Advertisement

Grundlagen der Institutionenökonomik

  • Ulrich Blum
  • Leonard Dudley
  • Frank Leibbrand
  • Andreas Weiske
Chapter

Zusammenfassung

Die (Neue) Institutionenökonomik ist ein Gattungsbegriff für verschiedene, durchaus heterogene Theorieansätze, die sich mit Institutionen befassen. Obwohl mittlerweile eine Fülle von verschiedenen Definitionen für den Begriff Institution existiert, hat noch keine Definition Allgemeingültigkeit erlangt. Da Definitionen weder richtig noch falsch sind, sondern nur mehr oder weniger sinnvoll, können sie nur zusammen mit dem speziellen Untersuchungsziel beurteilt werden. Auch Richter und Furubotn (1999, S. 7) wären bei „der Formulierung der Definition eines so grundlegenden Begriffes wie der Institution ... gern einigermaßen präzise ..., aber schon Arrow warnte, daß ein Zuviel an Genauigkeit zu vermeiden ist, da die Forschung auf dem Gebiet der Institutionenökonomik noch in den Anfängen steckt“. Im Rahmen dieses Buches verstehen wir unter einer Institution ein von Menschen zur Gestaltung menschlicher Interaktion ersonnenes System von Regeln (einschließlich der Vorkehrungen zu deren Durchsetzung), das einen bestimmten Bereich des menschlichen Zusammenlebens organisiert (vgl. Abschnitt 1.3)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Breid, V., 1995, Aussagefähigkeit agencytheoretischer Ansätze im Hinblick auf die Verhaltenssteuerung von Entscheidungsträgern, Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (zfbf), 47, 9/95, 821–854.Google Scholar
  2. Cezanne, W.; Mayer, A., 1998, Neue Institutionenökonomik — Ein Überblick, WISU-Das Wirtschaftsstudium, Heft 11, 1345–1353.Google Scholar
  3. Coase, R. H., 1937, The Nature of the Firm, Economica 4, 386–405.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dörner, D., 1998, Die Logik des Mißlingens: Strategisches Denken in komplexen Situationen, rororo, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  5. Dudley, L., 1991, The Word and the Sword — How Technologies of Information and Violence Have Shaped Our World, Basil Blackwell, Cambridge, Mass.Google Scholar
  6. Eger, T.; Nutzinger, H. G., 1999, Ordnungstheorie, Institutionenökonomik und Evo-lutorische Ökonomik, in Cassel, D., (Hrsg.), Perspektiven der Systemforschung, Berlin, Duncker und Humblot, 23-29.Google Scholar
  7. Von Hayek, F. A., 1945, The Use of Knowledge in Society, American Economic Review 35, 519–530.Google Scholar
  8. Hübl, L.; Swieter, D., 2000, Neue Institutionenökonomik und Fußball-Bundesliga, WISU-Das Wirtschaftsstudium 3, 305–30Google Scholar
  9. Jensen, M. C.; Meckling, W. H., 1976, Theory of The Firm: Managerial Behavior, Agency Costs And Ownership Structure, Journal of Financial Economics 3, North-Holland Publishing Company, 305–360.CrossRefGoogle Scholar
  10. Knight, F. H., 1921, Risk, Uncertainty, and Profit, Houghton-Mifflin, Boston.Google Scholar
  11. Mayer, T., 1993, Truth versus Precision in Economics, Edward Elgar, Aldershot.Google Scholar
  12. North, D. C., 1991, Institutions, Journal of Economic Perspective 5, 97–112.Google Scholar
  13. Ostrom, H., 1990, Governing the Commons: The Evolution of Institutions for Collective Action, Cambridge University Press, New York.Google Scholar
  14. Richter, R., 1994, Institutionen ökonomisch analysiert, J.C.B. Mohr, Tübingen, 1–22.Google Scholar
  15. Richter, R.; Bindseil, U., 1995, Neue Institutionenökonomik, WiSt-Wirtschaftswis-senschaftliches Studium 3, 132–140.Google Scholar
  16. Richter, R.; Furubotn, E. G., 1996, Neue Institutionenökonomik — Eine Einführung und kritische Würdigung, J.C.B. Mohr, Tübingen, 1–44.Google Scholar
  17. Richter, R.; Furobotn, E. G., 1999, Neue Institutionenökonomik, 2. Auflage, Mohr Siebeck, Tübingen.Google Scholar
  18. Savage, L. J., 1954, The Foundations of Statistics, Wiley, New York.Google Scholar
  19. Schellhaaß, H.; Enderle, G., 1998, Die zentrale Vermarktung von Europapokalspielen aus ökonomischer Sicht, in Wirtschaftsdienst, 1998/V, 294-300.Google Scholar
  20. Wallis, J. J.; North, D. C., 1986, Measuring the Transaction Sector in the American Economy, 1870–1970, in: Engerman, S.L., Gallman, R.E. (eds.), Long-Term Factors in American Economic Growth, Vol. 51 of the Income and Wealth Series, Chicago, University of Chicago Press, 95–161.Google Scholar
  21. Williamson, O. E., 1975, Markets and Hierarchies: Analysis and Antitrust Implications, New York.Google Scholar
  22. Williamson, O. E., 1990, Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus: Unternehmen, Märkte, Kooperationen, Mohr, Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Ulrich Blum
    • 1
  • Leonard Dudley
    • 2
  • Frank Leibbrand
    • 3
  • Andreas Weiske
    • 4
  1. 1.Instituts für Wirtschaftsforschung HalleDeutschland
  2. 2.Universität MontrealKanada
  3. 3.Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung und Wirtschaftsberatung (IAWW)Deutschland
  4. 4.Wirtschaftspolitik und WirtschaftsforschungTechnischen Universitat DresdenDeutschland

Personalised recommendations