Advertisement

Methodische und theoretische Fundierung

  • Thomas Werani
Part of the nbf neue betriebswirtschaftliche forschung book series (NBF, volume 324)

Zusammenfassung

Gegenstand der folgenden Ausführungen ist zunächst, ausgehend von einer entsprechenden Begriffsdiskussion die Frage zu klären, was in der vorliegenden Arbeit unter Strategiebewertung verstanden wird. Zur Strategiebewertung selbst werden in der einschlägigen betriebswirtschaftlichen Literatur verschiedene alternative Verfahren vorgeschlagen, von denen die wichtigsten in ihren Grundzügen vorgestellt werden, um sie anschließend hinsichtlich ihrer Eignung zur Bewertung von Kundenbindungsstrategien zu beurteilen. Das bzw. die auf Basis dieses Evaluierungsschritts ausgewählten Verfahren werden im Detail diskutiert. Abgeschlossen werden die methodischen Überlegungen durch verfahrensspezifische Erläuterungen zum Prozess der Bewertung von Kundenbindungsstrategien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 285.
    Vgl. Drosdowski (1989), S. 1480.Google Scholar
  2. 286.
    Vgl. Welge/Al-Laham (1992), S. 165f.Google Scholar
  3. 287.
    Vgl. Mintzberg (1989), S. 27ff., und Mintzberg (1995), S. 29ff.Google Scholar
  4. 288.
    Vgl. Mintzberg (1989), S. 214ff.Google Scholar
  5. 289.
    Welge/Al-Laham (1992), S. 40.Google Scholar
  6. 290.
    Vgl. Peschke (1997), S. 25.Google Scholar
  7. 291.
    Vgl. dazu Welge/Al-Laham (1992), S. 35ff., und Staehle (1999), S. 608f.Google Scholar
  8. 292.
    Für einen umfassenden Überblick für den deutschsprachigen und anglo-amerikanischen Raum vgl. Welge/Al-Laham (1992), S. 166ff.Google Scholar
  9. 293.
    Kühn/Grünig (1998), S. 37.Google Scholar
  10. 294.
    Grünig/Kühn (2000), S. 37.Google Scholar
  11. 295.
    Vgl. ebenda und Kühn/Grünig (1998), S. 73ff.Google Scholar
  12. 296.
    Vgl. Welge/Al-Laham (1992), S. 180f., und Grant (2002), S. 23ff.Google Scholar
  13. 297.
    Zum Begriff der strategischen Geschäftseinheit vgl. z. B. Welge/Al-Laham (1992), S. 183ff.Google Scholar
  14. 298.
    Vgl. ebenda, S. 181ff.Google Scholar
  15. 299.
    Vgl. Grant (2002), S. 24.Google Scholar
  16. 300.
    Vgl. Welge/Al-Laham (1992), S. 220ff.Google Scholar
  17. 301.
    Porter (1986), S. 407.Google Scholar
  18. 302.
    Vgl. hierzu und zu den folgenden Ausführungen Kühn/Grünig (1998), S. 192f.Google Scholar
  19. 303.
    Vgl. Porter (1990), S. 62ff.Google Scholar
  20. 304.
    Vgl. Welge/Al-Laham (1992), S. 246ff.Google Scholar
  21. 305.
    Vgl. dazu auch Kühn/Grünig (1998), S. 74.Google Scholar
  22. 306.
    Zur Kritik an der Verwendung des Strategiebegriffs vgl. Grünig/Kühn (2000), S. 68.Google Scholar
  23. 307.
    Zu den folgenden Ausführungen vgl. insbes. Domsch/Reinecke (1989), Sp. 143f.Google Scholar
  24. 308.
    Da die Zielwirksamkeit u. a. eine Funktion von Umweltvariablen darstellt, kommt dieses Wertverständnis dem Konzept des gerundiven Werts sehr nahe. Zu diesem Konzept und weiteren betriebs- und volkswirtschaftlichen Wertbegriffen vgl. Werani (1998), S. 45ff.Google Scholar
  25. 309.
    Domsch/Reinecke (1989), Sp. 143f.Google Scholar
  26. 310.
    Vgl. dazu z. B. Becker (1993), S. 348ff., und Kühn/Grünig (1998), S. 41f.Google Scholar
  27. 311.
    Vgl. auch Welge/Al-Laham (1992), S. 353, und Moroney (2000), S. 108ff.Google Scholar
  28. 312.
    Entnommen aus Moroney (2000), S. 109.Google Scholar
  29. 313.
    Vgl. Peschke (1997), S. 21.Google Scholar
  30. 314.
    Ebenda, S. 20.Google Scholar
  31. 315.
    Vgl. Hüttner (1982), S. 17f.Google Scholar
  32. 316.
    Vgl. auch ebenda, S. 17.Google Scholar
  33. 317.
    Vgl. Peschke (1997), S. 21.Google Scholar
  34. 318.
    Schirmeister(1981), S. 12.Google Scholar
  35. 319.
    Vgl. ebenda, S. 11ff.Google Scholar
  36. 320.
    Vgl. auch ebenda, S. 12.Google Scholar
  37. 321.
    Vgl. Welge/Al-Laham (1992), S. 353.Google Scholar
  38. 322.
    Vgl. hierzu Peschke (1997), S. 21f.Google Scholar
  39. 323.
    Vgl. Hinterhuber (1989), S. 39.Google Scholar
  40. 324.
    Vgl. Peschke (1997), S. 22.Google Scholar
  41. 325.
    Vgl. dazu Gaubinger (2000), S. 115f.Google Scholar
  42. 326.
    Vgl. Eden/Ackermann (1993).Google Scholar
  43. 327.
    Vgl. dazu z. B. Eden (1988), Huff (1990), Laszlo et al. (1993), Bood (1998), 219ff., Gaubinger (2000), S. 161ff., Kitchin/Freundschuh (2000), Wührer (2001a) und Huff/Jenkins (2002).Google Scholar
  44. 328.
    Für einen Überblick zu den in führenden anglo-amerikanischen Lehrbüchern zum strategischen Management genannten Methoden der Strategiebewertung vgl. Moroney (2000), S. 112ff. In der deutschsprachigen betriebswirtschaftlichen Literatur finden sich Methodenübersichten zur Strategiebewertung z. B. bei Reichert (1984), S. 175ff., und Wilde (1989), S. 161ff.Google Scholar
  45. 329.
    Vgl. Wilde (1989), S. 161ff.Google Scholar
  46. 330.
    Vgl. dazu auch Pressmar (1989), Sp. 1679.Google Scholar
  47. 331.
    Vgl. Adam (1996), S. 404.Google Scholar
  48. 332.
    Zu den verschiedenen Daten- bzw. Skalenniveaus vgl. z. B. Pressmar (1989), Sp. 1681ff., Weber (1993), S. 9f., und Backhaus et al. (1994), S. XIIIff.Google Scholar
  49. 333.
    Vgl. Weber (1991), S. 397.Google Scholar
  50. 334.
    Vgl. Zimmermann/Gutsche (1991), S. 21f., und Triantaphyllou (2000), S. 1ff.Google Scholar
  51. 335.
    Zu den folgenden Ausführungen vgl. Zimmermann/Gutsche (1991), S. 25.Google Scholar
  52. 336.
    Vgl. auch Wilde (1989), S. 178.Google Scholar
  53. 337.
    Vgl. dazu z. B. Benkenstein (1997), S. 185ff.Google Scholar
  54. 338.
    Zusammenfassungen verschiedener Vorschläge finden sich z. B. bei Reichert (1984), S. 213, und Benkenstein (1997), S. 186.Google Scholar
  55. 339.
    Vgl. auch Adam (1996), S. 407.Google Scholar
  56. 340.
    Vgl. Benkenstein (1997), S. 187.Google Scholar
  57. 341.
    Vgl. Wilde (1989), S. 164. Zum Ablauf der Checklisten-Methode vgl. auch Adam (1996), S. 407ff.Google Scholar
  58. 342.
    In Anlehnung an Benkenstein (1997), S. 187.Google Scholar
  59. 343.
    Vgl. dazu Dyer/Forman (1991), S. 66ff.Google Scholar
  60. 344.
    In Anlehnung an Benkenstein (1997), S. 188.Google Scholar
  61. 345.
    Vgl. ebenda, S. 187f.Google Scholar
  62. 346.
    Vgl. Wilde (1989), S. 173, und Welge/Al-Laham (1992), S. 373.Google Scholar
  63. 347.
    Vgl. dazu auch Wilde (1989), S. 173.Google Scholar
  64. 348.
    Für eine Systematisierung multiattributiver Verfahren vgl. Weber (1993), S. 12.Google Scholar
  65. 349.
    Vgl. Ullich (1992), S. 67.Google Scholar
  66. 350.
    Vgl. Bechmann (1978), S. 21.Google Scholar
  67. 351.
    Vgl. Zangemeister (1976), S. 72ff., und Welge/Al-Laham (1992), S. 375ff.Google Scholar
  68. 352.
    Entnommen aus Zangemeister (1976), S. 73.Google Scholar
  69. 353.
    Vgl. Diller (1998), S. 255ff. Eine ausführliche Darstellung möglicher Transformationsverfahren findet sich in Zangemeister (1976), S. 156ff.Google Scholar
  70. 354.
    Für einen Überblick vgl. z. B. Zangemeister (1976), S. 256ff., und Diller (1998), S. 260f.Google Scholar
  71. 355.
    Vgl. Bitz (1989), S. 497, Wilde (1989), S. 179, Schneeweiß (1990), S. 14, und Diller (1998), S. 261.Google Scholar
  72. 356.
    Vgl. Wilde (1989), S. 179.Google Scholar
  73. 357.
    Vgl. Schneeweiß (1991b), S. 183.Google Scholar
  74. 358.
    Vgl. Zimmermann/Gutsche (1991), S. 66.Google Scholar
  75. 359.
    Vgl. Belton (1986), S. 15, und Schneeweiß (1991b), S. 184.Google Scholar
  76. 360.
    Vgl. Haedrich/Kuß/Kreilkamp (1986), S. 121ff., Dyer/Forman (1991), S. 88ff., und Wührer (2001b), S. 48f.Google Scholar
  77. 361.
    Vgl. Zimmermann/Gutsche (1991), S. 70ff.Google Scholar
  78. 362.
    Vgl. ebenda, S. 73.Google Scholar
  79. 363.
    Vgl. Dellmann/Grünig (1999), S. 54.Google Scholar
  80. 364.
    Vgl. dazu z. B. Tavana/Banerjee (1995) und Hastings (1996).Google Scholar
  81. 365.
    Vgl. Saaty (2001), S. 83f., und Karsak/Sozer/Alptekln (2002), S. 175.Google Scholar
  82. 366.
    Vgl. Saaty (1996), S. 75.Google Scholar
  83. 367.
    Vgl. ebenda, S. 147.Google Scholar
  84. 368.
    Vgl. Saaty/Takizawa (1986), S. 230f.Google Scholar
  85. 369.
    Vgl. auch Sarkis (2003), S. 402f.Google Scholar
  86. 370.
    Zum im ANP verwendeten Supermatrix-Ansatz vgl. Saaty (1980), S. 206ff.Google Scholar
  87. 371.
    Vgl. Wilde (1989), S. 234, und Benkenstein (1997), S. 193.Google Scholar
  88. 372.
    Vgl. Perridon/Steiner (1999), S. 37ff.Google Scholar
  89. 373.
    Vgl. Grünig/Kühn (2000), S. 54.Google Scholar
  90. 374.
    Vgl. Wilde (1989), S. 235, und Perridon/Steiner (1999), S. 61.Google Scholar
  91. 375.
    Vgl. Benkenstein (1997), S. 194, und Perridon/Steiner (1999), S. 61.Google Scholar
  92. 376.
    Vgl. Perridon/Steiner (1999), S. 118.Google Scholar
  93. 377.
    Vgl. Wilde (1989), S. 237.Google Scholar
  94. 378.
    Vgl. Perridon/Steiner (1999), S. 119.Google Scholar
  95. 379.
    Vgl. Wilde (1989), S. 237f., und Loderer et al. (2002), S. 376f.Google Scholar
  96. 380.
    Zu einem möglichen Ansatz vgl. Loderer et al. (2002), S. 378.Google Scholar
  97. 381.
    Vgl. ebenda, S. 371ff., und Perridon/Steiner (1999), S. 120.Google Scholar
  98. 382.
    Vgl. z. B. Perridon/Steiner (1999), S. 120, und Kasperzak (2000), S. 467 und S. 471.Google Scholar
  99. 383.
    Für ein diesbezügliches Anwendungsbeispiel vgl. Peschke (1997), S. 326f.Google Scholar
  100. 384.
    Vgl. Grünig/Kühn (2000), S. 55.Google Scholar
  101. 385.
    Vgl. Berti (2003), S. 114.Google Scholar
  102. 386.
    Vgl. dazu ebenda, S. 114f., und Wangler (2002), S. 57.Google Scholar
  103. 387.
    Vgl. Berti (2003), S. 117, mit Verweis auf eine Ausnahme.Google Scholar
  104. 388.
    Genannt werden Entscheidungsbäume, das Binomial- und das Black-Scholes-Modell; vgl. Loderer et al. (2002), S. 937ff. und S. 969ff., und Wangler (2002), S. 57ff.Google Scholar
  105. 389.
    Vgl. Wangler (2002), S. 62.Google Scholar
  106. 390.
    Vgl. Grünig/Kühn (2000), S. 56.Google Scholar
  107. 391.
    Vgl. Berti (2003), S. 117.Google Scholar
  108. 392.
    Vgl. Grünig/Kühn (2000), S. 56f.Google Scholar
  109. 393.
    Vgl. Slater/Reddy/Zwirlein (1998).Google Scholar
  110. 394.
    Vgl. Wilde (1989), S. 247.Google Scholar
  111. 395.
    Zum Begriff der Wirkungsrelation vgl. im Einzelnen ebenda, S. 55ff.Google Scholar
  112. 396.
