Advertisement

Innovative Strategien qualitativer Sozialforschung im Bereich der Psychotherapie

  • Stephan Wolff

Zusammenfassung

Psychotherapieforschung ist heute zu allererst Wirkungsforschung, nicht wirklich Forschung über Psychotherapie. Nicht, was Therapeuten und ihre Klienten machen und wie sie dabei vorgehen, sondern ob und in welchen Maße sich Therapien (bzw. die Intentionen der Therapeuten) außerhalb der therapeutischen Situation niederschlagen, scheint von primärem Interesse zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auer, Peter 1986: Kontextualisierung. Studium Linguistik 19: 22–47.Google Scholar
  2. Badura, Bernhard (Hg.) 1976: Seminar: Angewandte Sozialforschung. Studien über Voraussetzungen und Bedingungen der Produktion, Diffusion und Verwertung sozialwissenschaftlichen Wissens. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich (Hg.) 1982: Soziologie und Praxis. Erfahrungen, Konflikte, Perspektiven. Soziale Welt. Sonderband 1. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich/ Bonss, Wolfgang (Hg.) 1989: Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung von sozialwissenschaftlichem Wissen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bergmann, Jörg R. 1980: Interaktion und Exploration. Diss. Universität Konstanz.Google Scholar
  6. Bergmann, Jörg R. 1982: Schweigephasen im Gespräch-Aspekte ihrer interaktiven Organisation. S. 143–184, in: H.-G. Soeffner (Hg.), Beiträge zu einer empirischen Sprachsoziologie. Tübingen: Narr.Google Scholar
  7. Bergmann, Jörg R. 1985: Flüchtigkeit und methodische Fixierung sozialer Wirklichkeit: Aufzeichnungen als Daten der interpretativen Soziologie. S. 299–320, in: W. Bonß/ H. Hartmann (Hg.), Entzauberte Wissenschaft. Soziale Welt. Sonderband 3. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  8. Boettger, Andreas/ Wolff, Stephan 1992: Text und Biographie. BIOS-Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History 5: 21–48.Google Scholar
  9. Bonss, Wolfgang/ Hartmann, H. (Hg.) 1985: Entzauberte Wissenschaft. Zur Relativität und Geltung soziologischer Forschung. Soziale Welt. Sonderband 3. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  10. Buchholz, Michael B. 1993a: Probleme und Strategien qualitativer Psychotherapieforschung in klinischen Institutionen. Psyche 47: 148–179.Google Scholar
  11. Buchholz, Michael B. (Hg.) 1993b: Metaphernanalyse. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  12. Emerson, Joan P. 1970: Behavior in Private Places: Sustaining Definitions of Reality in Gynecological Examinations. S. 73–100, in: H. P. Dreitzel (ed.), Recent Sociology No. 2. London: The Macmillan Press.Google Scholar
  13. Freud, Sigmund 1937: Konstruktionen in der Analyse. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse 23: 459–469.Google Scholar
  14. Garfinkel, Harold 1967: Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs, N. J.: Prentice Hall.Google Scholar
  15. Goffman, Erving 1983: Interaction Order. American Sociological Review 48: 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gohde, Helmut/ Wolff, Stephan 1992: Gefährlichkeit” vor Gericht. Kriminologisches Journal 24: 62–180.Google Scholar
  17. Grawe, Klaus 1992: Psychotherapieforschung zu Beginn der neunziger Jahre. Psychologische Rundschau 43: 132–162.Google Scholar
  18. Hausendorf, Heiko 1992: Das Gespräch als selbstreferentielles System. Ein Beitrag zum empirischen Konstruktivismus der ethnomethodologischen Konversationsanalyse. Zeitschrift für Soziologie 21: 83–95.Google Scholar
