Advertisement

Situatives Modell zur Verwertung in der Insolvenz

  • Jörg Zirener
Part of the Schriften zum europäischen Management book series (SEM)

Zusammenfassung

In den vorangegangenen Kapiteln wurden die theoretischen und konzeptionellen Grundlagen für die Sanierung in der Insolvenz vorgestellt und durch die Ergebnisse der empirischen Untersuchung explorativ weiterentwickelt. In diesem Kapitel werden nun die vorherigen Ausführungen in Bezug auf die Verwertungsentscheidung konzeptionell zusammengefasst. Der Fokus liegt auf dem wertorientierten Einsatz des Insolvenzverfahrens zur Sanierung notleidender Unternehmen, wobei die Maximierung des erhaltbaren Unternehmensgesamtwerts nur die Basis des Überlebens darstellt. Die Ergebnisse der empirischen Untersuchung haben deutlich gemacht, dass die Verwertungsart wesentlichen Einfluss auf den erhaltbaren Unternehmenswert besitzt. Dies wird durch Baird/Morrison bestätigt, die feststellen, dass “… the process used to reorganize the firm — whether through a sale, an options mechanism, or a negotiated plan — matters. We do not want to destroy the value the firm has as a going concern, but we do not want to continue a losing venture when the assets are better used elsewhere.”1471 Dieses Zitat belegt, dass die Verwertungsart nicht nur für die Überlebensfahigkeit von Bedeutung ist, sondern auch für den erhaltbaren Unternehmenswert. Dabei wird durch die Insolvenzeignungsprüfung als Vorstufe der Verwertungsentscheidung vermieden, dass liquidationswürdige Unternehmen die Insolvenz als Sanierungsoption berücksichtigen. Die folgenden Ausführungen beziehen sich somit ausschließlich auf in der Insolvenz sanierbare Unternehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1471.
    Baird/Morrison (2001), S. 3Google Scholar
  2. 1472.
    Vgl. Hax (1985), S. 80Google Scholar
  3. 1473.
    Vgl. Hess/Fechner(1991), S. 122Google Scholar
  4. 1474.
    Vgl. Smid (2002), S. 439ff.Google Scholar
  5. 1475.
    Vgl. Tomczak (1992), S. 83; Ulrich/Hill (1979), S. 163f.Google Scholar
  6. 1476.
    Vgl.Staehle(1985), S.82Google Scholar
  7. 1477.
    Vgl. Staehle(1991), S. 48Google Scholar
  8. 1478.
    Staehle(1976), S. 36Google Scholar
  9. 1479.
    Vgl. Jenner (1994), S. 89f.Google Scholar
  10. 1480.
    Vgl. Kieser/Kubicek (1992), S. 59f.Google Scholar
  11. 1481.
    Vgl. Jenner (1994), S. 86f.; Gussek (1992), S. 42f.Google Scholar
  12. 1485.
    Vgl. Gussek (1992), S. 45; Tomczak (1989), S. 14f.Google Scholar
  13. 1486.
    Vgl. Jenner (1994), S. 86f.Google Scholar
  14. 1487.
    Tomczak (1989), S. 15Google Scholar
  15. 1488.
    Vgl. Knoblich (1972), S. 142f.Google Scholar
  16. 1489.
    Vgl. Jeschke (1993), S. 27Google Scholar
  17. 1490.
    In Kapitel C2.1 wurde dargelegt, dass der Grad der Befriedigung der Gläubigerforderungen mit dem Absolutwert der Anspruchserfüllung, welcher durch den Barwert der künftigen Zahlungen bestimmt wird und im Fall der Insolvenz dem Unternehmenswert entspricht (Vgl. Drukarczyk (1987), S. 128), steigt.Google Scholar
  18. 1491.