    Vgl. ebenda, S. 247.Google Scholar
  113. 397.
    Vgl. Hanssmann (1990), S. 362. Beispiele für (einfache) Finanzsimulationsmodelle finden sich ebenda, S. 363ff., und bei Peschke (1997), S. 316ff.Google Scholar
  114. 398.
    Vgl. Wilde (1989), S. 250f.Google Scholar
  115. 399.
    Vgl. ebenda, S. 251.Google Scholar
  116. 400.
    Vgl. ebenda, S. 255.Google Scholar
  117. 401.
    Vgl. Welge/Al-Laham (1992), S. 382.Google Scholar
  118. 402.
    Zur PIMS-Datenbank bzw. dem PIMS-Programm vgl. Insbes. Buzzel/Gale (1989), ergänzend auch Jacob (1983), Wilde (1989), S. 258ff., und Welge/Al-Laham (1992), S. 57ff.Google Scholar
  119. 403.
    Zu den folgenden Ausführungen vgl. Wilde (1989), S. 165ff. und S. 173ff.Google Scholar
  120. 404.
    Vgl. auch Welge/Al-Laham (1992), S. 374.Google Scholar
  121. 405.
    Vgl. auch Pllnke (1997b), S. 140. Die der Nutzwertanalyse ebenda angekreidete Schwäche der subjektiven Kriterienauswahl gilt in gleichem Maße auch für den AHP und den ANP, falls nicht der Strategiebewertung eine entsprechende Phase der Problemstrukturierung (vgl. dazu z. B. Belton/Stewart (2002), S. 35ff.) vorgeschaltet wird.Google Scholar
  122. 406.
    Ähnlich auch Benkenstein (1997), S. 191f.Google Scholar
  123. 407.
    Vgl. z. B. Wilde (1989), S. 252ff. und S. 255ff., und Hanssmann (1990), S. 304ff. und S. 363ff.Google Scholar
  124. 408.
    Vgl. hierzu z. B. Cornelsen (2000), S. 65, Günter (2001), S. 217, Jenner (2001), S. 144f., und Tomczak/Rudolf-Sipötz (2001), S. 145f.Google Scholar
  125. 409.
    Vgl. dazu auch Krafft (1999), S. 525ff.Google Scholar
  126. 410.
    Vgl. Bruhn et al. (2000), S. 171ff.Google Scholar
  127. 411.
    Allgemein äußern sich z. B. Welge/Al-Laham (1992), S. 354, Benkenstein (1997), S. 194f., Kühn/Grünig (1998), S. 80ff., Grünig/Kühn (2000), S. 57f., und Grant (2002), S. 48f., kritisch gegenüber der Strategiebewertung mittels investitionstheoretischer Kalküle.Google Scholar
  128. 412.
    Ähnlich auch Plinke (1989), S. 317, und Plinke (1997b), S. 117.Google Scholar
  129. 413.
    Vgl. Reinartz/Kumar (2000), S. 21ff., und Krafft (2002), S. 91ff.Google Scholar
  130. 414.
    Insofern ist es nicht verwunderlich, dass dem Verfasser nur Beispiele der investitionstheoretischen Strategiebewertung auf Ebene des Gesamtunternehmens oder strategischer Geschäftseinheiten bekannt sind; vgl. dazu z. B. Hinterhuber (1991), S. 68f., Peschke (1997), S. 255ff., und Wangler (2002), S. 175ff.Google Scholar
  131. 415.
    Vgl. dazu auch Lechner/Egger/Schauer (2001), S. 318ff.Google Scholar
  132. 416.
    Vgl. hierzu S. 76ff.Google Scholar
  133. 417.
    Vgl. dazu z. B. Homburg/Schnurr (1999), S. 4ff., Cornelsen (2000), S. 169ff., Cornelsen (2001), S. 163ff., und Kleinaltenkamp/Dahlke (2001), S. 197ff.Google Scholar
  134. 418.
    Vgl. hierzu beispielsweise die Überlegungen von Cornelsen (2000), S. 230ff., zum Informationspotential.Google Scholar
  135. 419.
    Einige Autoren (vgl. z. B. Wilde (1989), S. 302ff., und Welge/Al-Laham (1992), S. 384) fordern aufgrund der Tatsache, dass letztlich jedes Verfahren der Strategiebewertung spezifische Vorund Nachteile aufweist, eine Kombination verschiedener Bewertungsansätze, um zu möglichst aussagekräftigen und umfassenden Bewertungsergebnissen zu gelangen. Da im Hinblick auf die Bewertung von Kundenbindungsstrategien der diesbezügliche Aufwand u. E. in keiner Relation zum erzielbaren Nutzen steht, wird der Ansatz der Kombination von Bewertungsverfahren hier nicht weiter verfolgt.Google Scholar
  136. 420.
    Vgl. Bitz (1989), S. 495.Google Scholar
  137. 421.
    Vgl. dazu auch Hanssmann (1990), S. 289f., Kühn/Grünig (1998), S. 82f., Grünig/Kühn (2000), S. 58, und Grant (2002), S. 48f.Google Scholar
  138. 422.
    Vgl. Harker (1989), S. 4.Google Scholar
  139. 423.
    Vgl. Saaty (1980, 1999, 2000), Saaty/Alexander (1989), Saaty/Kearns (1991) und Saaty/Vargas (1991a, b; 1994).Google Scholar
  140. 424.
    Übersichten zu AHP-Anwendungsbereichen finden sich z. B. bei Zahedi (1986a), Golden/Wasil/Le-vy (1989), Shim (1989), Vargas (1990) und Forman/Gass (2001). Darüber hinaus liegt, gegliedert nach Anwendungsbereichen, eine umfassende Sammlung von AHP-Hierarchien vor; vgl. Saa-ty/Forman (1996).Google Scholar
  141. 425.
    Vgl. z. B. Wind/Saaty (1980), Bahmani/Javalgi/Blumburg (1986), Haedrich/Kuß/Kreilkamp (1986), Wind (1987), Haedrich/Tomczak (1988), Li/Zang (1991), Dyer/Forma n/Mustafa (1992), Preiß (1992), Tscheulin (1992), Armacost/Hosseini (1994), Liberatore/Stylianou (1995), Graf (1996), Terano/Ishino (1996), Berger/Holtzman (1997), Calantone/Di Benedetto/Schmidt (1999), Schiebel/Hackl (1999), Teng et al. (1999), Jackson (2001), Muller/Fairlie-Clarke (2001) und Werani (2001).Google Scholar
  142. 426.
    Zu den folgenden Ausführungen vgl. Harker (1989), S. 13f., und Zimmermann/Gutsche (1991), S. 65f.Google Scholar
  143. 427.
    Zu weiteren Vorteilen von Hierarchien vgl. Saaty (1980), S. 14.Google Scholar
  144. 428.
    Zur mathematischen Formulierung dieser Axiome vgl. Saaty (1986), S. 844ff., und Saaty (1987), S. 166ff.Google Scholar
  145. 429.
    Vgl. Harker (1989), S. 14f., Zimmermann/Gutsche (1991), S. 66ff., Lillich (1992), S. 102ff., und Muller/Fairlie-Clarke (2001), S. 847.Google Scholar
  146. 430.
    Vgl. Harker (1989), S. 25.Google Scholar
  147. 431.
    Vgl. z. B. Saaty (1980), S. 199ff., Saaty/Takizawa (1986) und Harker/Vargas (1987), S. 1394ff.Google Scholar
  148. 432.
    Vgl. Harker (1989), S. 15.Google Scholar
  149. 433.
    In Anlehnung an Zimmermann/Gutsche (1991), S. 70.Google Scholar
  150. 434.
    Vgl. Saaty (1977), S. 245.Google Scholar
  151. 435.
    In Anlehnung an Saaty/Kearns (1991), S. 27, und Haedrich/Kuß/Kreilkamp (1986), S. 123.Google Scholar
  152. 436.
    Vgl. Saaty (1980), S. 53ff.Google Scholar
  153. 437.
    Vgl. ebenda, S. 57.Google Scholar
  154. 438.
    Ebenda, S. 55ff.Google Scholar
  155. 439.
    Vgl. ebenda, S. 56.Google Scholar
  156. 440.
    Vgl. ebenda, S. 57ff.Google Scholar
  157. 441.
    Für Experimente mit unterschiedlichen Präsentationsformen der Saaty-Skala vgl. Webber/Aposto-lou/Hassell (1996).Google Scholar
  158. 442.
    Vgl. Dyer/Forman (1991), S. 89, und Expert Choice, Inc. (1995), S. 90f. und S. 192.Google Scholar
  159. 443.
    Vgl. Ossadnlk (1994), S. 162, und Expert Choice, Inc. (1995), S. 90f. und S. 192.Google Scholar
  160. 444.
    Vgl. Saaty (1989), S. 61.Google Scholar
  161. 445.
    Vgl. ebenda, S. 63, und Weber (1993), S. 109.Google Scholar
  162. 446.
    Vgl. Harker/Vargas (1987), S. 1388ff.Google Scholar
  163. 447.
    Vgl. Schneeweiß (1991a), S. 160.Google Scholar
  164. 448.
    Schneeweiß (1991b), S. 191.Google Scholar
  165. 449.
    Vgl. dazu auch Forman (1987).Google Scholar
  166. 450.
    Ein dritter, auf der Netzwerktechnik (spanning trees) basierender Ansatz (vgl. Saaty/Vargas (1991a), S. 276f.) kann nur bei Gruppenentscheiden herangezogen werden und dürfte nach Weber (1993), S. 85, von geringer praktischer Bedeutung sein.Google Scholar
  167. 451.
    Vgl. Preiß (1992), S. 80.Google Scholar
  168. 452.
    Vgl. Expert Choice, Inc. (1995), S. 100ff.Google Scholar
  169. 453.
    Vgl. Harker (1987), S. 354ff.Google Scholar
  170. 454.
    Vgl. Saaty (1980), S. 49ff., und Tscheulin (1992), S. 52ff.Google Scholar
  171. 455.
    Vgl. Schneeweiß (1991a), S. 165.Google Scholar
  172. 456.
    Vgl. dazu z. B. Dyer/Forman (1991), S. 92f., Weber (1993), S. 94, und Lusti (1999), S. 33ff.Google Scholar
  173. 457.
    Die Aussage von Weber (1993), S. 94, dass “nach dem AHP-Ansatz [..] die Eigenvektorberechnung nach einem einfachen Standardverfahren [erfolgt]”, wobei er mit diesem Standardverfahren die Näherungsmethode meint, geht an der Realität vorbei und ist in hohem Maße irreführend.Google Scholar
  174. 458.
    Vgl. Saaty (1980), S. 179, Weber (1993), S. 120ff., und Lusti (1999), S. 37f. Das der Potenzmethode zugrunde liegende Theorem findet sich bei Saaty (1980), S. 176ff.Google Scholar
  175. 459.
    Zur Kritik an diesem Konsistenzmaß und einem alternativen Ansatz vgl. Golden/Wang (1989).Google Scholar
  176. 460.
    Vgl. Saaty (1980), S. 21.Google Scholar
  177. 461.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  178. 462.
    Entnommen aus Saaty (1980), S. 21.Google Scholar
  179. 463.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  180. 464.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  181. 465.
    Vgl. z. B. Apostolou/Hassell (1993), Dyer/Forman (1991), S. 94, und Forman (1993), S. 22f.Google Scholar
  182. 466.
    Vgl. Expert Choice, Inc. (1995), S. 115f.Google Scholar
  183. 467.
    Vgl. z. B. Dyer/Forman (1991), S. 93, und Ossadnik/Maus (1994), S. 137.Google Scholar
  184. 468.
    Vgl. Expert Choice, Inc. (1995), S. 115f.Google Scholar
  185. 469.
    Vgl. z. B. Harker/Vargas (1987), S. 1389f., Ossadnik/Maus (1994), S. 137, und Karagiozov (1995), S. 78.Google Scholar
  186. 470.
    Forman (1993), S. 22.Google Scholar
  187. 471.
    Vgl. Saaty (1980), S. 76ff., und Saaty (1986), S. 846.Google Scholar
  188. 472.
    Vgl. Dyer/Forman (1991), S. 97f.Google Scholar
  189. 473.
    Vgl. Harker (1989), S. 16, und Zimmermann/Gutsche (1991), S. 70ff.Google Scholar
  190. 474.
    Vgl. Saaty (1980), S. 83f.Google Scholar
  191. 475.
    Vgl. Watson/Freeling (1982, 1983), Belton/Gear (1983, 1985), Saaty/Vargas/Wendell (1983), Saaty/Vargas (1984) und Vargas (1985).Google Scholar
  192. 476.
    Vgl. Dyer (1990a, b), Harker/Vargas (1990) und Saaty (1990).Google Scholar
  193. 477.
    Vgl. z. B. Belton/Gear (1983) und Triantaphyllou (2000), S. 228ff.Google Scholar
  194. 478.
    Zu den folgenden Ausführungen vgl. insbesondere auch Belton/Stewart (2002), S. 157ff.Google Scholar
  195. 479.
    Vgl. Belton (1986), S. 15f.Google Scholar
  196. 480.
    Vgl. ebenda, S. 16, Saaty/Vargas/Wendell (1983), S. 11, und Belton/Stewart (2002), S. 157.Google Scholar
  197. 481.
    Vgl. Belton (1986), S. 16.Google Scholar
  198. 482.
    Stewart (1992), S. 574.Google Scholar
  199. 483.
    Vgl. auch Weber (1993), S. 114.Google Scholar
  200. 484.
    Vgl. Forman (1993), S. 21, Saaty/Vargas (1993) und Saaty/Vargas (1994), S. 10.Google Scholar
  201. 485.
    Vgl. Forman (1993), S. 21, Expert Choice, Inc. (1995), S. 125ff., und Belton/Stewart (2002), S. 152f.Google Scholar
  202. 486.
    Vgl. Weber (1994), S. 358f., und Wilde (1989), S. 197.Google Scholar
  203. 487.
