Advertisement

Preistheorie als theoretischer Bezugsrahmen und Entwicklung einer beziehungsorientierten Preistheorie als Analyserahmen

  • Alexander Pohl
Part of the NBF Neue Betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 329)

Zusammenfassung

Grundsätzlich wird hier, wie bereits im vorangegangenen Kapitel 1.4 angedeutet, im wesentlichen dem Theorieverständnis und den Überlegungen zur Theoriebildung von Chmielewicz gefolgt.81 Danach umfassen Theorien verschiedene Annahmen und Hypothesen82, wobei der Unterschied darin besteht, dass Annahmen keinen subjektiven Wahrheitsanspruch erheben, somit vom Forscher als Theoriefundament gesetzt werden, während Hypothesen durch einen subjektiven Wahrheitsanspruch gekennzeichnet sind.83 Des weiteren besteht eine Theorie aus Sätze und Aussagen, die in der vorliegenden Arbeit als Theorieelemente gebündelt werden.84

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 81.
    Vgl. Chmielewicz, K. (1982), a.a.O., S. 454ff.Google Scholar
  2. 82.
    Wie im nachfolgenden Absatz abgegrenzt, werden Hypothesen in der vorliegenden Arbeit einer Modellebene zugeordnet.Google Scholar
  3. 83.
    Vgl. ebenda, S. 454.Google Scholar
  4. 84.
    Vgl. hierzu die Vorgehensweise in Kapitel 2.4.Google Scholar
  5. 85.
    In Kapitel 1 wurde zusätzlich der Anwendungsbezug als vierte Perspektive dargestellt. Diese kennzeichnet jedoch “lediglich” die Auswahl des Anwendungsbeispiels, von dem keine Anforderungen an eine Theoriebildung ausgehen.Google Scholar
  6. 86.
    Vgl. Kapitel 2.4.1.Google Scholar
  7. 87.
    Wäre dies der Fall, könnte auf eine weitere Theorieentwicklung verzichtet werden, da eine umfassende Problembehandlung auf Basis einer existierenden Theorie möglich wäre.Google Scholar
  8. 88.
    Vgl. die Beiträge von Diller, H. (1978): Das Preisbewusstsein der Verbraucher und seine Förderung durch Bereitstellung von Verbraucherinformationen, Mannheim 1978;Google Scholar
  9. 88a.
    Lenzen, W. (1983): Preisgünstigkeit als hypothetisches Konstrukt: Ergebnisse einer empirischen Untersuchung, in: ZfbF, 35 (1983), S. 952–962;Google Scholar
  10. 88b.
    Müller-Hagedorn, L. (1983b): Wahrnehmung und Verarbeitung von Preisen durch Verbraucher: Ein theoretischer Bezugsrahmen, in: ZfbF, 35 (1983), S. 939–951.Google Scholar
  11. 89.
    Vgl. Diller, H. (1999), a.a.O., S. 40ff.Google Scholar
  12. 90.
    Vgl. das Geleitwort in Wricke, M. (2000), a.a.O., S. Vf.Google Scholar
  13. 91.
    Vgl. zur elementaren Preistheorie in der Volkswirtschaftslehre stellvertretend Demmler, H. (1995): Einführung in die Volkswirtschaftslehre: Elementare Preistheorie, 5. Aufl., München/ Wien 1995, S.190ff.Google Scholar
  14. 92.
    Vgl. Gutenberg, E. (1984): Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Zweiter Band: Der Absatz, 17. Aufl., Berlin u.a. 1984, S. 181ff.Google Scholar
  15. 93.
    Vgl. Kotler, P./Bliemel, F. (2001), a.a.O., S. 811ff.Google Scholar
  16. 94.
    Vgl. Friedman, M. (1962): Price Theory, Chicago 1962, zitiert nach Friedman, M. (1977): Die Theorie der Preise, Wien 1977, S. 11ff., 113ff. und 345ff.Google Scholar
  17. 95.
    Vgl. Cournot, A. (1838): Recherches sur les principes mathématiques de la théorie des richesses, Paris 1838.Google Scholar
  18. 96.
    Vgl. Launhardt, W. (1885): Mathematische Begründung der Volkswirtschaftslehre, Aalen 1885.Google Scholar
  19. 97.
    Vgl. Hotelling, H. (1929): Stability in Competition, in: Economic Journal, 41 (1929), S. 41.Google Scholar
  20. 98.
    Vgl. Chamberlin, E. H. (1933): The Theory of Monopolistic Competition, Cambridge (MA) 1933.Google Scholar
  21. 99.
    Vgl. Robinson, J. (1933): The Economics of Imperfect Competition, London 1933.Google Scholar
  22. 100.
    Vgl. Stackelberg, H. v. (1934): Marktform und Gleichgewicht, Berlin 1934.Google Scholar
  23. 101.
    Vgl. den Überblick bei Krelle, W. (1976): Preistheorie, 2. Aufl., Tübingen 1976.Google Scholar
  24. 102.
    Vgl. Simon, H. (1992a): Preismanagement, 2. Aufl., Wiesbaden 1992, S. 23.Google Scholar
  25. 103.
    Vgl. Krelle, W. (1976), a.a.O., S. 1ff.Google Scholar
  26. 104.
    Vgl. ebenda, S. 4.Google Scholar
  27. 105.
    Vgl. ebenda, S. 4f.Google Scholar
  28. 106.
    Vgl. Gutenberg, E. (1984), a.a.O., S. 185.Google Scholar
  29. 107.
    Vgl. ebenda, S. 185.Google Scholar
  30. 108.
    Vgl. Jevons, P. (1888): The Theory of Political Economy, 3. Aufl., London 1888, S. 90ff.Google Scholar
  31. 109.
    Gutenberg zieht die Marktvollkommenheit bzw. -unvollkommenheit als Gliederungskriterium seiner Darstellung der Preispolitik bei atomistischer Konkurrenz heran. Vgl. Gutenberg, E. (1984), a.a.O., S. 221ff.Google Scholar
  32. 110.
    Vgl. Krelle, W. (1976), a.a.O., S. 5.Google Scholar
  33. 111.
    Vgl. Stackeiberg, H. v. (1948): Grundlagen der theoretischen Volkswirtschaftslehre, Bern 1948, S. 221.Google Scholar
  34. 112.
    Vgl. zu Begriffsdefinitionen z.B. Schneider, E. (1972): Einführung in die Wirtschaftstheorie, II. Teil, Tübingen 1972;Google Scholar
  35. 112a.
    Krelle, W. (1996), a.a.O.Google Scholar
  36. 113.
    Vgl. überblicksartig Diller, H. (2000a): Preispolitik, 3. Aufl., Stuttgart/Berlin/Köln 2000, S. 248ff.Google Scholar
  37. 114.
    Krelle betrachtet in seinem Werk fast ausschließlich die Zielsetzung der Gewinnmaximierung unter Respektierung der Existenz der Konkurrenten. Er nennt dies wirtschaftsfriedliches Verhalten. Er vertritt die Meinung, dass diese Zielsetzung der Wirklichkeit am nächsten kommt. Vgl. Krelle, W. (1976), a.a.O., S. 21.Google Scholar
  38. 115.
    Vgl. Kotler, P./Bliemel, F. (2001): Marketing-Management: Analyse, Planung und Verwirklichung, 10. Aufl., Stuttgart 2001, S. 820ffGoogle Scholar
  39. 116.
    Vgl. zur Kritik an diesen Ansätzen Bliemel, F./Adolphs, K. (2003): Wertorientierte Preisstrategien, in: Diller, H./Herrmann, A. (Hrsg.): Handbuch Preispolitik: Strategien, Planung, Organisation, Umsetzung, Wiesbaden 2003, S. 141f.Google Scholar
  40. 117.
    Zu Kritikpunkten an diesen Annahmen und zur Begründung der Sichtweise, dass der Preis ein integrierender Bestandteil des Produkt ist vgl. Berth, R. (1960): Grundlagen der Marktfeldtheorie, in: Der Markenartikel 3 (1960), Nr. 11, S. 816.Google Scholar
  41. 118.
    Vgl. die Übersichten bei Diller, H. (1999), a.a.O., S. 45ff. und Simon, H./Dolan, R. (1997): Profit durch Power Pricing: Strategien aktiver Preispolitik, Frankfurt/New York 1997.Google Scholar
  42. 119.
    Vgl. z.B. Haley, R. I. (1968): Benefit Segmentation: A Decision Oriented Research Tool, in: Journal of Marketing, 32 (1968), Nr. 1, S. 30ff.; Simon, H./Dolan, R. (1997), a.a.O., S. 106ff.; Skiera, B. (1999): Mengenbezogene Preisdifferenzierung bei Dienstleistungen, Wiesbaden 1999.Google Scholar
  43. 120.
    Vgl. z.B. Daudel, S./Humpfreys, B K.Vialle, G. (1994): Yield Management: Applications to Air Transport and Other Service Industries, Paris 1994, S. 10ff.;Google Scholar
  44. 120a.
    Faßnacht, M./Homburg, C. (1998): Preisdifferenzierung und Yield Management bei Dienstleistungsanbietern, in: Meyer, A. (Hrsg.): Handbuch Dienstleistungsmarketing, Bd. 1, Stuttgart 1998, S. 866ff.Google Scholar
  45. 121.
    Vgl. z.B. Chung, J./Rao, V. (2003): A General Choice Model for Bundles with Multiple-Category Products: Application to Market Segmentation and Optimal Pricing for Bundles, in: Journal of Marketing Research, 40 (2003), May, S. 115ff.; Stremersch, S./Tellis, G. J. (2002): Strategic Bundling of Products and Prices: A New Synthesis for Marketing, in: Journal of Marketing, 66 (2002), No. 1, S. 55ff.; Wübker, G. (1998): Preisbündelung: Formen, Theorie, Messung und Umsetzung, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  46. 122.
    Vgl. z.B. Tacke, G. (1989): Nichtlineare Preisbildung: Höhere Gewinne durch Differenzierung, Wiesbaden 1989;Google Scholar
  47. 122a.
    Büschken, J. (1997): Sequentielle nicht-lineare Tarife, Wiesbaden 1997.Google Scholar
  48. 123.
    Vgl. Pigou, A. C. (1929): The Economics of Welfare, 3. Aufl., London 1929. Bei der Preisdifferenzierung ersten Grades fordert der Anbieter von jedem Nachfrager den jeweils individuellen Maximalpreis. Es wird also die gesamte Konsumentenrente abgeschöpft. Die Preisdifferenzierung zweiten Grades entspricht einer auf verschiedene Segmente ausgerichteten Preisstruktur, die es den Nachfragern ermöglicht, das für sie “richtige” Angebot selbst zu wählen. Dies wird auch als self selection bezeichnet. Bei der Preisdifferenzierung dritten Grades werden die Segmente anhand beobachtbarer Kriterien identifiziert und für jedes Segment der optimale Preis bestimmt.Google Scholar
  49. 124.
    Vgl. von Stackeiberg, H. v. (1939): Preisdiskriminierung bei willkürlicher Teilung des Marktes, in: Archiv für mathematische Wirtschafts- und Sozialforschung, 5 (1939), S. 1ff.Google Scholar
  50. 125.
    Vgl. Gutenberg, E. (1984), a.a.O.Google Scholar
  51. 126.
    Vgl. Phlips, L. (1989): The Economics of Price Discrimination, Cambridge 1989.Google Scholar
  52. 127.
    Vgl. Diller, H. (1999), a.a.O., S. 47.Google Scholar
  53. 128.
    Hierbei sei angemerkt, dass der Preis nach neueren Forschungserkenntnissen nicht nur die Nachfragemenge, sondern auch die Intensität des Ge- und Verbrauchs beeinflusst. Vgl. Herrmann, A. (2003): Relevanz des Preismanagements für den Unternehmenserfolg, in: Diller, H./Herrmann, A. (Hrsg.): Handbuch Preispolitik, Wiesbaden 2003, S. 37f.Google Scholar
  54. 129.
    Dieser Aspekt wird im folgenden Kapitel weiter vertieft, da er insbesondere für die Preisfindung bei Innovationen von Relevanz ist.Google Scholar
  55. 130.
    Vgl. Wertenbroch, K./Skiera, B. (2003): Measuring Consumers’ Willingness to Pay at the Point of Purchase, in: Journal of Marketing, 39 (2002), May, S. 228ff.; Wricke, M./Herrmann, A. (2002): Ansätze zur Erfassung der individuellen Zahlungsbereitschaft, in: WiSt, 31 (2002), H. 10, S. 573ff.Google Scholar
  56. 131.
    Vgl. Sattler, H./Nitschke, T. (2003), a.a.O., S. 364f.Google Scholar
  57. 132.
    Vgl. ebenda, S. 379.Google Scholar
  58. 133.
    Vgl. Skiera, B./Revenstorff, I. (1999): Auktionen als Instrument zur Erhebung von Zahlungsbereitschaften, in: ZfbF, 51 (1999), H. 3, S. 237;Google Scholar
  59. 133a.
    vgl. Kaas, K. P. (2004): Sind die Vickrey-Auktionen und der BDM-Mechanismus zur Ermittlung von Zahlungsbereitschaften wirklich anreizkompatibel?, Vortrag auf der Jahrestagung der Wissenschaftlichen Kommission Marketing, Berlin 2004.Google Scholar
  60. 134.
