Google Scholar
  57. Hahn, A. (1987): Identität und Selbstthematisierung. IN: Hahn, A. U. Kapp, V. (Hrsg.), Selbstthematisierung und Selbstzeugnis: Bekenntnis und Geständnis. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  58. Hoffman, I. Z.; Gill, M. M. (1988): A Scheme for Coding the Patient’s Experience of the Relationship with the Therapist (PERT): Some Applications, Extensions, and Comparisons. IN: Dahl, H. U. Kächele, H. U. Thoma, H. (Hrsg.), Psychoanalytic Process Research Strategies. Springer, Berlin Heidelberg.Google Scholar
  59. Horowitz, L. M.; Rosenberg, S. E.; Kalehzan, B. M. (1992): The Capacity to Describe Other People Clearly: A Predictor of Interpersonal Problems in Brief Dynamic Pschotherapy. Psychotherapy Research 2, 37–51.CrossRefGoogle Scholar
  60. Jaspers, K. (1950): Zur Kritik der Psychoanalyse. Nervenarzt 21, 465–468.Google Scholar
  61. Joas, H. (1980): Praktische Intersubjektivität. Die Entwicklung des Werkes von G. H. Mead. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  62. Joseph, B. (1993): Ein Faktor, der psychischer Veränderung entgegenwirkt: keine Resonanz. Psyche 47, 997–1012.Google Scholar
  63. Jüttemann, G. (HG.) (1985): Qualitative Forschung in der Psychologie. Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfelder. Beltz, Weinheim/Basel.Google Scholar
  64. Kächele, H. (1992): Psychoanalytische Therapieforschung 1930-1990. Psychoanalyse Klinik und Kulturkritik 46, 259–285.Google Scholar
  65. Kächele, H. (1992): Narration and Observation in Psychotherapy Research: Reporting on a 20 Year Long Journey From Qualitative Case Reports to Quantitative Studies on the Psychoanalytic Process. Psychotherapy Research 2, 1–15.CrossRefGoogle Scholar
  66. Kächele, H. U. Fiedler, I. (1985): Ist der Erfolg einer psychotherapeutischen Behandlung vorhersagbar? Erfahrungen aus dem Penn-Psychotherapy-Projekt. Psychother. Med. Psychol. 35, 201–206.Google Scholar
  67. Kantrowitz, J. L; Katz, A. L; Greenman, D. A.; Morris, H. Et Al. (1989): The Patient-Analyst Match and the Outcome of Psychoanalysis: A Pilot Study. J. Amer. Psychoanal. Ass. 37, 893–919.CrossRefGoogle Scholar
  68. Keller, M. (1982): Die soziale Konstitution sozialen Verstehens: Universelle und differentielle Aspekte. IN: Edelstein, W. U. Keller, M. (Hrsg.), Perspektivität und Interpretation. Beiträge zur Entwicklung des sozialen Verstehens. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  69. König, K. (1982): Der interaktioneile Anteil der Übertragung in Einzelanalyse und analytischer Gruppenpsychotherapie. Gruppenpsychother. Gruppendyn. 18, 76–83.Google Scholar
  70. Lachmann, F. M. u. Lichtenberg, J. (1992): Model scenes: Implications for psychoanalytic treatment. J. Amer. Psychoanal. Ass. 40, 117–137.Google Scholar
  71. Lakoff, G. (1987): Women, Fire, and Dangerous Things. The University of Chicago Press, Chicago/London.Google Scholar
  72. Lakoff, G. U. Johnson, M. (1980): Metaphors We Live By. University of Chicago Press, Chicago.Google Scholar
  73. Lakoff, G. U. Kövecses, Z. (1987): The cognitive model of anger inherent in American English. IN: Holland, D. U. Quinn, N. (Hrsg.), Cultural models in language and thought. Cambridge University Press, Cambridge/London/New York.Google Scholar
  74. Lamnek, S. (1988): Qualitative Sozialforschung. Bd. 1: Methodologie. Psychologie VerlagsUnion, München/Weinheim.Google Scholar
  75. Langs, R. (1980): The Dream in Psychotherapy. IN: Natterson, J. M. (Hrsg.), The Dream in Clinical Practice. Jason Aronson, New York.Google Scholar
  76. Langs, R. (1980): Interactions. The Realms of Transference and Counter-transference. Jason Aronson, London.Google Scholar
  77. Langs, R. (1983): Unconscious Communication in Everyday Life. Jason Aronson, New York/London.Google Scholar
  78. Levenson, E. (1991): The Purloined Self. Interpersonal Perspectives in Psychoanalysis. Contemporary Psychoanalysis Books, New York.Google Scholar
  79. Lichtenberg, J. D. (1983): Psychoanalysis and Infant Research. Lawrence Erlbaum Associates, Hillsdale/London.Google Scholar
  80. Lichtenberg, J. D. (1989): Model Scenes, Motivation, and Personality. IN: Dowling, S. u. Rothstein, A. (Hrsg.), The Significance of Infant Observational Research for Clinical Work with Children, Adolescent, and Adults. Int. Universities Press, Madison.Google Scholar
  81. Lichtenberg, J. D. (1990): Einige Parallelen zwischen den Ergebnissen der Säuglingsbeobachtung und klinischen Beobachtungen an Erwachsenen, besonders Borderline-Patienten und Patienten mit narzißtischer Persönlichkeitsstörung. Psyche 44, 871–901.Google Scholar
  82. Little, M. (1951): Countertransference and the patient’s response to it. Int.J. PsA. 32, 32–40.Google Scholar
  83. Lorenzer, A. (1970): Sprachzerstörung und Rekonstruktion.. Suhrkamp, Frankfurt/M..Google Scholar
  84. Lorenzer, A. (1974): Die Wahrheit der psychoanalytischen Erkenntnis.. Suhrkamp, Frankfurt/M..Google Scholar
  85. Lorenzer, A. (1985): Der Analytiker als Detektiv, der Detektiv als Analytiker. Psyche 39, 1.Google Scholar
  86. Luborsky, L. u. Crits-Christoph, P. (1988): The Assessment of Transference by the CCRT Method. IN: Dahl, H. U. Kächele, H. U. THOMä, H. (Hrsg.), Psychoanalytic Process Research Strategies. Springer, Berlin Heidelberg.Google Scholar
  87. Matthes, J. U. Schütze, F. (1973): Zur Einführung: Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit Bd. 1, Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie. Rowohlt, Reinbek.Google Scholar
  88. Mead, G. H. (1973): Geist, Identität und Gesellschaft (1934). Suhrkamp, Frankfurt/M..Google Scholar
  89. Mertens, W. (1990): Einführung in die psychoanalytische Therapie. Band 1. W. Kohlhammer, Stuttgart, Berlin, Köln.Google Scholar
  90. Meyer, A.-E. (1988): What Makes Psychoanalysts Tick? A Model and the Method of Audio-Recorded Retroreports. IN: Dahl, H. U. Kächele, H. U. THOMä, H. (Hrsg.), Psychoanalytic Process Research Strategies. Springer, Berlin Heidelberg.Google Scholar
  91. Mitchell, ST. A. (1988): Relational Concepts in Psychoanalysis. An Integration. Harvard University Press, Cambridge.Google Scholar
  92. Morgenthaler, F. (1986): Der Traum. Fragmente zur Theorie und Technik der Traumdeutung. Qumran, Frankfurt/New York.Google Scholar
  93. Oevermann, U. (1985): Versozialwissenschaftlichung der Identitätsformation und die Verweigerung von Lebenspraxis. In: Lutz, B. (Hrsg.), Soziologie und gesellschaftliche Entwicklung. Campus, Frankfurt/New York.Google Scholar
  94. Oevermann, U. (1988): Eine exemplarische Fallrekonstruktion zum Typus versozial-wissenschaftlicher Identitätsformation. IN: Brose, H.-G. U. Hildenbrand, B. (Hrsg.), Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende. Leske + Budrich, Opladen.Google Scholar
  95. Oevermann, U.; Allert, T.; Konau, E.; Krambeck, J. (1979): Die Methodologie einer ‘objektiven Hermeneutik’ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In: Soeffner, H. G. (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial-und Textwissenschaften. Klett-Cotta, Stuttgart.Google Scholar
  96. Oevermann, U.; Allert, T.; Konau, E. (1980): Zur Logik der Interpretation von Interviewtexten. Fallanalyse anhand eines Interviews mit einer Fernstudentin. IN: Heinze, T. (Hrsg.), Interpretationen einer Bildungsgeschichte: Überlegungen zur Sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. Bensheim.Google Scholar
  97. Overlaet, B. (1991): Interaction Analysis: Meaningless in the Face of Relevance. Int. J. Group Psychother. 41, 347–364.Google Scholar
  98. Peterfreund, E (1983): The process of psychoanalytic therapy. Models and strategies. Analytic Press, Hillsdale, NJ.Google Scholar
  99. Plabmann, R. (1986): Prozeßphantasien: zur Technik der systemischen Einzeltherapie. Familiendynamik 11, 90–108.Google Scholar
  100. Pollner, M. u. Wikler, L. (1979): “Cognitive Enterprise” in einem Fall von Folie à Famille. In: Soeffner, H. G. (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial-und Textwissenschaften. Metzler, Stuttgart.Google Scholar
  101. Racker, H. (1957): Meanings and uses of countertransference. PsA.Quart. 26, 303–357.Google Scholar
  102. Rudolf, G.; Grande, T. U. Porsch, U. (1988): Die Berliner Psychotherapiestudie (‘Indikationsentscheidung und Therapierealisierung in unterschiedlichen psychotherapeutischen Praxisfeldern’). Z.Psychosom.Med. 34, 2–18.Google Scholar
  103. Sandler, J. (1976): Gegenübertragung und Bereitschaft zur Rollenübernahme. Psyche 30, 297.Google Scholar
  104. Schacht, L. (1991): Das Kind als Forscher. Zeitschr. f. psychoanal. Theorie und Praxis 6, 376–392.Google Scholar
  105. Schank, G. (1979): Zum Problem der Natürlichkeit von Gesprächen in der Konversationsanalyse. In: Dittmann, J. (Hrsg.), Arbeiten zur Konversationsanalyse. Niemeyer, Tübingen.Google Scholar
  106. Scheflen, A. (1972): Body Language and Social Order. Prentice Hall, Englewood Cliffs, N. Y..Google Scholar
  107. Schneider, W. (1992): Aktuelle Gesichtspunkte der differentiellen Indikationsforschung zur Psychotherapie. Zsch. psychosom. Med. 38, 182–193.Google Scholar
  108. Schoenthal, G. (1979): Sprechakttheorie und Konversationsanalyse. In: Dittmann, J. (Hrsg.), Arbeiten zur Konversationsanalyse. Niemeyer, Tübingen.Google Scholar
  109. Schöttler, B. u. Buchholz, M. B. (1993): “Haltung”, “Prozeßphantasie” und “Fortschrittsvorstellung” nach stationärer Psychotherapie. PPmP-Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie 43, 140–149.Google Scholar
  110. SCHRöter, K. (1982): Zur Rekonstruktion der Bedeutungsstruktur von Gesprächssequenzen. IN: Flader D. U. Grodzicki, W.-D. U. SCHRöter, K. (Hrsg.), Psychoanalyse als Gespräch. Interaktionsanalytische Untersuchungen über Therapie und Supervision. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  111. SCHRöter, K. (1986): Analyse einer therapeutischen Gesprächssequenz. Psyche 40, 327.Google Scholar
  112. Schüssler, G. U. Bertl-Schüssler, A. (1992): Neue Ansätze zur Revision der psy-choanalytischen Entwicklungstheorie. I. Das Konzept von D. N. Stern. Zsch. psychosom. Med. 38, 77–87.Google Scholar
  113. Schüssler, G. U. Bertl-Schüssler, A. (1992): Neue Ansätze zur Revision der psy-choanalytischen Entwicklungstheorie. II. Das Konzept von J. D. Lichtenberg und Grundsätze einer neuen psychoanalytischen Entwicklungstheorie. Zsch. psychosom. Med. 38, 101–114.Google Scholar
  114. Searles, H. F. (1960): Positive Gefühle in der Beziehung zwischen dem Schizophrenen und seiner Mutter. Psyche 14, 165–203.Google Scholar
  115. Siegelmann, E. (1990): Metaphor and meaning in psychotherapy. The Guilford Press, New York/London.Google Scholar
  116. Silberschatz, G.; Curtis, J. T.; Sampson, H. u. Weiss, J. (1991): Mount Zion Hospital and Medical Center: Research on the Process of Change in Psychotherapy. IN: Beutler, L. E. U. Crago, M. (Hrsg.), Psychotherapy Research. American Psychological Association, Washington, DC.Google Scholar
  117. Simmel, G. (1908): Soziologie (5. Auflage 1960). Duncker / Humblot, München/Leipzig.Google Scholar
  118. Smedslund, J. (1985): Necessarily True Cultural Psychologies. IN: Gergen, K. J. u. Davis, K. E. (Hrsg.), The Social Construction of the Person. Springer, New York/Berlin/Heidelberg/Tokyo.Google Scholar
  119. Smith, D. L. (1991): Hidden Conversations. An Introduction to Communicative Psychoanalysis. Tavistock/Routledge, London/New York.Google Scholar
  120. Soeffner, H.-G. (1983): Alltagsverstand und Wissenschaft-Anmerkungen zu einem alltäglichen Mißverständnis. IN: Zedler, P. U. Moser, H. (Hrsg.), Aspekte qualitativer Sozialforschung. Studien zu Aktionsforschung, empirischer Hermeneutik und reflexiver Sozialtechnologie. Leske und Budrich, Opladen.Google Scholar
  121. Spence, D. P. (1987): The Freudian Metaphor. Toward Paradigm Change in Psychoanalysis. Norton, London/New York.Google Scholar
  122. Stein, H. (1993): Psychoanalyse und Religionspsychologie. Widerspruch (Heft Nr. 10), 46–51.Google Scholar
  123. Stern, D. N. (1985): The Interpersonal World of the Infant. A View from Psychoanalysis and Developmental Psychology. Basic Books, New York.Google Scholar
  124. Stiles, W. B. U. Shapiro, D. A. (1989): Abuse of the Drug Metaphor in Psychotherapy Process-Outcome Research. Clinical Psycholoy Review 9, 521–543.CrossRefGoogle Scholar
  125. Streeck, J. (1983): Kommunikation in einer kindlichen Sozialwelt. Narr-Verlag, Tübingen.Google Scholar
  126. Streeck, J. (1991): Sprachanalyse als empirische Geisteswissenschaft. Von der “philosophy of mind” zur “kognitiven Linguistik”. IN: Fuck, U. U. V. Kardorff, E. u. Keupp, H. U. V. Rosenstiel, L. U. Wolff, S. (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung. Psychologie Verlags Union, München.Google Scholar
  127. Streeck, U (1984): Das diagnostische Urteil in der Psychoanalyse-Name für einen Gegenstand oder Ergebnis von Verständigungsprozessen?. Zschr. psychosom. Med (Heft Nr. 30), 303-313.Google Scholar
  128. Streeck, U. (1983): Abweichungen vom “fiktiven Normal-Ich”: Zum Dilemma der Diagnostik struktureller Ich-Störungen.. Zschr. psychosom. Med (Heft Nr. 29), 334-349.Google Scholar
  129. Streeck, U. (1986): Hintergrundannahmen im psychoanalytischen Behand-lungsprozess. Forum Psychoanal. 2, 98–110.Google Scholar
