Advertisement

Die Rolle der Metapher in der Konstruktion einer psychotischen Biographie

  • Michael B. Buchholz

Zusammenfassung

Die familientherapeutische „Werkstatt“ in Tiefenbrunn versucht, stationäre Psychotherapie und Familientherapie miteinander zu integrieren. Dabei werden auch Familien mit psychotischen Mitgliedern behandelt. Ich will hier am Beispiel eines Transkripts aus einer solchen Familiensitzung metaphernanalytisch einige Thesen zur Konstruktion psychotischer Biographien entwickeln. Ich versuche zu sondieren, inwieweit die Analyse einiger verwendeter Metaphern der biographischen Konstruktion auch das therapeutische Zusammenspiel mitbestimmt. Ob und inwieweit meine Thesen verallgemeinerungsfähig sind, muß späterer Arbeit überlassen bleiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Averill, J. (1985): The Social Construction of Emotion: With Special Reference to Love. In: Gergen, K. J. u. Davis, K. E. (Hrsg.), The Social Construction of the Person. Springer, New York/Berlin/Heidelberg/Tokyo.Google Scholar
  2. Averill, J. R. (1990): Inner feelings, works of the flesh, the beast within, diseases of the mind, driving force, and putting on a show: six metaphors of emotion and their theoretical extensions. In: Leary, D. E. (Hrsg.), Metaphors in the History of Psychology. Cambridge University Press, Cambridge.Google Scholar
  3. Berger, H. (1993): Konstruktivistische Perspektiven in der Sozialpsychologie. Schizophrenie als andere Seite der Normalität. In: Keupp, H. (Hrsg.), Zugänge zum Subjekt. Perspektiven einer reflexiven Sozialpsychologie. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  4. Black, M. (1977): Mehr über die Metapher. IN: Haverkamp, A. (Hrsg.), Theorie der Metapher. Wiss. Buchgesellschaft, Darmstadt 1983.Google Scholar
  5. Böhme, G. (1990): Sinn und Gegensinn-über die Dekonstruktion von Geschichten. Psyche 44, 577–592.Google Scholar
  6. Buchholz, M. B. (1993): Dreiecksgeschichten-Eine klinische Theorie psychoanalyti-scher Familientherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.Google Scholar
  7. Carveth, D. L. (1993): Die Metaphern des Analytikers. Eine dekonstruktionistische Perspektive. IN: Buchholz, M. B. (Hrsg.), Metaphernanalyse. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.Google Scholar
  8. Cheshire, N.; Thomä, H. (1991): Metaphor, neologism and ‘open texture’: Implications for translating Freud’s scientific thought. Int. Rev. Psychoanal. 18, 429–455.Google Scholar
  9. Danckwardt, J. F. (1978): Zur Interaktion von Psychotherapie und Psychopharmako-therapie. Psyche 32, 111.Google Scholar
  10. Danckwardt, J. F. (1979): Anmerkungen zur Indikation und Kontraindikation für die gleichzeitige Anwendung von psychoanalytischer Psychotherapie und Psycho-pharmakotherapie. Psyche 33, 528.Google Scholar
  11. Elizur, J.; Minuchin, S. (1989): Institutionalizing Madness. Families, Therapy, and Society. Basic Books, Inc., Publishers, New York.Google Scholar
  12. Fleck, St.; Cornelison, A.; Norton, N.; Lidz, Th. (1959): Wechselwirkungen zwischen dem Klinikpersonal und den Familien. Psyche 13, 365–376.Google Scholar
  13. Freud, S. (1909): Bemerkungen über einen Fall von Zwangsneurose. G.W., Bd. 7, S.379. S.Fischer, Frankfurt.Google Scholar
  14. Freud, S.; Breuer, J. (1970): Studien über Hysterie (1895). Fischer TB, Frankfurt/M.Google Scholar
  15. Gadamer, H.-G. (1960): Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik (Gesammelte Werke, Band 1, 1990). J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen.Google Scholar
