Advertisement

Die Unternehmenskrise und ihre Bewältigung

  • Jörg Zirener
Part of the Schriften zum europäischen Management book series (SEM)

Zusammenfassung

Im Rahmen dieses Kapitels wird eine thematische Einordnung der Arbeit in den Gesamtkomplex der Unternehmenssanierung vorgenommen. Die Situation der Insolvenz stellt das Ende einer krisenhaften Unternehmensentwicklung dar,45 die dann eintritt, wenn notwendige Sanierungsmaßnahmen im Vorfeld scheitern oder nicht unternommen werden. Das Unternehmen in der Krise ist somit Gegenstand jeder Sanierung und daher auch der hier betrachteten Sanierung in der Insolvenz. Aus diesem Grund ist es notwendig, den Entwicklungsstand der Theorie der Krisenforschung zu untersuchen, um potenzielle Ansätze für die Sanierung in der Insolvenz identifizieren und ggf. Erkenntnisse außergerichtlicher Sanierungen auf die Insolvenzsituation übertragen zu können. In der Insolvenz besteht die Besonderheit, dass die ohnehin schon komplexen und anspruchsvollen Anforderungen, die die Bewältigung einer wirtschaftlichen Krisensituation mit sich bringen, um den durch die Insolvenzordnung bereitgestellten rechtlichen Rahmen erweitert werden.46 Die Analyse dieses rechtlichen Rahmens findet im Anschluss an die im Folgenden vorgenommene Darstellung der Theorie der Unternehmenskrise statt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 45.
    Vgl. Müller (1986), S. 54Google Scholar
  2. 46.
    Vgl. Flessner(1982), S. 2Google Scholar
  3. 47.
    Vgl. Prion (1935); Schmalenbach (1932); Findeisen (1932); Fleege-Althoff (1930)Google Scholar
  4. 48.
    Vgl. Kall (1999), S. 8Google Scholar
  5. 49.
    Vgl. Bierfelder (1983), S. 4Google Scholar
  6. 50.
    Vgl. David (2001), S. 8Google Scholar
  7. 51.
    Vgl. Gunzenhauser (1995), S. 53; Krueger/Willard (1991), S. 26; Krystek (1987), S: 2ff.; Stadibauer (1991), S. 2ff.; Hoffman (1989), S. 46ff; Müller-Ste wens (1989), S. 642Google Scholar
  8. 52.
    Vgl. Gless (1996); Gunzenhauser (1995); Dreßler (1995)Google Scholar
  9. 53.
    Vgl. Burtscher (1996); Franceschetti (1994); Koppel (1994); Clasen (1992)Google Scholar
  10. 54.
    Vgl. Burger/Buchhart (2001), S. 912ff; Burger/Buchhart (2000), S. 412ff; Neumann (2000), S: 1ff; Huelsdunk (1999), S. 291ff.; Wellensiek (1999), S. 405ff; Eidenmüller (1997), S. 145ff; Grub (1993), S. 393ff.Google Scholar
  11. 55.
    Vgl. Gless (1996), S. 104Google Scholar
  12. 56.
    Vgl. Witte (1981), S. 44ff.Google Scholar
  13. 57.
    In Anlehnung an Kall (1999), S. 10; Gless (1996), S. 20Google Scholar
  14. 58.
    Vgl. Krystek (1987), S. 32Google Scholar
  15. 69.
    Vgl. stellvertretend Reske/Brandenburg/Mortsiefer (1978); Schimmelpfeng (1977); Keiser (1966); Bellinger (1962); Rinklin (1960); Hahn (1958); Fleege-Althoff (1930)Google Scholar
  16. 60.
    Vgl. stellvertretend Baetge/Jerschensky (1996); Hüls (1995); Hauschildt (1988); Krehl (1988); Grenz (1987); Niehaus (1987); Töpfer (1985); Reske/Brandenburg/Mortsiefer (1978)Google Scholar
  17. 61.
    Vgl. stellvertretend Perich (1992); Albach/Bock/Warnke (1985); Greiner (1972)Google Scholar
  18. 62.
    Vgl. stellvertretend Kötzle (1993); Krystek/Müller-Stewens (1993); Gomez (1983); Ansoff (1976)Google Scholar
  19. 63.
    Vgl. Witte (1981), S. 11Google Scholar
  20. 64.
    Vgl. stellvertretend Brandstätter (1993); Dörner (1992); Braun (1989); Becker (1986); Schmiedel (1984); Kayser(1983)Google Scholar
  21. 65.
    Vgl. Brandstätter (1993)Google Scholar
  22. 66.
    Vgl. Witte (1981), S. 17ff.Google Scholar
  23. 67.
    Vgl. Gless (1996), S. 20Google Scholar
  24. 68.
    Vgl. Witte (1981), S. 16Google Scholar
  25. 69.
    Dabei ist die Krisenfrüherkennung und -prophylaxe nicht Gegenstand der folgenden Betrachtungen.Google Scholar
  26. 70.
    Vgl. Burger (1988), S. 5Google Scholar
  27. 71.
    Vgl.Krystek (1987), S. 3Google Scholar
  28. 72.
    Vgl. Groß (1988), S. 2Google Scholar
  29. 73.
    Vgl. Burger (1988), S. 5Google Scholar
  30. 74.
    Vgl. Groß (1988), S. 2Google Scholar
  31. 75.
    Vgl. Schmölders (1965), S. 8Google Scholar
  32. 76.
    Vgl. Groß (1988), S. 3Google Scholar
  33. 77.
