Advertisement

Kontextsensitive mobile Dienste am Beispiel des Mobilmedia-Leitprojektes MoMa: Mobiles Marketing

  • Bernhard Kölmel
  • Anatol Porak
  • Frank Dimpfel
  • Gunther Schiefer
Part of the Wirtschaftsinformatik book series (WI)

Abstract

Mobile Kommunikation und mobiler Datentransfer gewinnen sowohl in der Wirtschaft als auch im Privatleben immer stärker an Bedeutung. Da mobile Endgeräte aufgrund ihrer geringen Größe oft nur über eine sehr eingeschränkte Nutzerschnittstelle verfugen, kommt der Erfassung und Auswertung des Kontextes insbesondere im Zusammenhang mit der Benutzerfreundlichkeit eine besondere Bedeutung zu, da dem Anwender so unnötige Eingaben erspart werden können. Kontextbezogene und personalisierte Informationen und damit die Anpassung von mobilen Diensten an die Bedürfnisse von Anwendern sind ein wichtiges Kriterium für den Erfolg von Mobile Business. Dies bedeutet aber auch, dass mobile Dienste mit Hilfe von innovativen Technologien in der Lage sein müssen, für eine individuelle, an die persönlichen Bedürfnisse des Anwenders orientierte Informationsversorgung zu jeder Zeit und an jedem Ort zu sorgen. Gleichzeitig wird der Nutzen der Anwender dadurch erhöht, dass relevante Informationen schneller erreichbar sind und sich so der Kosten- und Zeitaufwand für die Dienst- oder Informationssuche reduziert.

Kontextsensitivität zur Komplexitätsreduzierung bedeutet dass der Endnutzer basierend auf seinen Interessen und seiner aktuellen Situation mit Diensten unterstützt wird. Dies verleiht dem Nutzer ein Gefühl der persönlichen Betreuung durch den Anbieter, was einer emotionalen Ansprache gleich kommt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [AHW03]
    Amberg, Hirschmeier, Wehrmann: Ein Modell zur Akzeptanzanalyse für die Entwicklung situationsabhängiger mobiler Dienste im Compass Ansatz (2003). Nürnberg.Google Scholar
  2. [BCG01]
    Boston Consulting Group (2000): Mobile Commerce: Winning the On-Air Customer. Boston Consulting Group, http://www.bcg.comGoogle Scholar
  3. [Ch00]
    Cheverst, K., Providing Tailored (Context-Aware) Information to City Visitors. In (Brusilovsk, P.; Stock, O.; Strapparava, C.) Proc. of the conference on Adaptive Hypermedia and Adaptive Webbased Systems, Trento, 2000.Google Scholar
  4. [Co04]
    connect.de, Weltweit hat jeder Fünfte ein Handy, http://www.connect.de/d/55354, 14.12.2004Google Scholar
  5. [DieOl]
    Diederich, B. et al. (2001): Mobile Business. Märkte, Techniken, Geschäftsmodelle. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. [Du03]
    Duhr, E.; Naujok, H.; Danker, B.; Seiffert, E.: Neues Datenschutzrecht fur die Wirtschaft, Teil 2. Datenschutz und Datensicherheit, 2003.Google Scholar
  7. [Eva0l]
    Evans, N. (2001): Business Agility: Strategies For Gaining Competitive Advantage Through Mobile Business Solutions. Prentice Hall.Google Scholar
  8. [For0l]
    Forrester (2001): Shortcuts to Mobile Location Services. Forrester Research Amsterdam.Google Scholar
  9. [GeH02]
    Geer, R.; Gross, R. (2001): M-Commerce. Geschäftsmodelle für das mobile Internet. Landshut: Moderne Industrie.Google Scholar
  10. [GoR0l]
    Gora, W.; Röttger-Gerigk (2001): Handbuch Mobile-Commerce. Technische Grundlagen, Marktchancen und Einsatzmöglichkeiten. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. [KaR0l]
    Kalakota, R.; Robinson M. (2001): M-Business — The Race for Mobilty. New York: McGraw- Hill.Google Scholar
  12. [KoB92]
    Kotler, P.; Bliemel, F. (1992): Marketing-Management: Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  13. [KoH02]
    Kölmel B.; Hubschneider M. (2002): Mobile Business — Location Based Services als Killerapplikation. E-Business — Handbuch fur den Mittelstand. Grundlagen, Rezepte, Praxisberichte; Hrsg.: H.-J. Bullinger, A. Berres; Springer VerlagGoogle Scholar
  14. [Lam0l]
    Lamont, D. (2001): The Age of M-commerce: Conquering the Wireless World. Capstone Publishing.Google Scholar
  15. [NiPOl]
    Nicolai, A; Petersmann T. (2001): Stragegien im M-Commerce — Grundlagen — Management — Geschäftsmodelle. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  16. [Ovu01]
    Ovum (2001): Global Mobile Markets. Ovum Ltd.Google Scholar
  17. [PK00]
    Pfitzmann, A.; Köhntopp, M.: Anonymity, unobservability, and pseudonymity: A proposal for terminology. In (Federrath, H): Designing Privacy Enhancing Technologies: International Workshop on Design Issues in Anonymity and Unobservability, Berkley, 2000. Springer-Verlag, Heidelberg, 2000; S. 1–9.Google Scholar
  18. [Re04]
    Jahresbericht 2003 “ Marktdaten der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post”, 2004.Google Scholar
  19. [SAW94]
    Schilit, B. N.; Adams, N. I.; Want R.: Context-Aware Computing Applications. In: Proc. Of the IEEE Workshop on Mobile Computing Systems and Applications, Santa Cruz, Ca, 1994. IEEE Computer Society, 1994; S. 85–90Google Scholar
  20. [SWW01]
    Silberer, G., Wohlfahrt, J.; Wilhelm, T. (2001): Mobile Commerce. Grundlagen, Geschäftsmodelle, Erfolgsfaktoren. Wiesbaden. Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  21. [UMT00]
    UMTS Forum (2000): Report No. 9 — The UMTS Thrid Generation Market - Structuring the Service Revenues Opportunities. UMTS Forum, London, http://www.umts-forum.orgGoogle Scholar
  22. [ZobOl]
    Zobel, J. (2001): Mobile Business und M-Commerce — Die Märkte der Zukunft erobern. München, Wien: Hanser.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Bernhard Kölmel
  • Anatol Porak
  • Frank Dimpfel
  • Gunther Schiefer

There are no affiliations available

Personalised recommendations