  19. Heritage, John 1984: Garfinkel and Ethnomethodology. Cambridge: Polity Press Jefferson, Gail 1984: On the Analysis of Laughter in Talk about Troubles. S. 346–369, in: J. M. Atkinson/ J. Heritage (eds.), Structures of Social Action. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  20. Kaiser, Erwin 1993: Die Olympischen Spiele der Psychotherapie. Das Forschungsgutachten zum Psychotherapeutengesetz. Psyche 47: 882–895.Google Scholar
  21. Knauth, Bettina/ Wolff, Stephan 1989: Die Pragmatik von Beratung. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis 21: 327–344.Google Scholar
  22. Knauth, Bettina/ Wolff, Stephan 1991: Zur Fruchtbarkeit der Konversationsanalyse für die Untersuchung schriftlicher Texte-dargestellt am Fall der Präferenzorganisation in psychiatrischen “Obergutachten”. Zeitschrift für Soziologie 20: 36–49.Google Scholar
  23. Krause Jacob, Marianne 1992: Erfahrungen mit Beratung und Therapie. Veränderungsprozesse aus der Sicht der Klientinnen. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  24. Kroner, Wolfgang/ Wolff, Stephan 1984: Auf der Suche nach der verlorenen Soziologie. Soziale Welt 35: 429–457.Google Scholar
  25. Ludewig, Kurt 1992: Systemische Therapie. Grundlagen klinischer Theorie und Praxis. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  26. Ludewig, Kurt 1993: Evaluation systemischer Therapien in einer Kinder-und Jugendpsychiatrie. System Familie 5: 21–35.Google Scholar
  27. Luhmann, Niklas 1990: Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Pollner, Melvin 1987: Mundane Reason. Reality in Everyday and Sociological Discourse. Cambridge u.a.: Cambridge University Press.Google Scholar
  29. Sacks, Harvey 1984: On Doing ‘Being Ordinary’. S. 413–429, in: J. M. Atkinson/ J. Heritage (eds.), Structures of Social Action. Cambdridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  30. Scheflen, Albert 1972: Body Language and the Social Order. Engelwood Cliffs, N. J.: Prentice Hall.Google Scholar
  31. Schenkein, Jim 1978: Sketch of an Analytic Mentality for the Study of Conversational Interaction. S. 1–6, in: ders. (ed.), Studies in the Organization of Conversational Interaction. New York: Academic Press.Google Scholar
  32. Streeck, Jürgen 1991: Sprachanalyse als empirische Geisteswissenschaft. S. 91–100, in: U. Flick u.a. (Hg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  33. Stricker, George 1992: The Relationship of Research to Clinical Practice. American Psychologist 47: 543–549.CrossRefGoogle Scholar
  34. Willke, Helmut 1987: Strategien der Intervention in autonome Systeme. S. 333–361, in: D. Baecker et al. (Hg.), Theorie als Passion. Niklas Luhmann zum 60. Geburtstag. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Willke; Helmut 1990: Beobachtung, Reflexion, Supervision. Systeme. Zeitschrift der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Systemische Therapie und systemische Studien 4: 105–118.Google Scholar
  36. Wilson, Thomas P. 1982: Qualitative “oder” quantitative Methoden in der Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34: 487–508.Google Scholar
  37. Wolff, Stephan 1986: Das Gespräch als Handlungsinstrument. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 38: 55–84.Google Scholar
  38. Wolff, Stephan 1994: Prinzipien und Beispiele qualitativer Evaluationsforschung. Manuskript für den Who-Workshop “Evaluation von Gesundheitsförderung im Rahmen des setting-Ansatzes”. Wien (im Erscheinen).Google Scholar
  39. Zimmerman, Don H./ Wieder, Lawrence D. 1982: The Diary-Diary Interview Method. S. 115–144 in: R. B. Smith/ P. K. Manning (eds.), A Handbook of Social Science Methods, Vol. 2: Qualitative Methods. Cambridge: Ballinger.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Stephan Wolff

There are no affiliations available

Personalised recommendations