    Vgl. Harker/Vargas (1987), S. 1394ff., Saaty (1987), S. 370f., Harker (1989), S. 22ff., und Weber (1993), S. 124ff.Google Scholar
  204. 488.
    Vgl. auch Stewart (1992), S. 574.Google Scholar
  205. 489.
    Vgl. Belton/Stewart (2002), S. 159.Google Scholar
  206. 490.
    Vgl. Schneeweiß (1991b), S. 191.Google Scholar
  207. 491.
    Für einen Überblick zu diesen Verfahren und weiterführende Quellenverweise vgl. Weber (1993), S. 117ff. Eine Simulationsstudie zu verschiedenen AHP-Schätzverfahren findet sich bei Zahedi (1986b).Google Scholar
  208. 492.
    Vgl. Stewart (1992), S. 575, und Belton/Stewart (2002), S. 159.Google Scholar
  209. 493.
    Vgl. auch Belton (1986), S. 18.Google Scholar
  210. 494.
    Vgl. Belton/Stewart (2002), S. 159.Google Scholar
  211. 495.
    Vgl. Schoemaker/Waid (1982), S. 191, und Olson/Mechitov/Moshkovich (1999), S. 117.Google Scholar
  212. 496.
    Vgl. Schoemaker/Waid (1982), S. 191.Google Scholar
  213. 497.
    Vgl. z. B. Hämäläinen/Seppäläinen (1986), Saaty/Takizawa (1986), Saaty (1987, 1996), Mea-de/Sarkis (1996, 1998, 1999), Rabbani/Rabbani (1996), Saaty et al. (1996), Meade/Liles/Sarkis (1997), Saaty/Vargas (1998), Sarkls (1998, 1999, 2003), Dellmann (1999), Lee/Kim (2000, 2001), Blair et al. (2002), Karsak/Sozer/Alptekin (2002), Partovi/Corredoira (2002) und Sar-kis/Sundarraj (2002).Google Scholar
  214. 498.
    Vgl. Saaty (2001), S. 83f., und Karsak/Sozer/Alptekin (2002), S. 175.Google Scholar
  215. 499.
    Vgl. Saaty/Takizawa (1986), S. 230f.Google Scholar
  216. 500.
    Alle anderen Axiome bleiben unverändert; vgl. Saaty (2001), S. 127ff.Google Scholar
  217. 501.
    Vgl. Saaty (1986), S. 846.Google Scholar
  218. 502.
    Vgl. Saaty (2001), S. 133.Google Scholar
  219. 503.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  220. 504.
    Vgl. auch Liliich (1992), S. 104.Google Scholar
  221. 505.
    Vgl. Saaty (1996), S. 75.Google Scholar
  222. 506.
    Vgl. auch Sarkis (2003), S. 402f.Google Scholar
  223. 507.
    Vgl. Saaty (1986), S. 846.Google Scholar
  224. 508.
    Vgl. Saaty (1980), S. 206ff.Google Scholar
  225. 509.
    Vgl. Dellmann/Grünig (1999), S. 39.Google Scholar
  226. 510.
    Vgl. Sarkis (1999), S. 797, und Sarkis (2003), S. 402.Google Scholar
  227. 511.
    Vgl. Sarkis/Sundarraj (2002), S. 342.Google Scholar
  228. 512.
    Vgl. Sarkis (2003), S. 403.Google Scholar
  229. 513.
    Vgl. Saaty (2001), S. 343ff., und Dellmann/Grünig (1999), S. 42.Google Scholar
  230. 514.
    Vgl. Saaty (1996), S. 126ff.Google Scholar
  231. 515.
    Zu diesem Beispiel vgl. Dellmann/Grünig (1999), S. 39ff.Google Scholar
  232. 516.
    Vgl. Saaty (1980), S. 209.Google Scholar
  233. 517.
    Vgl. ebenda und Saaty (1996), S. 131f.Google Scholar
  234. 518.
    Vgl. diese Arbeit, S. 103, und Sarkis (2003), S. 408.Google Scholar
  235. 519.
    In Anlehnung an Belton/Stewart (2002), S. 6.Google Scholar
  236. 520.
    Ebenda, S. 35.Google Scholar
  237. 521.
    Vgl. dazu im Einzelnen ebenda, S. 42.Google Scholar
  238. 522.
    Vgl. Eden/Ackermann (1998), S. 303ff.Google Scholar
  239. 523.
    Vgl. Green/Tull (1982), S. 528ff.Google Scholar
  240. 524.
    Für eine ausführliche Diskussion verschiedener Verfahren der Ideengenerierung vgl. VanGundy (1988), S. 71ff.Google Scholar
  241. 525.
    Vgl. Belton/Stewart (2002), S. 48.Google Scholar
  242. 526.
    Vgl. ebenda, S. 48ff., Wührer (2001a), S. 776, und Wührer (2001b), S. 48.Google Scholar
  243. 527.
    Für Verfahren zur Altemativengenerierung vgl. Walker (1988), S. 219ff., und inbes. Keeney (1992), S. 198ff. und S. 226ff.Google Scholar
  244. 528.
    Vgl. Belton/Stewart (2002), S. 59f.Google Scholar
  245. 529.
    Vgl. ebenda, S. 60ff.Google Scholar
  246. 530.
    Vgl. ebenda, S. 55ff.Google Scholar
  247. 531.
    Vgl. Saltelli (2000), S. 6.Google Scholar
  248. 532.
    Vgl. Dyer/Forman (1991), S. 104, und Expert Choice, Inc. (1995), S. 161.Google Scholar
  249. 533.
    Vgl. auch Dellmann/Grünig (1999), S. 42.Google Scholar
  250. 534.
    Vgl. dazu Kapitel 1.1.2.Google Scholar
  251. 535.
    Vgl. z. B. Cannon/Perreault Jr. (1994), S. 6, Möller (1994), S. 349, Dwyer/Dahlstrom/DiNovo (1995), S. 72f., Homburg (1995a), S. 123f., und Ivens (2002), S. 15ff.Google Scholar
  252. 536.
    Vgl. dazu Schanz (1973), S. 137f., Schanz (1990), S. 64ff., und Fritz (1995), S. 26.Google Scholar
  253. 537.
    Vgl. Fritz (1995), S. 27.Google Scholar
  254. 538.
    Vgl. z. B. Wiechmann (1995), S. 94ff., und Homburg/Bruhn (2003), S. 13f.Google Scholar
  255. 539.
    Für einen Überblick vgl. Kern (1990), S. 16ff., und Backhaus (2003), S. 138ff.Google Scholar
  256. 540.
    Homburg (1995a), S. 124, bezeichnet die Interaktionsansätze zur Unterscheidung von Theorien daher auch als Forschungsrichtung.Google Scholar
  257. 541.
    Vgl. Kern (1990), S. 9ff., und Homburg (1995a), S. 130ff.Google Scholar
  258. 542.
    Vgl. Kroeber-Riel/Weinberg (2003), S. 8.Google Scholar
  259. 543.
    Vgl. Secord/Backman (1964), S. 1.Google Scholar
  260. 544.
    Vgl. Herkner(1991), S. 17.Google Scholar
  261. 545.
    Dies betrifft insbesondere die soziale Austauschtheorie; für einen diesbezüglichen Überblick vgl. Lambe/Wittmann/Spekman (2001).Google Scholar
  262. 546.
    Vgl. z. B. Bänsch (1993) und Kroeber-Riel/Weinberg (2003).Google Scholar
  263. 547.
    Vgl. Webster Jr./Wind (1972).Google Scholar
  264. 548.
    Vgl. Bänsch (1993), S. 85f., und Kroeber-Riel/Weinberg (2003), S. 322.Google Scholar
  265. 549.
    Vgl. Bänsch (1993), S. 86.Google Scholar
  266. 550.
    Vgl. Kroeber-Riel/Weinberg (2003), S. 335.Google Scholar
  267. 551.
    Vgl. ebenda, S. 336.Google Scholar
  268. 552.
    Vgl. Bänsch (1993), S. 87.Google Scholar
  269. 553.
    Vgl. Kroeber-Riel (1988), S. 68ff. und S. 149ff., Schweiger/Schrattenecker (1988), S. 72, und Kroeber-Riel/Weinberg (2003), S. 128ff.Google Scholar
  270. 554.
    In Anlehnung an Kroeber-Riel/Weinberg (2003), S. 334.Google Scholar
  271. 555.
    Vgl. Skinner (1973), S. 175, Bänsch (1993), S. 88f., und Kroeber-Riel/Weinberg (2003), S. 337.Google Scholar
  272. 556.
    Zur Kritik an S-R-Theorien vgl. z. B. Bower/Hilgard (1984), S. 219ff.Google Scholar
  273. 557.
    Vgl. Kroeber-Riel/Weinberg (2003), S. 340.Google Scholar
  274. 558.
    Vgl. Bänsch (1993), S. 89.Google Scholar
  275. 559.
    Ebenda, S. 89f.Google Scholar
  276. 560.
    Vgl. Wiechmann (1995), S. 172.Google Scholar
  277. 561.
    Vgl. Bänsch (1993), S. 90.Google Scholar
  278. 562.
    Lernen nach dem Kontiguitätsprinzip in der Ausprägung der Marketinganwendung der emotionalen Konditionierung kann u. a. deshalb vernachlässigt werden, da diese Sozialtechnik nach Kroe-ber-Riel und Weinberg (2003), S. 135f., nur unter Low Involvement-Bedingungen von Relevanz ist, welche im hier interessierenden Kontext von Business-to-Business-Märkten allerdings kaum auftreten. Kognitive Lerntheorien dagegen sind aufgrund der angesprochenen Fokussierung auf das Phänomen des Wissenserwerbs weniger im Zusammenhang mit Wiederkaufentscheidungen als vielmehr beim Erstkauf komplexer Güter von Bedeutung; vgl. dazu auch Wiechmann (1995), S. 172.Google Scholar
  279. 563.
    Vgl. hierzu auch Bänsch (1993), S. 89.Google Scholar
  280. 564.
    Vgl. Bauer (1967), S. 24, und Dittrich (2000), S. 21.Google Scholar
  281. 565.
    Vgl. Nolte (1976), S. 224f.Google Scholar
  282. 566.
    Vgl. ebenda, S. 225.Google Scholar
  283. 567.
    Vgl. Darby/Karni (1973), S. 68ff., und Plötner (1995), S. 27f.Google Scholar
  284. 568.
    Vgl. Nolte (1976), S. 227ff.Google Scholar
  285. 569.
    Vgl. z. B. Cox (1967), 37f., Cunningham (1967), S. 83ff., Mazanec (1978), S. 67, und Plötner (1995), S. 13.Google Scholar
  286. 570.
    Kroeber-Riel und Weinberg (2003), S. 399, unterscheiden hinsichtlich negativer Kauffolgen in solche finanzieller, funktioneller, psychischer und sozialer Art. Somit lassen sich verschiedene Risikoarten identifizieren, die in Summe das wahrgenommene Gesamtrisiko ausmachen; vgl. dazu auch Wiechmann (1995), S. 174ff.Google Scholar
  287. 571.
    Vgl. Plötner (1995), S. 13.Google Scholar
  288. 572.
    Vgl. Mazanec (1978), S. 68ff., und Schweiger/Schrattenecker (1988), S. 82f.Google Scholar
  289. 573.
    Vgl. Cox (1967), S. 80.Google Scholar
  290. 574.
    In Anlehnung an Mazanec (1978), S. 69, und Schweiger/Schrattenecker (1988), S. 82.Google Scholar
  291. 575.
    Vgl. dazu Plötner (1995), S. 16ff.Google Scholar
  292. 576.
    Vgl. hierzu auch Kroeber-Riel/Weinberg (2003), S. 400. Eine ausführliche Darstellung von Ansatzpunkten zur Reduktion von Unsicherheit findet sich bei Plötner (1995), S. 21ff.Google Scholar
  293. 577.
    Nolte (1976), S. 197.Google Scholar
  294. 578.
    Cox (1967), S. 80.Google Scholar
  295. 579.
    Vgl. dazu auch Weinberg (1977), S. 56.Google Scholar
  296. 580.
    Vgl. Roselius (1971).Google Scholar
  297. 581.
    Vgl. dazu auch Wiechmann (1995), S. 177.Google Scholar
  298. 582.
    Luhmann (1989), S. 8.Google Scholar
  299. 583.
    Zum Zusammenhang zwischen Vertrauen und wahrgenommenem Risiko vgl. auch Beinlich (1998), S. 197.Google Scholar
  300. 584.
    Vgl. Festinger (1957).Google Scholar
  301. 585.
    Vgl. Raffée/Sauter/Silberer (1973), S. 13, und Kroeber-Riel/Weinberg (2003), S. 184f.Google Scholar
  302. 586.
    Kognitionen können dabei als Einzelelemente oder auch als Elementgruppen aufgefasst werden; vgl. Festinger (1957), S. 10.Google Scholar
  303. 587.
    Vgl. ebenda, S. 11ff. und S. 260f.Google Scholar
  304. 588.
    Vgl. Raffée/Sauter/Silberer (1973), S. 13.Google Scholar
  305. 589.
    Vgl. ebenda, S. 14, und Nolte (1976), S. 371.Google Scholar
  306. 590.
    Vgl. Festinger (1957), S. 260.Google Scholar
  307. 591.
    Vgl. ebenda, S. 3 und S. 18ff.Google Scholar
  308. 592.
    Vgl. ebenda, S. 262.Google Scholar
  309. 593.
    Vgl. ebenda, S. 18.Google Scholar
  310. 594.
    Vgl. ebenda, S. 28f.Google Scholar
  311. 595.
    Vgl. Raffée/Sauter/Silberer (1973), S. 20.Google Scholar
  312. 596.
    Vgl. Wiechmann (1995), S. 181f.Google Scholar
  313. 597.
    Vgl. Weinberg (1987), S. 165.Google Scholar
  314. 598.
    Vgl. Nolte (1976), S. 381.Google Scholar
  315. 599.
    Vgl. Bänsch (1993), S. 71.Google Scholar
  316. 600.
    In Anlehnung an Wiechmann (1995), S. 182.Google Scholar
  317. 601.
    Vgl. ebenda, S. 182f.Google Scholar
  318. 602.
    Zu den folgenden Ausführungen vgl. Nolte (1976), S. 398ff.Google Scholar
  319. 603.
    Vgl. dazu diese Arbeit, S. 122.Google Scholar
  320. 604.
    Vgl. Wiechmann (1995), S. 183.Google Scholar
  321. 605.
    Vgl. Weinberg (1987), S. 165.Google Scholar
  322. 606.
    Für einen allgemeinen Überblick über die soziale Austauschtheorie vgl. z. B. Emerson (1976).Google Scholar
  323. 607.
    Vgl. Mikula (1985), S. 274.Google Scholar
  324. 608.
    Vgl. dazu Schütze (1992), S. 84.Google Scholar
  325. 609.
    Vgl. Blau (1986), Homans (1972), Thibaut/Kelley (1959) und Kelley/Thibaut (1978).Google Scholar
  326. 610.
    Vgl. Secord/Backman (1964), S. 253, und Herkner (1991), S. 396ff.Google Scholar
  327. 611.
    Vgl. Thibaut/Kelley (1959), S. 12f., und Secord/Backman (1964), S. 253.Google Scholar
  328. 612.
    Vgl. Argyle (1992), S. 234.Google Scholar
  329. 613.
    Vgl. Thibaut/Kelley (1959) und Kelley/Thibaut (1978).Google Scholar
  330. 614.
    Vgl. Herkner (1991), S. 397.Google Scholar
  331. 615.
    Vgl. z. B. Anderson/Narus (1984, 1990), Sethuraman/Anderson/Narus (1988), Han (1992), Soni/Wilson/O’Keeffe (1996), Fontenot et al. (1997) und Werani (1998). Für einen generellen Überblick zu Anwendungen der sozialen Austauschtheorie im Kontext von Business-to-Business-Märk-ten vgl. Lambe/Wittmann/Spekman (2001).Google Scholar
  332. 616.
    Vgl. Thibaut/Kelley (1959), S. 21ff., Kelley/Thibaut (1978), S. 8ff., und Jones/Gerard (1967), S. 522f.Google Scholar
  333. 617.
    Vgl. Piontkowski (1976), S. 17ff., und Homburg (1995a), S. 128.Google Scholar
  334. 618.
    Beziehungsattraktivität und -Zufriedenheit stellen nach Kelley/Thibaut (1978), S. 8f., synonyme Begriffe dar.Google Scholar
  335. 619.
    Vgl. Thibaut/Kelley (1959), S. 82ff.Google Scholar
  336. 620.
    Vgl. ebenda, S. 23, und Jones/Gerard (1967), S. 523.Google Scholar
  337. 621.
    Vgl. Thibaut/Kelley (1959), S. 23 und S. 100f.Google Scholar
  338. 622.
    Vgl. z. B. Herkner (1991), S. 398f., Schütze (1992), S. 88f., Söllner (1993), S. 96, Peter (1997), S. 97f., und Plinke (1997a), S. 38.Google Scholar
  339. 623.
    Thibaut/Kelley (1959), S. 101.Google Scholar
  340. 624.
    Vgl. dazu auch die von Thibaut und Kelley (1959), S. 23, hinsichtlich Szenario 1 gebrauchte Formulierung: “The relationship may be highly attractive without his [the individual] necessarily being greatly dependent on it”.Google Scholar
  341. 625.
    In Anlehnung an Herkner (1991), S. 398, und Thibaut/Kelley (1959), S. 23f.Google Scholar
  342. 626.
    Vgl. Thibaut/Kelley (1959), S. 23f.Google Scholar
  343. 627.
    Vgl. Huston/Burgess (1979), S. 4.Google Scholar
  344. 628.
    Vgl. Wiechmann (1995), S. 83f.Google Scholar
  345. 629.
    Zum “Investment Model” vgl. insbes. Rusbult (1980a, b; 1983), Rusbult/ Farrell (1983), Rus-bult/Johnson/Morrow (1986) und Farrell/Rusbult (1981).Google Scholar
  346. 630.
    Vgl. Rusbult (1983), S. 102f.Google Scholar
  347. 631.
    Vgl. auch Miell/Croghan (1996), S. 283.Google Scholar
  348. 632.
    Vgl. Rusbult (1980a), S. 174, und Rusbult (1983), S. 102.Google Scholar
  349. 633.
    Vgl. Rusbult (1980a), S. 174, und Rusbult (1980b), S. 98.Google Scholar
  350. 634.
    Vgl. Diller/Kusterer (1988), S. 218.Google Scholar
  351. 635.
    Rusbult (1983), S. 102.Google Scholar
  352. 636.
    Vgl. Ganesan (1994), S. 14.Google Scholar
  353. 637.
    Theodorson/Theodorson (1969), S. 61.Google Scholar
  354. 638.
    Vgl. Kelley (1983), S. 292.Google Scholar
  355. 639.
    Becker (1960), S. 33.Google Scholar
  356. 640.
    Ebenda, S. 40.Google Scholar
  357. 641.
    Vgl. ebenda, S. 36f.Google Scholar
  358. 642.
    Vgl. dazu auch Rusbult (1983), S. 103.Google Scholar
  359. 643.
    Vgl. Kelley (1983), S. 292.Google Scholar
  360. 644.
    Vgl. Söllner (1993), S.98f.Google Scholar
  361. 645.
    Johnson (1982), S. 52f.Google Scholar
  362. 646.
    Vgl. ebenda, S. 53ff., und Michaels/Acock/Edwards (1986), S. 162.Google Scholar
  363. 647.
    Vgl. Hirschman (1974), S. 2.Google Scholar
  364. 648.
    Vgl. ebenda, S. 18f.Google Scholar
  365. 649.
    Vgl. ebenda, S. 3f.Google Scholar
  366. 650.
    Vgl. auch Fornell/Wernerfelt (1987), S. 339, und Ping Jr. (1999), S. 221.Google Scholar
  367. 651.
    Vgl. z. B. Meffert/Bruhn (1981), S. 604f., Bruhn (1986), S. 105, Goodman/Malech/Marra (1987), S. 169, und Goodman (1989), S. 38.Google Scholar
  368. 652.
    In Anlehnung an Schütze (1992), S. 94.Google Scholar
  369. 653.
    Vgl. Hirschman (1974), S. 30f.Google Scholar
  370. 654.
    Vgl. ebenda, S. 33f.Google Scholar
  371. 655.
    Vgl. Schütze (1992), S. 92.Google Scholar
  372. 656.
    Vgl. z. B. Brunn (1986), S. 106.Google Scholar
  373. 657.
    Vgl. Hirschman (1974), S. 30ff.Google Scholar
  374. 658.
    Vgl. Peter (1997), S. 85.Google Scholar
  375. 659.
    Vgl. Hirschman (1974), S. 65ff.Google Scholar
  376. 660.
    Vgl. dazu auch Schütze (1992), S. 96.Google Scholar
  377. 661.
    Zum positiven Zusammenhang zwischen wirksamen Beschwerden in der Vergangenheit und Loyalität vgl. Fornell/Wernerfelt (1987), S. 340ff.Google Scholar
  378. 662.
    Vgl. dazu Kapitel 2.2.1.1.2.2.Google Scholar
  379. 663.
    Zu den folgenden Ausführungen vgl. Hirschman (1974), S. 74ff.Google Scholar
  380. 664.
    Zu einer Abwanderungsdrohung kann es nicht nur bei sich permanent verschlechternder, sondern auch bei konstant gleich schlecht bleibender Leistungsqualität kommen. Dies impliziert, dass die auf der Abszisse von Abbildung 2–15 aufgetragene fortschreitende Diskrepanz zwischen Kundenerwartungen und deren Erfüllung auch das Resultat einer durch mangelnde Reaktion des Anbieters auf Beschwerden subjektiv als zunehmend schlechter werdend empfundenen Leistungsqualität sein kann.Google Scholar
  381. 665.
    In Anlehnung an Hirschman (1974), S. 74.Google Scholar
  382. 666.
    Vgl. Hirschman (1974), S. 30ff.Google Scholar
  383. 667.
    Vgl. Schütze (1992), S. 92.Google Scholar
  384. 668.
    Vgl. Hirschman (1974), S. 37ff., und Peter (1997), S. 85.Google Scholar
  385. 669.
    Vgl. Schütze (1992), S. 93f.Google Scholar
  386. 670.
    Vgl. Peter (1997), S. 86f.Google Scholar
  387. 671.
    Vgl. Hirschman (1974), S. 31.Google Scholar
  388. 672.
    Die zentale Stellung der Kundenzufriedenheit in Hirschmans mikroökonomischer Theorie macht allerdings deutlich, dass auf längere Sicht Kundenbindung nur bei Vorliegen von Kundenzufriedenheit auftreten kann.Google Scholar
  389. 673.
    Zu den folgenden Ausführungen vgl. Preß (1997), S. 77ff., und Kleinaltenkamp (2003), S. 362ff.Google Scholar
  390. 674.
    Zum Begriff der “sunk costs” vgl. z. B. Knauth (1992), Plinke (1997a), S. 35, und Kleinaltenkamp/Kühne (2003), S. 32f.Google Scholar
  391. 675.
    Vgl. Williamson (1990), S. 30ff., Picot (1991), S. 144, und Richter/Bindseil (1995), S. 134.Google Scholar
  392. 676.
    Vgl. Kaas (1992), S. 3.Google Scholar
  393. 677.
    Ebenda. Zum Institutionenbegriff vgl. auch Elsner (1987), S. 5.Google Scholar
  394. 678.
    Vgl. Kaas (1992), S. 3, und Picot (1991), S. 144.Google Scholar
  395. 679.
    Für eine vergleichende Gegenüberstellung von Property Rights-, Transaktionskosten- und Princi-pal-Agent-Theorie vgl. Picot (1991), S. 153.Google Scholar
  396. 680.
    Vgl. Fischer et al. (1993), S. 446/Abb. 1.Google Scholar
  397. 681.
    Vgl. Picot (1991), S. 154.Google Scholar
  398. 682.
    Vgl. Homburg (1995a), S. 33.Google Scholar
  399. 683.
    Vgl. Picot (1991), S. 154.Google Scholar
  400. 684.
    Vgl. Williamson (1985), S. 27.Google Scholar
  401. 685.
    Vgl. ebenda, S. 29, und Picot (1991), S. 155.Google Scholar
  402. 686.
    Vgl. Coase (1937).Google Scholar
  403. 687.
    Ebenda, S. 390.Google Scholar
  404. 688.
    Vgl. Bössmann (1981), S. 667f., und Bössmann (1983), S. 106.Google Scholar
  405. 689.
    Coase (1937), S. 390.Google Scholar
  406. 690.
    Vgl. ebenda, S. 390f.Google Scholar
  407. 691.
    Vgl. ebenda, S. 394.Google Scholar
  408. 692.
    Vgl. ebenda, S. 394f., und Bössmann (1983), S. 107.Google Scholar
  409. 693.
    Vgl. insbes. Williamson (1973, 1975, 1979, 1981, 1984, 1985, 1989, 1991a und b); neuere Entwicklungen der Transaktionskostentheorie werden in Williamson (1998) diskutiert.Google Scholar
  410. 694.
    Vgl. dazu Williamson (1975), S. 3f., und die dortige Diskussion von Coases (1937) “The Nature of the Firm” als Vorläufer von Williamsons Überlegungen.Google Scholar
  411. 695.
    Vgl. Williamson (1981), S. 552, und Williamson (1985), S. 19.Google Scholar
  412. 696.
    Vgl. Richter (1991), S. 399 und S. 420.Google Scholar
  413. 697.
    Vgl. z. B. Williamson (1975), S. 3, Williamson (1985), S. 18, Williamson (1989), S. 137, und Williamson (1995), S. 225. In letzterer Quelle findet sich auch eine Aufzählung anderer möglicher Analyseeinheiten.Google Scholar
  414. 698.
    Williamson (1981), S. 552.Google Scholar
  415. 699.
    Vgl. Picot/Dietl (1990), S. 178, Kaas/Fischer (1993), S. 686, und Bogaschewsky (1995), S. 164.Google Scholar
  416. 700.
    Williamson (1985), S. 17.Google Scholar
  417. 701.
    Zu dieser Kritik vgl. z. B. Picot (1982), S. 270, und Fischer (1994), S. 584.Google Scholar
  418. 702.
    Zu weiteren Begriffsabgrenzungen vgl. z. B. Windsperger (1983), S. 896, und Albach (1988), S. 1160f. Für einen Überblick über die von Williamson verwendeten Kategorien von Transaktionskosten vgl. Götz/Toepffer (1991), S. 9.Google Scholar
  419. 703.
    Vgl. Picot (1982), S. 270.Google Scholar
  420. 704.
    Vgl. Williamson (1985), S. 20ff.Google Scholar
  421. 705.
    Vgl. Götz/Toepffer (1991), S. 22f.Google Scholar
  422. 706.
    Vgl. Williamson (1985), S. 21.Google Scholar
  423. 707.
    Vgl. Bössmann (1983), S. 108.Google Scholar
  424. 708.
    Vgl. Kaas (1992), S. 10.Google Scholar
  425. 709.
    Williamson (1989), S. 136.Google Scholar
  426. 710.
    Williamson (1985), S. 22.Google Scholar
  427. 711.
    Vgl. ebenda. Simon (1978), S. 6f., bezeichnet die vergleichende Gegenüberstellung von Koordinationsformen als “qualitative Analyse”.Google Scholar
  428. 712.
    Vgl. dazu insbes. Williamson (1975).Google Scholar
  429. 713.
    Vgl. auch Kaas/Fischer (1993), S. 689f.Google Scholar
  430. 714.
    Williamson (1991a), S. 280.Google Scholar
  431. 715.
