Advertisement

Auswahl möglicher strategischer Optionen

  • Thomas Pawlik
Chapter
  • 43 Downloads

Zusammenfassung

Nach der im vorigen Abschnitt erfolgten Analyse des Umfeldes von in der internationalen Containerlinienschiffahrt tätigen Reedereien, soll im folgenden eine Auswahl von möglichen strategischen Optionen vorgestellt werden. Der Begriff der Strategie bedeutet im engeren Sinne und ursprünglich die „Kunst der Kriegsführung“, jedoch wird mittlerweile und in einem allgemeineren Sinne unter Strategie „der Entwurf eines Gesamtkonzeptes verstanden, nach dem der Handelnde — in der Auseinandersetzung mit anderen — einen bestimmten Zweck zu erreichen sucht.“1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Chrobok (1997, 242)Google Scholar
  2. 2.
    vgl. z.B. den Überblick bei Hopfenbeck (1997, 443 ff.)Google Scholar
  3. 3.
    vgl. Porter (1980)Google Scholar
  4. 4.
    Porter (1997, 47)Google Scholar
  5. 5.
    vgl. die bei Hopfenbeck (1997, 448) angeführte LiteraturGoogle Scholar
  6. 1.
    vgl. Meffert (1994, 115 f.)Google Scholar
  7. 2.
    vgl. Moncrieft/Smallwood (1997)Google Scholar
  8. 3.
    Porter (1997, 47)Google Scholar
  9. 1.
    vgl. Stopford (1997, 156), Blick durch die Wirtschaft (1997 a)Google Scholar
  10. 2.
    vgl. Malchow/Schulze (1993, 222)Google Scholar
  11. 3.
    vgl. HALO ABC (1997, 49)Google Scholar
  12. 4.
    Eine genaue Kostenartengliederung soll hier nicht erfolgen, da diese in Abhängigkeit von dem jeweils betrachteten Unternehmen sehr unterschiedlich ausfallen kann.Google Scholar
  13. 1.
    vgl. Stopford (1997, 160 ff.)Google Scholar
  14. 2.
    Drewry(1996, 119)Google Scholar
  15. 1.
    vgl. Rohde (1998, 9)Google Scholar
  16. 2.
    vgl. Drewry (1996, 120)Google Scholar
  17. 3.
    Exler (1996, 235m.w.N.)Google Scholar
  18. 4.
    Exler (1996, 239)Google Scholar
  19. 1.
    HALO ABC (1996, 41)Google Scholar
  20. 2.
    Kendalll/Buckley (1994, 208)Google Scholar
  21. 3.
    vgl. Exler (1996, 239)Google Scholar
  22. 4.
    vgl. Drewry (1996, 120)Google Scholar
  23. 1.
    vgl. Foxcroft (1997, 41) und TTA (1988, 42 ff.)Google Scholar
  24. 2.
    vgl.Rohde (1998, 14)Google Scholar
  25. 3.
    vgl. z.B. Softship (1998)Google Scholar
  26. 1.
    vgl. VDR (1998 b)Google Scholar
  27. 2.
    SH (1998, 10)Google Scholar
  28. 3.
    EU-Leitlinien (1997, TZ 1.1)Google Scholar
  29. 4.
    vgl. Drewry (1996, 125), Expertengremium (1994, 9)Google Scholar
  30. 1.
    Stopford (1997, 436)Google Scholar
  31. 2.
    § 7 Abs. 1 FlaggenerechtsgesetzGoogle Scholar
  32. 1.
    ISR: Internationales Seeschiffahrtsregister, zur Erläuterung s. untenGoogle Scholar
  33. 2.
    Dadurch kann es auch zu Nachwuchsproblemen bei anderen maritimen Institutionen (z.B. bei der Wasserschutzpolizei und im Lotswesen) kommen.Google Scholar
  34. 1.
    Expertengremium (1994, 13 f.)Google Scholar
  35. 1.
    DVZ (1997 b)Google Scholar
  36. 2.
    vgl. Damas (1996, 42)Google Scholar
  37. 1.
    vgl. Damas (1996, 42 ff.)Google Scholar
  38. 1.
    Darnas (1996, 45)Google Scholar
  39. 2.
    Berry/Parasuraman (1998, 81)Google Scholar
  40. 3.
    vgl. Berry/Parasuraman (1998, 83), Kreiter (1997)Google Scholar
  41. 4.
    Goodman et al. (1992, 35)Google Scholar
  42. 1.
    vgl. Bailom et al. (1998, 48)Google Scholar
  43. 2.
    Bailom et al. (1998, 48 f.) unter Bezug auf Kano (1984)Google Scholar
  44. 3.
    vgl. Kadar/de Proost (1997, 50)Google Scholar
  45. 1.
    Homburg/Werner (1997)Google Scholar
  46. 2.
    Hopfenbeck (1997, 533)Google Scholar
  47. 3.
    vgl. Kloß (1996, 75)Google Scholar
  48. 4.
    vgl. Geiger (1994, 31 ff.). In Deutschland sind die Normen der ISO 9000 ff. in die DIN ISO 9000 ff. eingeflossen, auf EU-Ebene gelten entsprechend die EN 29 000 ff.Google Scholar
  49. 1.
    Hopfenbeck (1997, 534 f.)Google Scholar
  50. 1.
    vgl. Hopfenbeck (1997, 535 m.w.N.)Google Scholar
  51. 1.
    Stopford (1997, 445)Google Scholar
  52. 2.
    vgl. Kloß (1996, 64 f.)Google Scholar
  53. 3.
    auf Schiffen mit höherem Gefahrdungspotential (Passagierschiffe, Tanker etc.) muß ein SMS bereits ab 1998 eingeführt sein.Google Scholar
  54. 4.
    vgl. Hopfenbeck (1997, 573 m.w.N.)Google Scholar
  55. 1.
    Ordemann (1996, 21)Google Scholar
  56. 2.
    vgl. Stopford (1997, 366)Google Scholar
  57. 3.
    Nicht alle Reedereien melden ihre Fahrpläne an Informationsdienste, so daß die tatsächliche Anzahl von Alternativen noch höher ausfallen kann.Google Scholar
  58. 1.
    vgl. Gardiner (1994, 7)Google Scholar
  59. 2.
    Gardiner (1994, 7)Google Scholar
  60. 3.
    vgl. LSE (1997, 20)Google Scholar
  61. 4.
    Stopford(1997, 369 f.)Google Scholar
  62. 5.
    Böhme (1997, 36 f.)Google Scholar
  63. 1.
    vgl. P&O Nedlloyd (1998)Google Scholar
  64. 2.
    vgl. P&O Nedlloyd (1998)Google Scholar
  65. 3.
    vgl. LSE (1997, 21)Google Scholar
  66. 1.
    Ordemann (1996, 234)Google Scholar
  67. 1.
    vgl.Wrede (1992, 251 f.)Google Scholar
  68. 2.
    vgl. Malchow/Schulze (1993, 94)Google Scholar
  69. 3.
    vgl. u.a. Hills (1998, 69)Google Scholar
  70. 4.
    vgl.APL (1998)Google Scholar
  71. 5.
    vgl. OTAL (1998)Google Scholar
  72. 1.
    vgl. Boyes (1997, 74 ff.)Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Thomas Pawlik

There are no affiliations available

Personalised recommendations