Advertisement

Zu einer neueren „Kritik“ an der Komplementarität

  • Paul K. Feyerabend
Part of the Wissenschaftstheorie Wissenschaft und Philosophie book series (WWP, volume 2)

Zusammenfassung

Die Diskussionen zur Interpretation der Quantentheorie leiden gegenwärtig an (1) der zunehmenden Axiomanie in Physik und Philosophie, die Grundprobleme durch Formulierungsprobleme in einem vorgegebenen Kalkül ersetzt, und (2) am (seit 1927) abnehmenden philosophischen Interesse und Feingefühl bei Fachphysikern wie auch Fachphilosophen, das zur Ersetzung differenzierter durch grobe Positionen und dialektischer Argumente durch dogmatische geführt hat. Des näheren bestehen Hindernisse in der Ignoranz der Gegner sowie auch der Verteidiger der Kopenhagener Auffassung bezüglich älterer Argumente für diese. Das Erscheinen von Bunges Quantum Theory and Reality und insbesondere des Popperschen Beitrags dienen als Anlaß zu einer Neuformulierung der Bohrschen Position und der Widerlegung einiger recht beliebter, aber überraschend naiver und kenntnisloser Einwände gegen sie. Bohrs Position unterscheidet sich sowohl von der Heisenbergs als auch von den Vulgärformen, die in die sogenannte „Kopenhagener Deutung“ eingegangen sind, und deren Undifferenziertheit ein Segen für alle jene Kritiker war, die leichte Siege einer vernünftigen Diskussion vorziehen. Einsteins Haupteinwand wird erörtert, und seine Widerlegung von Bohr wird neu formuliert. Auch der philosophische Hintergrund sowie ältere Formen von Bohrs Auffassungen werden dargestellt. als jede vorhandene Alternative; daher muß die Grundlagendiskussion erst einmal auf sie zurückgehen. Es wird aber nicht behauptet, daß sie die einzigen sind. Hier ist der Verfasser immer noch der Ansicht, daß hundert bescheidene Blümchen besser sind als eine einzige noch so prächtige Blüte. Doch hundert bescheidene Blümchen plus eine prächtige Blüte sind noch besser. Diese Auffassungen sind detaillierter und den Tatsachen der Mikrophysik näher als jede vorhandene Alternative; daher muß die Grundlagendiskussion erst einmal auf sie zurückgehen. Es wird aber nicht behauptet, daß sie die einzigen sind. Hier ist der Verfasser immer noch der Ansicht, daß hundert bescheidene Blümchen besser sind als eine einzige noch so prächtige Blüte. Doch hundert bescheidene Blümchen plus eine prächtige Blüte sind noch besser.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Böhm, D.: Quantum Theory, Princeton, 1952.Google Scholar
  2. [2]
    Böhm, D.: Physical Review 85, 1952, S. 166–179, 180–193.Google Scholar
  3. [3]
    Böhm, D. und J. Bub: Reviews of Modern Physics 38, 1966, S. 453–469.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Bohr, N.: Zeitschrift für Physik 13, 1923, S. 117–165.CrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Bohr, N.: Über die Quantentheorie der Linienspektren, Braunschweig, 1923.Google Scholar
  6. [6]
    Bohr, N.: Atomtheorie und Naturbeschreibung, Berlin, 1931; Atomic Theory and the Description of Nature, Cambridge, 1932, 1961.Google Scholar
  7. [7]
    Bohr, N.: Physical Review 48, 1935, S. 696–702.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Bohr, N.: Dialéctica 7 /8, 1948, S. 312–321.CrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    Bohr, N.: Atomphysik und menschliche Erkenntnis, dt., Braunschweig, 1958.Google Scholar
  10. [10]