    Der von Williamson vorgenommene Perspektivenwechsel manifestiert sich insbesondere in seinem Werk “The Economic Institutions of Capitalism: Firms, Markets, Relational Contracting” (1985), das bereits in seinem Untertitel auf Kooperationen als hybride Form der Koordination hinweist. Zur Gleichsetzung von “relational contracting” und “Kooperationen” vgl. Williamson (1990), S. 17.Google Scholar
  432. 716.
    Für einen Überblick zum relationalen Vertragsrecht vgl. Goetz/Scott (1981).Google Scholar
  433. 717.
    Vgl. dazu Williamson (1985).Google Scholar
  434. 718.
    Macaulay (1963), S. 62.Google Scholar
  435. 719.
    Vgl. Macneil (1985), S. 496, Kaufmann (1987), S. 74, und Picot/Dietl (1990), S. 181f. Klassisches und neoklassisches Vertragsrecht unterscheiden sich insofern, als in Ersterem der Vertrag alle Aspekte eines Austausches regelt, während Letzteres von Unsicherheit im Hinblick auf zukünftige Ereignisse ausgeht und somit den Abschluss unvollständiger Verträge ermöglicht, zu deren Umsetzung bei Meinungsverschiedenheiten auf neutrale Mechanismen wie Drittparteien oder von keinem der Beteiligten beeinflussbare Standards zurückgegriffen wird; vgl. Macneil (1978), S. 856ff. und S. 865ff., Williamson (1979), S. 236ff., und Picot/Dietl (1990), S. 181.Google Scholar
  436. 720.
    Zu dieser Zuordnung vgl. Werani (1998), S. 12ff.Google Scholar
  437. 721.
    Vgl. auch Kaufmann (1987), S. 74.Google Scholar
  438. 722.
    Vgl. Macneil (1980), S. 36ff., und Picot/Dietl (1990), S. 181f. Eine Strukturierung der in verschiedenen Publikationen Macneils (1978, 1980, 1981 und 1983) aufgezeigten Normen findet sich bei Kaufmann und Dant (1992), S. 172ff.Google Scholar
  439. 723.
    Macneil (1978), S. 890.Google Scholar
  440. 724.
    Vgl. hierzu und zu den folgenden Ausführungen Götz/Toepffer (1991), S. 22f.Google Scholar
  441. 725.
    Vgl. Williamson (1975), S. 20ff.Google Scholar
  442. 726.
    Vgl. auch Götz/Toepffer (1991), S. 11.Google Scholar
  443. 727.
    Williamson (1975), S. 20.Google Scholar
  444. 728.
    In Anlehnung an Williamson (1975), S. 40.Google Scholar
  445. 729.
    Da dieser Modellkern u. E. den zentralen Beitrag zur Klärung der Frage nach den Determinanten der Kundenbindung leistet, wird auf die Darstellung des vollständigen “Organizational Failures Framework” verzichtet. Dieses umfasst über die nachfolgend diskutierten Konzepte hinaus auch noch die der Transaktionshäufigkeit, der Informationsverkeilung und der Transaktionsatmosphäre; vgl. Williamson (1975), S. 31ff. und 37ff., Williamson (1985), S. 60f., und zu einer zusammenfassenden Darstellung z. B. Sydow (1992), S. 132/Abb. III-1.Google Scholar
  446. 730.
    Vgl. Simon (1961), S. XXIV.Google Scholar
  447. 731.
    Vgl. Kaas/Fischer (1993), S. 687.Google Scholar
  448. 732.
    Unsicherheit ist keinesfalls mit Komplexität gleichzusetzen: Komplexität beschreibt eine zwar sichere, in ihren Zusammenhängen aber nicht überschaubare Situation; vgl. Picot/Dietl (1990), S. 179.Google Scholar
  449. 733.
    Wäre die Umwelt sehr einfach strukturiert und sicher, so würden Beschränkungen der Rationalität nicht wirksam. Gäbe es andererseits keine beschränkte Rationalität, so wäre auch eine noch so unsichere und komplexe Umwelt irrelevant; vgl. Williamson (1975), S. 22f.Google Scholar
  450. 734.
    Vgl. Williamson (1981), S. 553f.Google Scholar
  451. 735.
    Vgl. Götz/Toepffer (1991), S. 23.Google Scholar
  452. 736.
    Williamson (1985), S. 47.Google Scholar
  453. 737.
    Vgl. Picot/Dietl (1990), S. 179.Google Scholar
  454. 738.
    Vgl. Williamson (1985), S. 52ff.Google Scholar
  455. 739.
    Vgl. Williamson (1975), S. 26ff. und S. 40/Figure 3; vgl. auch Sydow (1992), S. 132.Google Scholar
  456. 740.
    Vgl. Williamson (1989), S. 142.Google Scholar
  457. 741.
    Vgl. Picot/Dietl (1990), S. 179.Google Scholar
  458. 742.
    Vgl. Williamson (1975), S. 34f.Google Scholar
  459. 743.
    Vgl. Picot/Dietl (1990), S. 179f., und Götz/Toepffer (1991), S. 10.Google Scholar
  460. 744.
    Vgl. Williamson (1985), S. 61ff.Google Scholar
  461. 745.
    Vgl. Williamson (1975), S. 27, und Rindfleisch/Heide (1997), S. 31.Google Scholar
  462. 746.
    Vgl. Götz/Toepffer (1991), S. 23, und Fischer (1994), S. 583.Google Scholar
  463. 747.
    Vgl. auch Fontanari (1996), S. 101.Google Scholar
  464. 748.
    Von den Umweltfaktoren wird der Ressourcenspezifität im Rahmen der Transaktionskostentheorie die größte Bedeutung beigemessen; vgl. z. B. Williamson (1981), S. 555.Google Scholar
  465. 749.
    Vgl. hierzu und zu den folgenden Ausführungen Götz/Toepffer (1991), S. 22ff.Google Scholar
  466. 750.
    In Anlehnung an Williamson (1991a), S. 284. Williamson beschränkt sich in seiner Darstellung auf die Ressourcenspezifität als unabhängige Variable. Die Berücksichtigung von Unsicherheit und Komplexität ergibt sich jedoch unmittelbar aus dem “Organizational Failures Framework”.Google Scholar
  467. 751.
    Zum Bedeutungsumfang der Ressourcenspezifität vgl. Williamson (1985), S. 95ff.Google Scholar
  468. 752.
    Vgl. dazu auch Wilson (1995), S. 339.Google Scholar
  469. 753.
    Zum Begriff der “sunk costs” vgl. z. B. Knauth (1992), Plinke (1997a), S. 35, und Kleinaltenkamp/Kühne (2003), S. 32f.Google Scholar
  470. 754.
    Vgl. dazu auch Williamson (1990), S. 61, Preß (1997), S. 77ff., und Kleinaltenkamp (2003), S. 362ff.Google Scholar
  471. 755.
    Vgl. Macneil (1980), S. 39ff.Google Scholar
  472. 756.
    Zum diesbezüglichen empirischen Nachweis vgl. Rokkan/Heide/Wathne (2003), S. 218ff.Google Scholar
  473. 757.
    Vgl. Schumann (1987), S. 216f., und zu den folgenden Ausführungen Williamson (1983) und Beinlich (1998), S. 100.Google Scholar
  474. 758.
    Zu diesem Konzept vgl. auch Schelling (1956), S. 300.Google Scholar
  475. 759.
    Vgl. Wiechmann (1995), S. 218.Google Scholar
  476. 760.
    Vgl. dazu Abbildung 2–17.Google Scholar
  477. 761.
    Auf die Unsicherheitsreduzierende Funktion von Vertrauen verweist z. B. Nooteboom (2002), S. 5f., während Luhmann (1989), S. 23ff., dessen komplexitätsreduzierende Wirkung in den Mittelpunkt seiner Überlegungen stellt. Zwar haben die Ausführungen Luhmanns zum Vertrauen explizit einen soziologischen Hintergrund, allerdings macht seine Feststellung “Für jede Art realer Systeme in der Welt [...] ist die Welt übermäßig komplex” (Luhmann (1989), S. 5) deutlich, dass die komplexitätsreduzierende Wirkung von Vertrauen auch in ökonomischen Systemen, wie sie Gegenstand der Transaktionskostentheorie sind, von Bedeutung ist.Google Scholar
  478. 762.
    Vgl. dazu auch Macneil (1981), S. 1032ff., und Kaufmann/Dant (1992), S. 173.Google Scholar
  479. 763.
    Ähnlich auch Ganesan (1994), S. 3f., und Chiles/McMackin (1996), S. 88.Google Scholar
  480. 764.
    Vgl. dazu auch Peter (1997), S. 92.Google Scholar
  481. 765.
    Vgl. Preß (1997), S. 77ff., und Kleinaltenkamp (2003), S. 362ff.Google Scholar
  482. 766.
    Vgl. dazu auch Beinlich (1998), S. 102. Am Rande sei darauf verwiesen, dass obige Argumentation auf einer funktionalistischen Perspektive von Vertrauen beruht; vgl. dazu Sako (1998), S. 90f.Google Scholar
  483. 767.
    Williamson (1975), S. 108.Google Scholar
  484. 768.
    vgl. Williamson (1985).Google Scholar
  485. 769.
    Vgl. Williamson (1993).Google Scholar
  486. 770.
    Ebenda, S. 485f.Google Scholar
  487. 771.
    Ebenda, S. 486.Google Scholar
  488. 772.
    Vgl. Lane (1998), S. 6.Google Scholar
  489. 773.
    Vgl. dazu auch Deakin/Wilkinson (1998), S. 154.Google Scholar
  490. 774.
    Nooteboom (2002), S. 46.Google Scholar
  491. 775.
    Für einen diesbezüglichen Überblick vgl. Lane (1998), S. 6f.Google Scholar
  492. 776.
    Zu den folgenden Ausführungen vgl. auch Schütze (1992), S. 104, und Oevermann (1996), S. 72.Google Scholar
  493. 777.
    Vgl. Preß (1997), S. 77ff., und Kleinaltenkamp (2003), S. 362ff.Google Scholar
  494. 778.
    Vgl. dazu Kapitel 2.2.3.2.Google Scholar
  495. 779.
    Vgl. Morgan/Hunt (1994).Google Scholar
  496. 780.
    Für einen Überblick vgl. z. B. Platzköster (1990), S. 11ff., und Blomqvist (1997), S. 272ff.Google Scholar
  497. 781.
    Vgl. dazu z. B. Salmond (1994), S. 9.Google Scholar
  498. 782.
    Vgl. hierzu z. B. Deutsch (1973), Lindskold (1978) und Larzelere/Huston (1980).Google Scholar
  499. 783.
    Verantwortlich für diese Überzeugung sind sowohl kognitive als auch emotional-affektive Prozesse; vgl. Lewis/Weigert (1985), S. 970ff.Google Scholar
  500. 784.
    Vgl. z. B. Anderson/Narus (1990), S. 45, Moorman/Zaltman/Deshpande (1992), S. 315, Ganesan (1994), S. 3, Morgan/Hunt (1994), S. 23f., Kumar/Scheer/Steenkamp (1995b), S. 350f., Andaleeb (1996), S. 79, Doney/Cannon (1997), S. 36, und Ganesan/Hess (1997), S. 440.Google Scholar
  501. 785.
    Vgl. z. B. Ganesan (1994), S. 16f., und Kumar/Scheer/Steenkamp (1995b), S. 354f.Google Scholar
  502. 786.
    Vgl. z. B. Doney/Cannon (1997), S. 48.Google Scholar
  503. 787.
    Larzelere/Huston (1980), S. 596.Google Scholar
  504. 788.
    Vgl. dazu auch Geyskens/Steenkamp/Kumar (1998), S. 225.Google Scholar
  505. 789.
    Vgl. Lingenfelder/Schneider (1991), S. 110.Google Scholar
  506. 790.
    Vgl. Rudolph (1998), S. 16ff., und Homburg/Stock (2001), S. 20ff.Google Scholar
  507. 791.
    Für eine Diskussion verschiedener Vergleichsstandards und Verweise auf weiterführende Quellen vgl. Rudolph (1998), S. 18ff.Google Scholar
  508. 792.
    Vgl. insbesondere Szymanski/Henard (2001).Google Scholar
  509. 793.
    Vgl. exemplarisch Howard/Sheth (1969), S. 145.Google Scholar
  510. 794.
    Vgl. Homburg/Stock (2001), S. 22.Google Scholar
  511. 795.
    Vgl. Rudolph (1998), S. 13.Google Scholar
  512. 796.
    Vgl. z. B. Anderson/Narus (1984), S. 66, Homburg (1995a), S. 142, Andaleeb (1996), S. 80, und Geyskens/Steenkamp/Kumar (1999), S. 224.Google Scholar
  513. 797.
    Vgl. Gassenheimer et al. (1994), S. 230.Google Scholar
  514. 798.
    Vgl. Geyskens/Steenkamp/Kumar (1999), S. 224, und Geyskens/Steenkamp (2000), S. 13.Google Scholar
  515. 799.
    Vgl. Geyskens/Steenkamp/Kumar (1999) und Geyskens/Steenkamp (2000).Google Scholar
  516. 800.
    Vgl. Heide/John (1988), S. 21, Ping Jr. (1993), S. 330, Wilson (1995), S. 339, und Fein/Anderson (1997), S. 23.Google Scholar
  517. 801.
    Vgl. Rusbult (1980a), S. 174, und Rusbult (1983), S. 102.Google Scholar
  518. 802.
    Vgl. z. B. Zaheer/Venkatraman (1995), S. 377, und Joshi/Stump (1999a), S. 293.Google Scholar
  519. 803.
    Für einen diesbezüglichen Überblick vgl. z. B. Kim/Frazier (1997), S. 142f.Google Scholar
  520. 804.
    Vgl. Kumar/Scheer/Steenkamp (1995a), S. 58, Kim/Frazier (1997), S. 143, und Walter et al. (2002), S. 6.Google Scholar
  521. 805.
    Vgl. dazu Kim/Frazier (1997), S. 141 und S. 149.Google Scholar
  522. 806.
