Advertisement

Zur Notwendigkeit einer Energiewende vor dem Hintergrund einer drohenden Klimakatastrophe

  • Dieter Seifried

Zusammenfassung

Die Anzeichen mehren sich: Orkane bislang unbekannter Stärke fegen über das Land und über die Meere, die Gletscher in den europäischen Alpen schmelzen in einem beängstigenden Tempo ab, sieben der zehn wärmsten Jahre dieses Jahrhunderts fallen in das letzte Jahrzehnt. Dürreperioden werden durch Überschwemmungen abgelöst, Ernteausfalle aufgrund von jahrelanger Trockenheit häufen sich, die Verschiebung der Klimazonen wirkt sich immer stärker aus. Die globale Mitteltemperatur liegt heute um etwa 0,7 Grad Celsius über dem Wert von 1860. Innerhalb desselben Zeitraumes hat die Masse der Inlandsgletscher in den Alpen um 50% abgenommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitsgruppe Ökologische Wirtschaftspolitik 1994: Klimapolitik in Zeiten der Krise. Überlegungen zu einem Aktionsprogramm Klimaschutz 1994Google Scholar
  2. Beck, U., 1986: Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt, 1986.Google Scholar
  3. Becker, P./Heppich, W., 1992: Energiesparaktivitäten deutscher EVU — Gestaltungsformen und Umsetzungsprobleme gegenwärtiger Maßnahmen, in: ZfE 1/92, S. 33–44.Google Scholar
  4. Diefenbacher, H., 1992: Wie ökologisch muß die Wirtschaft sein?, Vortrag in Bad Herrenalb, Forum der Evangelischen Arbeitnehmerschaft in Baden zum Thema „Wir haben nur eine Erde — Schritte zur ökologischen und sozialen Umgestaltung unserer Wirtschaft”, Oktober 1992.Google Scholar
  5. DIW, 1994 (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung): Wirtschaftliche Auswirkungen einer ökologischen Steuerreform, Berlin, 1994.Google Scholar
  6. Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages, 1990: Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphäre, Endbericht, Bonn, 1990.Google Scholar
  7. Enquete-Kommission „Schutz der Erdatmosphäre” des deutschen Bundestages (Hrsg.), 1992: Klimaänderung gefährdet globale Entwicklung, Zukunft sicher — jetzt handeln, Bonn, 1992.Google Scholar
  8. Greenpeace (Hrsg.), 1992: Least-Cost Planning, Der Weg zum Umbau unseres Energieversorgungssystems, Freiburg/Hamburg, 1992.Google Scholar
  9. Hennicke, P. (Hrsg.) 1991: Den Wettbewerb im Energiesektor planen. Berlin, Heidelberg, New York, 1991.Google Scholar
  10. Hennicke, P. et. al., 1985: Die Energiewende ist möglich, Frankfurt a. M., 1985.Google Scholar
  11. Wuppertal Institut/Öko-Institut 1994: Endbericht zum Kurzgutachten „Least-Cost Planning” im Auftrag der „Gruppe Energie 2010”, Wuppertal/Freiburg, 1994.Google Scholar
  12. Hohmeyer, O., 1991: Least-Cost Planning und soziale Kosten, in: Hennicke, P. (Hrsg.), 1991, a.a.O., S. 105–135.Google Scholar
  13. Hohmeyer/Gärtner, 1992: The Cost of Climate Change, A Rough Estimate of Orders of Magnitude, Report to the Commission of the European Communities, Karlsruhe, 1992.Google Scholar
  14. Jochem, E., 1987: Hemmnisse und zielgruppenorientierte Maßnahmen zur rationelleren Stromnutzung, in: Sievert, D. (Hrsg.): Zukünftiger Strombedarf — Bedeutung von Einsparmöglichkeiten, Köln, 1987.Google Scholar
  15. Krause, F., 1991: Least-Cost Planning in den USA: Erfahrungen der Energieversorgungsunternehmen, in: Least-Cost Planning, Bisherige Erfahrungen und Perspektiven für eine energiedienstleistungsorientierte Energiewirtschaft in der BRD, Tagungsdokumentation, Öko-Institut 1991.Google Scholar
  16. Leprich, U., 1994: Least-Cost Planning als Regulierungskonzept. Neue ökonomische Strategien zur rationellen Verwendung elektrischer Energie, Freiburg, 1994.Google Scholar
  17. Lobbe, S., 1993: Marktdynamik und Dienstleistungsstrategien für EVU, München, 1993.Google Scholar
  18. Lovins, A. et al., 1986: Advanced Elektricity-Saving Technologies and the South Texas Projekt, Report to the City of Austin, Rocky Mountain Institute (RMI), Old Snowmass, Colorado, 1986.Google Scholar
  19. Müller, M./Hennicke, P., 1994: Wohlstand durch Vermeiden. Mit der Ökologie aus der Krise, Darmstadt, 1994.Google Scholar
  20. Öko-Institut, 1992: Konzept für die Durchführung und Förderung von Stromsparprogrammen durch EVU und von Least-Cost Planning in Hessen am Beispiel der Städtischen Werke Kassel, Freiburg, 1992. Bislang unveröffentlichter Bericht im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Energie, Umwelt und Bundesangelegenheiten.Google Scholar
  21. Öko-Institut/Wuppertal-Institut, 1995: Least-Cost Planning, Fallstudie für die Stadtwerke Hannover, Freiburg/Wuppertal, 1995.Google Scholar
  22. PROGNOS, 1992: Die externen Kosten der Energieversorgung, Stuttgart, 1992.Google Scholar
  23. Sachs, W., 1993: Die vier E’s, in: Politische Ökologie 10/11 1993.Google Scholar
  24. Scheer, H., 1993: Sonnen-Strategie, Politik ohne Alternative, München, 1993.Google Scholar
  25. Seifried, D., 1991: Least-Cost Planning und die Reform der Energiepreise, in Hennicke (Hrsg.), 1991, a.a.O., S. 151–189.Google Scholar
  26. Seifried, D./Stark, N., 1994: Energiedienstleistungen, Strategien und Marketingansätze für eine ökologische Energieversorgung, Freiburg, 1994.Google Scholar
  27. Institut für sozial-ökologische Forschung (Hrsg.), 1994: Sustainabel Netherlands — Aktionsplan für eine nachhaltige Entwicklung der Niederlande, Frankfurt, 1994.Google Scholar
  28. Toblacher Gespräche, 1994: Ökologischer Wohlstand statt Wachstumsträume, Toblach, 1994.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Dieter Seifried
    • 1
  1. 1.Öko-InstitutFreiburgDeutschland

Personalised recommendations