    Kotler/Bliemel schreiben hierzu: „Die Preisbildung ist immer dann ein Problem, wenn sie erstmalig vorgenommen werden muß.“ Kotler, P./Bliemel, F. (2001), a.a.O., S. 813.Google Scholar
  61. 135.
    Vgl. die Definition von Innovation im Kapitel 3.Google Scholar
  62. 136.
    Gutenberg, E. (1966): Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Zweiter Band: Der Absatz, 9. Aufl., Berlin u.a. 1966, S. 407.Google Scholar
  63. 137.
    Vgl. Mai, D. (1971): Marketing und Kybernetik, Frankfurt/Zürich 1971, S. 320.Google Scholar
  64. 138.
    Vgl. Jacob, H. (1973): Preispolitik bei der Einführung neuer Erzeugnisse unter besonderer Beachtung dynamischer Aspekte, in: Koch, H. (Hrsg.): Zur Theorie des Absatzes, Festschrift zum 75. Geburtstag von Erich Gutenberg, Wiesbaden 1973, S. 141ff.;Google Scholar
  65. 138a.
    Sabel, H. (1973): Zur Preispolitik bei neuen Produkten, in: Koch, H. (Hrsg.): Zur Theorie des Absatzes, Festschrift zum 75. Geburtstag von Erich Gutenberg, Wiesbaden 1973, S. 431ff.; vgl. auch den Überblick bei Gutenberg, E. (1984), a.a.O., S. 589ff.Google Scholar
  66. 139.
    Vgl. Bliemel, F./Adoiphs, K. (2003), a.a.O., S. 143.Google Scholar
  67. 140.
    Vgl. zum Begriff der Kundennutzenrechnung Diller, H. (2000a), a.a.O., S. 229.Google Scholar
  68. 141.
    Vgl. Anderson, J. C./Narus, J. A. (1999): Welchen Wert hat ihr Angebot für den Kunden?, in: Harvard Business Manager, 21 (1999), S. 97ff.Google Scholar
  69. 142.
    Vgl. Kuß, A. (2003): Subjektive Preiskalküle und Nutzenpreise, in: Diller, H./Herrmann, A. (Hrsg.): Handbuch Preispolitik: Strategien, Planung, Organisation, Umsetzung, Wiesbaden 2003, S. 290ff.Google Scholar
  70. 143.
    Vgl. Nagle, T./Holden, R./Larsen, G. (1998): Pricing: Praxis der optimalen Preisfindung, Berlin 1998, S. 86ff.CrossRefGoogle Scholar
  71. 144.
    Vgl. zur Preisoptimierung mit Conjoint Measurement stellvertretend Bauer, H. H./Herrmann, A./Mengen, A. (1995): Conjoint + COST: Nicht Marktanteile, sondern Gewinne maximieren, in: Controlling, (1995), H. 6, S. 339ff.;Google Scholar
  72. 144a.
    Reinecke, S. (1997): Preise am Kundennutzen orientieren, in: Thexis, (1997), Nr. 2, S. 40ff.;Google Scholar
  73. 144b.
    Aust, E. (1996): Simultane Conjointanalyse: Benefitsegmentierung, Produktlinien- und Preisgestaltung, Frankfurt u.a. 1996;Google Scholar
  74. 144c.
    Bauer, H. H./Herrmann, A./Mengen, A. (1994): Eine Methode zur gewinnmaximalen Produktgestaltung auf der Basis des Conjoint Measurements, in: ZfB, 64 (1994), Nr. 1, S. 81ff.Google Scholar
  75. 145.
    Vgl. Kucher, E./Simon, H. (1987): Conjoint-Measurement — Durchbruch bei der Preisentscheidung, in: Harvardmanager, (1987), H. 3, S. 28ff.; vgl. zu einem Methodenvergleich Simon, H./Kucher, E. (1988), a.a.O., S. 176ff.;Google Scholar
  76. 145a.
    Swoboda, B. (2000a): Methoden der empirischen Messung der Preissensibilität gegenüber Einkaufsstätten: Verfahrens- und Ergebnisvergleich, in: ZfB, 70 (2000), H. 11, S. 1282ff. Die hohe Bedeutung von Conjoint-Measurement zur Preisfindung spiegelt sich auch in derem Einsatz in der kommerziellen Marktforschung wider. Vgl. Wittink, D. R.A/riens, M./Burhenne, W. (1994): Commercial Use of Conjoint Analysis in Europe: Results and Critical Reflection, in: International Journal of Research in Marketing, 11 (1994), S. 41ff.; Wittink, D. R./ Cattin, P. (1989): Commercial Use of Conjoint Analysis, in: Journal of Marketing, 53 (1989), Nr. 3, S. 91ff.Google Scholar
  77. 146.
    Vgl. grundsätzlich zum Conjoint Measurement Addelman, S. (1962): Orthogonal Main-Effect Plan for Asymmetrical Factorial Experiments, in: Technometrics, 4 (1962), Nr. 1, S. 21ff.; Green, P. E. (1974): On the Design of Choice Experiments Involving Multifactor Alternatives, in: Journal of Consumer Research, 1 (1974), H. 9, S. 61ff.; Green, P. E./Srinivasan, V. (1978): Conjoint-Analysis in Consumer Research: Issues and Outlook, in: Journal of Consumer Research, 5 (1978), Nr. 9, S. 103ff.; Green, P. E./Srinivasan, V. (1990): Conjoint Analysis in Marketing: New Developments with Implications for Research and Practice, in: Journal of Marketing, 54 (1990), Nr. 1, S. 3ff. und die dort angegebene Literatur; Hartmann, A./Sattler, H. (2004): Wie robust sind Methoden zur Präferenzmessung?, in: ZfbF, 56 (2004), H. 2, S. 3ff.;Google Scholar
  78. 146a.
    Swoboda, B. (2000b): Messung von Einkaufsstättenpräferenzen auf Basis der Conjoint-Analyse, in: DBW, 60 (2000), Nr. 2, S. 151ff. und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  79. 147.
    Vgl. Green, P. E./Wind, Y. (1975): New Way to Measure Consumers’ Judgements, in: Harvard Business Review, 53 (1975), July/August, S. 107ff.Google Scholar
  80. 148.
    Vgl. z.B. Tacke, G./Pohl, A. (1998): Optimale Leistungs- und Preisgestaltung mit Conjoint Measurement, in: Meyer, A. (Hrsg.): Handbuch Dienstleistungs-Marketing, Stuttgart 1998, S. 880ff.Google Scholar
  81. 149.
