Advertisement

Ewige und nachwirkende Spiele

Games eternal — Games entailed
  • Elwyn R. Berlekamp
  • John H. Conway
  • Richard K. Guy
Chapter
  • 39 Downloads

Zusammenfassung

Was wohl passiert, wenn man bei einem Summenspiel gegen einige der üblichen, Züge und Spielende betreffenden Regeln verstößt? Die beiden wesentlichen Theorien dieses Kapitels handeln von unparteiischen Spielen: der Theorie von C. A. B. Smith über unparteiische Schleifenspiele, und unserer eigenen Theorie über Spiele mit nachwirkenden und Kompliment-Zügen. Die schwierigeren Theorien über polarisierte Schleifenspiele und der misère-Variante gewöhnlicher polarisierter Spiele werden in den benachbarten Kapiteln besprochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Edward de Bono, „The Five-day Course in Thinking — Introducing the L-game“, Pelican, London 1969.Google Scholar
  2. Edward de Bono, „The Use of Lateral Thinking“, Pelican, London 1967Google Scholar
  3. Edward de Bono, „The Use of Lateral Thinking“*Basic Books, N. Y., 1968.Google Scholar
  4. A. S. Fraenkel und U. Tassa, Strategy for a class of games with dynamic ties, Comput. Math. Appl. 1 (1975) 237–254; MR 54 #2220.zbMATHMathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  5. V. W. Gijlswijk, G. A. P. Kindervater, G. J. van Tubergen und J. J. O. O. Wiegerinck, Computer analysis of E. de Bono’s L-game, Report #76–18, Dept. of Maths., Univ. of Amsterdam, Nov. 1976.Google Scholar
  6. Cedric A. B. Smith, Graphs and composite games, J. Combin. Theory, 1 (1966) 51–81; MR 33 #2572.zbMATHCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1986

Authors and Affiliations

  • Elwyn R. Berlekamp
  • John H. Conway
  • Richard K. Guy

There are no affiliations available

Personalised recommendations