Advertisement

Zusammenfassung

Das Phänomen der Kundenbindung ist für die vorliegende Arbeit von zentraler Bedeutung. Daher ist dieses nachfolgend zunächst begrifflich einzugrenzen, um es anschließend im Kontext zweier theoretischer Ansätze zu diskutieren. Abgeschlossen werden die Ausführungen zur Problemstellung der Kundenbindung durch eine Auseinandersetzung mit der Relevanz der Kundenbindungs-Thematik aus der Perspektive von Marketingwissenschaft und Marketingpraxis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fredmund Malik, zit. nach Klabacher (2003), S. 17.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. z. B. Müller/Riesenbeck (1991) und Oggenfuss (1995).Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Diller (1996), S. 82.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. z. B. ebenda, S. 84, und Homburg/Bruhn (2003), S. 8.Google Scholar
  5. 5.
    Nieschlag/Dichtl/Hörschgen (1997), S. 125.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. z. B. Dittrich (2000), S. 45, und Weinberg/Terlutter (2003), S. 44ff.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Krüger-Strohmayer (2000), S. 17.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Diller (1996), S. 82f.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Kroeber-Riel/Weinberg (2003), S. 170.Google Scholar
  10. 10.
    Diller (1996), S. 83.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. ebenda, S. 84ff.Google Scholar
  12. 12.
    Für einen diesbezüglichen Überblick vgl. Eggert (1999), S. 33ff.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. dazu auch Meyer/Oevermann (1995), Sp. 1341, Diller (1996), S. 86, und Tomczak/Dittrich (1997), S. 14.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Peter (1997), S. 8.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Diller (1996), S. 84.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Hildebrand (1998), S. 56.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. dazu auch Krüger-Strohmayer (2000), S. 17.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Schütze (1992), S. 29.Google Scholar
  19. 19.
    In Anlehnung an Rieker (1995), S. 45.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. ebenda, S. 13f. und S. 80.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. ebenda, S. 7 und S. 14f.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. ebenda, S. 81.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. dazu insbes. Peter (1997), S. 115ff., und Preß (1997), S. 77ff.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Weinberg (1981), S. 14.Google Scholar
  25. 25.
    Kleinaltenkamp (1994a), S. 15.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Rieker (1995), S. 46.Google Scholar
  27. 27.
    An dieser Stelle ist anzumerken, dass nicht in allen einschlägigen Publikationen Kundenbindung auf bewusstes Wiederkaufverhalten eingeschränkt wird. So sehen z. B. Plinke und Söllner (1999), S. 57, auch das nicht auf Bewusstseinsprozessen beruhende habitualisierte Wiederkaufverhalten als Form der Kundenbindung, wenn sie ausführen, eine Analyse der Kundenbindung sei gleichzusetzen mit einer Analyse der Ursachen nicht zufälliger Wiederholungskäufe.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Peter (1997), S. 9.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. hierzu und zu den folgenden Ausführungen Diller (1996), S. 84.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Bänsch (1993), S. 229.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Tscheulin (1994), S. 54.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Venkatesan (1973), S. 356ff.Google Scholar
  33. 33.
    Im Kontext von Business-to-Business-Märkten wird hier von einer Strategie des Double bzw. Multiple Sourcing gesprochen; vgl. hierzu auch Homburg (1995b).Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. dazu auch Krüger-Strohmayer (2000), S. 26f.Google Scholar
  35. 35.
    Diesbezüglich eine andere Meinung vertreten beispielsweise Homburg und Kebbel (2001), S. 46.Google Scholar
  36. 36.
    Die Begriffe “Loyalität” und “Treue” werden wie im allgemeinen Sprachgebrauch (vgl. Drosdowski (1989), S. 969) auch in der einschlägigen Marketingliteratur (vgl. z. B. Homburg/Giering/Hentschel (1999), S. 178, Dittrich (2000), S. 43, und Krüger-Strohmayer (2000), S. 21) gleichgesetzt.Google Scholar
  37. 37.
    Zur Markentreue vgl. insbes. Nolte (1976).Google Scholar
  38. 38.
    Zur Geschäftsstättentreue vgl. insbes. Heinemann (1976).Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. Peter (1997), S. 9.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. Wind (1970).Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. ebenda, S. 455.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. Bubb/van Rest (1973), S. 26.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. ebenda, S. 27f.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. ebenda, S. 26f.Google Scholar
  45. 45.
    Cunningham/Kettlewood (1976), S. 60.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. Jarvis/Wilcox (1977), S. 9f.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. ebenda, S. 10ff.Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. ebenda, S. 13.Google Scholar
  49. 50.
    Morris/Holman (1988), S. 117.Google Scholar
  50. 51.
  51. 52.
    Zu diesen Charakteristika von Kundenloyalität vgl. auch Dick/Basu (1994), S. 100f., Gerpott/Rams (2000), S. 741, und Homburg/Bruhn (2003), S. 9.Google Scholar
  52. 53.
    Vgl. Diller/Kusterer (1988), S. 218.Google Scholar
  53. 54.
    Vgl. dazu S. 132ff. und S. 164f.Google Scholar
  54. 55.
    Assael (1987), S. 665.Google Scholar
  55. 56.
    Johnson (1982), S. 52f.Google Scholar
  56. 57.
    Vgl. ebenda, S. 53ff., und Michaels/Acock/Edwards (1986), S. 162.Google Scholar
  57. 58.
    Vgl. Bliemel/Eggert (1998), S. 39ff.Google Scholar
  58. 60.
    Vgl. Eggert (1999), S. 130.Google Scholar
  59. 61.
    Ebenda, S. 28f.Google Scholar
  60. 62.
    Zu einer ähnlichen Argumentation vgl. auch Gerpott/Rams (2000), S. 741, und Homburg/Bruhn (2003), S. 9f.Google Scholar
  61. 63.
    Vgl. dazu auch Eggert (1999), S. 159.Google Scholar
  62. 64.
    Zu dieser Systematik vgl. Peter (1997), S. 23.Google Scholar
  63. 65.
    Vgl. Berry (1995), S. 240f.Google Scholar
  64. 66.
    Zu preisbezogenen Maßnahmen der Kundenbindung vgl. insbesondere Simon/Tacke/BuchwaId (2003).Google Scholar
  65. 67.
    Berry (1995), S. 240.Google Scholar
  66. 68.
    Vgl. dazu z. B. Holz/Tomczak (1996), Butscher (1998) und Holz (1998).Google Scholar
  67. 69.
    Vgl. hierzu auch Berry (1995), S. 240.Google Scholar
  68. 70.
    Vgl. auch Peter (1997), S. 26 und S. 121.Google Scholar
  69. 71.
    Vgl. dazu auch Muther (1999), S. 58f.Google Scholar
  70. 72.
    Vgl. z. B. Frazier/Spekman/O’Neal (1988), O’Neal (1989, 1995), Dixon/Porter (1994) und Fontanari (1996), S. 55ff.Google Scholar
  71. 73.
    Vgl. hierzu Beinlich (1998), S. 174ff.Google Scholar
  72. 74.
    Vgl. ebenda, S. 183ff.Google Scholar
  73. 75.
    Vgl. dazu auch ebenda, S. 169, und Peter (1997), S. 25. Anzumerken ist, dass bei systemtechnologisch bedingter Kundenbindung die spezifische Investition nicht in die Beziehung als solche erfolgt, sondern die Systemtechnologie selbst für den Kunden eine spezifische Investition darstellt; vgl. Weiber/Beinlich (1994), S. 123.Google Scholar
  74. 76.
    Vgl. Peter (1997), S. 25.Google Scholar
  75. 77.
    Vgl. dazu auch Berry (1995), S. 240f.Google Scholar
  76. 78.
    Zum Begriff der Geschäftsbeziehung vgl. Werani (2000), S. 124f.Google Scholar
  77. 79.
    Vgl. Scharpf (1978), S. 355ff., Bruhn/Bunge (1994), S. 59, und Kleinaltenkamp/Kühne (2003), S. 14f.Google Scholar
  78. 80.
    Zum Begriff der Quasi-Rente vgl. Backhaus/Aufderheide/Späth (1994), S. 38, Preß (1997), S. 92f., und Kleinaltenkamp/Kühne (2003), S. 31f.Google Scholar
  79. 81.
    Vgl. Kleinaltenkamp/Kühne (2003), S. 35.Google Scholar
  80. 82.
    Vgl. dazu auch Buchanan (1992), S. 66.Google Scholar
  81. 83.
    Vgl. hierzu Kleinaltenkamp/Kühne (2003), S. 36f.Google Scholar
  82. 84.
    Vgl. Plinke (1989), S. 308.Google Scholar
  83. 85.
    Zu den folgenden Ausführungen vgl. Peter (1997), S. 27.Google Scholar
  84. 86.
    Vgl. ebenda, S. 28.Google Scholar
  85. 87.
    Vgl. Jackson (1985), S. 72ff.Google Scholar
  86. 88.
    Vgl. dazu Brunn/Bunge (1996), S. 184.Google Scholar
  87. 89.
    Vgl. Jackson (1985), S. 74.Google Scholar
  88. 90.
    Vgl. ebenda, S. 72.Google Scholar
  89. 91.
    Vgl. auch Peter (1997), S. 29.Google Scholar
  90. 92.
    Vgl. Schütze (1992), S. 36f.Google Scholar
  91. 93.
    Vgl. dazu z. B. Wührer (1995), S. 39ff.Google Scholar
  92. 94.
    Vgl. Schütze (1992), S. 36.Google Scholar
  93. 95.
    Vgl. Peter (1997), S. 30f.Google Scholar
  94. 96.
    Vgl. Gutenberg (1984). Die erste Auflage des Werks erschien im Jahr 1955.Google Scholar
  95. 97.
    Albach (1986), S. 585.Google Scholar
  96. 98.
    Zum absatzpolitischen Instrumentarium Gutenbergs vgl. Gutenberg (1984), S. 104ff.Google Scholar
  97. 99.
    Vgl. Gutenberg (1985), S. 1209, und Homburg (1995a), S. 28.Google Scholar
  98. 100.
    Vgl. dazu Gutenberg (1985), S. 1201.Google Scholar
  99. 101.
    Vgl. hierzu und zu den folgenden Ausführungen ebenda, S. 1201f.Google Scholar
  100. 102.
    Ebenda, S. 1202.Google Scholar
  101. 103.
  102. 104.
    Vgl. ebenda, S. 1202ff.Google Scholar
  103. 105.
    Vgl. Schmalenbach (1925).Google Scholar
  104. 106.
    Gutenberg (1985), S. 1206.Google Scholar
  105. 107.
    Vgl. ebenda, S. 1207.Google Scholar
  106. 108.
    Ebenda, S. 1209.Google Scholar
  107. 109.
  108. 110.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  109. 111.
    Vgl. dazu auch Albach (1986), S. 582.Google Scholar
  110. 112.
    Vgl. Gutenberg (1985), S. 1210f.Google Scholar
  111. 113.
    Vgl. Gutenberg (1984), S. 244ff.Google Scholar
  112. 114.
    Vgl. dazu z. B. Scheuch (1986), S. 304f.Google Scholar
  113. 115.
    Vgl. hierzu Porter (1990), S. 65f.Google Scholar
  114. 116.
    Vgl. Gutenberg (1984), S. 183ff.Google Scholar
  115. 117.
    Vgl. ebenda, S. 243.Google Scholar
  116. 118.
    Vgl. dazu insbes. ebenda.Google Scholar
  117. 119.
    Vgl. Albach (1986), S. 586, und Albach (1980), S. 2.Google Scholar
  118. 120.
    Gutenberg (1984), S. 243.Google Scholar
  119. 121.
  120. 122.
    Vgl. dazu z. B. Reichheld/Sasser (1991), S. 109f.Google Scholar
  121. 123.
    Vgl. Pfeffer/Salancik (1978); zu weiteren Arbeiten vgl. Pfeffer (1972, 1987), Aldrich (1976) und Aldrich/Pfeffer (1976).Google Scholar
  122. 124.
    Vgl. auch Sydow (1992), S. 196.Google Scholar
  123. 125.
    Vgl. Scott (1992), S. 102.Google Scholar
  124. 126.
    Vgl. ebenda, S. 76ff.Google Scholar
  125. 127.
    Aldrich/Pfeffer (1976), S. 83.Google Scholar
  126. 128.
    Vgl. z. B. Scott (1992), S. 113f., Sydow (1992), S. 200ff., oder Dwyer/Dahlstrom/DiNovo (1995), S. 86ff.Google Scholar
  127. 129.
    Vgl. Pfeffer/Salancik (1978), S. 2.Google Scholar
  128. 130.
    Vgl. Aldrich/Pfeffer (1976), S. 84.Google Scholar
  129. 131.
    Ebenda, S. 83. In diesem Punkt unterscheidet sich die Ressourcenabhängigkeitsperspektive auch vom situativen Ansatz der Organisationstheorie, welcher die Anpassung einer Organisation an ihr relevantes Umfeld in den Vordergrund stellt; vgl. Pfeffer (1978), S. 141f., und Grandori (1987), S. 60f.Google Scholar
  130. 132.
    Vgl. Dill (1958), S. 410f., und Scott (1992), S. 133f.Google Scholar
  131. 133.
    Vgl. Plinke (1997b), S. 116.Google Scholar
  132. 134.
    Vgl. Pfeffer/Salancik (1978), S. 68.Google Scholar
  133. 135.
    Pfeffer (1978), S. 157.Google Scholar
  134. 136.
    Vgl. Pfeffer/Salancik (1978), S. 68.Google Scholar
  135. 137.
    Vgl. ebenda, S. 45ff.Google Scholar
  136. 138.
    Vgl. ebenda, S. 43.Google Scholar
  137. 139.
    Plinke (1997b), S. 116.Google Scholar
  138. 140.
    Vgl. van Gils (1984), S. 1085.Google Scholar
  139. 142.
    Vgl. Scott (1992), S. 197ff.Google Scholar
  140. 143.
    Dieser Begriff geht auf Pfeffer und Salancik (1978) zurück; vgl. z. B. ebenda, S. 32, 34, 37 und 44.Google Scholar
  141. 144.
    Vgl. Scott (1992), S. 194.Google Scholar
  142. 145.
    Vgl. Pfeffer/Salancik (1978), S. 37.Google Scholar
  143. 146.
    Vgl. dazu auch Scott (1992), S. 198ff., und Rieker (1995), S. 19f.Google Scholar
  144. 147.
    Vgl. Pfeffer/Salancik (1978), S. 213ff.Google Scholar
  145. 148.
    Vgl. ebenda, S. 92ff. Beim Management potentieller Forderungen geht es nach Rieker (1995), S. 20, insbesondere “um das Erkennen möglicher Forderungen, um die Beeinflussung der Entstehung von Forderungen und um die Beeinflussung der Definition und Wahrnehmung von Zufriedenheit in bezug auf gestellte Forderungen”.Google Scholar
  146. 149.
    Vgl. Pfeffer/Salancik (1978), S. 143ff., und Thompson (1967), S. 34ff.Google Scholar
  147. 150.
    Vgl. Pfeffer/Salancik (1978), S. 113ff.Google Scholar
  148. 151.
    Die beiden erstgenannten Strategien stellen genau genommen nicht Überbrückungsstrategien im eigentlichen Sinne, sondern “prebridging strategies” dar: sie erleichtern bzw. schaffen die Voraussetzung für die Verringerung organisationaler Distanz; vgl. auch Scott (1992), S. 198.Google Scholar
  149. 152.
    Vgl. ebenda, S. 194.Google Scholar
  150. 153.
    Vgl. Pfeffer/Salancik (1978), S. 68 und S. 108.Google Scholar
  151. 154.
    Zu den einzelnen Strategien vgl. insbes. Thompson (1967), S. 19ff., und Scott (1992), S. 194ff.Google Scholar
  152. 155.
