Advertisement

Franchising im Privatkundengeschäft von Banken

  • Ralf Jasny

Zusammenfassung

Das Bankgeschäft mit privaten Kunden profitabel zu gestalten, gilt als hohe Kunst. Auch die deutschen Banken versuchen mit umfangreichen Maßnahmen zur Kundennähe und Vertriebsoffensiven das Privatkundengeschäft zu beleben. Jedoch zeigen sich im Vertriebssystem der deutschen Privatkundenbanken strukturelle Schwächen. Dem engmaschigen Filialnetz, das oft noch mit zu vielen Mitarbeitern betrieben wird, den starren Öffnungszeiten und dem nicht immer an den Kundenwünschen ausgerichtete Dienstleistungsangebot stehen die flexiblen Vertriebsformen der Direktbanken gegenüber. Die hohen Kosten des stationären Vertriebsnetzes führen bei vielen Privatkundenbanken zur Zusammenlegung der Filialen oder zu deren Schließung. Auch die mit dem stationären Vertriebssystem einhergehenden hohen Personalkosten veranlassen die Banken, ihre Mitarbeiter systematisch abzubauen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Eilenberger, G., Bankbetriebswirtschaftslehre, 6. Auflage, München, Wien 1996.Google Scholar
  2. Emmons, T., The American Franchise Revolution. A New Management Thrust, New Post Beach 1970.Google Scholar
  3. Ludewig, S., Franchisekonzepte für Finanzdienstleistungsunternehmen, in: Institut für Finanz-und Aktuarwissenschaften, Ulm, 1995.Google Scholar
  4. Schlechthaupt, W. und Gygax, M., Kundenbindung mit Bonus-Banking, in: Betsch, O. et al (Hrsg.), Handbuch Privatkundengeschäft, Frankfurt, 1998, S. 481–502.Google Scholar
  5. Skaupy, W., Franchising - Handbuch für die Betriebs-und Rechtspraxis, 2. Aufl., München, 1995.Google Scholar
  6. Süchting, J. und Paul, S., Bankmanagement, 4. Aufl., Stuttgart, 1998.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Ralf Jasny

There are no affiliations available

Personalised recommendations