    Vgl. Luce, R. D./Tukey, J. W. (1964): Simultaneous Conjoint Measurement: A New Type of Fundamental Measurement, in: Journal of Mathematical Psychology, 1 (1964), S. 1ff.Google Scholar
  82. 150.
    Vgl. Green, P. E./Srinivasan, V. (1978), a.a.O., S. 113; Weiber, R./Rosendahl, T. (1997): Anwendungsprobleme der Conjoint-Analyse: Die Eignung conjointanalytischer Untersuchungsansätze zur Abbildung realer Entscheidungsprozesse, in: Marketing ZFP, 19 (1997), H. 2, S. 107ff.Google Scholar
  83. 151.
    Vgl. Backhaus, K./Erichson, B./Plinke, W./Weiber, R. (2003), a.a.O., S. 548ff.; Tacke, G./ Pohl, A. (2004): Conjoint-Measurement, in: Klietmann, M. (Hrsg.): Kundenorientierung: Strategie und Umsetzung, Düsseldorf 2004, Kap. 07, S. 4ff.Google Scholar
  84. 152.
    Vgl. hierzu auch Green, P. E./Krieger, A. M. (1995): Attribute Importance Weights Modification In Assessing A Brand’s Competitive Potential, in: Marketing Science, 14 (1995), No. 3, S. 253ff.Google Scholar
  85. 153.
    Vgl. zum Beispiel Voeth, M./Hahn, C. (1998): Limit Conjoint-Analyse, in: Marketing ZFP, 20 (1998), H. 2, S. 119ff.Google Scholar
  86. 154.
    Vgl. Touba, O./Hauser, J. R./Simester, D. I. (2004): Polyhedral Methods for Adaptive Choice-Based Conjoint-Analysis, in: Journal of Marketing Research, 41 (2004), February, S. 116ff.Google Scholar
  87. 155.
    Vgl. Backhaus, K./Broszka, L. (2004): Conjointanalytische Präferenzmessung zur Prognose von Preisreaktionen: Eine empirische Analyse der externen Validität, in: DBW, 64 (2004), Nr. 1, S. 39ff.Google Scholar
  88. 156.
    Vgl. Dean, J. (1951): Managerial Economics, Englewood Cliffs (NJ) 1951, S. 419ff.;Google Scholar
  89. 156a.
    Simon, H. (1992b): Pricing Opportunities — And How to Exploit them, in: Sloan Management Review, 33 (1992), No. 2, S. 63f.Google Scholar
  90. 157.
    Vgl. zu weiteren Gründen stellvertretend Lange, M. (1972): Preisbildung bei neuen Produkten, Berlin 1972, 1671;Google Scholar
  91. 157a.
    Sabel, H. (1973), a.a.O., S. 436;Google Scholar
  92. 157b.
    Simon, H. (1976): Preisstrategien für neue Produkte, Opladen 1976, S. 100f.Google Scholar
  93. 158.
    Dean, J. (1950): Pricing Policies for New Products, in: Harvard Business Review, 28 (1950), S. 49. Demgegenüber bieten sich diese Strategien bei der Einführung neuer Marken ohne qualitative Überlegenheit in der Regel nicht an. Vgl. Kaas, K. P. (1973): Diffusion und Marketing: Das Konsumentenverhalten bei der Einführung neuer Produkte, Stuttgart 1973, S. 76;Google Scholar
  94. 158a.
    Fiuczynski, H. (1960): Die Produkt- und Preispolitik der Markenartikelhersteller, Freiburg 1960, S. 156.Google Scholar
  95. 159.
    Vgl. grundsätzlich Henderson, B. D. (1968): Perspectives on Experience, Boston 1968, Yelle, L. E. (1980): Industrial Life Cycles and Learning Curves: Interaction of Marketing and Production, in: Industrial Marketing Management, 9 (1980), S. 311ff.Google Scholar
  96. 160.
    Vgl. Scitovsky, T. (1944): Some Consequences of the Habit of Judging Quality by Price, in: The Review of Economic Studies, 12 (1944), S. 100.Google Scholar
  97. 161.
    Vgl. Spiegel, B. (1961): Die Struktur der Meinungsverteilung im sozialen Feld: Das psychologische Marktmodell, Bern/Stuttgart 1961;Google Scholar
  98. 161a.
    Berth, R. (1963): Wähler- und Verbraucherbeeinflussung, Stuttgart 1963.Google Scholar
  99. 162.
    Vgl. stellvertretend Wiswede, G. (1965): Motivation und Verbraucherverhalten, München/ Basel 1965;Google Scholar
  100. 162a.
    Müller, G. (1971): Das Image des Markenartikels, Opladen 1971;Google Scholar
  101. 162b.
    Lange, M. (1972), a.a.O.;Google Scholar
  102. 162c.
    Hollstein, H. (1973): Marketing auf neuen Wegen, Wiesbaden 1973.Google Scholar
  103. 163.
    Vgl. Schneider, D. (1983): Marketing als Wirtschaftswissenschaft oder Geburt einer Marketingwissenschaft aus dem Geist des Unternehmerversagens?, in: ZfbF, 35 (1983), S. 197ff.;Google Scholar
  104. 163a.
    Schneider, D. (1981): Geschichte betriebswirtschaftlicher Theorie, München/Wien 1981, S. 5ff.Google Scholar
  105. 164.
    Vgl. Müller-Hagedorn, L. (1983a): Marketing ohne verhaltenswissenschaftliche Fundierung?, in: Marketing ZFP, 5 (1983), H. 3, S. 206ff.Google Scholar
  106. 165.
    Vgl. Schneider, D. (1981), S. 29 und S. 166.Google Scholar
  107. 166.
    Vgl. Schneider, D. (1983), a.a.O., S. 197f.Google Scholar
  108. 167.
    Vgl. Müller-Hagedorn, L. (1983a), a.a.O., S. 209.Google Scholar
  109. 168.
    Vgl. Hay, C. (1987): Die Verarbeitung von Preisinformationen durch Konsumenten, Heidelberg 1987;Google Scholar
  110. 168a.
    Winer, R. S. (1988): Behavioral Perspective on Pricing: A General Framework, in: Devinney, T. M. (Hrsg.): Issues in Pricing, Lexington (MA), S. 35–57.Google Scholar
  111. 169.
    Vgl. Simon, H. (1992a), a.a.O., S. 591–618 (28 Seiten).Google Scholar
  112. 170.
    Vgl. Diller, H. (1999), a.a.O., S. 40–42 und 49–52.Google Scholar
  113. 171.
    Vgl. Diller, H. (1999), a.a.O., S. 49.Google Scholar
  114. 172.
