Advertisement

Energiekonsens am Beispiel Dänemarks

  • Holger Krawinkel
  • Lutz Mez

Zusammenfassung

Dänemark gilt auf dem Gebiet der Umwelt- und Energiepolitik weltweit als Vorreiter. Die neue Politik war jedoch in erster Linie eine Antwort auf den vergleichsweise außerordentlich hohen Problemdruck. Dazu kam die ebenfalls hoch entwickelte Kapazität des politisch-administrativen Systems, in Kooperation mit anderen energiepolitischen Akteuren innovative Lösungen zu erarbeiten und umzusetzen. Die volkswirtschaftliche Herausforderung der ersten Ölpreiskrise führte zu drastischen Energieeinsparmaßnahmen und zu einem systematischen Abbau der Öl- und Importabhängigkeit des Landes. Die Ziele der dänischen Energiepolitik waren: Verbesserung der Versorgungssicherheit durch Ausbau der heimischen Öl- und Gasförderung, Senkung des Energieverbrauchs, Erhöhung der Energieeffizienz sowie verstärkte Nutzung erneuerbarer Energiequellen. Diese Ziele wurden in den Energieplänen von 1976 und 1981 formuliert und mit Hilfe neuer Institutionen und Politikinstrumente umgesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Danske Elvaerkers Forening, 1994: Elforsyningen. Ti-ars statstik. Status og tendenser, Marts 1994.Google Scholar
  2. Energiministeriet, 1990: Energi 2000, Handlingsplan for en baeredygtig udvikling (Energie 2000, Aktionsplan für eine tragfahige Entwicklung), Kopenhagen, 1990.Google Scholar
  3. Energiministeriet, 1993: Energi 2000 - status for opfolgningen (Energie 2000 - Statusbericht für die Fortschreibung), Kopenhagen, April 1993.Google Scholar
  4. Energiministeriet, 1993: Idekatalog - Oplaeg til konference 14.-15. Juni 1993 om opfolgningen pa Energi 2000 (Ideenkatalog, Beitrag für die Konferenz am 14.-15. Juni 1993 zur Fortschreibung von Energie 2000), Kopenhagen, Juni 1993.Google Scholar
  5. Energiministeriet, 1993: Energi 2000 - opfolgningen, En ansvarlig og fremsynet energipolitik (Energie 2000 - Fortschreibung, Eine verantwortungsbewußte und zukunftsweisende Energiepolitik), Kopenhagen, November 1993.Google Scholar
  6. Krawinkel, H., 1991: Für eine neue Energiepolitik, Was die Bundesrepublik Deutschland von Dänemark lernen kann, Frankfurt/M., 1991.Google Scholar
  7. Krawinkel, H., 1993: Die Dänen zeigen, wie der Energiekonsens aussehen kann, in: Frankfurter Rundschau v. 12.1.1993.Google Scholar
  8. Meyer, N. I./Preben, B. P./Viegand, J., 1990: Vedvarende energi i Danmark (Erneuerbare Energie in Dänemark), Kopenhagen, 1990.Google Scholar
  9. Mez, L., 1987: Umweltentlastender Strukturwandel in Dänemark: Gratiseffekte der dänischen Energiepolitik, in: IÖW (Hrsg.): Umweltentlastung durch wirtschaftlichen Strukturwandel? Dokumentation der IÖW-Tagung in Berlin 1./2. Nov. 1986, Berlin, 1987, S. 46–51.Google Scholar
  10. Mez, L., 1995: Synergie am Werk. Energiepolitik in Dänemark, in: Altner, Günter et al. (Hrsg.): Jahrbuch Ökologie, München, 1995.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Holger Krawinkel
    • 1
  • Lutz Mez
    • 2
  1. 1.Energiestiftung Schleswig-HolsteinDeutschland
  2. 2.Forschungsstelle für UmweltpolitikFreie Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations