Advertisement

Energie für die Menschen

  • Egbert Boeker
  • Rienk van Grondelle

Zusammenfassung

Die meisten Autoren stimmen darin überein, daß Gesellschaften ihren Energieverbrauch so ökonomisch wie möglich gestalten sollten. Zum einen sind die leicht zugänglichen Rohstoffe beschränkt, zum anderen trägt ihre Verbrennung, wie schon in Kapitel 3 gezeigt wurde, zu einem schnelleren Klimawechsel bei und verhindert gleichzeitig die Verwendung fossilen Kohlenstoffes zur Herstellung neuer Materialien. Die weitere Erhöhung des Lebensstandards in den sich entwickelnden Ländern wird Energie und Rohstoffe verbrauchen, und so scheint es nur richtig, auch für zukünftige Generationen noch Rohstoffe übrig zu lassen. Ein anderer Punkt ist außerdem, daß der Energieverbrauch an sich schon eine Umweltbelastung darstellt und gerade deshalb ein ökonomischerer Verbrauch sinnvoll wäre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Referenzen

  1. [1]
    Frank P. Incropera und David P. De Witt, Introduction to Heat Transfer, John Wiley, New York, 1990. Nützlich für Abschnitt 4.1. Ein Standardlehrbuch mit vielen Übungen, von denen einige für den vorliegenden Text übernommen wurden.Google Scholar
  2. [2]
    Gerald W. Braun, Alexandra Suchard und Jennifer Martin, Hydrogen and Electricity as carriers of solar and wind energy for the 1990s and beyond, Solar Energy Materials, 24 (1991) 62–75.CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    John H. Seinfeld, Atmospheric Chemistry and Physics of Air Pollution, John Wiley, New York, 1986. Hilfreich bei Abschnitt 4.2. Dieses Buch wurde auf einem etwas höheren Niveau geschrieben, als der vorliegende Text.Google Scholar
  4. [4]
    W. F. Stoecker und J. W. Jones, Refrigeration and Air Conditioning, McGraw-Hill, New York, 1982.Google Scholar
  5. [5]
    P. D. Dunn, Renewable Energies: Sources, Conversion, and Application, Peter Peregrinus, 1986. Benötigt für Kapitel 4.2 und 4.6. Besondere Berücksichtigung der Entwicklungsländer; die Mathematik wird einfach gehalten, die Physik ist anregend.Google Scholar
  6. [6]
    Neil W. Ashcroft und N. David Mermin, Solid State Physics, Holt, Rinehart and Winston, New York, 1976, Kap. 29.Google Scholar
  7. [7]
    J. B. Dragt, Wind Energy Conversion, Europhys. News, 24 (1993) 27 - 30.Google Scholar
  8. [8]
    David O. Hall, Solar Energy Conversion through biology - could it be a practical energy source? Fuel, 57 (Juni 1978 ) 322–333.Google Scholar
  9. [9]
    Samuel Glasstone und Alexander Sesonske, Nuclear Reactor Engineering, 3. Aufl., Van Nostrand, New York, 1981. Hilfreich für Abschnitt 4.5. Ein klassisches Lehrbuch zur Reaktortechnik.Google Scholar
  10. [10]
    Trevor A. Kietz, Cheaper, Safer Plants, or Wealth and Safety at Work, Institute of Chemical Engineers, Rugby, Warwickshire, 1985.Google Scholar
  11. [11]
    H. van Dam, Rep. Prog. Phys., 11 (1992) 2025-77; vgl. S. 2073.CrossRefGoogle Scholar
  12. [12]
    Charles W. Forsberg und William J. Reich, Worldwide advanced nuclear Power reactors with passive and inherent safety: what, why, how and who, Oak Ridge Report ORNL/TM-11907, Hilfreich bei Abschnitt 4.5.Google Scholar
  13. [13]
    R. W. Buddemeier und J. R. Hunt, Trnsport of colloidal contaminants in groundwater: radio¬nuclide migration at the Nevada test site. Applied Geochemistry, 3 (1988) 535–48.CrossRefGoogle Scholar
  14. [14]
    Albert Betz, Einführung in die Theorie der Strömungsmaschinen, Braun, Karlsruhe, 1959, S. 226.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Atkins, P. W., Physikalische Chemie, VCH Verlagsges., Weinheim, 1995. Ein schöner Text der sich insbesondere als Hintergrund zur chemischen Thermodynamik von Abschnitt 4.2 eignet.Google Scholar
  2. Culp, Jr, Archie W., Principles of Energy Conversion, McGraw-Hill, New York, 1991. Obwohl es vom Ingenieurwissenschaftlichen Standpunkt aus geschrieben wurde, finden sich auch für Phy¬siker zahlreiche nützliche Informationen insbesondere Für die Abschnitte 4..2 und 4. 3.Google Scholar
  3. Devins, Delbert W., Energy, Its Physical Impact on the Environment, John Wiley, New York, 1982. Ein Buch mit ausführlichen Erklärungen und physikalische Grundlagen; für die größten Teile von Kapitel 4 hilfreich.Google Scholar
  4. Duderstadt, James J. und Louis J. Hamilton, Nuclear Reactor Analysis, John Wiley, New York, 1992. Eine Standardreferenz zu Abschnitt 4. 5. 1.Google Scholar
  5. Efficient Use of Energy, American Institute of Physics Conference, Proceedings Nr. 25, American Institute of Physics, New York, 1978. Nützlich fur Abschnitt 4.2, der Schwerpunkt liegt auf dem Wirkungsgrad nach dem zweiten Hauptsatz und dem wirtschaftlichen Energieverbrauch.Google Scholar
  6. Johnson, Gary L., Wind Energy Systems, Prentice Hall, Englewood Cliffs, New Jersey, 1985. Hilfreich bei Abschnitt 4.4, der Text ist aber eher ingenieurwissenschaftlich orientiert.Google Scholar
  7. Krenz, Jerold H., Energy Conversion and Utilization, Allyn and Bacon, Boston, 1976. Ein Buch, das sich auf dem gleichen Niveau wie das vorliegende befindet, aber den politischen Gesichtspunkt etwas stärker betont.Google Scholar
  8. Palz, Wolfgang, Solar Electricity, UNESCO, 1978. Eine gut geschriebene Einführung für Abschnitt 4.4.1. Es gibt zahlreiche Details über die Abläufe innerhalb einer Solarzelle.Google Scholar
  9. Report to the APS by the study group on nuclear fuel cycles and waste management, Rev. Mod. Phys., 50, Nr. 1, Teil II, 1978. Hilfreich für Abschnitt 4.5. Dieser Bericht hat seinen Schwerpunkt auf der zugrundeliegenden Physik und deren Kosten; er enthält Argumente zur weiteren Ausbreitung der Technologie.Google Scholar
  10. Wesson, John, Tokamaks, Clarendon Press, Oxford, 1987. Hilfreich für Abschnitt 4. 5.Google Scholar
  11. Zemansky, Mark W. und Richard H. Dittmann, Heat and Thermodynamics, McGraw-Hill, 1981. Nützlich für Abschnitt 4.2 - ein Standardwerk der Thermodynamik.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Egbert Boeker
    • 1
  • Rienk van Grondelle
    • 1
  1. 1.Vrije Universiteit AmsterdamNetherlands

Personalised recommendations