  16. Gedo, J. E. (1986): Conceptual Issues in Psychoanalysis. Essays in History and Method. The Analytic Press, Hillsdale/New Jersey.Google Scholar
  17. Gekle, H. (1989): Nachträglichkeit des Ursprungs. Das Trauma des Wolfsmannes. Luzifer-Amor 2, (Heft Nr. 4), 89-132.Google Scholar
  18. Goffman, E. (1977): Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  19. Green, A. (1975): Analytiker, Symbolisierung und Abwesenheit im Rahmen der psy-choanalytischen Situation. Psyche 29, 503.Google Scholar
  20. Hahn, A. (1987): Identität und Selbstthematisierung. In: Hahn, A. u. Kapp, V. (Hrsg.), Selbstthematisierung und Selbstzeugnis: Bekenntnis und Geständnis. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  21. Harre, R.; Clarke, D.; De Carlo, N. (1985): Motives and Mechanisms. An Introduction to the Psychology of Action. Methuen, London/New York.Google Scholar
  22. Hesse, M. B. (1970): Models and Analogies in Science. University of Notre Dame Press, Notre Dame, Indiana.Google Scholar
  23. Hobson, R. F. (1985): Forms of Feeling. The Heart of Psychotherapy. Tavistock/Routledge, London/New York.Google Scholar
  24. Johnson, M. (1981): Introduction: Metaphor in the Philosophical Tradition. In: Johnson, M. (Hrsg.), Philosophical Perspectives on Metaphor. University of Minnesota Press, Minneapolis.Google Scholar
  25. Johnson, M. (1987): The body in the mind: The bodily basis of meaning, imagination and reason. University of Chicago Press, Chicago.Google Scholar
  26. Kiceluk, S. (1993): Der Patient als Zeichen und Erzählung: Krankheitsbilder, Lebensgeschichten und die erste psychoanalytische Fallgeschichte. Psyche 47, 815–854.Google Scholar
  27. Kittler, E. (1991): Gedanken zum Werk von André Green. Jb.d.Psychoanalyse 28,.Google Scholar
  28. Kleist, C. V. (1984): Zur Metaphorik psychischen Leidens-Eine Analyse therapeutischer Erstgespräche, (unveröffentlichte Diplomarbeit im FB Philosophie und Sozialwissenschaften der FU), Berlin.Google Scholar
  29. Küchenhoff, J. (1987): Körper und Sprache. Zur kommunikativen Funktion somatoformer und psychosomatischer Störungen. Forum Psychoanal. 3, 288–299.Google Scholar
  30. Küchenhoff, J. (1992): Zur kommunikativen Funktion psychogener Körperstörungen. Zsch. psychosom. Med. 38, 240–250.Google Scholar
  31. Lakoff, G. (1987): Women, Fire, and Dangerous Things. The University of Chicago Press, Chicago/London.Google Scholar
  32. Lakoff, G.; Johnson, M. (1980): Metaphors We Live By. University of Chicago Press, Chicago.Google Scholar
  33. Lakoff, G.; Turner, M. (1989): More than cool reason: A field guide to poetic metaphor. University of Chicago Press, Chicago.Google Scholar
  34. Levenson, E. (1991): The Purloined Self. Interpersonal Perspectives in Psychoanalysis. Contemporary Psychoanalysis Books, New York.Google Scholar
  35. Levold, T.; Wedekind, E.; Georgi, H. (1993): Gewalt in Familien. Systemdynamik und therapeutische Perspektiven. Familiendynamik 18, 287–311.Google Scholar
  36. Lorenzer, A. (1970): Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar
  37. Lutz, C. A. (1988): Unnatural Emotions. The University of Chicago Press., Chicago.Google Scholar
  38. Mentzos, S. (1976): Interpersonale und institutionalisierte Abwehr. Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar
  39. Menzies Lyth, I. (1989): The Dynamics of the Social. Selected Essays of Isabel Menzies Lyth. Free Association Books, London.Google Scholar
  40. Mills, C.W. (1940): Situated Actions and Vocabularies of Motive. Amer. Soc. Rev. 5, 904–913.Google Scholar