  130. Streeck, U. (1987): Konzeptwissen, Hintergrundannahmen und Redemodi im psychoanalytischen Behandlungsprozeß. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie 37, 131–140.Google Scholar
  131. Streeck, U. (1994): Psychoanalyse von Angesicht zu Angesicht? Forum Psychoanal. 10, 1–16.Google Scholar
  132. Strotzka, H. (HRSG.) (1975): Psychotherapie: Grundlagen, Verfahren, Indikationen. Urban und Schwarzenberg, München/Berlin/Wien.Google Scholar
  133. Strupp, H. H. U. Binder, J. L. (1984): Psychotherapy in a New Key. A Guide to Time-Limited Dynamic Psychotherapy. Basic Books, New York.Google Scholar
  134. Sweetser, E. E. (1987): The definition of lie: an examination of the folk models underlying a semantic prototype. IN: Holland, D. U. Quinn, N. (Hrsg.), Cultural models in language and thought. Cambridge University Press, Cambridge/London/New York.Google Scholar
  135. TäHKä, V. (1981): Psychotherapie als phasenspezifische Interaktion. Jb. d. PsA. 13, 115–139.Google Scholar
  136. Thomas, W. J. (1919): Person und Sozial verhalten. Soziologische Texte Bd. 26. Luchterhand 1966, Neuwied.Google Scholar
  137. Thomä, H. (1981): Schriften zur Praxis der Psychoanalyse: Vom spiegelnden zum aktiven Psychoanalytiker. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  138. Thomä, H. U. Kächele, H. (1985): Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie Bd. 1. Springer, Berlin.Google Scholar
  139. Tress, W. (HRSG.) (1993): Die Strukturale Analyse Sozialen Verhaltens-SASB. Roland Asanger, Heidelberg.Google Scholar
  140. Turner, R. (1976): Einige formale Eigenschaften des therapeutischen Gesprächs. IN: Auwärter, M. u. Kirsch, E. U. SCHRöter, K. (Hrsg.), Seminar: Kommunikation, Interaktion, Identität. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  141. Verres, R. (1991): Gesundheitsforschung und Verantwortung-Gedanken zur Differenzierung und Vertiefung der Rekonstruktion subjektiver Gesundheits-und Krankheitstheorien. IN: Flick, U. (Hrsg.), Alltagswissen über Gesundheit und Krankheit. Asanger, Heidelberg.Google Scholar
  142. VON Benedek, L. (1992): The Mental Activity of the Psychoanalyst. Psychotherapy Research 2, 63–72.CrossRefGoogle Scholar
  143. Werlen, I. (1979): Konversationsrituale. IN: Dittmann, J. (Hrsg.), Arbeiten zur Konversationsanalyse. Niemeyer, Tübingen.Google Scholar
  144. White, H. (1991): Metahistory. Die historische Einbildungskraft im 19. Jahrhundert in Europa. Fischer, Frankfurt.Google Scholar
  145. Worbs, M. (1983): Nervenkunst-Literatur und Psychoanalyse im Wien der Jahrhundertwende. EVA, Frankfurt.Google Scholar
  146. Zedler, P. U. Moser, H. (HG.) (1983): Aspekte qualitativer Sozialforschung. Studien zu Aktionsforschung, empirischer Hermeneutik und reflexiver Sozialtechnologie. Westdeutscher Verlag, Opladen.Google Scholar
  147. Zelnick, L. M. U. Buchholz, E. S. (1991): Der Begriff der inneren Repräsentanz im Lichte der neueren Säuglingsforschung. Psyche 45, 810–846.Google Scholar
  148. Ziehe, T. (1989): Die Tyrannei der Selbstsuche. IN: Buchholz, M.B. (Hrsg.), Intimität. Beltz, Weinheim.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Michael B. Buchholz
  • Ulrich Streeck

There are no affiliations available

Personalised recommendations