    Vgl. zum Beispiel für das Konstrukt der Preisfairness Herrmann, A./Wricke, M./Huber, F. (2000): Kundenzufriedenheit durch Preisfairness, in: Marketing ZFP, 22 (2000), H. 2, S. 131ff. oder zum Konstrukt der Preistoleranz Wricke, M. (2000), a.a.O.Google Scholar
  115. 173.
    Vgl. Homburg, C./Krohmer, H. (2003), a.a.O., S. 584ff.Google Scholar
  116. 174.
    Vgl. zum Konstrukt des Preiswissens z.B. Vanhuele, M./Creze, X. (2002): Measuring the Price Knowledge Shoppers Bring to the Store, in: Journal of Marketing, 66 (2002), No. 4, S. 72ff.Google Scholar
  117. 175.
    Vgl. Kapitel 4.2.1.2.2.Google Scholar
  118. 176.
    Vgl. den Kurzüberblick von Estelami, H./Maxwell, S. (2003): Introduction to special issue: The behavioral aspects of pricing, in: Journal of Business Research, 56 (2003), Nr. 5, S. 353f.Google Scholar
  119. 177.
    Vgl. ebenda, S. 353. Im Bereich der Finanzwissenschaft wird auch von Behavioral Finance gesprochen. Vgl. z.B. Thaler, R. H. (Hrsg.): Advances in Behavioral Finance, New York 1993, S. XVff. Darunter werden häufig Arbeiten zu irrationalem Investorenverhalten zusammengefasst. Vgl. z.B. Lee, C. M. C./Schleifer, A./Thaler, R. H. (1991): Investor Sentiment and the Closed-End Fund Puzzle, in: The Journal of Finance, 46 (1991), No. 1, S. 75ff.; Wang, J. K. (2001): “Behavioral Econometric” Interpretation of Dynamic Supply and Demand Functions in a Market Pricing Model, in: International Journal of Theoretical and Applied Finance, 4 (2001), No. 4, S. 635ff.Google Scholar
  120. 178.
    Ebenda, S. 353.Google Scholar
  121. 179.
    Vgl. hierzu auch Fletcher, T./Russell-Jones, N. (1997): Value Pricing: How to Maximise Profits Through Effective Pricing Policies, Guildford 1997, S. 177f.Google Scholar
  122. 180.
    Vgl. ebenda, S. 353.Google Scholar
  123. 181.
    Hierbei handelt es sich um die besten sechs von 21 Beiträgen, die als Papers bei der 1999 Fordham University Pricing Conference eingereicht wurden.Google Scholar
  124. 182.
    Vgl. Bearden, W. O./Carlson, J. P./Hardesty, D. M. (2003): Using invoice price information to frame advertised offers, in: Journal of Business Research, 56 (2003), Nr. 5, S. 355ff.Google Scholar
  125. 183.
    Vgl. Manning, K. C./Sprott, D. E./Miyazaki, A. D. (2003): Unit price usage knowledge: Conceptualization and empirical assessment, in: Journal of Business Research, 56 (2003), Nr. 5, S. 367ff.Google Scholar
  126. 184.
    Vgl. Suri, R./Long, M./Monroe, K. B. (2003): The impact of the internet and consumer motivation on evaluation of prices, in: Journal of Business Research, 56 (2003), Nr. 5, S. 379ff.Google Scholar
  127. 185.
    Zu weiteren Einflussfaktoren vgl. Pohl, A./Kluge, B. (2000): Premium-Pricing im E-Commerce, in: Barske, Heiko/Gerybadze, Alexander/ Hünninghausen, Lars/Sommerlatte, Tom (Hrsg.): Das innovative Unternehmen: Wachstum, Neugeschäft, Zukunftspotentiale, Wiesbaden 2000, Kap. 12.03, S. 1ff.Google Scholar
  128. 186.
    Vgl. Grewal, D./Iyer, G. R./Krishnan, R./Sharma, A. (2003): The Internet and the price — value — loyalty chain, in: Journal of Business Research, 56 (2003), Nr. 5, S. 391ff.Google Scholar
  129. 187.
    Vgl. Maxwell, S./Nye, P./Maxwell, N. (2003): The wrath of the fairness-primed negotiator when the reciprocity norm is violated, in: Journal of Business Research, 56 (2003), Nr. 5, S. 399ff.Google Scholar
  130. 188.
    Vgl. Best, A./Andreasen, A. R. (1977): Consumer responses to unsatisfactory purchases: A survey of perceived defects, voicing complaints, and obtaining redress, in: Law Social Review, 11 (1977), S. 701ff.Google Scholar
  131. 189.
    Vgl. Estelami, H. (2003): Sources, characteristics, and dynamics of postpurchase price complaints, in: Journal of Business Research, 56 (2003), Nr. 5, S. 411ff.Google Scholar
  132. 190.
    Vgl. ebenda, S. 415ff.Google Scholar
  133. 191.
    Vgl. Kapitel 4.2.Google Scholar
  134. 192.
    Vgl. stellvertretend Bonoma, T. V./Crittenden, V. L./Dolan, R. J. (1988): Can We Have Rigor and Relevance in Pricing Research?, in: Devinney, T. M. (Hrsg.): Issues in Pricing — Theory and Research, Lexington (MA) 1988, S. 257ff.;Google Scholar
  135. 192a.
    Moskal, B. S. (1978): Pricing: New Forces Prompt New Philosophies, in: Industry Week, December 11, S. 48ff.Google Scholar
  136. 193.
    Vgl. Lehmann, M. (2003): Absatzwirtschaft, Berlin u.a. 2003, S. 159.CrossRefGoogle Scholar
  137. 194.
    Vgl. Chmielewicz, K. (1982), a.a.O., S. 454ff.Google Scholar
  138. 195.
    Das Konzept der beschränkten Rationalität geht auf Simon zurück. Er schreibt: “The capacity of the human mind for formulating and solving complex problems is very small corn-paired with the size of the problems whose solutions is required for objectively rational behavior in real world — or even for a reasonable approximation to such objective rationality […]” Simon, H. A. (1957): Models of Man, New York/London 1957, S. 198.Google Scholar
  139. 196.
    Ursprünglich wurde Subjektivität nicht bezogen auf Kaufentscheidungen, sondern im Rahmen des Entscheidungsverhaltens von Individuen diskutiert. Vgl. Boulding, K. E. (1956): The Image, Binghamption/New York 1956, S. 1ff.;Google Scholar
  140. 196a.
    Simon, H. A. (1959): Theories of Decision Making in Economics and Behavioral Science, in: American Economic Review, 49 (1959), S. 256;Google Scholar
  141. 196b.
