Advertisement

Kostenrechnung pp 235-245 | Cite as

Perspektiven der Prozeßkostenrechnung

  • Péter Horváth
Chapter
  • 237 Downloads

Zusammenfassung

Wolfgang Männel hat als Wissenschaftler eine wunderbare — und unerläßli-che — Eigenschaft: er ist skeptisch und neugierig zugleich. Diese Haltung kennzeichnet auch seine Einstellung zur Prozeßkostenrechnung. Als Riebel-Schüler stand er zunächst skeptisch und konstruktiv kritisch der vergleichsweise hemdsärmeligen Methodik der Prozeßkostenrechnung gegenüber. Als ein Mann der Praxis hat er aber das Problemlösungspotential der Prozeßkostenrechnung sofort erkannt. In der „Kostenrechnungspraxis“wurde das Thema schnell aufgegriffen und diskutiert.1 Männeis Bestreben ist — wie immer — integrativ: „Die bewährten Methoden der Plankostenrechnung und der Deckungsbeitragsrechnung sind gemeinsam mit den häufiger im Kontext des Kostenmanagements genannten Ansätzen, wie z.B. die Prozeßkosten-rechnung, zu nutzen und so aufeinander abzustimmen, daß sie sich auch für eine über die reine Kostenbeeinflussung hinausgehende Erfolgsbeeinflussung eignen. “2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Berliner C./Brimson J. A. (Eds.; 1988) Cost Management for Today’s Advanced Manufacturing — The CAM-I Conceptual Design, Boston 1988;Google Scholar
  2. Cooper, R. (1996) Look Out Management Accountants, in: Management Accounting, Volume 77, Teil 1, Heft 11 1996, S. 20–26 und Teil 2, Heft 12 1996, S. 35–11;Google Scholar
  3. Ferrara, W. L. (1995) The 21st Century Paradigm, in: Management Accounting, Volume 77, Heft 6 1995, S. 30–36;Google Scholar
  4. Franz, K.-P./Kajüter, P. (1997) Kostenmanagement in Deutschland, in: Kostenmanagament, hrsg. von Franz, K.-P. und Kajüter, P., Stuttgart 1997, S. 481–502;Google Scholar
  5. Glaser, H. (1992) Prozeßkostenmanagement — Darstellung und Kritik, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 44. Jahrgang, Heft 3 1992, S. 275–288;Google Scholar
  6. Hammer, M. (1997) Das prozeßzentrierte Unternehmen: die Arbeitswelt nach dem Reengineering, Frankfurt a.M. 1997;Google Scholar
  7. Horváth, P. (1997) Die “Vorderseite” der Prozeßorientierung, in: Controlling, 9. Jahrgang, Heft 2 1997, S. 114;Google Scholar
  8. Horváth, P. et al. (1993) Prozeßkostenrechnung — oder wie die Praxis die Theorie überholt -Kritik und Gegenkritik, in: Die Betriebswirtschaft, 53. Jahrgang, Heft 5 1993, S. 607–626;Google Scholar
  9. Horváth, P./Mayer, R. (1989) Prozeßkostenrechnung: Der neue Weg zu mehr Kostentransparenz und wirkungsvolleren Unternehmensstrategien, in: Controlling, I.Jahrgang, Heft 4 1989, S. 214–219;Google Scholar
  10. Horváth, P./Seidenschwarz, W./Sommerfeldt, H. (1993) Kostenmanagement — Warum die Schildkröte gewinnt, in: Harvard Business Manager, 15. Jahrgang, Heft 3 1993, S. 73–82;Google Scholar
  11. IFUA Horváth & Partner (Hrsg.) (1991) Prozeßkostenmanagement, München 1991;Google Scholar
  12. Kagermann, H. (1995) Prozeßkostenrechnungs-Methodik eines integrierten Standard-Softwaresystems, in: Prozeßkostenrechnung — Bedeutung, Methoden, Branchenerfahrungen, Softwarelösungen, hrsg. von Männel, W., Wiesbaden 1995, S. 315–327;Google Scholar
  13. Kaplan, R. S. (1996) Vertragsunterlagen: Year 2000 Management Reporting & Control Systems, Stuttgart 1996;Google Scholar
  14. Kieninger, M./Gehrke, I. (1995) Prozeßkostenmanagement mit PROZESSMANAGER, in: Prozeßkosten-rechnung — Bedeutung, Methoden, Branchenerfahrungen, Softwarelösungen, hrsg. von Männel, W., Wiesbaden 1995, S. 383–396;Google Scholar
  15. Kloock, J.(1992) Prozeßkostenrechnung als Rückschritt und Fortschritt der Kostenrechnung, in: Kostenrechnungspraxis, 36. Jahrgang, Teil 1, Heft 4 1992, S. 183–193 und Teil 2, Heft 5 1992, S. 237–245;Google Scholar
  16. Küting, K./Lorson, P. (1993) Zur Problematik “moderner” Gemeinkostenmanagement-Konzepte, in: Deutsches Steuerrecht, 31. Jahrgang, Heft 23 1993, S. 845–851;Google Scholar
  17. Laßmann, G. (1995) Stand und Weiterentwicklung des Internen Rechnungswesens, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 47. Jahrgang, Heft 11 1995, S. 1044–1063;Google Scholar
  18. Lauk, K. et al. (1995) Aktuelle Überlegungen zur Gestaltung von Kostenrechnungssystemen, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 47. Jahrgang, Heft 6 1995, S. 626–648;Google Scholar
  19. Männel, W. (1993) Einführende Thesen zur Bedeutung der Prozeßkostenrechnung, in: Kostenrechnungspraxis, 37. Jahrgang, Sonderheft 2 1993, S. 1–4;Google Scholar
  20. Männel, W. (1995a) Ziele und Aufgabenfelder des Kosten managements, in: Handbuch Kosten- und Erfolgscontrolling, hrsg. von Reichmann, T., München 1995, S. 25–45;Google Scholar
  21. Männel W. (Hrsg.) (1995b) Prozeßkostenrechnung — Bedeutung, Methoden, Branchenerfahrungen, Softwarelösungen, Wiesbaden 1995;Google Scholar
  22. Männel W. (1995c) Zur Bedeutung der Prozeßkostenrechnung, in: Prozeßkostenrechnung -Bedeutung, Methoden, Branchenerfahrungen, Softwarelösungen, hrsg. von Männel, W., Wiesbaden 1995, S. 15–22;Google Scholar
  23. Mayer, R. (1997) Weiterentwicklung von Plankostenrechnung und Prozeßkostenrechnung zu einem integrierten System mit hoher Kostentransparenz, in: Die Kunst des Controlling, hrsg. von Gleich, R./Seidenschwarz, W., München 1997, S. 139–160;Google Scholar
  24. Mertens, P. (1997) Die Kehrseite der Prozeßorientierung, in: Controlling, 9. Jahrgang, Heft 2 1997, S. 110–111;Google Scholar
  25. Müller, H. (1993) Prozeßkonforme Grenzplanrechnung, Wiesbaden 1993.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Péter Horváth
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl ControllingUniversität StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations