Advertisement

Behavioristische Betrachtung des Finanzierungsverhaltens und Risikoempfindens in innovativen Unternehmungen

  • Matija Denise Mayer
Chapter
  • 83 Downloads
Part of the nbf Neue Betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 322)

Zusammenfassung

Die Diskussion finanzierungstheoretischer Ansätze mit der sich jeweils anschließenden Handlungsempfehlung zur Finanzierung innovativer Unternehmungen im vorstehenden Kapitel 3 hat ein deutliches Votum zugunsten von Eigenkapital hervorgebracht. An dieser Stelle sei in Erinnerung gerufen, daß der Entscheidungsträger jederzeit die finanzwirtschaftlichen Entscheidungskriterien Liquidität, Kosten sowie Flexibilität zu berücksichtigen hat.1 Wie Abschnitt 3.1 gezeigt hat, sind diese Ziele mitunter konfliktär. Im folgenden Abschnitt wird in Ergänzung zu den neo-klassischen Ausführungen Kritik geübt. Dennoch bleibt die Finanzierungsempfehlung an innovative Unternehmungen zugunsten von Eigenkapital erhalten. Darauf basierend erfolgt eine theoretische Einbettung verhaltenswissenschaftlicher Erkenntnisse in die Handlungsempfehlung. Daraus abgeleitete Annahmen dienen zur empirischen Untersuchung des Finanzierungsverhaltens und finanzierungsbedingten Risikoempfindens von Entscheidungsträgern in innovativen Unternehmungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Raynor, J. O. (1978), S. 99 erinnert daran, daß die unbedingte Einhaltung erforderlich ist, um nicht die Existenz der Unternehmung zu gefährden.Google Scholar
  2. 8.
    Daran ändert auch Fama, E. F. (1998), S. 283 ff. nichts. Hier kritisiert er die Untersuchung von Anomalien auf Wertpapiermärkten, da bei langfristiger Betrachtung Überreaktionen genauso häufig sind wie Unterreaktionen, d.h. die Anomalien heben sich wieder auf.Google Scholar
  3. 9.
    Bittner, C. (1997), 21. Dort wird insbesondere auf das Modell von Grossmann/ Stiglitz (1980) verwiesen.Google Scholar
  4. 27.
    Vgl. hierzu auch die Studie von Berk, J. B.; Hughson, E.; Vandezande, K. (1996), S. 954 ff., die ebenfalls Anhaltspunkte far eine begrenzte Rationalität der Entscheidungsträger finden konnten.Google Scholar
  5. 29.
    Zu Framing in Zusammenhang mit Kreditentscheidungen vgl. Hirst, D. E.; Joyce, E. J.; Schadewald, M. S. (1994), S. 136 ff., in Zusammenhang mit Versicherungen vgl. Schweitzer, M. (1995), S. 69 ff.Google Scholar
  6. 64.
    Lang-von Wins, T. u.a. (2002), S. 128 f. stellen bei einer Befragung von 38 Gründungsunternehmungen im Großraum München fest, daß sowohl vor als auch während der Gründungsphase Verhandlungen mit Bankvertretern als größte bzw. nach der Arbeitszeit als zweitgrößte Belastung empfunden wird.Google Scholar
  7. 65.
    Geiseler, C. (1999), S. 187 stellt fest, daß 16,7% der bundesweit befragten kleinen und mittleren Unternehmungen durch Kreditaufnahme eine seelische Belastung ausgeht. Diese Erkenntnis kommt obigen Ergebnissen nahe.Google Scholar
  8. Beck, H.; Prinz, A. (2000), S. 1188 sprechen sogar aus Sicht eines Finanzintermediärs der Aktienfinanzierung geringere Risiken zu als der Kreditfinanzierung, wobei sie den Grad der Standardisierung mit dem Risiko in Verbindung bringen.Google Scholar
  9. 68.
    Den Erkenntnissen von Popper, K. R. (1971) zufolge kann man durch den Prozeß des „try and error“ der Wahrheit näher kommen.Google Scholar
  10. 71.
    Zur Begründung der regionalen Auswahl im Vergleich zur Gesemterhebung vgl. Backes-Gellner, U. u.a. (2002), S. 63 ff.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Matija Denise Mayer

There are no affiliations available

Personalised recommendations