    Wessling, E. (1991): Individuum und Information: Die Erfassung von Information und Wissen in ökonomischen Handlungstheorien, Tübingen 1991, S. 115. Vgl. auch Oakley, A. (1997): The Foundations of Autrian Economics from Menger to Mises: A Crito-Historical Retrospective of Subjectivism, Cheltenham/Lyme 1997, S. 4ff.Google Scholar
  142. 197.
    Simon spricht daher nicht von maximierenden, sondern von satisfizierendem Verhalten. Vgl. Simon, H. A. (1959), a.a.O., S. 262f.Google Scholar
  143. 198.
    Zur Diskussion von Anspruchniveaus in der Entscheidungstheorie vgl. Siegel, S. (1957): Level of Aspiration and Decision Making, in: Psychological Review, 64 (1957), S. 253ff.; in der deskriptiven Entscheidungstheorie vgl. Kahneman, D./Tversky, A. (1979): Prospect Theory: An Analysis of Decision Under Risk, in: Econometrica, 47 (1979), S. 263ff. und zu Weiterentwicklungen Tversky, A./Kahneman, D. (1981): The Framing of Decisions and the Psychology of Choice, in: Science, 211 (1981), S. 454; in der Sozialpsychologie Thibaut, J. W./Kelley, H. H. (1959): The Social Psychology of Groups, New York u.a. 1959, S. 21ff.Google Scholar
  144. 199.
    Vgl. Williamson, O. E. (1975): Markets and Hierarchies, Analysis and Antitrust Implications: A Study in the Economics of Internal Organization, New York 1975, S. 26;Google Scholar
  145. 199a.
    vgl. auch Picot, A./Dietl, H. (1990): Transaktionskostentheorie, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 19(1990), S. 179.Google Scholar
  146. 200.
    Vgl. Müller-Hagedorn, L. (1984): Handelsmarketing, Stuttgart u.a. 1984, S. 193.Google Scholar
  147. 201.
    Vgl. z.B. Homburg, C./Rudolph, B. (1998): Theoretische Perspektiven der Kundenzufriedenheit, in: Simon, H./ Homburg, C. (Hrsg.): Kundenzufriedenheit: Konzepte — Methoden — Erfahrungen, 3. Aufl., Wiesbaden 1998, S. 35ff.;Google Scholar
  148. 201a.
    Matzler, K. (1997): Kundenzufriedenheit und Involvement, Wiesbaden 1997, S. 10ff.Google Scholar
  149. 202.
    Vgl. Stauss, B. (1999): Kundenzufriedenheit, in: Marketing ZFP, 21 (1999), H. 1, S. 6.Google Scholar
  150. 203.
    Vgl. stellvertretend Bearden, W. O./Teel, J. E. (1983): Selected determinants of consumer satisfaction and complaint report, in: Journal of Marketing Research, 20 (1983), February, S. 21ff.; Churchill, G. A. jr./Surprenant, C. (1982): An investigation into the determinants of customer satisfaction, in: Journal of Marketing Research, 19 (1982), November, S. 491ff; Oliver, R. L/DeSarbo, W. S. (1988): Response Determinants in Satisfaction Judgements, in: Journal of Consumer Research, 14 (1988), March, S. 495ff.; Tse, D. K./Wilson, P. C. (1988): Models of Consumer Satisfaction Formation: An Extension, in: Journal of Marketing Research, 25 (1988), May, S. 204ff.Google Scholar
  151. 204.
    Vgl. z.B. Kaas, K. P./Runow, H. (1984): Wie befriedigend sind die Ergebnisse der Forschung zur Verbraucherzufriedenheit?, in: DBW, 44 (1984), Nr. 3, S. 452.Google Scholar
  152. 205.
    Vgl. Simon, H. A. (1955): A Behavioral Model of Rational Choice, in: The Quarterly Journal of Economics, 69 (1955), S. 106ff. Der Gedanke der Consideration Phase wurde ursprünglich von Howard/Sheth initiiert, die den Gedanken des Evoked Set im Marketing einführten. Vgl. Howard, J. A./Sheth, J. N. (1969), a.a.O., S. 416.Google Scholar
  153. 206.
    Vgl. Simon, H. A. (1972): Theories of Bounded Rationality, in: Rander, R. (Hrsg.): Decision and Organization: A Volume in Honor of Jacob Marschak, Amsterdam u.a. 1972, S. 169.Google Scholar
  154. 207.
    Das Consideration Set ist “… purposefully constructed and can be viewed as consisting of those goal-satisfying alternatives salient or accessible on a particular occasion.” Shocker, A. D. et al. (1991): Consideration Set Influences on Consumer Decision-Making and Choice: Issues, Models, and Suggestions, in: Marketing Letters, 2 (1991), S. 183. Der Begriff geht zurück auf Wright, P./Barbour, F. (1977): Phased Decision Strategies: Sequels to an Initial Screening, in: Zeleny, M. (Hrsg.): Multiple Criteria Decision Making, Amsterdam 1977, S. 96.Google Scholar
  155. 208.
    Vgl. z.B. Gatignon, H./Robertson, T. S. (1985): A Propositional Inventory for New Diffusion Research, in: Journal of Consumer Research, 11 (1985), H. 3, S. 854;Google Scholar
  156. 208a.
    Meffert, H. (1976): Die Durchsetzung von Innovationen in der Unternehmung und im Markt, in: ZfB, 46 (1976), H. 2, S. 93ff.; Ozanne, U. B./Churchill, G. A. jr. (1971): Five Dimensions of the Industrial Adoption Process, in: Journal of Marketing Research, 8 (1971), Nr. 8, S. 322f.;Google Scholar
  157. 208b.
    Steffenhagen, H. (1975): Industrielle Adoptionsprozesse als Problem der Marketingforschung, in: Meffert, H. (Hrsg.): Marketing heute und morgen, Wiesbaden 1975, S. 111ff.; Webster, F. E. jr. (1969): New Product Adoption in Industrial Markets: A Framework for Analysis, in: Journal of Marketing, 33 (1969), Nr. 6, S. 38; Weiber, R. (1992), a.a.O., S. 7f.Google Scholar
  158. 209.
    Vgl. Rogers, E. M. (1983), a.a.O., S. 163ff.Google Scholar
  159. 210.
    Vgl. zu den einzelnen Phasen Rogers, E. M. (1962): Diffusion of Innovations, 1. Aufl., New York/London 1962, S.81ff.Google Scholar
  160. 211.
    Eine detaillierte Begründung findet sich bei Pohl, A. (1996), a.a.O., S. 75ff.Google Scholar
  161. 212.
    Vgl. ebenda, S. 76.Google Scholar
  162. 213.
