Advertisement

Einleitung

  • Jörg Zirener
Part of the Schriften zum europäischen Management book series (SEM)

Zusammenfassung

Seit In-Kraft-Treten der neuen Insolvenzordnung am 1.1.1999 steigen in Deutschland die Insolvenzzahlen kontinuierlich an und auch künftig ist keine grundlegende Verbesserung, sondern nur eine Konsolidierung auf hohem Niveau zu erwarten.1 So haben die Unternehmensinsolvenzen auch im Jahr 2003 weiter zugenommen. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist von 37.620 in 2002 auf über 39.700 in 2003 gestiegen.2 Jede Insolvenz fuhrt zu erheblichen finanziellen Schäden, die sich nicht nur auf die Betroffenen selbst, sondern auf die Volkswirtschaft im Ganzen erstrecken. Der daraus entstehende gesamtwirtschaftliche Schaden3 belief sich 2003 auf 40,5 Mrd. EUR.4 Auch die Zahl der insolvenzbedingten Arbeitsplatzverluste stieg in 2003 auf 613.000 und lag somit über dem Niveau des Jahres 2002.5 Abbildung A-l fasst die Entwicklung der Insolvenzen und ihre Auswirkungen auf Arbeitsplätze und Insolvenzschäden seit 1993 zusammen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Vgl. Bretz (2003), S. 2; www.creditreform.de/angebot/analysen/0042/02.php vom 28.9.2004Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Bretz (2003), S. 1Google Scholar
  3. 4.
    Vgl. Bretz (2003), S. 4Google Scholar
  4. 5.
    Vgl. Bretz (2003), S. 6Google Scholar
  5. 6.
    Eigene DarstellungGoogle Scholar
  6. 7.
    Vgl. Flessner (1982), S. 178; Krystek (1987), S. 44Google Scholar
  7. 8.
    Vgl. Bretz (2003), S. 7ff.Google Scholar
  8. 9.
    Vgl. Angele (2003), S. 293Google Scholar
  9. 10.
    Vgl. Glauer (1998), S. 24Google Scholar
  10. 11.
    Vgl. SAB (2002), S. 1Google Scholar
  11. 12.
    Vgl. Glauer (1998), S. 25Google Scholar
  12. 13.
    Vgl. Kathke (2000), S. 3Google Scholar
  13. 14.
    Vgl. Risse (1994), S. 465Google Scholar
  14. 16.
    Vgl. Kathke (2000), S. 7Google Scholar
  15. 17.
    Vgl. Lafrenz (2004), S. 5Google Scholar
  16. 18.
    „Ein theoretischer Bezugsrahmen ist allenfalls eine Vorstufe der Formulierung einer exakten Theorie. Er enthält eine Reihe theoretischer Begriffe, von denen angenommen wird, daß sie einmal Bestandteil exakter Theorien werden könnten. “Kirsch (1981), S. 193Google Scholar
  17. 19.
    Vgl. Backhaus (2000), S. XVII ff.Google Scholar
  18. 20.
    Vgl. Eisenhardt (1989), S. 532ff.; Kubicek (1977), S. 7Google Scholar
  19. 21.
    In Anlehnung an Yin (2002), S. 6Google Scholar
  20. 22.
    Vgl. Yin (2002), S. 31; Darke/Shanks/Broadbent (1998), S. 279Google Scholar
  21. 23.
    Vgl. Yin (1999), S. 13Google Scholar
  22. 24.
    Vgl. Perry (2001), S. 305; Ulrich (1984), S. 193ff.Google Scholar
  23. 25.
    Vgl. Guba/Lincoln (1981), S. 35ff.Google Scholar
  24. 26.
    Vgl. Yin (1999), S. 10Google Scholar
  25. 28.
    Vgl. Yin (1999), S. 9ff.; Pettigrew (1990), S. 268; Kimberly (1979), S. 123Google Scholar
  26. 29.
    Vgl. Van de Ven/Huber (1990), S. 216Google Scholar
  27. 30.
    Vgl. Dyer/Wilkins (1991), S. 618Google Scholar
  28. 31.
    Vgl. Backhaus (2000), S. XVII ff.Google Scholar
  29. 32.
    Allgemein kann zwischen deskriptiv, explikativ und instrumenteil orientierten Aussagen differenziert werden. Vgl. Fritz (1993), S. 59Google Scholar
  30. 33.
    Vgl. Backhaus/Plinke (1977), S. 618Google Scholar
  31. 34.
    Vgl. Müller-Böling/Klandt (1996), S. 6.Google Scholar
  32. 35.
    Die Induktion leitet aus Einzelbeobachtungen erste Zusammenhangvermutungen ab und versucht diese anschließend durch systematische zusätzliche Beobachtungen zu bestätigen. Vgl. Mayring (2002), S. 24Google Scholar
  33. 36.
    Bei der Deduktion wird vom Allgemeinen auf das Besondere geschlossen und mit der Konstruktion von Hypothesen begonnen, die einer Vielzahl empirischer Prüfungen in unterschiedlichen Situationen unterzogen werden, um dadurch entweder vorläufig bestätigt oder widerlegt zu werden. Vgl. Diekmann (2003), S. 151 ff.Google Scholar
  34. 37.
    „…research is neither deductive nor inductive but contains elements of both.“Bailey (1996), S. 27Google Scholar
  35. 38.
    Vgl. Kaufer (1980), S. 3 ff.Google Scholar
  36. 39.
    Vgl.Gless (1996), S. 4Google Scholar
  37. 40.
    Vgl. Stachle (1976), S. 36Google Scholar
  38. 41.
    Vgl.Gless (1996), S. 5Google Scholar
  39. 42.
    Vgl. Stähle (1999), S. 48Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Jörg Zirener

There are no affiliations available

Personalised recommendations