    Zu dieser Strategie vgl. Scott (1992), S. 197.Google Scholar
  153. 156.
    Zu dieser Begriffswahl vgl. Urban/Hauser (1993), S. 19.Google Scholar
  154. 157.
    Vgl. Pfeffer/Salancik (1978), S. 14ff.Google Scholar
  155. 158.
    Vgl. ebenda, S. 24ff.Google Scholar
  156. 159.
    Vgl. hierzu insbes. auch Rieker (1995), S. 20.Google Scholar
  157. 160.
    Vgl. Plinke/Söllner (2003), S. 67f.Google Scholar
  158. 161.
    Ähnlich auch Kloyer (1995), S. 13.Google Scholar
  159. 162.
    Vgl. Stewart (2002), S. 2.Google Scholar
  160. 163.
    Vgl. Stippel (1995), S. 50, Stippel (1996), S. 54, Stippel (1997), S. 55, Stippel (1998), S. 118, Stippel (1999), S. 46, Stippel (2000), S. 32, Stippel (2001), S. 19, und Stippel (2002), S. 28.Google Scholar
  161. 164.
    Sheth/Sisodia (1995a), S. 9.Google Scholar
  162. 165.
    Vgl. dazu ebenda, S. 10.Google Scholar
  163. 166.
    Definiert als alle Managementfunktionen exkl. Marketing.Google Scholar
  164. 167.
    Vgl. Sheth/Sisodia (1995b), S. 20.Google Scholar
  165. 168.
    Vgl. Sheth/Sisodia (1995a), S. 12ff.Google Scholar
  166. 169.
    Vgl. Sheth/Sisodia (1995b), S. 30, und Backhaus (1997), S. 22f. Zur Thematik der Marketingproduktivität vgl. auch Sheth/Sisodia (2002).Google Scholar
  167. 170.
    Vgl. Diller (1995a), S. 443f.Google Scholar
  168. 171.
    Ebenda, S. 443.Google Scholar
  169. 172.
    Vgl. dazu z.B. Piller (1998).Google Scholar
  170. 173.
    Vgl. z. B. Jeschke (1995), S. 244ff.Google Scholar
  171. 174.
    Vgl. z. B. Peppers/Rogers (1994), S. 208ff.Google Scholar
  172. 175.
    Vgl. auch Wehrli/Jüttner (1996), S. 33.Google Scholar
  173. 176.
    Entnommen aus Sheth/Sisodia (1995b), S. 33.Google Scholar
  174. 177.
    Vgl. dazu auch Sheth/Parvatiyar (1995), S. 256, und Hildebrand (1998), S. 59f.Google Scholar
  175. 178.
    Vgl. Plinke (1997a), S. 12.Google Scholar
  176. 179.
    Vgl. dazu Plinke (1989), S. 316ff.Google Scholar
  177. 180.
    Vgl. dazu z. B. Rieker (1995), S. 47ff., und Cornelsen (2000), S. 91ff.Google Scholar
  178. 181.
    Zum Stimulus-Reaktions- bzw. Stimulus-Organismus-Reaktions-Paradigma Vgl. z. B. Meffert (1991), S. 144f., oder Meffert (1992), S. 24ff.Google Scholar
  179. 182.
    Vgl. Bonoma/Zaltman/Johnston (1977), S. 19ff., Bonoma/Bagozzi/Zaltman (1978), S. 50ff., Kirsch/Kutschker/Lutschewitz (1980), S. 2, Kern (1990), S. 3, Johanson/Mattson (1994), S. 322, und Möller/Wilson (1995), S. 2ff.Google Scholar
  180. 183.
    Diller (1995a), S. 443.Google Scholar
  181. 184.
    Vgl. Hildebrand (1998), S. 59.Google Scholar
  182. 185.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  183. 186.
    Vgl. Jacob (2003), S. 83ff.Google Scholar
  184. 187.
    Vgl. Engelhardt/Freiling (1995), S. 39f.Google Scholar
  185. 188.
    Vgl. Kleinaltenkamp (1996), S. 16, und Backhaus (1997), S. 22ff.Google Scholar
  186. 189.