    „Unternehmen ist…eine Gesamtheit von Sachen und Rechten, tatsächlichen Beziehungen und Erfahrungen, sowie unternehmerischer Handlungen. Der Unternehmensbegriff beinhaltet nicht nur das in dem Unternehmen gebundene Vermögen, sondern auch die Einbindung in den Markt (Außenbeziehungen) und den Betrieb (Beziehungen nach innen).“Groß (1988), S. 1Google Scholar
  34. 78.
    Vgl. Bea/Kötzle (1983), S. 565Google Scholar
  35. 79.
    Vgl. Krystek (1987), S. 1Google Scholar
  36. 80.
    Vgl. Bea/Kötzle (1983), S. 565Google Scholar
  37. 81.
    Vgl. stellvertretend Burger (1988), S. 5ff.; Krystek (1987), S. 4ff.; Lüthy (1987), S. 26ff.; Müller (1986), S. 33ff.Google Scholar
  38. 82.
    Vgl. Groß (1988), S. 3Google Scholar
  39. 83.
    Vgl. Bergauer(2001), S. 4Google Scholar
  40. 84.
    Vgl. Gless (1996), S. 11Google Scholar
  41. 85.
    Vgl. Krystek (1987), S. 6f.Google Scholar
  42. 86.
    „Ein Unternehmen besitzt dann einen komparativen Konkurrenzvorteil (KKV), wenn es in der Wahrnehmung seiner Abnehmer ein besseres Leistungsangebot im Hinblick auf das nachfragebezogene Problemlösungspotenzial besitzt als die Konkurrenz.“Backhaus (1996), S. 6f.Google Scholar
  43. 87.
    Vgl. Gless (1996), S. 11Google Scholar
  44. 88.
    Krystek (1987), S. 6f.Google Scholar
  45. 89.
    Vgl. Bea/Kötzle (1983), S. 565Google Scholar
  46. 90.
    Vgl. Gless (1996), S. 13Google Scholar
  47. 91.
    Eigene Darstellung in Anlehnung an Krystek (1987), S. 6Google Scholar
  48. 92.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 18; Vgl. Krystek (1987), S. l0ff.; Müller (1986), S. 53Google Scholar
  49. 93.
    In Anlehnung an Gless (1996), S. 15Google Scholar
  50. 94.
    Vgl. Krystek (1987), S. 10–16Google Scholar
  51. 95.
    Vgl. Gless (1996), S. 15Google Scholar
  52. 96.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 21f.Google Scholar
  53. 97.
    Vgl. Müller (1986), S. 53Google Scholar
  54. 98.
    Konkurs- und Vergleichsordnung ist 1999 durch die neue Insolvenzordnung ersetzt worden.Google Scholar
  55. 99.
    Vgl. Kathke (2000), S. 10Google Scholar
  56. 100.
    Vgl. Krystek (1987), S. 26Google Scholar
  57. 101.
    In Anlehnung an Müller (1986), S. 59Google Scholar
  58. 102.
    Vgl. Müller (1986), S. 53f.Google Scholar
  59. 103.
    Vgl. Krystek (1987), S. 26Google Scholar
  60. 104.
    Vgl. Müller (1986), S. 56Google Scholar
  61. 105.
    Vgl. Hesselmann/Stefan (1990), S. 36Google Scholar
  62. 106.
    Vgl. Müller (1986), S. 344Google Scholar
  63. 107.
    Vgl. Wilden (1998), S. 2Google Scholar
  64. 108.
    Müller (1986), S. 344Google Scholar
  65. 109.
    Vgl. Bergauer (2001). S. 46Google Scholar
  66. 110.
    Krystek (1987), S. 32Google Scholar
  67. 111.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 22Google Scholar
  68. 112.
    Vgl. Lüthy (1988), S. 32Google Scholar
  69. 113.
    Vgl. Lüthy (1988), S. 32Google Scholar
  70. 114.
    Vgl. Lüthy (1988), S. 43Google Scholar
  71. 115.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 27Google Scholar
  72. 116.
    Vgl. nachfolgend Krystek (1987), S. 34ff.; Töpfer (1985), S. 159ff.; ähnlich Weisel (1982), S. 255Google Scholar
  73. 117.
    Vgl. Gless (1996), S. 109; Krystek (1987), S. 34Google Scholar
  74. 118.
    Vgl. Krystek (1987), S. 33Google Scholar
  75. 119.
    Vgl. Krystek (1987), S. 33Google Scholar
  76. 120.
    Vgl. u.a. Krystek (1987), S. 41–44Google Scholar
  77. 121.
    Bea/Kötzle (1983), S. 566Google Scholar
  78. 122.
    Vgl. Kapitel D4Google Scholar
  79. 123.
    Vgl. Krystek (1987), S. 45Google Scholar
  80. 124.
    Vgl. Grenz (1987), S. 64Google Scholar
  81. 125.
    Vgl. Krystek (1987), S. 45 ff.; Reske/Brandenburg/Mortsiefer (1978), S. 19Google Scholar
  82. 126.
    Vgl. Krystek (1987), S. 44 ff.Google Scholar
  83. 127.
    Vgl. Reske/Brandenburg/Mortsiefer (1978), S. 19Google Scholar
  84. 128.
    Im Rahmen der Untersuchung wurden durch die Analyse von Insolvenzakten und die Befragung von 74 Insolvenzverwaltern die Ursachen von Insolvenzen ermittelt. Vgl. Reske/Brandenburg/Mortsiefer (1978), S. 19Google Scholar
  85. 129.
    Vgl. Bea/Kötzle (1983), S. 566Google Scholar
  86. 130.
    In Anlehnung an Reske/Brandenburg/Mortsiefer (1978), S. 19Google Scholar
  87. 131.
    Vgl. Lafrenz (2004), S. 158Google Scholar
  88. 132.
