Advertisement

Schadstofftransport

  • Egbert Boeker
  • Rienk van Grondelle

Zusammenfassung

Die beste Art, mit Schadstoffen umzugehen, ist sicherlich, ihre Entstehung zu verhindern. Dies ist allerdings aus sozialen oder technischen Gründen leider nicht immer möglich, und es bestehen dann drei mögliche Vorgehensweisen:
  1. a)

    Die Umwandlung der Schadstoffe in unschädliche Substanzen unter Verwendung chemischer oder biologischer Verfahren oder durch Bestrahlung.

     
  2. b)

    Die Ausdünnung der Schadstoffe bis zum Erreichen von Konzentrationen, die als unschädlich erachtet werden können. Hier sollte aber die Tatsache ins Gedächtnis gerufen werden, daß es biologische Mechanismen gibt, die diese Ausdünnung durch erneute Konzentration wieder rückgängig machen. Fische filtern zum Beispiel enorme Mengen an Wasser und entnehmen diesem nicht nur ihre Nahrung sondern auch giftige Elemente wie Quecksilber (Hg).

     
  3. c)

    Die Unterbringung der Schadstoffe an sicheren Orten, von denen aus sie nicht in die Umwelt geraten können.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Referenzen

  1. [1]
    G. K. Batchelor, An Introduction to Fluid Dynamics, Cambridge University Press, 1970. Ein gutes Buch für alle mathematische Aspekte von Strömungen, wie sie in Abschnitt 5.4 und den Übungen besprochen werden.Google Scholar
  2. [2]
    Urban Svensson, A mathematical model for the seasonal thermocline, Department of Water Resources and Engineering, Report 1002, Lund, Schweden, 1978. Nützlich für Abschnitt 5.5; der Anhang enthält ausführliche Herleitungen.Google Scholar
  3. [3]
    Wolfgang Rodi, Turbulence Models and Their Application in Hydraulics, A State of the Art Review, International Association for Hydraulic Research, Delft, Niederlande, Juni 1980.Google Scholar
  4. [4]
    Gerhard Zuba, Air pollution modelling in complex terrain, in Computer Science for Environmental Protection (Hrsg. M. H. Hälker und A. Jaeschke ), Springer, Berlin, 1991, S. 375–84.Google Scholar
  5. [5]
    J. J. Erbrink, Simple determination of the atmospheric stability class for application in dispersion modelling, using wind fluctuations, Kema Scientific & Technical Reports, 7 (6) (1989), 361–99.Google Scholar
  6. [6]
    J. J. Erbrink, A practical model for the calculation of σy and σTZ for use in an on-line Gaussian dispersion model for tall stacks, based on wind fluctuation, Atmospheric Environment, 25A (2) (1991), 277–83.Google Scholar
  7. [7]
    Hugo B. Fischer, E. John List, Robert C. Y. Koh, Joerg Imberger und Norman H. Brooks, Mixing in Inland and Coastal Waters, Academic Press, New York, 1979. Hilfreich für die Abschnitte 5.1, 5.2, 5.5 und 5.7. Wir haben für Grafiken und Beispiele sehr stark auf dieses Buch zurückgegriffen.Google Scholar
  8. [8]
    M. S. Hussain und W. Rodi, A trubulence model for buoyant flows and its application to vertical buoyant jets, in Turbulent Buoyant Jets and Plumes (Hrsg. Wolfgang Rodi), Peramon, Oxford, 1982. Dieses Buch enthält den aktuellen Stand der Technik zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und enthält ausführliche Herleitungen zu Abschnitt 5. 5.Google Scholar
  9. [9]
    John H. Seinfeld, Atmospheric Chemistry and Physics of Air Pollution, John Wiley, New York, 1986.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Csanady, G. T., Turbulent Diffusion in the Environment, Reidel, Dordrecht, Holland, 1973. Für die Abschnitte 5.1 und 5.6 mit Schwerpunkt auf Grundlagen der unkontrollierten Bewegung.CrossRefGoogle Scholar
  2. Cunge, J. A., F. M. Holly Jr und A. Verwey, Practical Aspects of Computational River Hydraulics, Pitman, London, 1980. Für die Vertiefung von Abschnitt 5. 2.Google Scholar
  3. de Marsily, G., Quantitative Hydrology, Groundwater Hydrology for Engineers, Aademic Press, 1986. Ein gutes Buch in bester französischer Tradition. Hilfreich für Abschnitt 5. 3.Google Scholar
  4. Harr, Milton E., Groundwater and Seepage, Dover, New York, 1991. Wiederauflage eines 1962 erschienenen Buches mit Schwerpunklegung auf komplexen Funktionen. Hilfreich bei Abschnitt 5.3, aber anderes Vorzeichen bei ø.Google Scholar
  5. Tennekes, H. und J. L. Lumley, A first course in turbulence, MIT Press, Cambridge, Mass., 1972. Ein klarer Text für den Gebrauch i Abschnitt 5. 3.Google Scholar
  6. Tritton, D. J., Physical Fluid Dynamics, Clarendon Press, Oxford, 1988. Zu den Abschnitten 5.4 und 5. 5.Google Scholar
  7. Verruyt, A., Theory of Groundwater Flow, Macmillan, London, 1982. Ein praktischer Text zum Abschnitt 5.3, der numerische Lösungsverfahren erläutert.Google Scholar
  8. Vreugdenhil, Cornells B., Computational Hydraulics, Springer Berlin, 1989. Nützlich bei Berechnun¬gen zu Anwendungen aus den Abschnitten 5.2 und 5. 3.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Egbert Boeker
    • 1
  • Rienk van Grondelle
    • 1
  1. 1.Vrije Universiteit AmsterdamNetherlands

Personalised recommendations