Advertisement

Der Erbe

  • Rita Stiens
Chapter
  • 65 Downloads

Zusammenfassung

Wie reich ist Ferdinand Piëch wirklich? Summiert sich sein Besitz auf fünf Milliarden Mark? Oder auf mehr, weil es gut um die Porsche-Aktien steht? Ist er vermögender als Eiji Toyoda, der japanische Automobil-Tai-Pan? Mißbraucht er gar seine VW-Stellung zum Vorteil der familieneigenen Unternehmen? Ferdinand Piëchs familiärer Hintergrund, das heißt, seine ererbten Anteile an der Stuttgarter „Porsche AG“ und dem Salzburger Familienunternehmen „Porsche Holding Ges.mbH“, machen ihn zu einer so spektakulären wie suspekten Ausnahmeerscheinung unter den Spitzenmanagern in Deutschland.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    zit. nach Stern, 19.1.1995Google Scholar
  2. 2.
    Bernd-Wilfried Kießler: Ein Porsche namens Piech, Süddeutscher Rundfunk, 1988Google Scholar
  3. 3.
    zit. nach Forbes, 1.8.1991Google Scholar
  4. 4.
    Playboy 11/1987Google Scholar
  5. 5.
    Wolfgang Herles: Die Machtspieler. Hinter den Kulisssen großer Konzerne, Düsseldorf und München 1998Google Scholar
  6. 6.
    Playboy, 11/1987Google Scholar
  7. 7.
    zit. nach Playboy Nr. 5 (Beilage), 1.5.1993Google Scholar
  8. 8.
    zit. nach Süddeutsche Zeitung, 7.2.1997Google Scholar
  9. 9.
    Stern, 29.7.1993Google Scholar
  10. 10.
    zit. nach Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.2.1999Google Scholar
  11. 11.
    zit. nach Die Woche, 29.7.1993Google Scholar
  12. 12.
    Capital, 1.11.1991Google Scholar
  13. 13.
    Stuttgarter Zeitung, 4.7.1998Google Scholar
  14. 14.
    zit. nach Der Spiegel, 2.8.1993Google Scholar
  15. 15.
    Unternehmensziel: Nachhaltiger Erfolg. Eine SonderveröflFentlichung der Volkswagen AG, 1.6.1999Google Scholar
  16. 16.
    Ferry Porsche/Günther Molter: „Ferry Porsche, Mein Leben“, Stuttgart, 4. Auflage 1998Google Scholar
  17. 17.
    Ferry Porsche/Günther Molter: „Ferry Porsche, Mein Leben“, Stuttgart, 4. Auflage 1998Google Scholar
  18. 18.
    zit. nach Der Spiegel, 4.10.1961Google Scholar
  19. 19.
    Ferry Porsche/Günther Molter: „Ferry Porsche, Mein Leben“, Stuttgart, 4. Auflage 1998Google Scholar
  20. 20.
    zit. nach Wirtschaftswoche, 18.6.1998Google Scholar
  21. 21.
    Manager Magazin, 1.7.1995Google Scholar
  22. 22.
    zit. nach Stern, 7.3.1991Google Scholar
  23. 23.
    Salzburger Nachrichten, 6.5.1997Google Scholar
  24. 24.
    zit. nach Salzburger Nachrichten, 4.2.1999Google Scholar
  25. 25.
    zit. nach Auto Motor Sport, 7.10.1988Google Scholar
  26. 26.
    zit. nach Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.8.1993Google Scholar
  27. 27.
    zit. nach Der Spiegel, 21.10.1991Google Scholar
  28. 28.
    zit. nach Stern, 9.4.1992Google Scholar
  29. 29.
    zit. nach Manager Magazin, 1.7.1995Google Scholar
  30. 30.
    zit. nach Capital 5/1984Google Scholar
  31. 31.
    Ferry Porsche/Günther Molter: „Ferry Porsche, Mein Leben“, Stuttgart, 4. Auflage 1998Google Scholar
  32. 32.
    zit. nach Playboy, 1.5.1993Google Scholar
  33. 33.
    zit. nach Playboy, 1.5.1993Google Scholar
  34. 34.
    zit. nach Wirtschaftswoche, 18.6.1998Google Scholar
  35. 35.
    zit. nach Der Spiegel, 4.10.1961Google Scholar
  36. 36.
    zit. nach Playboy, 1.5.1993Google Scholar
  37. 37.
    Ferry Porsche/Günther Molter: „Ferry Porsche, Mein Leben“, Stuttgart, 4. Auflage 1998Google Scholar
  38. 38.
    Ferry Porsche/Günther Molter: „Ferry Porsche, Mein Leben“, Stuttgart, 4. Auflage 1998Google Scholar
  39. 39.
    zit. nach Capital, 1.4.1969Google Scholar
  40. 40.
    zit. nach Forbes, 1.8.1991Google Scholar
  41. 41.
    zit. nach Der Spiegel, 28.2.1972Google Scholar
  42. 42.
    Ferry Porsche/Günther Molter: „Ferry Porsche, Mein Leben“, Stuttgart, 4. Auflage 1998Google Scholar
  43. 43.
    Bernd-Wilfried Kießler: „Ein Porsche namens Piëch“, Süddeutscher Rundfunk, 1988Google Scholar
  44. 44.
    Wirtschaftswoche, 19.4.1984Google Scholar
  45. 45.
    Capital, 1.4.1969Google Scholar
  46. 46.
    zit. nach Auto Motor Sport, 8.4.1998Google Scholar
  47. 47.
    Automobil Revue, 25.2.1983Google Scholar
  48. 48.
    Playboy, 11/1987Google Scholar
  49. 49.
    Playboy, 11/1987Google Scholar
  50. 50.
    zit. nach Forbes, 1.8.1991Google Scholar
  51. 51.
    Wirtschaftswoche, 19.4.1984Google Scholar
  52. 52.
    zit. nach Forbes, 1.8.1991Google Scholar
  53. 53.
    zit. nach Die Welt, 20.9.1991Google Scholar
  54. 54.
    zit. nach Süddeutsche Zeitung, 13.3.1992Google Scholar
  55. 55.
    Playboy, 1.5.1993Google Scholar
  56. 56.
    Die Welt, 20.9.1991Google Scholar
  57. 57.
    Automobil Revue, 25.2.1983Google Scholar
  58. 58.
    zit. nach Stuttgarter Zeitung, 27.2.1992Google Scholar
  59. 59.
    zit. nach Stuttgarter Zeitung, 17.9.1994Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Rita Stiens

There are no affiliations available

Personalised recommendations