    Vgl. Fleege-Althoff (1930), S. 85Google Scholar
  89. 133.
    In Anlehnung an Lafrenz (2004), S. 156Google Scholar
  90. 134.
    Vgl. Krystek (1987), S. 68f.Google Scholar
  91. 135.
    Vgl. Bergauer (2001), S. 48Google Scholar
  92. 136.
    Vgl. Krystek (1987), S. 70Google Scholar
  93. 137.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 27Google Scholar
  94. 138.
    Vgl. Krystek (1987), S. 70Google Scholar
  95. 139.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 35Google Scholar
  96. 140.
    Vgl. hierzu Albach/Bock/Warnke (1985), S. 780; Greiner (1980), S. 10–14; Steiner (1980), S. 115Google Scholar
  97. 141.
    Vgl. Krystek (1987), S. 60Google Scholar
  98. 142.
    Vgl. Siegwart (1990), S. 11Google Scholar
  99. 143.
    Vgl. Kathke (2000), S. 28Google Scholar
  100. 144.
    Als Stakeholder werden im Folgenden alle Anspruchsgruppen des Unternehmens bezeichnet. Dazu sind v.a. die Kunden, die Mitarbeiter, die Lieferanten, die Financiers und die öffentlichen Institutionen zu zählen. Vgl. Rappaport (1999), S. 6–13Google Scholar
  101. 145.
    Vgl. Kathke (2000), S. 28f.Google Scholar
  102. 146.
    Vgl. Krystek (1987), S. 75Google Scholar
  103. 147.
    Vgl. Bretz (2003), S. 4Google Scholar
  104. 148.
    Vgl. Kathke (2000), S. 29Google Scholar
  105. 149.
    Vgl. Krystek (1987), S. 82Google Scholar
  106. 150.
    Vgl. Bleicher (1979), S. 64f.Google Scholar
  107. 151.
    Vgl. Krystek (1987), S. 82Google Scholar
  108. 152.
    Siehe Abschnitt CGoogle Scholar
  109. 153.
    Vgl. Siegwart (1990), S. 9Google Scholar
  110. 154.
    Siehe detailliert Abschnitt C3.2.2Google Scholar
  111. 155.
    Inwieweit dies im Rahmen der bestehenden Auslösetatbestände möglich ist, soll in Abschnitt C3.2.2 untersucht werden.Google Scholar
  112. 156.
    Eigene DarstellungGoogle Scholar
  113. 157.
    In Anlehnung an Pohl (1977), S. 76Google Scholar
  114. 158.
    Vgl. Schwarzecker/Spandl (1996), S. 72f.; Töpfer (1990), S. 323; Müller (1986), S. 16Google Scholar
  115. 159.
    Vgl. Höhn (1974), S. 1Google Scholar
  116. 160.
    Vgl. Müller (1986), S. 16Google Scholar
  117. 161.
    Das aktive Krisenmanagement beschäftigt sich im Gegensatz dazu primär mit der Krisenprophylaxe.Google Scholar
  118. 162.
    Vgl. Gless (1996), S. 43Google Scholar
  119. 163.
    Vgl. Gunzenhauser (1995), S. 10Google Scholar
  120. 164.
    Vgl. Bergauer (2001), S. 7Google Scholar
  121. 165.
    Vgl. Müller (1986), S. 16Google Scholar
  122. 166.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 7Google Scholar
  123. 167.
    Vgl. Flosbach (1987); Becker (1986), S. 64; S. 27; Flessner, (1982); Uhlenbruck (1981)Google Scholar
  124. 168.
    Vgl. Becker (1986), S. 64f.Google Scholar
  125. 169.
    Siehe detailliert Kapitel C3.2.2.Google Scholar
  126. 170.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 7Google Scholar
  127. 171.
    Vgl. Schendel/Patton/Riggs (1976), S. 7Google Scholar
  128. 172.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 8Google Scholar
  129. 173.
    Vgl. Womack/Jones/Roos (1991), S. 77ff.Google Scholar
  130. 174.
    Im Folgenden vereinfachend als Krisenbewältigung bezeichnet.Google Scholar
  131. 175.
    In Anlehnung an Böckenförde (1996), S. 8Google Scholar
  132. 176.
    Vgl. Brandstätter (1993), S. 1Google Scholar
  133. 177.
    Vgl. Krystek (1987), S. 214Google Scholar
  134. 178.
    Vgl. Seagon (1998), S. 83Google Scholar
  135. 179.
    Vgl. Picot (1999), S. 85f.Google Scholar
  136. 180Vgl.
    Brandstätter (1993) S. 24Google Scholar
  137. 181.
    Vgl. Brandstätter (1993) S. 25Google Scholar
  138. 182.
    Vgl. Kayser (1983), S. 415Google Scholar
  139. 183.
    Vgl. Flessner (1982), S. 253Google Scholar
  140. 184.
    Vgl. Mann (1970), S. 237Google Scholar
  141. 185.
    Vgl. Mann (1970), S. 241ff.Google Scholar
  142. 186.
    Vgl. Hesselmann/Stefan (1990), S. 42Google Scholar
  143. 187.
    Bretzke (1984), S. 41Google Scholar
  144. 188.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 13Google Scholar
  145. 189.
    Vergleiche hierzu Abschnitt C3.2.2Google Scholar
  146. 190.
    Vgl. Böckenförde S. 14f.Google Scholar
  147. 191.
    Vgl. Picot (1999), S. 88f.Google Scholar
  148. 192.
    Vgl. Burger (1988), S. 148Google Scholar
  149. 193.
    Vgl. Mann (1970), S. 246Google Scholar
  150. 194.
    Vgl. Maus (1999a), S. 140Google Scholar
  151. 195.