    Bohr, N., H.A. Kramers und J.C. Slater: Philosophical Magazine 47, 1924, S. 785–802.Google Scholar
  11. [11]
    Bohr, N. und L. Rosenfeld: Det Kongelige Danske Videnskabernes Selskab, Mathematiskfysike Meddelelser 12, 1933, S. 1–65.Google Scholar
  12. [12]
    Bopp, F. (Hrsg.): Werner Heisenberg und die Physik unserer Zeit, Braunschweig, 1961.Google Scholar
  13. [13]
    Born, M.: Vorlesungen über Atommechanik, Berlin, 1925.Google Scholar
  14. [14]
    Bothe, W., und H. Geiger: Zeitschrift für Physik 26, 1924, S. 44.CrossRefGoogle Scholar
  15. [15]
    Bothe, W., und H. Geiger: Zeitschrift für Physik 32, 1925, S. 639–663.CrossRefGoogle Scholar
  16. [16]
    Bunge, M. (Hrsg.): The Critical Approach, Essays in Honor of Karl Popper, New York, 1964.Google Scholar
  17. [17]
    Bunge, M. (Hrsg.): Quantum Theory and Reality, New York, 1967.CrossRefGoogle Scholar
  18. [18]
    Caldirola, P. (Hrsg.): Ergodic Theories, New York, 1961.Google Scholar
  19. [19]
    Colodny, R. (Hrsg.): Frontiers of Science and Philosophy, Pittsburgh, 1962.Google Scholar
  20. [20]
    Colodny, R. (Hrsg.): Mind and Cosmos, Pittsburgh, 1966.Google Scholar
  21. [21]
    Compton, A.H.: Naturwissenschaften 17, 1929, S. 507–515.CrossRefGoogle Scholar
  22. [22]
    Compton, A.H., und A.W. Simon: Physical Review 26, 1925, S. 289–304.CrossRefGoogle Scholar
  23. [23]
    Daneri, A., A. Loinger und G.M. Prosperi: Nuclear Physics 33, 1962, S. 297.MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  24. [24]
    Daneri, A., A. Loinger und G.M. Prosperi: Nuovo cimento 44 B, 1966, S. 119.Google Scholar
  25. [25]
    Dirac, P.A.M.: The Principles of Quantum Mechanics, Oxford, 1947.Google Scholar
  26. [26]
    Einstein, A.: Physikalische Zeitschrift 28, 1917, S. 121–136.Google Scholar
  27. [27]
    Einstein, A.: Physical Review 47, 1935, S. 777–780.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  28. [28]
    Einstein, A., und P. Ehrenfest: Zeitschrift für Physik 11, 1922, S. 31–34.CrossRefGoogle Scholar
  29. [29]
    Epstein, P.S.: Annalen der Physik 50, 1916, S. 489–520.CrossRefGoogle Scholar
  30. [30]
    Feyerabend, P.K.: Zeitschrift für Physik 145, 1956, S. 421–423.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  31. [31]
    Feyerabend, P.K.: Philosophical Review 69, 1960, S. 247–252.CrossRefGoogle Scholar
  32. [32]
    Feyerabend, P.K., und G. Maxwell (Hrsg.): Mind, Matter and Method, Essays in Honor of Herbert Feigl, Minneapolis, 1966.Google Scholar
  33. [33]
    Fock, W.A.: Philosophische Probleme der modernen Naturwissenschaft, Berlin 1962.Google Scholar
  34. [34]
    Hanson, N.R.: Patterns of Discovery, Cambridge, 1961.Google Scholar
  35. [35]
    Hegel, G.W.F., Philosophie der Geschichte (hrsg. v. Brunstaedt ), Leipzig, 1908.Google Scholar
  36. [36]
    Heisenberg, W.: Zeitschrift für Physik 43, 1927, S. 172–198.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  37. [37]
    Heisenberg, W.: Naturwissenschaften 17, 1929, S. 490–498.CrossRefGoogle Scholar
  38. [38]
    Heisenberg, W.. Die physikalischen Prinzipien der Quantentheorie, Leipzig, 1930.Google Scholar
  39. [39]
    Heitier, W.: The Quantum Theory of Radiation, Oxford, 1954.Google Scholar
  40. [40]
    Jammer, M.: The Conceptual Development of Quantum Mechanics, New York, 1966.Google Scholar
  41. [41]
    Jauch, J.M.: Helvetica physica acta 37, 1964, S. 193.MathSciNetGoogle Scholar
