Advertisement

Der Pluralismus als ein methodologisches Prinzip

  • Paul K. Feyerabend
Chapter
Part of the Wissenschaftstheorie Wissenschaft und Philosophie book series (WWP, volume 2)

Zusammenfassung

Der Pluralismus von Auffassungen und Lebensformen wurde von John Stuart Mill „aus vier verschiedenen Gründen“1 befürwortet. Erstens, weil eine Auffassung, für deren Verwerfung es Gründe gibt, doch wahr sein kann. „Das leugnen heißt Unfehlbarkeit für den Menschen in Anspruch nehmen.“ Zweitens, weil eine problematische Auffassung „etwas Wahres enthalten kann und das gewöhnlich auch tut; und da die allgemeine oder herrschende Meinung über irgendeinen Gegenstand selten oder nie die ganze Wahrheit ist, darum hat der Rest der Wahrheit nur im Zusammenprall entgegengesetzter Meinungen eine Chance“. Drittens wird auch eine Auffassung, die vollständig wahr ist, bei mangelnder Kritik „wie ein Vorurteil vertreten, mit wenig Verständnis oder Gefühl für ihre Vernunftgründe“. Und viertens versteht man nicht ihren Sinn; das Bekenntnis zu ihr wird zu „einer bloßen Formalität“, wenn kein Gegensatz zu anderen Meinungen zeigt, worin dieser Sinn besteht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1981

Authors and Affiliations

  • Paul K. Feyerabend

There are no affiliations available

Personalised recommendations