    Vgl. Brandstätter (1993), S. 11Google Scholar
  152. 196.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 5Google Scholar
  153. 197.
    Vgl. Wegmann (1987), S. 167Google Scholar
  154. 198.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 45Google Scholar
  155. 199.
    Vgl. Picot (1999), S. 91Google Scholar
  156. 200.
    Hierbei soll nicht näher auf die bestehenden Varianten der DCF-Methode eingegangen werden. Vgl. hierzu Drukarczyk(1998), S. 176ff.Google Scholar
  157. 201.
    Vgl. Drukarczyk (1998), S. 176; Peemöller/Bömelburg (1993), S. 1036Google Scholar
  158. 202.
    Vgl. Pape (1999b), S. 138Google Scholar
  159. 203.
    Vgl.Shleifer (2000) S. 2Google Scholar
  160. 204.
    Vgl. Finsterer (1999), S. 140Google Scholar
  161. 205.
    Vgl. Mandl/Rabel (1997), S. 73Google Scholar
  162. 206.
    Vgl. Brandstätter (1993), S. 66f.Google Scholar
  163. 207.
    Vgl. Wegmann (1988), S. 801 u. 808Google Scholar
  164. 208.
    Im Rahmen der Entity-Methode wird als Diskontierungsfaktor der sog. WACC verwendet. Siehe hierzu auch Abschnitt E3.2.3Google Scholar
  165. 209.
    Vgl. Fassbach (1997), S. 63Google Scholar
  166. 210.
    Vgl. Picot (1999), S. 93Google Scholar
  167. 211.
    Vgl. Fassbach (1997), S. 63Google Scholar
  168. 212.
    Vgl. Fassbach (1997), S. 63f.Google Scholar
  169. 213.
    Die Renditeforderung der Eigenkapitalgeber wird im Rahmen des Entity Ansatzes auf Basis des Capital Asset Pricing Modell (CAPM) ermittelt (Vgl. Ballwieser (1998), S. 82). In diesem Zusammenhang ist es notwendig, das systematische Risiko des Unternehmens (Beta) zu bestimmen. Das Beta zeigt die Risikoposition des betrachteten Unternehmens im Vergleich zum Risiko des Marktportfolios an. Dabei lassen sich Betawerte vielfach durch die Verwendung von Branchenbetas oder Durchschnittswerten vergleichbarer Unternehmen ableiten, so dass der Auswahl von Vergleichsunternehmen große Bedeutung zukommt. Bei der Auswahl der Vergleichsunternehmen sind die durch die Sanierung durchzuführenden Maßnahmen und die damit einhergehenden Veränderungen zu berücksichtigen. Vgl. hierzu detailliert Drukarczyk (1998), S. 176ff.Google Scholar
  170. 214.
    Vgl. Schedlbauer (1993), S. 221Google Scholar
  171. 215.
    Vgl. Schmiedel (1984), S. 761Google Scholar
  172. 216.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 45Google Scholar
  173. 217.
    Vgl. Hesselmann (1990), S. 49Google Scholar
  174. 218.
    Vgl. Mann (1970), S. 250Google Scholar
  175. 219.
    Vgl. Brandstätter (1993), S. 9Google Scholar
  176. 220.
    Vgl. Picot (1999), S. 95Google Scholar
  177. 221.
    Vgl. Hesselmann (1990), S. 51Google Scholar
  178. 222.
    Vgl. Eidenmüller (1996b), S. 350Google Scholar
  179. 223.
    Vgl. Groß (1988), S. 22Google Scholar
  180. 224.
    Eine detaillierte Darstellung erfolgt nach der Beschreibung der InsO in Kapitel D4.Google Scholar
  181. 225.
    In Anlehnung an Brandstätter (1993), S. 158; Hesselmann/Stefan (1990), S. 44Google Scholar
  182. 226.
    Vgl. Lüthy (1988), S. 66ff.Google Scholar
  183. 227.
    Vgl. Müller (1986), S. 16Google Scholar
  184. 228.
    Vgl. Gunzenhauser (1995), S. 22Google Scholar
  185. 229.
    Vgl. Lüthy (1988), S. 85Google Scholar
  186. 230.
    Vgl. David (2001), S. 9; Böckenförde (1996), S. 50; Gless (1996), S. 47Google Scholar
  187. 231.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 50Google Scholar
  188. 232.
    Vgl. Gless (1996), S. 47Google Scholar
  189. 233.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 51Google Scholar
  190. 234.
    Vgl. Gless (1996), S. 47Google Scholar
  191. 235.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 51Google Scholar
  192. 236.
    Vgl. David (2001), S. 9Google Scholar
  193. 237.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 49Google Scholar
  194. 238.
    Vgl. Gless (1996), S. 47Google Scholar
  195. 239.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 51Google Scholar
  196. 240.
    Vgl. David (2001), S. 9Google Scholar
  197. 241.
    Vgl. Gless (1996), S. 48Google Scholar
  198. 242.
    Vergleiche hierzu Abschnitt B3.2Google Scholar
  199. 243.
    Vgl. Brandstätter (1993), S. 156Google Scholar
  200. 244.
    Da das Konzept der Sanierungsprüfung bereits detailliert betrachtet wurde, wird im Folgenden ausschließlich der Krisenprozess dargestellt.Google Scholar
  201. 245.
    Vgl. Müller (1986), S. 317Google Scholar
  202. 246.
    Vgl. Krummenacher (1981), S. 98Google Scholar
  203. 247.
    Vgl. Müller (1986), S. 319Google Scholar
  204. 248.
    Vgl. Gless (1996), S. 48Google Scholar
  205. 249.
