Advertisement

Mikroprogrammierte Schaltwerke

  • Klaus Waldschmidt
Chapter
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Die grundlegende Struktur des mikroprogrammierten Schaltwerkes auf der Basis eines Halbleiterspeichers haben wir bereits im Kapitel 7 kennengelernt. Mit mikroprogrammierten Schaltwerken lassen sich dieselben Schaltfunktionen realisieren, die mit Schaltwerken aus verknüpften Logikgattern und Flipflops möglich sind (Festverdrahtetes Schaltwerk).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [38]
    Husson, S.: Microprogramming. Englewood Cliffs 1970Google Scholar
  2. [39]
    Hoffmann, R.: Rechenwerke und Mikroprogrammierung. München Wien 1977zbMATHGoogle Scholar
  3. [40]
    Chu, Y.: Computer Organization and Microprogramming. Englewood Cliffs 1972zbMATHGoogle Scholar
  4. [41]
    Abd-Alla, A. M.; Mellzer, A. C.: Principles of Digital-Computer-Design. London 1976Google Scholar
  5. [42]
    Wendt, S.: Entwurf komplexer Schaltwerke, Berlin 1974Google Scholar
  6. [43]
    Autorenkollektiv: Entwurf mikroelektronischer Schaltungen. Berlin 1976Google Scholar
  7. [44]
    Grass, W.: Steuerwerke — Entwurf von Schaltwerken mit Festwertspeichern. Berlin Heidelberg New York 1978Google Scholar
  8. [45]
    Wi1kes, M. V.: The Best Way to Design an Automatic calculating Machine. Report of Manchester University. Inaugural Conference (July 1951)Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner, Stuttgart 1980

Authors and Affiliations

  • Klaus Waldschmidt
    • 1
  1. 1.Universitä DortmundDeutschland

Personalised recommendations