Advertisement

Energieagenturen und Contracting

  • Horst Meixner

Zusammenfassung

Die Einrichtung von Energieagenturen ist eine organisatorische Konsequenz aus der durch viele Untersuchungen belegten These, daß in der Energiebereitstellung und -anwendung auch nach den dramatischen Effizienzverbesserungen der beiden letzten Jahrzehnte weiterhin enorme Einsparpotentiale vorhanden sind. So kann man etwa auf der Grundlage der für die Enquete-Kommission „Klimaschutz“ erstellten Studien das mit heute verfügbaren technischen Lösungen und Kenntnissen erschließbare Einsparpotential für die Bundesrepublik Deutschland (ohne die ehemalige DDR) mit 35 bis 44% des Primärenergie-Einsatzes von 1987 beziffern (vgl. Jochem/Schaefer 1991). Und die forcierte Nutzung dieses Potentials ist keineswegs weitab von jeglicher ökonomischer Vernunft. Vielmehr ist der Einsatz energiesparender Technologien auch bei Anlegung von restriktiven ökonomischen Beurteilungskriterien über weite Strecken im Bereich des wirtschaftlich Vertretbaren und oft sogar ökonomisch hoch attraktiv.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ASUE, O. J.: Wärmelieferung — Beispiele, Grundlagen, Praxis-Hinweise für eine Energiedienstleistung, Hamburg, o.J.Google Scholar
  2. Association for the Conservation of Energy, 1988: Contracts for Energy Management — A New Approach to Energy Efficiency, London, 1988.Google Scholar
  3. Bertelmann, H./von Braunmühl, W., 1993: Neue Betriebsformen in der Energieversorgung — Contracting und Rationelle Energienutzung — Ein politischer Leitfaden, (im Auftrag des Umweltbundesamts), Manuskript, Wuppertal, August 1993.Google Scholar
  4. Clausnitzer, K. D., 1991: Bestandsaufnahme organisierter Aktivitäten zur Aktivierung von Energiesparpotentialen durch Energieagenturen — Stand 1991, Werkstatt-Berichte Nr. 1 des Bremer Energie Instituts, Bremen, 1991.Google Scholar
  5. Clausnitzer, K. D./Hille, M., 1993: Bestandsaufnahme der Arbeit von Energieagenturen, Werkstattbericht Nr. 5, Bremer Energie Institut, Bremen, November 1993.Google Scholar
  6. Deutscher Bundestag, 1991: Das energiepolitische Gesamtkonzept der Bundesregierung — Energiepolitik für das vereinte Deutschland, Drucksache 12/1799, Bonn, 11.12.1991.Google Scholar
  7. Hacker, J. (Hrsg.), 1992: Wärmelieferungskonzept des Handwerks. Kommunale Gebäude. Abschlußbericht zum BMFT-Forschungsprojekt, Gernsheim, 1992.Google Scholar
  8. hessenENERGIE GmbH, 1994: Das Standard BHKW — Konfektionierung durch eine Energieagentur, Wiesbaden, Mai 1994.Google Scholar
  9. Jochem, E./Schaefer, H., 1991: Emissionsminderung durch rationelle Energieverwendung, in: Energiewirtschaftliche Tagesfragen, Heft 4, 1991, S. 207–215.Google Scholar
  10. Krug, N./ Schröder, G. (Hrsg.), 1991: Wärmelieferungskonzept des Handwerks. Wärmelieferung durch kleinere und mittlere Heizungsbaubetriebe. Abschlußbericht zum BMFT-Forschungsprojekt, Darmstadt, 1991.Google Scholar
  11. Seitz, W., 1993: Wie wirkt sich die Modernisierung von Heizungsanlagen durch Vermieter oder Wärmelieferer auf den Mietzins aus?, in: Zeitschrift für Miet- und Raumrecht, 46. Jg., Januar 1993, S. 1 ff.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Horst Meixner
    • 1
  1. 1.hessenENERGIE GmbHDeutschland

Personalised recommendations