    Die Einteilung und Anzahl der Phasen ist abhängig von der Ausgestaltung des Sanierungskonzeptes. Dabei bestehen innerhalb der analysierten Literatur leichte Differenzen hinsichtlich Einteilung und Bezeichnung.Google Scholar
  206. 250.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 52; Gless (1996), S. 50; Gunzenhauser (1995), S: 22; Hess/Fechner (1991), S. 8ff.; Stadibauer (1991), S. 17; Krystek (1981), S. 98Google Scholar
  207. 251.
    Vgl. Müller (1986), S. 318Google Scholar
  208. 252.
    Vgl. Müller (1986), S. 319Google Scholar
  209. 253.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 50Google Scholar
  210. 254.
    In Anlehnung an Müller (1986), S. 319Google Scholar
  211. 255.
    Vgl. Köppel (1994), S. 120; Stadibauer (1991), S. 186 Scherer (1989), S. 17; Zuberbühler (1988), S. 32; Müller (1986), S. 321; Schimke (1984), S. 302Google Scholar
  212. 256.
    Vgl. Kötzle (1993), S. 20Google Scholar
  213. 257.
    Vgl. Pümpin/Prange (1991), S. 224ff.; Scherer (1989), S. 17f.; Vogelsang (1988), S. 106ff.; Zuberbühler (1988), S. 32; Bibeault (1982), S. 62ff;Google Scholar
  214. 258.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 53Google Scholar
  215. 259.
    Vgl. Kall (1999), S. 73Google Scholar
  216. 260.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 54Google Scholar
  217. 261.
    Vgl. Gless (1996), S. 131Google Scholar
  218. 262.
    Vgl. Stadibauer (1991), S. 71f.; Whitney (1988), S. 75; Müller (1986), S. 321f.Google Scholar
  219. 263.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 55Google Scholar
  220. 264.
    Vgl. Gunzenhauser (1995), S. 25Google Scholar
  221. 265.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 56Google Scholar
  222. 266.
    Vgl. Kall (1999), S. 77Google Scholar
  223. 267.
    Vgl. Kall (1999), S. 77Google Scholar
  224. 268.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 57Google Scholar
  225. 269.
    Vgl. Kraus/Gless (1998), S. 108Google Scholar
  226. 270.
    Vgl. Brandstätter (1993), S. 156Google Scholar
  227. 271.
    Vgl. Müller (1986), S. 351; Britt (1973), S. 442Google Scholar
  228. 272.
    Vgl. Lüthy (1988), S. 83Google Scholar
  229. 273.
    Vgl. Müller (1986), S. 351Google Scholar
  230. 274.
    Vgl. Kall (1999), S. 77Google Scholar
  231. 275.
    Lüthy (1988), S. 85Google Scholar
  232. 276.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 67f.Google Scholar
  233. 277.
    Vgl. Gunzenhauser (1995), S. 31Google Scholar
  234. 278.
    In Anlehnung an Lüthy (1988), S. 86Google Scholar
  235. 279.
    Vgl. Müller (1986), S. 356; Schimke (1984), S. 303Google Scholar
  236. 280.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 79Google Scholar
  237. 281.
    Vgl. Müller (1986), S. 358Google Scholar
  238. 182.
    Vgl. Gless (1996), S. 132Google Scholar
  239. 283.
    Vgl. Baur (1978), S. 96; Becker (1978), S. 674Google Scholar
  240. 284.
    Vgl. Dörner (1992), S. 223Google Scholar
  241. 285.
    Vgl. Krystek (1991), S. 336; Stadibauer (1991), S. 91Google Scholar
  242. 286.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 83Google Scholar
  243. 287.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 84Google Scholar
  244. 288.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 84; Müller (1986), S. 371Google Scholar
  245. 289.
    Vgl. Krystek (1987), S. 232; Schimke (1986), S. 29Google Scholar
  246. 290.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 84; Krystek (1987), S. 232Google Scholar
  247. 291.
    Vgl. Schimke (1986), S. 29Google Scholar
  248. 292.
    Die Leitidee eines Unternehmens bzw. eines Sanierungskonzepts gibt Antwort auf die Fragen, in welchen Tätigkeitsfeldern das Unternehmen in Zukunft agieren wird und welche Leistungen an welche Abnehmer mit welchen Technologien und Verfahren zu erbringen sind. Vgl. Böckenförde (1996), S. 86Google Scholar
  249. 293.
    Vgl. Gunzenhauser (1995), S. 32Google Scholar
  250. 294.
    Vgl. Gunzenhauser (1995), S. 33Google Scholar
  251. 295.
    Vgl. Gless (1996), S. 140Google Scholar
  252. 296.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 87Google Scholar
  253. 297.
    Vgl. Gless (1996), S. 134Google Scholar
  254. 298.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 88Google Scholar
  255. 299.
    Siehe Kapitel B3.2.2Google Scholar
  256. 300.
    Siehe hierzu Abschnitt B4.2.3.1Google Scholar
  257. 301.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 88Google Scholar
  258. 302.
    Vgl. Wlecke (1998), S. 682Google Scholar
  259. 303.
    Vgl. Harenberg/Wlecke (1998), S. 297f.Google Scholar
  260. 304.
    Vgl. Müller (1986), S. 396Google Scholar
  261. 305.
    Vgl. Kraus/Gless (1998), S. 113Google Scholar
  262. 306.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 89; Heyer/Van Lee (1991), S. 42; Hoffman (1989), S. 65; Müller (1986), S. 403Google Scholar
  263. 307.
    Vgl. Grimmeisen (1995), S. 290Google Scholar
  264. 308.
    Vgl. Bibeault (1982), S. 251Google Scholar
  265. 309.