    Vgl. auch Billen, P. (2003): Unsicherheit des Nachfragers bei Wiederholungskäufen: Ein informationsökonomischer und verhaltenswissenschaftlicher Ansatz, Wiesbaden 2003, S. 89ff.Google Scholar
  163. 214.
    Vgl. zum Begriff der Nachkaufphase auch Jeschke, K. (2001): Nachkaufphase, in: Diller, H. (Hrsg.): Vahlens Großes Marketinglexikon, Bd. 2, 2. Aufl., München 2001, S. 1169f.Google Scholar
  164. 215.
    Vgl. Diller, H. (1997), a.a.O., S. 755ff.Google Scholar
  165. 216.
    Vgl. Williamson, O. E. (1985): The Economic Institutions of Capitalism: Firms, Markets, Relational Contracting, New York/London 1985, S. 56ff.; Hirshleifer, J./Riley, J. G. (1979): The Analytics of Uncertainty and Information: An Expository Survey, in: Journal of Economic Literature, 17 (1979), S. 1377.Google Scholar
  166. 217.
    Vgl. Kaas, K. P./Fischer, M. (1993): Der Transaktionskostenansatz, in: Das Wirtschaftsstudium, 22 (1993), S. 687.Google Scholar
  167. 218.
    Vgl. Spremann, K. (1990): Asymmetrische Information, in: ZfB, 60 (1990), H. 5/6, S. 562ff.Google Scholar
  168. 219.
    Vgl. Nelson, P. (1970): Information and Consumer Behavior, in: The Journal of Political Economy, 78 (1970), S. 311ff.; Darby, M. R./Karni, E. (1973): Free Competition and the Optimal Amount of Fraud, in: The Journal of Law and Economics, 16 (1973), S. 68f.Google Scholar
  169. 220.
    Vgl. Kapitel 3.4.Google Scholar
  170. 221.
    Kundenzufriedenheit und Kundenbindung werden zuweilen auch als die zentralen Zielgrößen bezeichnet. Vgl. Mattmüller, R. (2000): Integrativ-Prozessuales Marketing: Eine Einführung, Wiesbaden 2000, S. 59ff.Google Scholar
  171. 222.
    Vgl. Domizlaff, H. (1982): Markentechnik — Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens, 2. Aufl., Hamburg 1982 (1. Auflage 1929).Google Scholar
  172. 223.
    Allenfalls kann hier der Beitrag von Grewal/lyer/Krishnan/Sharma genannt werden, die explizit den Zusammenhang zwischen Preis, Wert und Bindung untersuchen. Vgl. Grewal, D./Iyer, G. R./Krishnan, R./Sharma, A. (2003), a.a.O., S. 391ff.Google Scholar
  173. 224.
    Vgl. den Überblick bei Herrmann, A./Johnson, M. D. (1999): Die Kundenzufriedenheit als Bestimmungsfaktor der Kundenbindung, in: ZfbF, 51 (1999), H. 6, S. 579ff. und den Überblick bei Fischer, M./Herrmann, A./Huber, F. (2001): Return on Customer Satisfaction: Wie rentabel sind Maßnahmen zur Steigerung der Zufriedenheit?, in: ZfB, 71 (2001), H. 10, S.11641Google Scholar
  174. 225.
    Die theoretischen Arbeiten können nach der Form des postulieren Zusammenhangs differenziert werden. Einen progressiven Zusammenhang postulieren z.B. Heskett, J./Jones, T./Loveman, G./Sasser, E. W./Schlesinger, L. (1994): Putting the Service-Profit Chain to Work, in: Harvard Business Review, 72 (1994), March/April, S. 164ff.; Rust, R./Zahorik, A./Keiningham, T. (1995): Return on Quality (ROQ): Making Service Quality Financially Accountable, in: Journal of Marketing, 59 (1995), April, S. 58ff.; Taher, A./Leigh, T./French, W. (1996): Augmented Retail Services: The Lifetime Value of Affection, in: Journal of Business Research, 35 (1996), S. 217ff.Google Scholar
  175. 225a.
    Häufig wird auch ein sattelförmiger Zusammenhang unterstellt. Dieser ist dadurch gekennzeichnet, dass ein bestimmtes Zufriedenheitsniveau existiert, bei dem Verbesserungen oder Verschlechterungen der Kundenzufriedenheit keine bedeutsamen Auswirkungen auf die Kundenbindung haben. Außerhalb dieses Bandes existiert ein stark positiver Zusammenhang zwischen beiden Größen. Vgl. z.B. Coyne, K. (1989): Beyond Service Fads — Meaningful Strategies for the Retail World, in: Sloan Management Review, 30 (1989), Summer, S. 69ff.; Woodruff, R. B./Cadotte, E. R./Jenkins, R. L. (1983): Modeling Consumer Satisfaction Processes Using Experience-Based Norms, in: Journal of Marketing Research, 20 (1983), August, S.296ff.Google Scholar
  176. 226.
    Vgl. stellvertretend für viele Anderson, E. W./Sullivan, M. W. (1993): The Antecedents and Consequences of Customer Satisfaction for Firms, in: Marketing Science, 12 (1993), S. 125ff.;Google Scholar
  177. 226a.
    Bauer, H. H./Huber, F./Betz, J. (1998): Erfolgsgrößen im Automobilhandel: Ergebnisse einer kausalanalytischen Studie, in: ZfB, 68 (1998), S. 979ff.;Google Scholar
  178. 226b.
    Burmann, Ch. (1991): Konsumentenzufriedenheit als Determinante der Marken- und Händlerloyalität, in: Marketing ZFP, 13 (1991), Nr. 4, S. 249ff.;Google Scholar
  179. 226c.
    Diller, H. (1996): Kundenbindung als Marketingziel, in: Marketing ZFP, 18 (1996), S. 81ff.; Olivia, T./Oliver, R./MacMillan, I. (1992): A Catastrophe Model for Developing Service Satisfaction Strategies, in: Journal of Marketing, 56 (1992), July, S. 83ff.Google Scholar
  180. 227.
    Vgl. Yi, Y. (1990): A critical Review of Customer Satisfaction, in: Zeithaml, V. (Hrsg.): Review of Marketing, Chicago 1990, S. 68ff.;Google Scholar
  181. 227a.
    Homburg, C./Giering, A./Hentschel, F. (2000): Der Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenbindung, in: Bruhn, M./ Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement, 3. Aufl., Wiesbaden 2000, S. 90ff.Google Scholar
  182. 228.
    Vgl. auch Rust, R. T./Zahorik, A. J. (1993): Customer Satisfaction, Customer Retention and Market Share, in: Journal of Retailing, 69 (1993), H. 4, S. 193ff.Google Scholar
  183. 229.