    Diller (1995a), S. 444.Google Scholar
  187. 190.
    Entnommen aus Diller/Kusterer (1988), S. 214.Google Scholar
  188. 191.
    Vgl. ebenda, S. 214ff.Google Scholar
  189. 192.
    Entnommen aus Forneil (1992), S. 8.Google Scholar
  190. 193.
    Zu den Charakteristika einer defensiven Marketingstrategie vgl. auch den linken Ast von Abbildung 1–2.Google Scholar
  191. 194.
    Vgl. Fornell (1992), S. 7f. Diese Strategieabgrenzung bildet auch einen Kernpunkt des auf Tomczak und Reinecke (1996, 1999) zurückgehenden aufgabenorientierten Ansatzes.Google Scholar
  192. 195.
    Wie Eggert (1999), S. 12, anmerkt, stellt das in Abb. 1–5 dargestellte Schema daher lediglich eine Heuristik, nicht aber eine trennscharfe Strategieklassifikation dar. Darauf verweist auch die Tatsache, dass die Erhöhung von Kundenzufriedenheit nicht nur der defensiven, sondern auch der offensiven Strategieoption zugeordnet werden kann.Google Scholar
  193. 196.
    Vgl. z. B. Eggert (1999), S. 16, und Hennig-Thurau/Hansen (2000), S. 5.Google Scholar
  194. 197.
    Vgl. Bliemel/Eggert (1997), S. 5f.Google Scholar
  195. 198.
    Grönroos (1996), S. 315.Google Scholar
  196. 199.
    Vgl. z. B. Kotler (1992), Ambler (1994), Grönroos (1994), Parvatiyar/Sheth (1994), Aijo (1996) und Gummesson (1996, 1997).Google Scholar
  197. 200.
    Vgl. Eggert (1998), S. 7ff.Google Scholar
  198. 201.
    Vgl. Kuhn (1962).Google Scholar
  199. 202.
    Vgl. Backhaus (1997), S. 29ff.Google Scholar
  200. 203.
    Ebenda, S. 31.Google Scholar
  201. 204.
    Freiwillige Austauschprozesse sind als das fundamentale Explanandum des Marketing anzusehen; vgl. Arndt (1983), S. 44.Google Scholar
  202. 205.
    Vgl. Bauer (1995), S. 46.Google Scholar
  203. 206.
    Vgl. auch Backhaus (1997), S. 31ff.Google Scholar
  204. 207.
    Vgl. dazu auch Bruhn/Bunge (1994), S. 77.Google Scholar
  205. 208.
    Zum Begriff des komparativen Konkurrenzvorteils vgl. Backhaus (2003), S. 35ff.Google Scholar
  206. 209.
    Vgl. Backhaus (1997), S. 33.Google Scholar
  207. 210.
    Vgl. hierzu und zu den folgenden Ausführungen Diller (1995a), S. 444ff.Google Scholar
  208. 211.
    Vgl. Diller (1995b), S. 33.Google Scholar
  209. 212.
    In Anlehnung an Diller (1995a), S. 445.Google Scholar
  210. 213.
    Zu diesem Konstrukt vgl. insbes. Homburg (1995a) und Albers/Eggert (1988).Google Scholar
  211. 214.
    Vgl. auch Diller (1995b), S. 31.Google Scholar
  212. 215.
    Vgl. hierzu und zu den folgenden Ausführungen ebenda, S. 31ff.Google Scholar
  213. 216.
    In Anlehnung an Diller (1995b), S. 32.Google Scholar
  214. 217.
    Vgl. dazu auch nochmals Kapitel 1.1.2.1 und die dort behandelte Aussage der Gutenbergschen Preis-Absatzfunktion.Google Scholar
  215. 218.
    Vgl. Dowling/Uncles (1997), S. 77f., und Diller (2000), S. 33. Empirische Belege für zweitere Vermutung finden sich bei Kalwani/Narayandas (1995), S. 10, Reinartz/Kumar (2000), S. 28, und Krafft (2002), S. 161f., bzw. Reinartz/Krafft (2001), S. 1275f. Die Befunde von Krüger-Strohmayer (2000), S. 247f., lassen keine gesicherte Aussage in die eine oder andere Richtung zu.Google Scholar
  216. 219.