    Vgl. Dreistufen-Modell von Bibeault (1982), S. 99ff; Zweistufen-Modell von Robbins/Pearce II (1992), S. 289 ff.; Zweistufen-Modell von Arogyaswamy/Barker III/Yasai-Ardekani (1995), S. 497ff.Google Scholar
  266. 310.
    Vgl. Pearce II/Robbins (1993), S. 621Google Scholar
  267. 311.
    Die ersten beiden Phasen (Management Change Stage und Evaluation Stage) werden nicht betrachtet.Google Scholar
  268. 312.
    Vgl. Bibeault (1982), S. 99ff.Google Scholar
  269. 313.
    Vgl. Kraus/Gless (1998), S. 111Google Scholar
  270. 314.
    Für weitergehende Ausführungen vgl. Lafrenz (2004), S. 185ff.Google Scholar
  271. 315.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 93; Müller (1986), S. 405; Becker (1978), S. 680ff.Google Scholar
  272. 316.
    Vgl. Müller (1986), S. 403Google Scholar
  273. 317.
    Vgl. Krystek (1987), S. 244ff.Google Scholar
  274. 318.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 89ff.Google Scholar
  275. 319.
    Vgl. Marré (1986), S. 64Google Scholar
  276. 320.
    Vgl. Müller (1986), S, 407Google Scholar
  277. 321.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 97Google Scholar
  278. 322.
    Vgl. Müller (1986), S. 409Google Scholar
  279. 323.
    Vgl. Gless (1996), S. 48Google Scholar
  280. 324.
    Vgl. Gless (1996), S. 66Google Scholar
  281. 325.
    Vgl. Gunzenhauser (1995), S. 44Google Scholar
  282. 326.
    Vgl. Stadibauer (1991), S. 16Google Scholar
  283. 327.
    Vgl. Müller (1986), S. 56Google Scholar
  284. 328.
    Für eine detaillierte Betrachtung der einzelnen Maßnahmen, sowohl auf strategischer als auch auf leistungsbzw. finanzwirtschaftliche Ebene, vgl. David (2001), S. 18; Buth/Hermanns (1998), S. 101–222; Böckenförde (1996), S. 86; Meyer (1993), S. 59–72; Hess/Fechner (1991), S. 190; Groß (1988), S. 152–185; Lüthy (1988), S. 101–150; Flosbach (1987), S. 163–240; Krystek (1987), S. 234–240; Jozefowski (1985), S. 83–185; Räss (1983), S. 118–143, Baur (1978), S. 125–248.Google Scholar
  285. 329.
    Vgl. Krystek (1987), S. 227Google Scholar
  286. 330.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 138Google Scholar
  287. 331.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 138; Lüthy (1988), S. 152Google Scholar
  288. 332.
    Vgl. Bergauer (2001), S. 213Google Scholar
  289. 333.
    Vgl. David (2001), S. 18; Kall (1999), S. 125; Gless (1996), S. 82Google Scholar
  290. 334.
    Vgl. Slatter/Lovett (1999), S. 308f.Google Scholar
  291. 335.
    Z.B. in Fällen bei denen zwar Kapitalbedarf besteht, die leistungswirtschaftliche Basis aber intakt ist (u.a. durch einen hohen Forderungsausfall oder spekulative Termingeschäfte).Google Scholar
  292. 336.
    Vgl. Gless (1996), S. 81; Krystek (1987), S. 232Google Scholar
  293. 337.
    Vgl. Müller (1986), S. 221Google Scholar
  294. 338.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 138Google Scholar
  295. 339.
    Vgl. Gless (1996), S. 78ff.Google Scholar
  296. 340.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 138Google Scholar
  297. 341.
    In Anlehnung an Böckenförde (1996), S. 139 u. S. 158Google Scholar
  298. 342.
    Vgl. Hess/Fechner (1991), S. 190Google Scholar
  299. 343.
    Vgl. Bergauer (2001), S. 213; Hahn (1992), S. 11Google Scholar
  300. 344.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 139Google Scholar
  301. 345.
    Vgl. Hess/Fechner (1991), S. 123Google Scholar
  302. 346.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 157f.Google Scholar
  303. 347.
    Der Hintergrund dieser Einteilung wird deutlich, wenn der weite Finanzierungsbegriff zugrunde gelegt wird. So werden unter finanzwirtschaftlichen Maßnahmen neben den Maßnahmen zur langfristigen Kapitalbeschaffung auch Maßnahmen mit Wirkung auf Kapitalabfluss und -Umschichtung im Bereich der Passivseite der Bilanz sowie Maßnahmen zur Umschichtung von Vermögen in liquide Mittel auf der Aktivseite zusammengefasst. Dies verdeutlicht, dass es sich bei finanziellen Maßnahmen um Maßnahmen mit und ohne Liquiditätszufluss handelt. Vgl. Perridon/Steiner (2003), S. 320Google Scholar
  304. 348.
    Vgl. Whitney (1987), S. 50Google Scholar
  305. 349.
    Vgl. Bergauer (2001), S: 213ff; Böckenförde (1996), S. 138ff; Gunzenhauser (1995), S. 44ff; Goldstein (1988), S. 91ff; Lüthy (1988), S. 152; Krystek (1987), S. 227ff; Müller (1986), S. 221ff.Google Scholar
  306. 350.
    Vgl. Baetge (1996), S. 12; Gless (1996), S. 81Google Scholar
  307. 351.
    Vgl. Burger (1988), S. 14Google Scholar
  308. 352.
    Vgl. Müller (1986), S. 56Google Scholar
  309. 353.
    Vgl. Jobsky (1998), S. 126Google Scholar
  310. 354.
    Vgl. Krystek (1987), S. 232Google Scholar
  311. 355.