    Vgl. Jenner (1994), S. 89f.; Dülfer (1981), S. 22Google Scholar
  19. 1492.
    Vgl. Jenner (1994), S. 101Google Scholar
  20. 1493.
    Eigene Darstellung.Google Scholar
  21. 1494.
    Vgl. Kieser/Kubicek (1992), S. 208ff.Google Scholar
  22. 1495.
    Vgl. Jenner (1994), S. 101; Gussek (1992), S. 62ff.Google Scholar
  23. 1497.
    Vgl. Eidenmüller (1999a), S. 37f.Google Scholar
  24. 1498.
    Vgl. Wellensiek (1999a), S. 406Google Scholar
  25. 1499.
    Vgl. Terhart (1995), S. 211Google Scholar
  26. 1500.
    Vgl. Paulus (2000), S. 247Google Scholar
  27. 1502.
    Vgl. Bieger/Rüegg-Stürm/Rohr (2002), S. 36Google Scholar
  28. 1503.
    Als Beispiel kann hier die Insolvenz des Flugzeugherstellers Fairchild Dornier herangezogen werden, der den Bau der Regionalflugzeugfamilie 728 zunächst stoppen musste, da die notwendigen Mittel zur Aufrechterhaltung nicht zur Verfügung standen. Dem Unternehmen wurde vom Insolvenzverwalter trotzdem die Sanierungsfähigkeit unterstellt, wobei dazu die Beteiligung eines Investors als Voraussetzung genannt wurde. Vgl. Hegmann (2002). Durch die spätere Beteiligung eines chinesischen Investors konnte dieser Finanzierungsengpass behoben und die Entwicklung des Flugzeugs wieder aufgenommen werden.Google Scholar
  29. 1505.
    Vgl. Porter (1992), S. 27–55Google Scholar
  30. 1507.
    Vgl. Baird/Rasmussen (2001b), S. 24Google Scholar
  31. 1508.
    Vgl. Eidenmüller (1999a), S. 44Google Scholar
  32. 1509.
    Vgl. Braun (1997), S. 569Google Scholar
  33. 1512.
    Vgl. Arnold (1982), S. 6Google Scholar
  34. 1513.
    Vgl. Abschnitt C4.1.1.2Google Scholar
  35. 1514.
    Vgl. Balz/Landfermann (1999), S. 168; Groß (1988), S. 131ff.Google Scholar
  36. 1515.
    Vgl. Picot/Aleth (1998), S. 1121Google Scholar
  37. 1516.
    Vgl. Balz/Landfermann (1999), S. 168; Groß (1988), S. 131ff.; Der Begriff der übertragenden Sanierung geht auf K. Schmidt zurück; 1517 Vgl. Schmidt (1980), S. 337ff.Google Scholar
  38. 1517.
    Vgl. Wellensiek (1999a), S. 408Google Scholar
  39. 1518.
    Vgl. Wiethege (1958), S.7ff.Google Scholar
  40. 1519.
    Vgl. Groß (1988), S. 134Google Scholar
  41. 1520.
    Vgl. Eidenmüller (1999a), S. 38Google Scholar
  42. 1521.
    Vgl. Gussek (1992), S. 169Google Scholar
  43. 1523.
    Gussek (1992), S. 170Google Scholar
  44. 1524.
    Vgl. Staehle/Grabatin (1979), S. 91Google Scholar
  45. 1525.
    Vgl. Drukarczyk (1998b), S. 12Google Scholar
  46. 1526.
    Vgl. Mandel/Rabel (1997), S. 38Google Scholar
  47. 1527.
    Vgl. Copeland/Koller/Murrin (1994), S. 136Google Scholar
  48. 1528.
    Vgl. Drukarczyk (1998), S. 162Google Scholar
  49. 1530.
    Vgl. Knoblich(1972),S. 142Google Scholar
  50. 1533.
    Vgl. Bulow/Klemperer(1996), S. 180ff.Google Scholar
  51. 1534.
    Vgl. Baird/Morrison (1999), S. 13Google Scholar
  52. 1535.
    Eigene Darstellung.Google Scholar
  53. 1536.
    Eigene Darstellung.Google Scholar
  54. 1537.
    Vgl. Baird/Morrison (1999), S. 20f.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Jörg Zirener

There are no affiliations available

Personalised recommendations