    Vgl. Diller (1995b), S. 49.Google Scholar
  217. 220.
    Vgl. dazu auch Werani (1998), S. 230f.Google Scholar
  218. 221.
    Vgl. z. B. von Hippel (1978, 1986), Urban/von Hippel (1988) und Kleinaltenkamp (1994b), S. 154ff.Google Scholar
  219. 222.
    Diller (1995b), S. 37.Google Scholar
  220. 223.
    Vgl. dazu auch Plinke/Söllner (2003), S. 84ff.Google Scholar
  221. 224.
    Vgl. z. B. Reinartz/Kumar (2000), S. 33f.Google Scholar
  222. 225.
    Vgl. dazu ebenda, S. 32f.Google Scholar
  223. 226.
    Vgl. Reinartz/Kumar (2000, 2003).Google Scholar
  224. 227.
    Vgl. Krafft (2002), S. 149ff.Google Scholar
  225. 228.
    Vgl. Reinartz/Krafft (2001).Google Scholar
  226. 229.
    Dowling/Uncles (1997), S. 78.Google Scholar
  227. 230.
    Vgl. Bronder (1995), S. 2, Michel (1996), S. 38, und Backhaus (2003), S. 14ff.Google Scholar
  228. 231.
    Vgl. dazu auch Backhaus/Gruner (1994).Google Scholar
  229. 232.
    Vgl. Backhaus (2003), S. 16ff.Google Scholar
  230. 233.
    Vgl. Backhaus/Baumeister/Mühlfeld (2003), S. 195.Google Scholar
  231. 234.
  232. 235.
    Vgl. hierzu auch Diller (1995c), Sp. 1366.Google Scholar
  233. 236.
    Vgl. dazu auch Schneider/Baur/Hopfmann (1994), S. 33.Google Scholar
  234. 237.
    Vgl. hierzu und zu den folgenden Ausführungen Diller (1995c), Sp. 1366f., und Peter (1997), S. 18ff.Google Scholar
  235. 238.
    Als eines von vielen Beispielen lässt sich der weltweite Konzentrationsprozess unter PKW-Herstellern anführen, der innerhalb von 30 Jahren eine Reduktion selbständiger Unternehmen um mehr als 60% bewirkte; vgl. Hoffmann/Linden (1995), S. 42.Google Scholar
  236. 239.
    Vgl. auch Rieker (1995), S. 3.Google Scholar
  237. 240.
    Vgl. dazu auch nochmals Kapitel 1.1.2.2 und die theoretische Begründung des Resource Dependence-Ansatzes für das Phänomen der Kundenbindung.Google Scholar
  238. 241.
    Vgl. Diller/Götz (1993), S. 36.Google Scholar
  239. 242.
    Vgl. z. B. Wildemann (1993), S. 36, Hoffmann/Linden (1995), S. 41f., Homburg (1995b), S. 814, und Backhaus (2003), S. 722.Google Scholar
  240. 243.
    Vgl. Peter (1997), S. 19.Google Scholar
  241. 244.
    Am Beispiel der Zulieferindustrie konnten Diller und Götz (1993), S. 36, auch die überdurchschnittliche Bedeutung von Individualisierung und Modularisierung für die Etablierung von Key Account-Management als auf Kundenbindung ausgerichteter Organisationsform empirisch belegen.Google Scholar
  242. 245.
    Reinartz/Kumar (2003), S. 78.Google Scholar
  243. 246.
    Vgl. dazu auch Duboff (1990).Google Scholar
  244. 247.
    Zu diesen Begriffen vgl. Reinartz/Kumar (2003), S. 76ff.Google Scholar
  245. 248.
    Ebenda, S. 78.Google Scholar
  246. 249.
    Reinartz/Kumar (2000), S. 28.Google Scholar
  247. 250.
    Vgl. auch Backhaus (1997), S. 33.Google Scholar
  248. 251.