    Vgl. Anderson/Weitz (1992), S. 19, Gundlach/Achrol/Mentzer (1995), S. 79, und Kim/Frazier (1997), S. 141ff.Google Scholar
  523. 807.
    Anderson/Weitz (1992), S. 19. Zum Stabilitäts-Aspekt des Commitment vgl. auch diese Arbeit, S. 132f.Google Scholar
  524. 808.
    Vgl. Ivens (2002), S. 159.Google Scholar
  525. 809.
    Vgl. dazu Kapitel 1.1.1.Google Scholar
  526. 810.
    Vgl. Meyer/Oevermann (1995), Sp. 1341f., Diller (1996), S. 84ff., Homburg/Faßnacht (1998), S. 415, und Gerpott (2000), S. 29f.Google Scholar
  527. 811.
    Vgl. Meyer/Oevermann (1995), Sp. 1341.Google Scholar
  528. 812.
    Vgl. Diller (1996), S. 86.Google Scholar
  529. 813.
    Vgl. Tomczak/Dittrich (1997), S. 14.Google Scholar
  530. 814.
    Eine indirekt geäußerte Wiederkaufabsicht liegt immer dann vor, wenn ein Kunde angibt, sich langfristig auf einen Lieferanten ausrichten oder die Geschäftsbeziehung mit diesem fortsetzen bzw. nicht abbrechen zu wollen; vgl. dazu auch Homburg/Fassnacht/Werner (2003), S. 561.Google Scholar
  531. 815.
    Hunter/Schmidt (1990a), S. 13.Google Scholar
  532. 816.
    Vgl. hierzu und zu den folgenden Ausführungen insbes. Hunter/Schmidt (1990b), S. 157.Google Scholar
  533. 817.
    Vgl. z. B. Bagozzi/Yi (1988), S. 83ff., Bagozzi/Baumgartner (1994), S. 408f., und Diamantopoulos/Siguaw (2000), S. 129ff.Google Scholar
  534. 818.
    Der auf Arbeiten von Jöreskog zurückgehende LISREL (Linear Structural ReJationship)-Ansatz stellt eine Im gleichnamigen Softwarepaket realisierte Variante der Kausalanalyse dar; vgl. dazu auch Werani (1998), S. 96ff.Google Scholar
  535. 819.
    In Verbindung mit metaanalytischen Daten stellt die Kausalanalyse allerdings nicht die einzige Möglichkeit zur Prüfung eines Kausalmodells dar. So greifen beispielsweise Geyskens/Steen-kamp/Kumar (1999) in ihrer Metaanalyse auf die Methode der Ordinary Least Squares (OLS)-Re-gression zurück.Google Scholar
  536. 820.
    Beispiele finden sich bei Brown/Stayman (1992), Horn et al. (1992), Brown/Peterson (1993), Geyskens/Steenkamp/Kumar (1998), Bamberger/Kluger/Suchard (1999) und Mishra (2001).Google Scholar
  537. 821.
    Zur Diskussion von Pro- und Kontra-Argumenten der Kombination von Meta- und Kausalanalyse vgl. diese Arbeit, S. 192ff.Google Scholar
  538. 822.
    Fiske (1983), S. 65.Google Scholar
  539. 823.
    Vgl. zu den folgenden Ausführungen Wolf (1986), S. 9f.Google Scholar
  540. 824.
    Vgl. dazu auch Rosenthal (1991), S. 3f.Google Scholar
  541. 825.
    Vgl. hierzu auch Hunter/Schmidt (1990a), S. 13.Google Scholar
  542. 826.
    Vgl. zu diesem Argument auch Fricke/Treinies (1985), S. 9ff.Google Scholar
  543. 827.
    Vgl. auch Glass/McGaw/Smith (1981), S. 12.Google Scholar
  544. 828.
    Hunter/Schmidt/Jackson (1982), S. 26.Google Scholar
  545. 829.
    Vgl. Farley/Lehmann (1986), S. 2ff.Google Scholar
  546. 830.
    Vgl. ebenda, S. 4f.Google Scholar
  547. 831.
    Vgl. Fricke/Treinies (1985), S. 12.Google Scholar
  548. 832.
    Vgl. Farley/Lehmann (1986), S. 2.Google Scholar
  549. 833.
    Vgl. Jackson (1978), zit. nach Glass/McGaw/Smith (1981), S. 13.Google Scholar
  550. 834.
    Fricke/Treinies (1985), S. 14.Google Scholar
  551. 835.
    Vgl. dazu auch Glass/McGaw/Smith (1981), S. 20.Google Scholar
  552. 836.
    Vgl. Fricke/Treinies, S. 13.Google Scholar
  553. 837.
    Vgl.z. B.Wolf (1986), S.U.Google Scholar
  554. 838.
    Glass (1976), S. 4.Google Scholar
  555. 839.
    Glass/McGaw/Smith (1981), S. 12.Google Scholar
  556. 840.
    Vgl. Bangert-Drowns (1986), S. 389, und zu den folgenden Ausführungen Farley/Lehmann (1986), S. 3.Google Scholar
  557. 841.
    Vgl. dazu auch Hunter/Schmidt (1990a), S. 471, Hunter/Schmidt (1990b), S. 177, und Krishna et al. (2002), S. 103.Google Scholar
  558. 842.
    Vgl. hierzu und zu den folgenden Ausführungen Farley/Lehmann (1986), S. 3f.Google Scholar
  559. 843.
    Vgl. dazu Kinnear/Taylor (1996), S. 231, und Berekoven/Eckert/Ellenrieder (1996), S. 63.Google Scholar
  560. 844.
    Vgl. Farley/Lehmann (1986), S. 5.Google Scholar
  561. 845.
    Vgl. auch Farley/Lehmann/Sawyer (1995), S. G37.Google Scholar
  562. 846.
    Vgl. Farley/Lehmann (1986), S. 4.Google Scholar
  563. 847.
    Vgl. Glass (1976). Praktisch zeitgleich mit Glass, aber unabhängig von diesem, entwickelten Schmidt und Hunter (1977) ihre metaanalytischen Methoden; vgl. dazu auch Hunter/Schmidt (1990a), S. 16.Google Scholar
  564. 848.
    Vgl. dazu Bangert-Drowns (1986), S. 389.Google Scholar
  565. 849.
    Vgl. Bauer/Fischer/McInturff(1999), S. 807.Google Scholar
  566. 850.
    Vgl. Fricke/Treinies (1985), S. 16.Google Scholar
  567. 851.
    Scheuch (1986), S. 229.Google Scholar
  568. 852.
    Vgl. ebenda und Parasuraman (1991), S. 169.Google Scholar
  569. 853.
    Vgl. zu den folgenden Ausführungen Stamm/Schwarb (1995), S. 7.Google Scholar
  570. 854.
    Zum Literatur-Review vgl. diese Arbeit, S. 169f.Google Scholar
  571. 855.
    Vgl. Jackson (1980), S. 438.Google Scholar
  572. 856.
    Vgl. Farley/Lehmann (1986), S. 5, und die Ausführungen zur analytischen Generalisierung auf S. 171.Google Scholar
  573. 857.
    Vgl. hierzu auch Stamm/Schwarb (1995), S. 7. An dieser Stelle ist darauf hinzuweisen, dass Metaanalyses die über die Integration hinaus auch das Ziel der Varianzerklärung verfolgen (vgl. dazu diese Arbeit, S. 175), neben Antworten auf alte Fragen sehr wohl auch Antworten auf neue Fragen geben.Google Scholar
  574. 858.
    Vgl. dazu beispielsweise Fricke/Treinies (1985), S. 21ff., und Hunter/Schmidt (1990a), S. 41f.Google Scholar
  575. 859.
    Anwendungen der Metaanalyse finden sich zu Marketingthemen wie Beziehungsmanagement (Mishra (2001)), Country-of-Origin-Effekte (Peterson/Jolibert (1995)), Franchising (Dant/Paswan/Kaufman (1996)), Konsumentenverhalten (Farley/Lehmann/Ryan (1981, 1982), Szymans-ki/Busch (1987), Broderick/Mueller (1999)), Kundenzufriedenheit (Szymanski/Henard (2001)), Distributionskanäle (Geyskens/Steenkamp/Kumar (1998, 1999)), Marketingstrategien (Szymans-ki/Bharadwaj/Varadarajan (1993)), Markteintrittsentscheidungen (Szymanski/Troy/Bharadwaj (1995)), Marktforschung (Yu/Cooper (1983)), Politisches Marketing (D’Alessio/Allen (2000)), Preispolitik(Tellis (1988), Estelami/Lehmann (2001), Krishna et al. (2002)), Verkauf (Churchill Jr. et al. (1985), Brown/Peterson (1993), Rich et al. (1999), Swan/Bowers/Richardson (1999)) und Werbung/Werbewirkung (Assmus/Farley/Lehmann (1984), Brown/Stayman (1992), Batra et al. (1995), Lodish et al. (1995), Abernethy/Franke (1996), Grewal et al. (1997), Brown/Homer/In-man (1998), McQuarrie (1998), Bauer/Fischer/Mclnturff (1999)).Google Scholar
  576. 860.
    Vgl. Bauer/Fischer/Mclnturff (1999), S. 807.Google Scholar
  577. 861.
    Drinkmann (1990), S. 11.Google Scholar
  578. 862.
    Zu den folgenden Ausführungen vgl. insbes. ebenda, S. 6ff.Google Scholar
  579. 863.
    Replizierbarkeit und Objektivität decken sich nach Drinkmann (1990), S. 8, in ihrer Bedeutung weitgehend. Erstere kann allerdings auch schon bei Nachvollziehbarkeit für nur eine Person — im Extremfall den gleichen Forscher zu einem späteren Zeitpunkt — vorliegen, während Letztere auf die allgemeine Nachvollziehbarkeit abzielt.Google Scholar
  580. 864.
    Vgl. Cooper (1984), S. 12.Google Scholar
  581. 865.
    Drinkmann (1990), S. 8.Google Scholar
  582. 866.
    Vgl. Glass/McGaw/Smith (1981), S. 21.Google Scholar
  583. 867.
    Weiterentwicklungen der Metaanalyse finden sich exemplarisch bei Rosenthal/Rubin (1986), Raju et al. (1991), Chandrashekaran/Walker (1993), Erez/Bloom/Wells (1996) und Daly (2001).Google Scholar
  584. 868.
    Zu den Kriterien empirischer Forschung vgl. oben.Google Scholar
  585. 869.
    Bedingung für die Integration ist in jedem Fall die konzeptuelle Vergleichbarkeit der zu integrierenden Untersuchungen, d. h. die Behandlung einer gemeinsamen Fragestellung; vgl. Drinkmann (1990), S. 7.Google Scholar
  586. 870.
    Vgl. dazu auch Glass/McGaw/Smith (1981), S. 22, Hunter/Schmidt/Jackson (1982), S. 137, und Bangert-Drowns (1986), S. 388.Google Scholar
  587. 871.
    Vgl. Drinkmann (1990), S. 14.Google Scholar
  588. 872.
    Vgl. Stamm/Schwarb (1995), S. 13, und Bauer/Fischer/McInturff (1999), S. 812; bei Letzteren findet sich auch eine Klassifikation gängiger Effektstärkemaße.Google Scholar
  589. 873.
    Vgl. dazu z. B. Hedges/Olkin (1985), S. 234f., Wolf (1986), S. 42f., und Drinkmann (1990), S. 60.Google Scholar
  590. 874.
    Vgl. Hunter/Schmidt (1990a), S. 93ff.Google Scholar
  591. 875.
    Für einen Überblick vgl. Sagie/Koslowsky (1993).Google Scholar
  592. 876.
    Vgl. z. B. Drinkmann (1990), S. 90ff., und Hedges/Olkin (1985).Google Scholar
  593. 877.
    Die nachfolgenden Klassifikationsansätze sind keinesfalls erschöpfend; vgl. ergänzend z. B. Far-ley/Lehmann (1986), S. 54f., Drinkmann (1990), S. 14, und Bauer/Fischer/Mclnturff (1999), S. 807f.Google Scholar
  594. 878.
    Vgl. Drinkmann (1990), S. 14.Google Scholar
  595. 879.
    Vgl. dazu auch Hedges/Olkin (1985), S. 47ff.Google Scholar
  596. 880.
    Vgl. hierzu auch die Ausführungen dieser Arbeit zur Aggregation von p-Werten, S. 170.Google Scholar
  597. 881.
    Vgl. Fricke/Treinies (1985), S. 65ff.Google Scholar
  598. 882.
    Vgl. ebenda, S. 72ff. und S. 97ff.Google Scholar
  599. 883.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  600. 884.
    Vgl. Hedges/Olkin (1985), S. 223ff.Google Scholar
  601. 885.
    Vgl. Geyskens/Steenkamp/Kumar (1999), S. 224.Google Scholar
  602. 886.
    Vgl. dazu Farley/Lehmann/Sawyer (1995).Google Scholar
  603. 887.
    Vgl. Bangert-Drowns (1986), S. 390ff.Google Scholar
  604. 888.
    Vgl. insbes. Glass/McGaw/Smith (1981) und für einen Überblick Hunter/Schmidt (1990a), S. 479ff.Google Scholar
  605. 889.
    Vgl. Mansfield/Busse (1977) und Hunter/Schmidt (1990a), S. 482.Google Scholar
  606. 890.
    Vgl. insbes. Rosenthal (1991).Google Scholar
  607. 891.
    Vgl. insbes. Hedges/Olkin (1985) und für einen Überblick Hunter/Schmidt (1990a), S. 483f.Google Scholar
  608. 892.
    Vgl. insbes. Hunter/Schmidt (1990a).Google Scholar
  609. 893.
    Ähnlich auch Drinkmann (1990), S. 15.Google Scholar
  610. 894.
    Vgl. dazu Bangert-Drowns (1986), S. 391ff.Google Scholar
  611. 895.
    Vgl. hierzu ebenda, S. 394f.Google Scholar
  612. 896.
    Green/Hall (1984), S. 52.Google Scholar
  613. 897.
