Advertisement

Unendliche und unbestimmte Spiele

  • Elwyn R. Berlekamp
  • John H. Conway
  • Richard K. Guy
Chapter
  • 40 Downloads

Zusammenfassung

Die meisten Beispiele in „Gewinnen“haben nur endlich viele Positionen, aber ein Spiel kann unendlich viele Positionen haben und trotzdem der Endebedingung genügen. Im ersten Teil dieses Kapitels werden einige Spiele dieser Art beschrieben. Interessanter sind die Spiele, welche man durch Weglassen der Endebedingung erhält. Wir nennen sie Spiele mit Schleifen (oder auch Schleifenspiele), denn es kommt bei solchen Spielen häufig vor, daß man immer wieder zur gleichen Position zurückkehrt. Kapitel 4 behandelt unter anderem C. A. B. Smiths ganze Theorie der neutralen Spiele mit Schleifen. In diesem Kapitel hingegen werden wir sehen, daß die Theorie der polarisierten Spiele mit Schleifen ganz ungewöhnlich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. J. H. Conway, „On Numbers and Games“. Academic Press, London and New York, 1976, Chapter 16. (deutschezbMATHGoogle Scholar
  2. Ausgabe: „Über Zahlen und Spiele“, (ZUS), Vieweg, Braunschweig, 1983).Google Scholar
  3. J. H. Conway, Loopy games, in Béla Bollobás (ed.) „Advances in Graph Theory“(Cambridge Combinatorial Conference 1977) Ann. Discrete Math. 3 (1978) 55–74.Google Scholar
  4. James Alan Flanigan, An analysis of some take-away and loopy partizan graph games, Ph. D. dissertation, OCLA, 1979.Google Scholar
  5. Robert Li Shuo-Yen, Sums of Zuchswang games, J. Combin. Theory, Ser. A 21 (1976) 52–67.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  6. Ahiezer S. Shaki, Algebraic solutions of partizan games with cycles, Math. Proc. Cambridge Philos. Soc. 85 (1979)227–246.CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1986

Authors and Affiliations

  • Elwyn R. Berlekamp
  • John H. Conway
  • Richard K. Guy

There are no affiliations available

Personalised recommendations