  42. [42]
    Jauch, J.M., E.P. Wigner und M.M. Yanase: Nuovo cimento 48, 1967, S. 144–151.CrossRefGoogle Scholar
  43. [43]
    Koerner, S. (Hrsg.): Observation and Interpretation, London, 1957.Google Scholar
  44. [44]
    Kramers, H.A.: Naturwissenschaften 11, 1923, S. 550–559.CrossRefGoogle Scholar
  45. [45]
    Kuhn, T.S., J.L. Heilbronn und P.L. Forman: Sources for the History of Quantum Theory, Am. Phil. Soc., 1967.Google Scholar
  46. [46]
    Lakatos, I., und A. Musgrave: Criticism and the Growth of Knowledge, Amsterdam, 1968; deutsch: Kritik und Erkenntnisfortschritt, Braunschweig 1974.Google Scholar
  47. [47]
    Landau, L., und S. Lifshitz: Quantum Mechanics, New York, 1958.Google Scholar
  48. [48]
    Landé, A., Die neuere Entwicklung der Quantentheorie, Leipzig, 1926.Google Scholar
  49. [49]
    Landé, A.: Foundations of Quantum Theory, New Haven, 1955.Google Scholar
  50. [50]
    Margenau, H.: Physics Today 7, 1954, S. 6–13.CrossRefGoogle Scholar
  51. [51]
    Margenau, H.: Philosophy of Science 30, 1963, S. 1–16, 138–157.Google Scholar
  52. [52]
    Meyer-Abich, K.M.: Korrespondenz, Individualität und Komplementarität, Wiesbaden, 1965.Google Scholar
  53. [53]
    McKnight, J.L.: Philosophy of Science 24, 1957, S. 321–330.CrossRefGoogle Scholar
  54. [54]
    Neumann, J. von: Mathematische Grundlagen der Quantenmechanik, Berlin, 1932.Google Scholar
  55. [55]
    Pauli, W. (Hrsg.): Niels Bohr and the Development of Physics, London, 1955.Google Scholar
  56. [56]
    Popper, K.R.: Logik der Forschung, Tübingen, 1966.Google Scholar
  57. [57]
    Popper, K.R.: Conjectures and Refutations, London, 1963.Google Scholar
  58. [58]
    Rosen, N.: American Journal of Physics 32, 1964, S. 597–600.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  59. [59]
    Rozenthal, S. (Hrsg.): Niels Bohr, His Life and Work as Seen by His Friends and Colleagues, New York, 1967.Google Scholar
  60. [60]
    Schilpp, P.A. (Hrsg.): Albert Einstein, Philosopher-Scientist, Evanston, 1948; Nachdruck der deutschen Ausgabe: Albert Einstein als Philosoph und Naturforscher, Braunsehweig/ Wiesbaden 1979.Google Scholar
  61. [61]
    Schrödinger, E.: Naturwissenschaften 23, 1935, S. 807–812, 823–849.Google Scholar
  62. [62]
    Schrödinger, E.: Nature 173, 1954, S. 442.CrossRefGoogle Scholar
  63. [63]
    Schrödinger, E.: Nuovo cimento 1, 1955, S. 1–15.Google Scholar
  64. [64]
    Scientific Papers Presented to Max Born, Edinburgh, 1953.Google Scholar
  65. [65]
    Slater, J.C.: Nature 113, 1924, S. 307–308.CrossRefGoogle Scholar
  66. [66]
    Solvay Conference, Proceedings of the 5th, Paris, 1928.Google Scholar
  67. [67]
    Solvay Conference, Proceedings of the 6th, Paris, 1930.Google Scholar
  68. [68]
    Solvay Conference, Proceedings of the 12th, New York, 1962.Google Scholar
  69. [69]
    Sommerfeld, A.: Atombau und Spektrallinien, Leipzig, 4. Aufl., 1924.Google Scholar
  70. [70]
    Stern, O., und W. Gerlach: Zeitschrift für Physik 11, 1922, 31–57.CrossRefGoogle Scholar
  71. [71]
    Van der Waerden, B.L.: Sources of Quantum Mechanics, Amsterdam, 1967.Google Scholar
  72. [72]
    Wigner, E.P.: American Journal of Physics 31, 1963, S. 6–15.MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1981

Authors and Affiliations

  • Paul K. Feyerabend

There are no affiliations available

Personalised recommendations