    Vgl. Hedges/Olkin (1985), S. 227. Zur Diskussion um die z-Transformation vgl. insbesondere auch Glass/McGaw/Smith (1981), S. 147f., Wolf (1986), S. 28ff., Hunter/Schmidt (1990a), S. 213ff., und Rosenthal (1991), S. 21.Google Scholar
  614. 898.
    Vgl. Hedges/Olkin (1985), S. 231.Google Scholar
  615. 899.
    Vgl. Glass/McGaw/Smith (1981), S. 147f., und Wolf (1986), S. 29.Google Scholar
  616. 900.
    Vgl. Hedges/Olkin (1985), S. 230f., Brown/Peterson (1993), S. 66, und Geyskens/Steen-kamp/Kumar (1999), S. 229.Google Scholar
  617. 901.
    Vgl. Hedges/Olkin (1985), S. 227.Google Scholar
  618. 902.
    Vgl. ebenda, S. 234f.; ähnlich auch Wolf (1986), S. 42f.Google Scholar
  619. 903.
    Zur Kritik an Effektstärken-Homogenitätstests vgl. z. B. Bangert-Drowns (1986), S. 395, und Hunter/Schmidt (1990a), S. 483f.Google Scholar
  620. 904.
    Vgl. Hedges/Olkin (1985), S. 235.Google Scholar
  621. 905.
    Vgl. ebenda und Brown/Peterson (1993), S. 75.Google Scholar
  622. 906.
    Zu diesem Vorgehen vgl. Hedges/Olkin (1985), S. 256, und Brown/Peterson (1993), S. 75.Google Scholar
  623. 907.
    Vgl. Hunter/Schmidt (1990a), S. 39f.Google Scholar
  624. 908.
    Vgl. dazu auch die Ausführungen in Kapitel 2.2.3.Google Scholar
  625. 909.
    Vgl. Förster et al. (1984), S. 350. Zu den folgenden Ausführungen vgl. insbes. Backhaus et al. (1994), S. 366ff.Google Scholar
  626. 910.
    Latente exogene Variablen werden auch als unabhängig oder erklärend, latente endogene Variablen auch als abhängig oder erklärt bezeichnet.Google Scholar
  627. 911.
    Vgl. Berry (1984), S. 11ff., und Bollen (1989), S. 81ff.Google Scholar
  628. 912.
    Vgl. Long (1983), S. 26.Google Scholar
  629. 913.
    In Anlehnung an Backhaus et al. (1994), S. 369.Google Scholar
  630. 914.
    Zu diesem Begriff vgl. Weranl (1998), S. 78ff.Google Scholar
  631. 915.
    Für einen Überblick vgl. ebenda, S. 103ff.Google Scholar
  632. 916.
    Vgl. ebenda, S. 95.Google Scholar
  633. 917.
    Vgl. Homburg/Baumgartner (1995), S. 165f.Google Scholar
  634. 918.
    Vgl. ebenda, S. 167, und Hildebrandt (1983), S. 95ff.Google Scholar
  635. 919.
    Für einen Überblick vgl. z. B. Hildebrandt (1983), S. 97f., Bagozzi/Baumgartner (1994), S. 399, Backhaus et al. (1994), S. 400f., und Rudolph (1998), S. 110f.; für Untersuchungen zur Stichpro-ben-Sensitivität vgl. z. B. Bearden/Sharma/Teel (1982) und Marsh/Balla/McDonald (1988).Google Scholar
  636. 920.
    Jöreskog/Sörbom (1982), S. 408.Google Scholar
  637. 921.
    Vgl. dazu den Überblick bei Fritz (1995), S. 126.Google Scholar
  638. 922.
    Vgl. z. B. Homburg/Giering (1996), S. 13, Werner (1997), S. 119, und Peter (1997), S. 141.Google Scholar
  639. 923.
    Vgl. Browne/Cudeck (1993), S. 142ff., Jöreskog/Sörbom (1993), S. 123f., Homburg/Baumgartner (1995), S. 166, Jöreskog/Sörbom (1996a), S. 341ff., und Bello/Gilliland (1997), S. 30.Google Scholar
  640. 924.
    Vgl. Backhaus et al. (1994), S. 401; zur Berechnung des GFI vgl. Jöreskog/Sörbom (1996a), S. 29.Google Scholar
  641. 925.
    Vgl. Homburg/Giering (1996), S. 10.Google Scholar
  642. 926.
    Vgl. ebenda und Backhaus et al. (1994), S. 401f.Google Scholar
  643. 927.
    Vgl. z. B. Homburg/Baumgartner (1995), S. 172, Fritz (1995), S. 140, und Utzlg (1997), S. 137.Google Scholar
  644. 928.
    Vgl. Backhaus et al. (1994), S. 402, Homburg/Baumgartner (1995), S. 167, Jöreskog/Sörbom (1996a), S. 30, und Rudolph (1998), S. 112.Google Scholar
  645. 929.
    Vgl. Homburg/Baumgartner (1995), S. 167, und Diamantopoulos/Siguaw (2000), S. 87.Google Scholar
  646. 930.
    Zu den folgenden Ausführungen vgl. Rust/Lee/Valente Jr. (1995), S. 280.Google Scholar
  647. 931.
    Vgl. Anderson/Gerbing (1988), S. 418.Google Scholar
  648. 932.
    Zu den folgenden Ausführungen vgl. ebenda, S. 418f., Rust/Lee/Valente Jr. (1995), S. 281, und Homburg (1995a), S. 85.Google Scholar
  649. 933.
    Vgl. Rust/Lee/Valente Jr. (1995), S. 281ff., und Jöreskog/Sörbom (1993), S. 119f. Neben diesen relativen Anpassungsmaßen lassen sich nach Rust, Lee und Valente Jr. (1995), S. 281, mit dem Quotienten χ2/df, dem GFI und dem AGFI auch Anpassungsmaße mit Vergleichsstandards zum Vergleich nicht-verschachtelter Modelle, die alle Variablen gemeinsam haben, heranziehen.Google Scholar
  650. 934.
    Vgl. Bozdogan (1987), S. 356ff.Google Scholar
  651. 935.
    Zum AIC vgl. Akaike (1974, 1987).Google Scholar
  652. 936.
    Vgl. Bozdogan (1987), S. 356ff., und Homburg/Baumgartner (1995), S. 169.Google Scholar
  653. 937.
    Vgl. Browne/Cudeck (1989), S. 447f., Browne/Cudeck (1993), S. 148ff., und Homburg/Baumgartner (1995), S. 169Google Scholar
  654. 938.
    Vgl. Jöreskog/Sörbom (1993), S. 119, und Rust/Lee/Valente Jr. (1995), S. 283.Google Scholar
  655. 939.
    Vgl. Rust/Lee/Valente Jr. (1995), S. 284f.Google Scholar
  656. 940.
    Vgl. ebenda, S. 287ff.Google Scholar
  657. 941.
    Vgl. Fritz (1995), S. 141.Google Scholar
  658. 942.
    Vgl. Backhaus et al. (1994), S. 20f.Google Scholar
  659. 943.
    Vgl. auch Homburg/Baumgartner (1995), S. 170.Google Scholar
  660. 944.
    Vgl. ebenda, S. 170f.Google Scholar
  661. 945.
    Vgl. dazu Fritz (1995), S. 138f., und Werani (1998), S. 86f.Google Scholar
  662. 946.
    Als plausibler Mindestwert würde sich in diesem Fall 0.50 anbieten; vgl. Fritz (1995), S. 139.Google Scholar
  663. 947.
    Vgl. dazu auch Homburg/Baumgartner (1995), S. 172.Google Scholar
  664. 948.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  665. 949.
    Vgl. Backhaus et al. (1994), S. 405, und Bagozzl/Baumgartner (1994), S. 403f.Google Scholar
  666. 950.
    Vgl. auch Werani (1998), S. 117, und ähnlich Homburg (1995a), S. 85.Google Scholar
  667. 951.
    Vgl. z. B. Fritz (1995), S. 143, Weber (1996), S. 73, und Peter (1997), S. 150.Google Scholar
  668. 952.
    Vgl. exemplarisch Hu/Bentler (1995), S. 89ff.Google Scholar
  669. 953.
    Vgl. Jöreskog/Sörbom (1993), S. 115, und MacCallum (1995), S. 31f.Google Scholar
  670. 954.
    Vgl. Hüttner (1989), S. 276.Google Scholar
  671. 955.
    Vgl. MacCallum (1995), S. 35.Google Scholar
  672. 956.
    Vgl. Jöreskog/Sörbom (1993), S. 115, und MacCallum (1995), S. 34f.Google Scholar
  673. 957.
    Vgl. Jöreskog/Sörbom (1993), S. 115, und MacCallum (1995), S. 32. Denkbar ist auch die Modifikation von akzeptierten, aber nicht in allen Beurteilungskriterien zufrieden stellenden Modellen; vgl. Fritz (1995), S. 142.Google Scholar
  674. 958.
    Der Modifikations-Index gibt für jeden restringierten Modellparameter an, um wie viel der Chi-Quadrat-Wert bei Freisetzung dieses Parameters ceteris paribus sinken würde. Der größte Modifikations-Index verweist somit darauf, welcher Parameter im Sinne einer größtmöglichen Verbesserung der Modellanpassung an die empirischen Daten freigesetzt werden sollte. Vgl. dazu Jöreskog/Sörbom (1993), S. 147, und Backhaus et al. (1994), S. 421.Google Scholar
  675. 959.
    Vgl. MacCallum (1986), S. 108ff., Kaplan (1990), S. 148ff., und Jöreskog/Sörbom (1996a), S. 274f.Google Scholar
  676. 960.
    Vgl. dazu insbesondere MacCallum (1995), S. 33f.Google Scholar
  677. 961.
    Vgl. z. B. MacCallum (1986), S. 118, Backhaus et al. (1994), S. 423, MacCallum (1995), S. 33f., Jöreskog/Sörbom (1996a), S. 275, und Diamantopoulos (1999), S. 248. Die im Zusammenhang mit der Modellgenerierungs-Strategie darüber hinaus geforderte Validierung des resultierenden Modells an einem zweiten unabhängigen Datensatz (vgl. z. B. Backhaus et al. (1994), S. 423, MacCallum (1986), S. 119, MacCallum (1995), S. 33, und Diamantopoulos (1999), S. 247) erübrigt sich vor dem Hintergrund des metaanalytischen Datenzugangs dieser Arbeit. Denn dieser gewährleistet genau die durch Kreuzvalidierung erst angestrebte Generalisierbarkeit von Ergebnissen, allerdings in einem wesentlich größeren Ausmaß.Google Scholar
  678. 962.
    Vgl. Hunter/Schmidt (1990a), S. 43ff.Google Scholar
  679. 963.
    Vgl. dazu ebenda, S. 93ff.Google Scholar
  680. 964.
    Ebenda, S. 100.Google Scholar
  681. 965.
    Rosenthal (1991), S. 24f.Google Scholar
  682. 966.
    Hunter und Schmidt (1990a), S. 45, unterscheiden insgesamt elf Studienartefakte.Google Scholar
  683. 967.
    Vgl. dazu diese Arbeit, S. 179.Google Scholar
  684. 968.
    Zu dieser Vorgehensweise vgl. Horn et al. (1992), S. 905, Geyskens/Steenkamp/Kumar (1998), S. 241, und in analoger Anwendung Brown/Peterson (1993), S. 67. Außerhalb metaanalytischer Untersuchungen findet sich ein solcher Ansatz z. B. bei Williams/Hazer (1986), S. 222, und He-wett/Money/Sharma (2002), S. 233f.Google Scholar
  685. 969.
    Zum Cronbachschen Alpha vgl. z. B. Cronbach (1951), S. 299, Carmines/Zeller (1979), S. 44ff., Churchill Jr. (1979), S. 68f., und Peter (1979), S. 8f.Google Scholar
  686. 970.
    Grundsätzlich wäre es auch möglich, den Messfehler in der einem LISREL-Modell zugrunde liegenden Korrelationsmatrix mittels entsprechend korrigierter Korrelationen (vgl. Hunter/Schmidt (1990a), S. 117ff.) zu berücksichtigen; zu dieser Vorgehensweise vgl. z. B. Horn et al. (1992), S. 895, und Bamberger/Kluger/Suchard (1999), S. 310. Während Kenny (1979), S. 82f., auf Nachteile dieses Ansatzes verweist, ergeben sich in der Untersuchung von Horn et al. (1992), S. 905, unabhängig davon, ob der Messfehler via korrigierter Korrelationen oder aber im Rahmen des kausalanalytischen Modells berücksichtigt wird, ähnliche Resultate.Google Scholar
  687. 971.
    Zu den folgenden Ausführungen vgl. Horn et al. (1992), S. 891.Google Scholar
  688. 972.
    Zum Zusammenhang von Stichprobengröße und Teststärke vgl. z. B. Siegel (1976), S. 10f.Google Scholar
  689. 973.
    Vgl. Horn et al. (1992), S. 904, Jöreskog/Sörbom (1996a), S. 35f., und Jöreskog et al. (1999), 213ff.Google Scholar
  690. 974.
    Vgl. Horn et al. (1992), S. 904f.Google Scholar
  691. 975.
    Die Regressionsanalyse erfordert keine Kovarianzen als Dateninput.Google Scholar
  692. 976.
    Vgl. hierzu und zu den folgenden Ausführungen Bamberger/Kluger/Suchard (1999), S. 310.Google Scholar
  693. 977.
    Vgl. Hunter/Schmidt (1990a), S. 503, und Geyskens/Steenkamp/Kumar (1998), S. 240.Google Scholar
  694. 978.
    Vgl. Jöreskog/Sörbom (1996b), S. 19 und S. 48.Google Scholar
  695. 979.
    Zu einem weiteren negativen Effekt vgl. ebenda, S. 25.Google Scholar
  696. 980.
    Vgl. Bamberger/Kluger/Suchard (1999), S. 312f.Google Scholar
  697. 981.