  41. Neubauer, W. (1991): Soziale Probleme: politische und institutionelle Interventionen. In: Reiter, L. U. Ahlers, C. (Hrsg.), Systemisches Denken und therapeutischer Prozeß. Springer, Berlin Heidelberg.Google Scholar
  42. Rickert, H. (1926): Kulturwissenschaft und Naturwissenschaft (Ausgabe 1986). Reclam, Stuttgart.Google Scholar
  43. Riemann, G. (1987): Das Fremdwerden der eigenen Biographie. Narrative Interviews mit psychiatrischen Patienten. Fink, München.Google Scholar
  44. Rotthaus, W. (1990): Stationäre systemische Kinder-und Jugendpsychiatrie. Verlag modernes lernen, Dortmund.Google Scholar
  45. Sarbin, T. R. (1990): Metaphors of unwanted conduct: a historical sketch. IN: Leary, D. E. (Hrsg.), Metaphors in the History of Psychology. Cambridge University Press, Cambridge.Google Scholar
  46. Schapp, W. (1907): In Geschichten verstrickt-Zum Sein von Mensch und Ding (2. Auflage 1976). Heymann, Wiesbaden.Google Scholar
  47. Schimank, U. (1985): Funktionale Differenzierung und reflexiver Subjektivismus. Zum Entsprechungsverhältnis von Gesellschafts-und Identitätsform. Soziale Welt 36, 447–465.Google Scholar
  48. Schimank, U. (1988): Biographie als Autopoiesis-Eine systemtheoretische Rekonstruktion von Individualität. IN: Brose, H. G. U. Hildenbrand, B. (Hrsg.), Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende. Leske + Budrich, Opladen.Google Scholar
  49. Schütze, F.; Meinefeld, W.; Springer, W.; Weymann, A. (1973): Grundlagentheoretische Voraussetzungen methodisch kontrollierten Fremdverstehens. IN: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, Bd. 1, Symbolischer Interaktionismus und Ethno-methodologie. Rowohlt, Reinbek.Google Scholar
  50. Seibel, W. (1992): Funktionaler Dilettantismus. Erfolgreich scheiternde Organisation im “Dritten Sektor” zwischen Markt und Staat. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden.Google Scholar
  51. Siegelmann, E. (1990): Metaphor and meaning in psychotherapy. The Guilford Press, New York/London.Google Scholar
  52. Smith, D.L. (1991): Hidden Conversations. An Introduction to communicative Psychoanalysis. Tavistock/Routledge, London/New York.Google Scholar
  53. Sontag, S. (1977): Krankheit als Metapher. Fischer (Aufl. 1989), Frankfurt.Google Scholar
  54. Spengler, C. (1992): Systemische Familientherapie im psychiatrischen Krankenhaus. Familiendynamik 17, 229–245.Google Scholar
  55. Streeck, J. (1991): Sprachanalyse als empirische Geisteswissenschaft. Von der “philosophy of mind” zur “kognitiven Linguistik”. In: Flick, U. U. Kardorff, E. U. Keupp, H. U. V. Rosenstiel, L. U. Wolff, S. (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung. PsychologieVerlagsUnion, München.Google Scholar
  56. Streeck, U. (1991): Klinische Psychotherapie als Fokalbehandlung. Zsch. psycho-som. Med. 37, 3–13.Google Scholar
  57. Szasz, T. S. (1963): The concept of transference. Int. J.PA. 44, 432–443.Google Scholar
  58. Vogel, E. F. U. Bell, N. W. (1969): Das gefühlsgestörte Kind als Sündenbock der Familie. In: Bateson, G. U. Jackson, D. D. U. Laing, R. D. U. Lidz, T. U. Wynne, L. (Hrsg.), Schizophrenie und Familie. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  59. Von Uexküll, T. (1989): Naturwissenschaft als Zeichenlehre. Merkur 43, (Heft Nr. 481), 225-235.Google Scholar
  60. Von Uexküll, T. (1991): Psychosomatik als Suche nach dem verlorenen lebenden Körper. PPmP Psychother. Psychosom. med. Psychol. 41, 482–488.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Michael B. Buchholz

There are no affiliations available

Personalised recommendations