    Gutenberg (1938), Sp. 1774Google Scholar
  312. 356.
    Vgl. Müller (1986), S. 205ff.; Krystek (1985), S. 605Google Scholar
  313. 357.
    Vgl. Becker (2001), S. 848Google Scholar
  314. 358.
    Vgl. Hess/Fechner (1991), S. 203 u. S. 218Google Scholar
  315. 359.
    Vgl. Lüthy (1988), S. 101 ff.Google Scholar
  316. 360.
    Die Funktionsbereiche stellen die zur Erfüllung des Unternehmenszwecks notwendigen Aufgabenbereiche dar. Vgl. Schulte-Zurhausen (1995), S. 222f.Google Scholar
  317. 361.
    Vgl. Jobsky (1998), S. 126; Krystek (1987), S. 239ff; Müller (1986), S. 205f.Google Scholar
  318. 362.
    In Anlehnung an Jobsky (1999), S. 127Google Scholar
  319. 363.
    Vgl. Gunzenhauser (1995), S. 49Google Scholar
  320. 364.
    Vgl.Krystek(1987), S. 239Google Scholar
  321. 365.
    Vgl. Gless (1996), S. 73Google Scholar
  322. 366.
    Auf eine detaillierte Beschreibung dieser Maßnahmen wird mit Verweis auf die jeweilige Fachliteratur verzichtet. Für weitergehende Ausführungen vgl. Lafrenz (2004), S. 63ff.; Bergauer (2001), S. 183ff.; David (2001), S. 18ff.; Kall (1999), S. 128ff; Faulhaber/Landwehr (1996), S. 125ff; Gless (1996), S. 73ff; Gunzenhauser (1995), S. 47ff.; Hess/Fechner (1991), S. 203ff.; Krystek (1991), S. 334; Kusch/Stoeck (1991), S. 5f; Thain/Goldthorpe (1990), S. 39ff.; Lüthy (1988), S. l01ff.; Zuberbühler (1988), S. 33ff; Müller (1986), S. 378ff; Mehl (1985), S. 46ff.; Schimke/Töpfer (1985), S. 52ff.; Baur (1978), S. 130ff.; Haberland (1978), S. 16ff.Google Scholar
  323. 367.
    In Anlehnung an Krystek (1987), S. 240Google Scholar
  324. 368.
    Für eine umfassende Darstellung allgemeiner strategischer Fragestellungen wird auf die in der einschlägigen Literatur bekannten Ansätze zur Strategieentwicklung und -Selektion verwiesen. Vgl. hierzu u.a. Kreikebaum (1997); Hahn/Taylor (1992); Hinterhuber (1992); Riekhof (1991); Gälweiler (1987); Porter (1985); Ansoff (1984)Google Scholar
  325. 369.
    Vgl. Bea/Haas (2001), S. 45; Macharzina (1999), S. 197Google Scholar
  326. 370.
    Vgl. Dörner (1992), S. 218Google Scholar
  327. 371.
    Vgl. Gunzenhauser (1995), S. 36Google Scholar
  328. 372.
    Vgl. Böckenförde (1996), S: 79f.; Eschenbach/Kunesch (1996), S. 291; Gless (1996), S. 73. Für weitergehende Literatur vergleiche Bowman/Singh/Thomas (2002), S. 32ff.; Grant (2002), S. 25ff.; Macharzina (1999), S. 197ff.; Mintzberg (1990), S. 105ff.Google Scholar
  329. 373.
    Durch die Unternehmensstrategie wird die Ausrichtung und Steuerung des Portefeuilles bestehender strategischer Geschäftsfelder, die unabhängig planbare, homogene Einheiten mit klar abgrenzbarer Produkt-Markt Kombination darstellen, bestimmt (Vgl. Nieschlag/Dichtl/Hörschgen (2002), S. 118; Meffert (2000), S. 226). Damit wird die Frage beantwortet, in welchen Geschäftsfeldern die Unternehmung mit welchem finanziellen Engagement zukünftig tätig sein will (Vgl. Kraus/Gless (1998), S. 117).Google Scholar
  330. 374.
    In der Geschäftsfeldstrategie wird die Art und Weise bestimmt, wie in den Wettbewerb innerhalb einer Branche eingegriffen werden soll (Vgl. Meffert (2000), S. 224). Damit steht die Beantwortung der Frage nach dem Wettbewerbsverhalten im Vordergrund (Vgl. Macharzina (1999), S. 205).Google Scholar
  331. 375.
    Vgl. Müller (1986), S. 92Google Scholar
  332. 376.
    Vgl. Müller (1986), S. 92f.Google Scholar
  333. 377.
    In Anlehnung an Müller (1986), S. 93Google Scholar
  334. 378.
    Vgl. Stadibauer (1991), S. 97; Müller (1986), S. 94Google Scholar
  335. 379.
    Vgl. Hess/Fechner (1991), S. 183ff.; Müller (1986), S. 96Google Scholar
  336. 380.
    Vgl. Becker (1990), S. 139f.Google Scholar
  337. 381.
    Vgl. Müller (1986), S. 97Google Scholar
  338. 382.
    Vgl. Kall (1999), S. 105f.; Gless (1996), S. 72f.Google Scholar
  339. 383.
    Vgl. Gunzenhauser (1995), S. 38f.Google Scholar
  340. 384.
    Vgl. Kall (1999), S. 115Google Scholar
  341. 385.
    Vgl. Gunzenhauser (1995), S. 39Google Scholar
  342. 386.
    Vgl. Stadibauer (1991), S. 106; Hofer (1980), S. 30f.Google Scholar
  343. 387.