    Vgl. ebenda, S. 310.Google Scholar
  698. 982.
    Zu dieser Vorgehensweise vgl. z. B. Brown/Stayman (1992), S. 45, Brown/Peterson (1993), S. 69, Geyskens/Steenkamp/Kumar (1998), S. 241, und Mishra (2001), S. 57.Google Scholar
  699. 983.
    Vgl. dazu diese Arbeit, S. 169f.Google Scholar
  700. 984.
    Vgl. Drinkmann (1990), S. 37.Google Scholar
  701. 985.
    Vgl. ebenda, S. 34f.Google Scholar
  702. 986.
    Vgl. dazu z. B. Glass/McGaw/Smith (1981), S. 217ff., Fricke/Treinies (1985), S. 169ff., Schmidt et al. (1985), Sackett (1985), Drinkmann (1990), S. 23ff., Hunter/Schmidt (1990a), S. 506ff., Rosenthal (1991), S. 127ff., und Stamm/Schwarb (1995), S. 19ff.Google Scholar
  703. 987.
    Vgl. Drinkmann (1990), S. 23.Google Scholar
  704. 988.
    Vgl. Glass/McGaw/Smith (1981), S. 218ff.Google Scholar
  705. 989.
    Smith/Glass/Miller (1980), S. 47, zit. nach Fricke/Treinies (1985), S. 170,Google Scholar
  706. 990.
    Fricke/Treinies (1985), S. 170.Google Scholar
  707. 991.
    Vgl. Drinkmann (1990), S. 24.Google Scholar
  708. 992.
    Vgl. dazu diese Arbeit, S. 179.Google Scholar
  709. 993.
    Vgl. hierzu auch Bangert-Drowns (1986), S. 395.Google Scholar
  710. 994.
    Vgl. Stamm/Schwarb (1995), S. 21.Google Scholar
  711. 995.
    Vgl. Drinkmann (1990), S. 25.Google Scholar
  712. 996.
    Shapiro/Shapiro (1983), S. 52, zit. nach Drinkmann (1990), S. 26.Google Scholar
  713. 997.
    Vgl. Glass/McGaw/Smith (1981), S. 22, Fricke/Treinies (1985), S. 171, Wolf (1986), S. 15, Drinkmann (1990), S. 26, Hunter/Schmidt (1990a), S. 495ff., und Rosenthal (1991), S. 50f.Google Scholar
  714. 998.
    Vgl. hierzu diese Arbeit, S. 179.Google Scholar
  715. 999.
    Vgl. dazu auch Bangert-Drowns (1986), S. 395.Google Scholar
  716. 1000.
    Vgl. hierzu und zu den folgenden Ausführungen Stamm/Schwarb (1995), S. 21.Google Scholar
  717. 1001.
    Für einen Überblick vgl. Fricke/Treinies (1985), S. 171f., und Drinkmann (1990), S. 27.Google Scholar
  718. 1002.
    Vgl. z. B. Rosenthal (1979) und Rust/Lehmann/Farley (1990).Google Scholar
  719. 1003.
    Vgl. Drinkmann (1990), S. 27.Google Scholar
  720. 1004.
    Vgl. ebenda, S. 28, und Stamm/Schwarb (1995), S. 20.Google Scholar
  721. 1005.
    Vgl. Stamm/Schwarb (1995), S. 20.Google Scholar
  722. 1006.
    Auf die In diesem Zusammenhang mögliche z-Transformation (vgl. Bliesener (1992), S. 16) wird verzichtet.Google Scholar
  723. 1007.
    Vgl. Hunter/Schmidt (1990a), S. 451ff., Geyskens/Steenkamp/Kumar (1998), S. 230, und Bij-molt/Pieters (2001), S. 159. Alternative Ansätze finden sich z. B. bei Drinkmann (1990), S. 28, und Bijmolt/Pieters (2001), S. 159f.Google Scholar
  724. 1008.
    Folgende Datenbanken wurden verwendet: ABI/INFORM Global, Ingenta, Kluwer Online, Minerva Electronic Online Services (M/e/o/s), ScienceDirect, EconLit, PsycINFO und wiso I.Google Scholar
  725. 1009.
    Vgl. dazu auch Homburg/Bruhn (2003), S. 5ff.Google Scholar
  726. 1010.
    Effektstärken aus multivariaten Modellen, wie z. B. Regressions- und Pfadkoeffizienten, treffen eine andere Aussage als Korrelationen (vgl. auch Hunter/Schmidt (1990a), S. 502, und Brown/Peterson (1993), S. 66) und wurden daher — obwohl prinzipiell über ihre korrespondierenden t-Werte in Korrelationen umrechenbar (zur Umrechnungsformel vgl. z. B. Hunter/Schmidt (1990a), S. 272) — nicht für die Metaanalyse herangezogen. Studien wie beispielsweise die von Peter (1997), Beinlich (1998) oder Bennett/Gabriel (2001), welche nur Pfadkoeffizienten angeben, konnten somit nicht berücksichtigt werden.Google Scholar
  727. 1011.
    Vgl. hierzu diese Arbeit, S. 197.Google Scholar
  728. 1012.
    So sind z. B. die Studien von Ping Jr. (1995) und Ping Jr. (1993) im Hinblick auf die in der Meta-analyse relevanten Konstrukte “Kundenzufriedenheit” und “Kundenbindung” wechselseitige 1:1-Replikationen am selben Datensatz, weshalb Erstere eliminiert wurde.Google Scholar
  729. 1013.
    Vgl. dazu Kapitel 2.2.2.Google Scholar
  730. 1014.
    So entsprechen z. B. die “switching costs” in der Studie von Bharadwaj (2000) dem Konstrukt “beziehungsspezifische Investitionen” und die “relationship termination costs” in der Untersuchung von Zineldin/Jonsson (2000) sind mit dem Konstrukt “alternativenbezogenes Vergleichsniveau” gleichzusetzen.Google Scholar
  731. 1015.
    Vgl. Doney/Cannon (1997), Johnson/Barksdale/Boles (2001) und Liu/Leach (2001).Google Scholar
  732. 1016.
    Vgl. Doney/Cannon (1997), S. 44f.Google Scholar
  733. 1017.
    Diese Studien sind im Literaturverzeichnis durch Unterstreichung gekennzeichnet.Google Scholar
  734. 1018.
    Solche Studien sind z. B. die von Han (1992), Wetzels/de Ruyter/van Birgelen (1998), de Ruy-ter/Wetzels (1999), Homburg/Garbe (1999) und de Ruyter/Moorman/Lemmink (2001).Google Scholar
  735. 1019.
    Vgl. Kumar/Scheer/Steenkamp (1995a) und Kim/Oh (2002). Auch die Untersuchung von Ivens (2002) beinhaltet zwei Teilstichproben, die jedoch auf Basis der zur Verfügung gestellten Originaldaten zu einer Gesamtstichprobe zusammengefasst wurden.Google Scholar
  736. 1020.
    Vgl. Kumar/Scheer/Steenkamp (1995a, b) und Joshi/Stump (1999a, b).Google Scholar
  737. 1021.
    So geht z. B. für die Studie von Geyskens und Steenkamp (2000) entsprechend der im Zusammenhang mit dem Problem der Integration abhängiger Daten (vgl. dazu diese Arbeit, S. 197) erläuterten Vorgehensweise der Durchschnittswert von zwei auf alternativen Operationalisierungen des Zufriedenheits-Konstrukts beruhenden Korrelationen in die Metaanalyse ein.Google Scholar
  738. 1022.
    Vgl. Geyskens/Steenkamp/Kumar (1999), S. 229.Google Scholar
  739. 1023.
    Vgl. Mishra (2001), S. 57.Google Scholar
  740. 1024.
    Analog zu abhängigen Effektstärken geht bei abhängigen Reliabilitätskoeffizienten deren Durchschnittswert in die Berechnung des gewichteten mittleren Cronbachschen Alpha ein, wobei als Gewichtungsfaktor auf die einfache Stichprobengröße zurückgegriffen wird. Berichten die jeweiligen Studien keine Cronbachschen Reliabilitätskoeffizienten, so werden ersatzweise Konstruktreliabilitäten (vgl. dazu z. B. Werani (1998), S. 111f.) herangezogen, da sich diese i. d. R. kaum von Alpha-Werten unterscheiden.Google Scholar
  741. 1025.
    vgl. Werts et al. (1976), S. 1009, und ergänzend Jöreskog/Sörbom (1996a), S. 278.Google Scholar
  742. 1026.
    Herangezogen wird die von LISREL® 8.52 berechnete C2-Variante; vgl. Jöreskog et al. (1999), S. 182f.Google Scholar
  743. 1027.
    Zu dieser Vorgehensweise vgl. auch Horn et al. (1992), S. 895.Google Scholar
  744. 1028.
    Diese Stichprobengröße übersteigt den Median des Stichprobenumfangs aller 49 Primärstichproben (n = 204) erheblich und ermöglicht daher einen sensitiven Test sowohl der Güte der Modell-schätzung als auch der Signifikanz der einzelnen Konstruktbeziehungen; vgl. dazu auch Brown/Peterson (1993), S. 69.Google Scholar
  745. 1029.
    Vgl. dazu diese Arbeit, S. 192.Google Scholar
  746. 1030.
    Vgl. hierzu diese Arbeit, S. 190f.Google Scholar
  747. 1031.
    Der über dem Anforderungsniveau liegende χ2/df-Wert (als χ2-Statistik wird wiederum die von LISREL® 8.52 berechnete C2-Variante verwendet) ist dabei insbesondere dem großen Stichprobenumfang zuzuschreiben; vgl. dazu auch Brown/Peterson (1993), S. 70.Google Scholar
  748. 1032.
    Der EGVI wird deshalb nicht als zusätzliches relatives Anpassungsmaß herangezogen, da es Belege dafür gibt, dass dieser im Kontext der Spezifikationssuche weniger geeignet sein könnte; vgl. Diamantopoulos/Siguaw (2000), S. 137. Darüber hinaus ist anzumerken, dass die einzelnen Modelle in Tabelle 2–8 zwar ineinander verschachtelt sind, allerdings nicht in einer durchgängigen Sequenz. Daher wird auch auf χ2-Differenztests als relatives Anpassungsmaß verzichtet.Google Scholar
  749. 1033.
    Sowohl im Modell M6 als auch im Modell M7 beeinflussen die beziehungsspezifischen Investitionen die Kundenbindung signifikant negativ (t = -4.067 bzw. -5.724), während sich im Modell M7 darüber hinaus das Vertrauen signifikant negativ (t = -4.158) auf die Kundenbindung auswirkt.Google Scholar
  750. 1034.
    Vgl. dazu Abbildung 2–18.Google Scholar
  751. 1035.
    Zu dieser Vorgehensweise vgl. auch Brown/Peterson (1993), S. 70.Google Scholar
  752. 1036.
    Der standardisierte Pfadkoeffizient gibt an, um wie viele Standardabweichungs-Einheiten sich die endogene Variable ändert, wenn sich die exogene Variable um eine Standardabweichungs-Einheit ändert, wobei alle anderen Modellvariablen konstant gehalten werden; vgl. Bollen (1989), S. 349.Google Scholar
  753. 1037.
    Zur interpretation von Korrelationskoeffizienten vgl. Bortz (1979), S. 286, und Backhaus et al. (1994), S. 331f.Google Scholar
  754. 1038.
    Der Sjgnifikanztest von Korrelationen entspricht dem von Pfadkoeffizienten.Google Scholar
  755. 1039.
    Vgl. Anderson/Gerbing (1988), S. 416, und Doney/Cannon (1997), S. 43.Google Scholar
  756. 1040.
    Vgl. dazu diese Arbeit, S. 186f.Google Scholar
  757. 1041.
    Das integrierte Modell entspricht dem Modell M7 aus Tabelle 2–8.Google Scholar
  758. 1042.
    Zum Begriff des Vertrauens vgl. diese Arbeit, S. 161f.Google Scholar
  759. 1043.
    Vgl. dazu diese Arbeit, S. 162f.Google Scholar
  760. 1044.
    Vgl. dazu diese Arbeit, S. 164.Google Scholar
  761. 1045.
    Vgl. hierzu auch Wiechmann (1995), S. 244.Google Scholar
  762. 1046.
    Vgl. ebenda, S. 66ff.Google Scholar
  763. 1047.
    Vgl. dazu ebenda, S. 246f.Google Scholar
  764. 1048.
    Zur Kritik an der Vorgehensweise Wiechmanns vgl. auch Eggert (1999), S. 38f.Google Scholar
  765. 1049.
    Vgl. Preß (1997), S. 77ffGoogle Scholar
  766. 1050.
    Vgl. Kleinaltenkamp (2003), S. 362ff.Google Scholar
  767. 1051.
    Vgl. Backhaus/Baumeister/Mühlfeld (2003), S. 196ff.Google Scholar
  768. 1052.
    Vgl. Preß (1997), S. 81ff.Google Scholar
  769. 1053.
    Vgl. Söllner (1993), S. 106ff., und Söllner (1999), S. 221ff.Google Scholar
  770. 1054.
    Für einen Überblick zu sozialpsychologischen Studien, die diesen Zusammenhang zwischen Beziehungsgerechtigkeit und Zufriedenheit bestätigen, vgl. van Yperen/Buunk (1990), S. 289.Google Scholar
  771. 1055.
    Vgl. Peter (1997), S 82ff.Google Scholar
  772. 1056.
    Darüber hinaus testet Peter dasselbe Kundenbindungs-Modell auch für Beziehungen zwischen privaten Automobilkäufern und einem Automobilhersteller.Google Scholar
  773. 1057.
    Vgl. Peter (1997), S.227ff.Google Scholar
  774. 1058.
    Alle vier Wirkungszusammenhänge sind dabei statistisch signifikant.Google Scholar
  775. 1059.
    Vgl. Beinlich (1998), S. 168ff.Google Scholar
  776. 1060.
    Vgl. ebenda, S. 239ff.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Thomas Werani

There are no affiliations available

Personalised recommendations