    Moroney (2000), S. 103.Google Scholar
  249. 252.
    Vgl. Werani (2001).Google Scholar
  250. 253.
    Symptomatisch dafür ist, dass das Gros der Marketinglehrbücher die Thematik der Strategiebewertung nicht behandelt. Ausnahmen stellen z. B. das Lehrbuch von Benkenstein (1997), welches der Bewertung von Marketingstrategien ein eigenes Kapitel widmet, und Beckers (1993) Standardwerk zum strategischen Marketing-Management, das an mehreren Stellen auf die Frage der Strategiebewertung eingeht, dar.Google Scholar
  251. 254.
    Zum Effektivitäts- und Effizienzaspekt komparativer Konkurrenzvorteile vgl. Backhaus (2003), S. 35ff.Google Scholar
  252. 255.
    Vgl. auch Kleinaltenkamp (1994c), S. 77.Google Scholar
  253. 256.
    Vgl. Backhaus (2003), S. 8.Google Scholar
  254. 257.
    Vgl. Chmielewicz (1979), S. 17f., Kieser/Kubicek (1983), S. 58ff., und Ulrich (1984), S. 203.Google Scholar
  255. 258.
    Kromrey(1991), S. 41.Google Scholar
  256. 259.
    Vgl. Kieser/Kubicek (1983), S. 58.Google Scholar
  257. 260.
    Vgl. ebenda, S. 58f.Google Scholar
  258. 261.
    Vgl. Kubicek (1975), S. 13.Google Scholar
  259. 262.
    Vgl. Ulrich (1984), S. 202, und Schanz (1988), S. 14f.Google Scholar
  260. 263.
    Vgl. Ulrich (1984), S. 202f.Google Scholar
  261. 264.
    Vgl. Schanz (1988), S. 14f.Google Scholar
  262. 265.
    Ulrich (1984), S. 203.Google Scholar
  263. 266.
  264. 267.
    Ebenda, S. 204.Google Scholar
  265. 268.
    Vgl. dazu im Einzelnen ebenda, S. 204ff.Google Scholar
  266. 269.
    Vgl. Chmielewicz (1979), S. 181ff., Schanz (1988), S. 76ff., und Schanz (1990), S. 60f.Google Scholar
  267. 270.
    Synonym werden die Begriffe “action research”, “research by development” und “Handlungsforschung” verwendet; vgl. Kubicek (1975), S. 69, und Zecha/Lukesch (1982), S. 367.Google Scholar
  268. 271.
    Vgl. dazu z. B. Moser (1975; 1977a, b) und Haag et al. (1975).Google Scholar
  269. 272.
    Vgl. Gerwin (1981), S. 19.Google Scholar
  270. 273.
    Für einen diesbezüglichen Überblick vgl. ebenda, S. 18f., und Probst/Raub (1995), S. 7f.Google Scholar
  271. 274.
    Vgl. Probst/Raub (1995), S. 9ff.Google Scholar
  272. 275.
    Vgl. Kühn/Grünig (1986), S. 121 und S. 124.Google Scholar
  273. 276.
    Vgl. dazu auch French/Bell Jr. (1990), S. 123.Google Scholar
  274. 277.
    Kühn/Grünig (1986), S. 124f.Google Scholar
  275. 278.
    In Anlehnung an Kühn/Grünig (1986), S. 125.Google Scholar
  276. 279.
    Entnommen aus Kühn/Grünig (1986), S. 127.Google Scholar
  277. 280.
    Zu diesem Begriff vgl. Kühn (1978), S. 46f. und S. 205ff.Google Scholar
  278. 281.
    Vgl. Kühn/Grünig (1986), S. 126f.Google Scholar
  279. 282.
    Zu den folgenden Kriterien vgl. Kühn (1978), S. 216ff.Google Scholar
  280. 283.
    Vgl. hierzu und zu den folgenden Ausführungen Kühn/Grünig (1986), S. 126ff.Google Scholar
  281. 284.
    Für ein entsprechendes Zielsystem vgl. Kühn (1978), S. 224ff.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Thomas Werani

There are no affiliations available

Personalised recommendations