    Vgl. Pohl, A./Dahlhoff, D. (1998): Auch zufriedene Kunden werden untreu: Kundenzufriedenheit bedeutet nicht Kundenbindung, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Betrieb und Praxis im Überblick, Ausg. v. 14.09.98, Nr. 213, S. 37;Google Scholar
  184. 229a.
    Pohl, A./Dahlhoff, D. (1999): Beaten Paths not always right roads, in: Marketing News, May 10, 1999, S. 16.Google Scholar
  185. 230.
    Dies führt im Ergebnis zu einer Erhöhung des Customer Lifetime Values. Vgl. zu einem Überblick zu dieser Größe Weiber, R./Weber, M. R. (2002): Customer Relationship Marketing und Customer Lifetime Value im Electronic Business, in: Weiber, R. (Hrsg.): Handbuch Electronic Business, 2. Aufl., Wiesbaden 2002, S. 616;Google Scholar
  186. 230a.
    Weiber, R./Weber, M. R. (2003): Das Management von Kundenwerten im Electronic Business: Ansätze zur Kundenwert-Steigerung in der Marketing-Mix-Gestaltung, in: Günter, B./Helm, S. (Hrsg.): Kundenwert: Grundlagen, Innovative Konzepte, Praktische Umsetzungen, 2. Aufl., Wiesbaden 2003, S. 783ff.Google Scholar
  187. 231.
    Vgl. Sheth, J. N./Parvatiyar, A. (1995): Relationship Marketing in Consumer Markets: Antecedents and Consequences, in: Journal of the Academy of Marketing Science, 23 (1995), S. 265. Die Neukundenakquisition ist von der Kundenrückgewinnung zu unterscheiden. Vgl. Thomas, J. S./Blattberg, R. C./Fox, E. J. (2004): Recapturing Lost Customers, in: Journal of Marketing Research, 41 (2004), February, S. 31ff.Google Scholar
  188. 232.
    Vgl. Krafft, M. (2002): Kundenbindung und Kundenwert, Heidelberg 2002, S. 45ff.;Google Scholar
  189. 232a.
    Dowling, G. R./Uncles, M. (1997): Do Customer Loyalty Programs Really Work?, in: Sloan Management Review, 38 (1997), S. 78.Google Scholar
  190. 233.
    Vgl. Reinartz, W. J./Krafft, M. (2001), a.a.O., S. 1264 und 1271ff.Google Scholar
  191. 234.
    Vgl. Bolton, R. N. (1998): A Dynamic Model of the Duration of the Customer’s Relationship with a Continuous Service Provider: The Role of Satisfaction, in: Management Science, 17 (1998);Google Scholar
  192. 234a.
    Li, S. (1995): Survival Analysis, in: Marketing Research, 7 (1995).Google Scholar
  193. 235.
    Vgl. Gupta, S./Lehmann, D. R./Stuart, J. A. (2004): Valuing Customers, in: Journal of Marketing Research, 41 (2004), February, S. 7ff.Google Scholar
  194. 236.
    Vgl. z.B. Fischer, M./Herrmann, A./Huber, F. (2001), a.a.O., S. 1162; vgl. grundsätzlich zum Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Preisbereitschaft Koschate, N. (2002), a.a.O., S. 5ff.Google Scholar
  195. 237.
    Vgl. Anderson, E. W./Sullivan, M. W. (1993), a.a.O., S. 127ff.;Google Scholar
  196. 237a.
    vgl. zur theoretischen Fundie-rung der Problematik des Anbieter- und Vertragstypenwechsels Adler, J. (2003): Anbieterund Vertragstypenwechsel: Eine nachfragerorientierte Analyse auf Basis der Neuen Institutionenökonomik, Wiesbaden 2003, S. 84ff.Google Scholar
  197. 238.
    Vgl. Dichtl, E./Peter, S. (1996), a.a.O., S. 15ff.;Google Scholar
  198. 238a.
    Johnson, M. D. (1998): Customer Orientation and Market Action, New Jersey 1998, S. 117ff.Google Scholar
  199. 239.
    Vgl. Reichheld, F. F. (1996): The loyalty effect, Cambridge 1996, S. 20ff.; Peter, S. (1997), a.a.O., S. 227ff.Google Scholar
  200. 240.
    Vgl. zu einem Überblick über den Stand der Zufriedenheitsforschung Homburg, C./Rudolph, B. (1998), a.a.O., S.33ff.Google Scholar
  201. 241.
    Vgl. Herrmann, A./Huber, F./Wricke, M. (1999): Die Herausbildung von Zufriedenheitsurteilen bei Alternativenbetrachtung, in: ZfbF, 51 (1999), H. 7/8, S. 677f.Google Scholar
  202. 242.
    Zur Herausstellung der hohen Bedeutung der Preiszufriedenheit zieht Diller die Zufriedenheitsdaten des deutschen Kunden barometers heran. Vgl. zum deutschen Kundenbarometer Meyer, A./Dornach, F. (1998): Das Deutsche Kundenbarometer — Qualität und Zufriedenheit in der Bundesrepublik Deutschland 1998, hrsg. v. DMV/Postdienst, Düsseldorf 1998.Google Scholar
  203. 243.
    Dieser Zusammenhang wird in Kapitel 6.1.2 vertieft.Google Scholar
  204. 244.
    Wie bereits oben dargestellt wurden in der Literatur die starken Zusammenhänge zwischen Preiszufriedenheit und Gesamtzufriedenheit sowie zwischen Gesamtzufriedenheit und Kundenbindung bereits herausgestellt. Vgl. stellvertretend Diller, H. (2000b), a.a.O., S. 571; Herrmann, A./Johnson, M. D. (1999), a.a.O., S. 579ff.Google Scholar
  205. 245.
    Vgl. zu dieser Unterscheidung Laker, M./Pohl, A./Dahlhoff, D. (2000): Kundenbindung auf neuen Märkten, in: Hinterhuber, H. H./Matzler, K. (Hrsg.): Kundenorientierte Unternehmensführung: Kundenorientierung, Kundenzufriedenheit, Kundenbindung, 2. Aufl., Wiesbaden 2000, S. 85ff.Google Scholar
  206. 246.
    Vgl. Ansoff, I. H. (1958): A Model for Diversification, in: Management Science, 4 (1958), S. 392f.Google Scholar
  207. 247.
    Vgl. zu einem Überblick Gröppel-Klein, A. (1998): Wettbewerbsstrategien im Einzelhandel: Chancen und Risiken von Preisführerschaft und Differenzierung, Wiesbaden 1998, S. 198ff.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Alexander Pohl

There are no affiliations available

Personalised recommendations