    Vgl. Bleicher (1992), S. 69; Pümpin/Prange (1991), S. 20f.; Stadibauer (1991), S. 89f.Google Scholar
  344. 388.
    Vgl. Hofer (1991), S. 794; Scherer (1989), S. 39; Hambrick/Schecter (1983), S. 238ff.Google Scholar
  345. 389.
    Vgl. Kall (1999), S. 115Google Scholar
  346. 390.
    Vgl. Gless (1996), S. 60Google Scholar
  347. 391.
    Vgl. David (2001), S. 12f.Google Scholar
  348. 392.
    Vgl. Groß (1988), S. 99Google Scholar
  349. 393.
    Vgl. Fischer (1999), S. 11Google Scholar
  350. 304.
    Vgl. Krystek (1987), S. 97Google Scholar
  351. 395.
    Vgl. Gless (1996), S. 60Google Scholar
  352. 396.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 101Google Scholar
  353. 397.
    In Anlehnung an Gless (1996), S. 62; Burger (1988), S. 37; Groß (1988), S. 99Google Scholar
  354. 398.
    Vgl. Peemöller/Bömelburg (1993), S. 1038Google Scholar
  355. 399.
    Vgl. Peemöller/Bömelburg (1993), S. 1038Google Scholar
  356. 400.
    Vgl. Groß (1988), S. 99f.Google Scholar
  357. 401.
    Vgl. Groß (1988), S. 99Google Scholar
  358. 402.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 40Google Scholar
  359. 403.
    Ein Interessenkonflikt liegt im Verständnis dieser Arbeit dann vor, wenn für mind, eine Partei die Liquidation des Unternehmens vorteilhaft ist, während andere Parteien von einer Fortführung profitieren.Google Scholar
  360. 404.
    Vgl. Lüthy(1988), S. 63Google Scholar
  361. 405.
    Fortfuhrungswert > Liquidationswert.Google Scholar
  362. 406.
    Vgl. Fischer (1999), S. 14. Mit der Lösung dieses in der Literatur als Gefangenendilemma bezeichneten Problems befasst sich die Spieltheorie. Vgl. hierzu Feess-Dörr (1992), S. 292.Google Scholar
  363. 407.
    In Anlehnung an Fischer (1999), S. 17Google Scholar
  364. 408.
    Vgl. White (1993), S. 15ff.Google Scholar
  365. 409.
    Vgl. Adams (1991), S. 125Google Scholar
  366. 410.
    Die Gesamtposition der Gläubiger bezeichnet dabei den Grad der Erfüllung sämtlicher Ansprüche. Im Fall der Insolvenz wäre die Gesamtposition der Gläubiger identisch mit dem Unternehmensgesamtwert. Vgl. Drukarczyk(1987), S. 128.Google Scholar
  367. 411.
    Vgl. Terhart (1995), S. 291Google Scholar
  368. 412.
    Interessenkonflikte werden in der modernen Unternehmenstheorie auf Basis der sog. Principal-Agent-Theorie diskutiert. Eine umfassende Darstellung dieser Theorie bieten folgende Autoren: Gillenkirch (1997); Swoboda (1994); Kreps (1990); Strong/Walker (1987); Barnea/Haugen/Senbet (1985); Pratt/Zeckhauser (1985); Jensen/Smith (1984)Google Scholar
  369. 413.
    Vgl. Bitz/Hemmerde/Rausch (1986), S. 72f.; Franke (1983), S. 41; Swoboda (1983), S. 10; Bulow/Shoven (1978), S. 439; Miller (1977), S. 42f.Google Scholar
  370. 414.
    Vgl. Schmidt (1984), S. 721Google Scholar
  371. 415.
    Vgl. Fischer (1999), S. 18Google Scholar
  372. 416.
    Vgl. Petersen (1989), S. 31f.; Hax (1985), S. 85Google Scholar
  373. 417.
    Vgl. Gless (1996), S. 61Google Scholar
  374. 418.
    Vgl. Groß (1988), S. 99Google Scholar
  375. 419.
    Vgl. Krystek (1987), S. 97Google Scholar
  376. 420.
    Vgl. Burtscher (1996), S. 317Google Scholar
  377. 421.
    Vgl. Burger (1988), S. 50Google Scholar
  378. 422.
    Vgl. Müller (1986), S. 424Google Scholar
  379. 423.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 102Google Scholar
  380. 424.
    Vgl. Kraus/Gless (1998), S. 104; Harz/Hub/Schlarb(1996), S. 202Google Scholar
  381. 425.
    Auf eine Betrachtung dieser Personen oder Gruppen sowie eine Beschreibung der notwendigen Anforderungen wird in dieser Ausarbeitung verzichtet. Siehe dazu u.a. Böckenförde (1996), S. 102ff.Google Scholar
  382. 426.
    In Anlehnung an Böckenförde (1996), S. 103Google Scholar
  383. 427.
    Vgl. Gless (1996), S. 64f.Google Scholar
  384. 428.
    Vgl. Böckenförde (1996), S. 130Google Scholar
  385. 429.
    Vgl. Müller (1986), S. 517ff.Google Scholar
  386. 430.
    Vgl. Müller (1986), S. 523ff.Google Scholar
  387. 431.
    Vgl. Groß (1988), S. 22Google Scholar
  388. 432.
    Vgl. Uhlenbruck (1983), S. 6Google Scholar
  389. 433.
    Vgl. Clark (2003), S. 6Google Scholar
  390. 434.
    Eine Detaillierung erfolgt im Rahmen der im Insolvenzverfahren bestehenden Verwertungsoptionen in Abschnitt C4.Google Scholar
  391. 435.
    Vgl. Clark (2003), S. 6Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Jörg Zirener

There are no affiliations available

Personalised recommendations